Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

7 Tipps zum Erstellen eines Lernraums für Kinder

10 August. 2023

Wenn es um Lernräume geht, denkt man wahrscheinlich zuerst an ein Klassenzimmer. Aber ein Lernraum ist für die Entwicklung eines Kindes genauso wichtig.

Da sich viele Kinder und Familien an die neue Welt des Online-Lernens anpassen müssen, kann ein spezieller Lernraum in Deinem Zuhause von großer Bedeutung sein. Dabei sollte ein Bereich kreiert werden, der zum Lehren und Lernen genutzt wird. Es ist ein Ort, an dem ein Kind Spaß haben, seine Kreativität erkunden und sein Lernpotenzial steigern kann.

Wenn Du Dich fragst, wie Du eine wirkungsvolle Lernumgebung kreieren kannst, haben wir die Lösung für dich. In unserem Leitfaden erfährst du, wie wichtig es ist, einen Lernraum zu kreieren und welche Tipps Du geben kannst, um das Beste aus dem Raum Deines Kindes herauszuholen.

Vorteile von Lernräumen

Es hat viele Vorteile, einen Lernraum für Kinder zu kreieren, der ihnen hilft, sich zu entwickeln. Untersuchungen haben ergeben, dass 94 Prozent der Pädagogen der Meinung sind, dass Lernräume einen großen Einfluss auf den Erfolg eines Kindes im Klassenzimmer haben. Das Gleiche gilt für das Kreieren eines Lernumfelds für Dein Kind zu Hause. Hier sind ein paar wichtige Möglichkeiten, wie Kinder von Lernräumen profitieren können:

Sie helfen Kindern, eine Routine zu entwickeln und Struktur zu schaffen

Sie helfen, die Konzentration und Motivation der Kinder zu steigern

Sie ermöglichen es Kindern, das Lernen als Spaß zu erleben

Sie helfen Kindern zu verstehen, dass Lernen auch zu Hause stattfinden kann, nicht nur in der Schule.

Wie Du einen Lernraum für Dein Kind kreierst

Einen Lernraum für Dein Kind zu kreieren, muss nicht schwer sein. Das Wichtigste ist, einen Raum zu kreieren, der Konzentration, Kreativität und vor allem Spaß macht! Hier sind einige hilfreiche Tipps, die Du bei der Einrichtung des Lernraums Deines Kindes beachten solltest:

1. Lege einen dedizierten Lernbereich fest

Der Lernraum sollte möglichst wenig Ablenkung bieten und nur zum Lernen genutzt werden. Das heißt jedoch nicht, dass Du einen separaten Raum nur für den Lernbereich Deines Kindes haben musst. Eine bestimmte Ecke in einem Raum oder das Aufstellen eines Kinderschreibtisches ist genauso effektiv.

Um Deinem Kind mehr Flexibilität zu bieten, solltest Du ihm einen Sitz-Steh-Schreibtisch anbieten. Mit dem elektrisch höhenverstellbaren Kinderschreibtisch SD1 von FlexiSpot müssen sich die Kleinen nicht die ganze Zeit stillsitzend auf einen Stuhl setzen, sondern können ihrer Energie im Stehen freien Lauf lassen, während sie lernen.

Der Der höhenverstellbare Kinderschreibtisch SD2 von FlexiSpot  verfügt zudem über eine neigbare Tischplatte, die zusätzlich Raum für Kreativität wie beim Zeichnen oder Lesen bietet.

2. Achte auf eine gute Beleuchtung des Raums

Die Beleuchtung ist ein sehr wichtiger Faktor, wenn es darum geht, eine einladende Lernatmosphäre zu kreieren. Studien zeigen, dass natürliches Licht unsere Stimmung und unser Verhalten verbessert und gleichzeitig die Leistung steigert. Eine Studie über Tageslicht in Schulen ergab, dass Schüler, die im Klassenzimmer mehr Sonnenlicht ausgesetzt waren, 26 % bessere Leseleistungen erzielten und 19 bis 20 % schneller lernten als Schüler, die wenig Sonnenlicht ausgesetzt waren.

Wenn Du keinen Platz in der Nähe eines Fensters mit natürlicher Beleuchtung hast, mach Dir keine Sorgen. Die Beleuchtung des Raumes mit einer großen Lampe kann genauso effektiv sein. Es gibt viele künstliche Beleuchtungsmöglichkeiten, die das natürliche Licht sehr gut imitieren, wie z. B. LED- oder mit blauem Licht angereicherte Glühbirnen. In einer Studie wurde festgestellt, dass mit blauer Beleuchtung angereicherte Glühbirnen die kognitiven Leistungen der Schüler verbessern.

3. Gestalte Deinen Raum nach den Lernvorlieben Deines Kindes

Es macht zwar Spaß, den Raum für Dein Kind zu dekorieren und individuell zu gestalten, aber Du solltest Dich bei der Einrichtung des Raums an den Bedürfnissen Deines Kindes orientieren.

Bevorzugt es Struktur oder einen entspannten und flexiblen Zeitplan? Bevorzugt es Lärm, damit es sich besser konzentrieren kann? Oder ist es hochsensibel und braucht Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung, wenn es seine Arbeit erledigt? Haben sie besondere Interessen, die sie besonders motivieren?

Stelle Dir verschiedene Fragen, um herauszufinden, was Du tun musst, um einen Raum zu Hause zu kreieren, in dem sie sich wirklich wohlfühlen können.

4. Achte auf die Farbe

Farbe spielt in einem Lernraum eine große Rolle und kann einen großen Einfluss auf Dein Kind haben. Die Farben, die Du wählst, um den Raum aufzuhellen, sollten einladend und ansprechend sein. Stell Dir das so vor: Du möchtest, dass Dein Kind jeden Tag gerne in diesen Raum kommt.

Studien zeigen, dass Farben einen direkten Einfluss auf kognitive Fähigkeiten, Verhalten und Emotionen haben. Warme Farben wie Orange und Gelb können das Lernen der Schüler fördern, weil sie einladend wirken, während kühlere Töne wie Blau und Grün eine beruhigende Wirkung auf Kinder haben können.

Verwende Grün in Bereichen, in denen Dein Kind vielleicht eine Pause einlegt, z. B. in der Leseecke, und verwende wärmere Farben, wenn Du die Konzentration Deines Kindes fördern willst, z. B. an seinem Schreibtisch. Achte darauf, welche Farben Du für den Raum Deines Kindes wählst, denn sie können einen großen Einfluss auf seine tägliche Produktivität haben.

5. Biete bequeme Sitzgelegenheiten

Auch wenn das Lernen von der Wohnzimmercouch oder dem Bett der Mutter aus Spaß machen mag, kann es Dein Kind extrem ablenken. Richte einen bequemen Platz ein, an dem sich Dein Kind auf das Lernen konzentrieren kann. Wenn Dein Kind sich nicht wohlfühlt, wird es ihm schwer fallen, stundenlang am selben Platz zu sitzen. Achte darauf, dass der Stuhl eine gute Rückenlehne hat und hoch genug ist, damit es bequem lernen kann, wie der ergonomische Kinderstuhl SC3G von FlexiSpot.

Da Kinder im Laufe des Tages meistens unruhig werden, solltest Du ihnen ein paar alternative Sitzmöglichkeiten anbieten. Studien empfehlen, die Sitzordnung von der jeweiligen Aufgabe abhängig zu machen. Nimm zum Beispiel einen Bohnensack zum Lesen oder einen Teppich zum Sitzen, wenn Du ein Spiel spielst oder ein Puzzle machst.

6. Organisation ist der Schlüssel

Stelle Behälter, Körbe und andere organisatorische Aufbewahrungsmöglichkeiten für verschiedene Aktivitäten und Lernmaterialien bereit. Ein Platz für alle Materialien Deines Kindes sorgt für Ordnung und hilft Deinem Kind, zu lernen, wie es hinter sich aufräumen kann. Je mehr Unordnung, desto mehr kann ein Kind abgelenkt werden.

Studien zeigen, dass Kinder, die mehr Unordnung in ihrem Zuhause haben, eher dazu neigen, ihre Aufgaben aufzuschieben. Eine aufgeräumte und ablenkungsfreie Umgebung wird Deinem Kind helfen, produktiv zu bleiben und sich auf seine Lernaufgaben zu konzentrieren.

7. Dekoriere mit persönlichen Interessen oder Kunstwerken

Kinder lieben es, ihre Arbeiten am Kühlschrank oder an den Wänden hängen zu sehen. Warum also nicht den Raum mit ihren Lieblingskunstwerken dekorieren?

Gestalte den Raum noch persönlicher, indem Du Deinem Kind ein Fach mit einem Namensschild gibst, in das es seine Sachen machen kann, oder stelle ein paar seiner Lieblingssachen in den Raum. So bleibt Dein Kind zum Lernen motiviert!

Wie bereits erwähnt, kann Unordnung ablenkend wirken. Auch wenn Du den Raum persönlich gestalten möchtest, solltest Du es nicht übertreiben. Eine Studie hat ergeben, dass Kinder, die den Raum übermäßig dekoriert haben, mehr abgelenkt waren und mehr Zeit mit ihren Aufgaben verbracht haben als Kinder, die nur wenig dekoriert waren.