KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie Sie Fersenschmerzen Vorbeugen Können
14. Jul. 2021
542 views

Fersenschmerzen können äußerst unangenehm sein. Dabei sind die Symptome von Fersenschmerzen vielfältig: Ein kurzes Ziehen, druckempfindlicher Schmerz oder Entzündungen, die das Auftreten unmöglich machen, gehören alle zu den unterschiedlichen Gesichtern von Erkrankungen der Fersenregion.

Mit diesem Artikel möchten wir Ihnen ein paar Ursachen von Fußschmerzen, aber auch Ansätze zur Behandlung und Linderung dieser Schmerzen vorstellen.

Beachten Sie bitte, dass es sich um Ratschläge handelt, die die möglichen Ursachen und Behandlung von Fersenschmerzen darstellen. Dieser Artikel ersetzt keine medizinische Beratung. Konsultieren Sie im Falle von Schmerzen bitte immer zuerst einen Arzt.

 

Ursachen von Fersenschmerzen

Schmerzen an der Ferse können eine Vielzahl an Ursachen haben. Neben dem allgemein bekannten Fersensporn sind vor allem Entzündungen, beispielsweise der Sehnenplatte oder der Schleimbeutel, eine der weitverbreitetsten Gründe für Fersenschmerzen.

Da es vielfältige Ursachen für Fersenschmerzen gibt, möchten wir nachfolgend auf ein paar der häufigsten Erkrankungen und ihre Symptome eingehen.

  

Fersensporn

Beim Fersensporn handelt es sich um einen knöchernen Auswuchs am Fersenbein, der in oberen oder unteren Fersensporn unterteilt wird. Während beim unteren Fersensporn vor allem die Unterseite des Fersenhöckers betroffen ist, entsteht der obere Fersensporn in der Regel im Bereich der Achillessehne. Charakteristisch ist für beide Arten des Fersensporns ein Druckschmerz, der normales Auftreten mit dem Fuß fast unmöglich macht.

 

Schleimbeutelentzündung

Auch eine Entzündung der Schleimbeutel im Fuß kann Schmerzen im Bereich der Ferse auslösen. Die meisten Menschen haben im Bereich des Fußes zwei Schleimbeutel, die als Ursache für Fersenschmerzen in Frage kommen: Einer sitzt zwischen Fersenbein und Achillessehne. Hier sind häufig Überbelastung, Gicht oder eine Entzündung des oberen Fersenspornes die Schuldigen.

Der zweite Schleimbeutel liegt zwischen Achillessehne und der Haut. Auslöser für eine Entzündung ist meistens schlechtes Schuhwerk. In der Folge entsteht Reibung zwischen dem Schuh und der Achillessehne, die auf Dauer zu einer entzündlichen Reaktion der Sehne und des Schleimbeutels führt. Als Symptom gilt hier gerötete Haut auf Höhe der Ferse des Schuhs. Dort liegt meist der Reibungspunkt.

  

Frakturen

Ein Fersenbeinbruch kann ebenfalls der Grund für Fersenschmerzen sein. Neben Unfällen kann auch eine Überbelastung eine Fraktur des Fersenbeins zur Folge haben, im letzteren Fall spricht man dann von einem Ermüdungsbruch. Diese Art der Fraktur tritt vor allem bei Sportlern auf und ist meist das Resultat von einer Ermüdung des Knochens, wo auch der Name herrührt.

  

Behandlung von Fersenschmerzen

Allgemein hängt die passende Therapie von Fersenschmerzen von den Ursachen der Schmerzen ab. Grundsätzlich gilt aber unabhängig der zugrunde liegenden Erkrankung, dass der betroffene Fuß geschont werden sollte. Das kann in vielen Fällen bereits zur Linderung der Schmerzen führen.

Wenn der Schmerz an der Ferse aber sehr plötzlich auftritt, immer schlimmer wird oder über einen längeren Zeitraum besteht, ist der Gang zum Arzt dringend zu empfehlen. Es kann sich dann um eine schwerere Verletzung wie beispielsweise einen Bruch des Fersenbeins oder eine Entzündung handeln.

Abhängig davon, welche Erkrankung der Arzt diagnostiziert, können bereits einfache Salben und Cremes dabei helfen, die Schmerzen an der Ferse in den Griff zu bekommen.

  

Entzündungshemmende Creme

Bei so gut wie allen entzündlich bedingten Symptomen kann eine entzündungshemmende Creme schnelle Abhilfe schaffen. Die meisten dieser Salben sind verschreibungspflichtig, da sie oft Wirkstoffe wie Ibuprofen enthalten. Sie sollten immer nur in Rücksprache mit dem Arzt verwendet werden.

Es gibt aber auch natürliche Cremes mit entzündungshemmender Funktion. Diese kann man oft in der Apotheke oder sogar im Supermarkt kaufen, auch ohne Rezept. Allerdings gehen die Meinungen bei der Wirksamkeit solcher Salben häufig auseinander. Daher sollte auch hier der Arzt zu Rate gezogen werden.

  

Andere Behandlungsarten

Je nachdem, welche Erkrankung den Fersenschmerzen zugrunde liegt, kann auch ein operative Eingriff vonnöten sein. Gerade bei einem Bruch des Fersenbeins kann eine Operation der einzige Weg sein, um den Knochen wieder komplett zu heilen.

 

Tipps gegen Fersenschmerzen

Damit man sich in Zukunft den Arztbesuch sparen kann, ist die Prävention von Fersenschmerzen genauso wichtig wie die Behandlung der Schmerzen selbst.

  

Festes, passendes Schuhwerk

Gerade Schmerzen im Bereich der Achillessehne strahlen oft in den Fersenbereich aus und machen es daher schwer, die genaue Ursache der Schmerzen zu lokalisieren. Eine Entzündung des Schleimbeutels kann häufig schuld an Fersenschmerzen sein. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, immer festes Schuhwerk zu tragen. Auch sollten die Schuhe passen: Loses Schuhwerk führt zu Reibung an der Achillesferse, was auf Dauer wiederum zu einer Entzündung der Sehne führen kann.

Gerade modebewusste Menschen neigen dazu, Schuhe hauptsächlich als Modeobjekt zu betrachten. In erster Linie sind Schuhe aber ein Kleidungsstück mit Nutzen. Von daher sollten Faktoren wie Passform oder Komfort nicht für optisches Aussehen geopfert werden.

  

Einlagen

Fehlstellungen der Füße sind sehr verbreitet. Platt- und Spreizfuß sind aber nicht die einzigen Erkrankungen des Fußes, die zu Problemen führen können. Wenn eine falsche Haltung des Fußes zu immer wiederkehrenden Entzündungen und Schmerzen im Fersenbereich führt, ist der Einsatz von Einlagen durchaus sinnvoll.

Wichtig: Keine Modelle von der Stange kaufen! Einlagen sollten immer vom Fachmann an den jeweiligen Fuß angepasst werden. Jeder Mensch hat andere Füße, weswegen eine individuelle Beratung und Vermessung des Fußes Voraussetzung für perfekt sitzende Einlagen sind.

Viele Krankenkassen übernehmen dabei in der Regel die Kosten für ein Paar Einlagen. Informieren Sie sich bei Ihrer Kasse und lassen sich über die Möglichkeiten der Kostenübernahme für Einlagen beraten.

  

Überbelastung vermeiden

Gerade Symptome wie Entzündung gehen nicht selten auf eine falsche oder übermäßige Belastung der Muskeln und Knochen zurück. Aus diesem Grund sollte auch der Fersenregion nicht mehr zugemutet werden, als sie ertragen kann. Darum gilt: Beim Sport gerne auch etwas kürzer treten.

Auch eine falsche Gangart kann verheerende Auswirkungen auf die Ferse haben. Dann wird die Muskulatur in diesem Bereich häufig falsch belastet, was zu Überreizung und, in der Folge, zu Verletzungen führen kann. Hier bietet sich die Kombination mit Einlagen an, um einseitige Belastungen zu vermeiden.

 

Es gibt viele Gründe, warum die Ferse Schmerzen bereitet. Neben Reizungen können auch Entzündungen oder gar Frakturen dahinter stecken. Welche Behandlung in Frage kommt, hängt in erster Linie von der Ursache der Schmerzen ab. Mit den richtigen Tipps und Tricks können Sie sich aber auch präventiv vor Fersenschmerzen schützen, beispielsweise indem Sie das richtige Schuhwerk tragen oder darauf achten, Ihre Muskulatur im Fersenbereich nicht zu überfordern.

 

Diese könnte Dich auch interessieren