KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie kann man Wohlbefinden messen und verbessern?
27. Apr. 2022
605 views

Wohlbefinden ist ein Begriff, der in der psychologischen Literatur häufig verwendet wird, um gesunde Menschen – sowohl körperlich als auch mental - zu beschreiben. Es wird oft mit Zufriedenheit, Glück oder Erfüllung in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch eine Debatte darüber, was Wohlbefinden wirklich ist und was es ausmacht. 

Was ist Wohlbefinden?

Der Begriff umfasst eine Kombination aus Gefühlszuständen und Lebensstilfaktoren. Zu den damit verbundenen Emotionen können Glück und Zufriedenheit gehören. Lebensstilfaktoren können Gefühle der Erfüllung, das Erreichen des eigenen Potenzials, eine gewisse Kontrolle im Leben und das Eingehen sinnvoller Beziehungen umfassen. 

Wohlbefinden wird auch mit positiver mentaler Verfassung in Verbindung gebracht. Einfacher ausgedrückt ist es ein Konstrukt, das verwendet wird, um viele Facetten des Lebens zu beschreiben, einschließlich psychischer, physischer und sozialer Gesundheit. Synonyme dafür sind Glück, Gesundheit, positive Gefühle, Wohlergehen und Zufriedenheit.

Es kann auch als Gleichgewichtszustand von Körper und Geist gesehen werden. Dieses Gleichgewicht wird erreicht, indem genügend Mittel vorhanden sind, um die Probleme des Lebens zu bewältigen. Sowohl Herausforderungen als auch Ressourcen können in drei Bereichen vorherrschend sein: physisch, psychologisch und sozial.

Bei einer Fülle von Herausforderungen und unzureichenden Ressourcen geht das Wohlbefinden verloren. Der Mensch ist jedoch darauf ausgelegt, darauf hinzuarbeiten, einen Zustand des Gleichgewichts zu erreichen. Ein gewisser Zufriedenheitsgrad ist mit zwischenmenschlichem, beruflichem und persönlichem Erfolg verbunden. Dies führt oft zu einer höheren Produktivität bei der Arbeit, mehr Lernen und Kreativität, prosozialem Verhalten und erfüllenden Beziehungen.

Warum ist Wohlbefinden so schwer zu definieren? Wahrscheinlich, weil es eine Vielzahl von Lebenserfahrungen und Gefühlszuständen umfasst, die von Person zu Person unterschiedlich sein können. Um Einzelpersonen dabei zu helfen, sich selbst einzuschätzen, wurden mehrere Maßnahmen entwickelt.

Wie wird Wohlbefinden gemessen?

Forscher müssen sich auf eine standardisierte Definition von Wohlergehen einigen, um es genau messen zu können. Ein angemessenes Maß muss daher alle Facetten des Wohlbefindens umfassen, sowohl als Gefühlszustand als auch als Lebensstil. Mit anderen Worten, eine effektive Messung berücksichtigt sowohl die Lebenszufriedenheit als auch das Funktionieren.

Wohlbefinden kann weiter in zwei Kategorien unterteilt werden: objektiv und subjektiv.

Objektives Wohlbefinden

Das objektive Wohlbefinden betrachtet den Lebensstandard. Dies ist nützlich für die Forschung, die sich mit Kulturen, Ländern oder Personengruppen beschäftigt. Es umfasst die Messung von Bildung, Einkommen, Sicherheit und Lebenserwartung.

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat sechs Bereiche für Studien zum objektiven Wohlbefinden identifiziert:

  • Gesundheit
  • Beschäftigungsmöglichkeiten
  • Sozioökonomische Entwicklung
  • Politik
  • Sicherheit
  • Umfeld

Subjektives Wohlbefinden

Subjektives Wohlbefinden umfasst eine emotionale und mentale Einschätzung des Lebens einer Person. Zwei prominente subjektive Maße sind Lebenszufriedenheit und Glück. Die Messung des subjektiven Wohlbefindens ist nützlich, um Muster der psychischen Gesundheit vorherzusagen. Sie wird intrinsisch vom Individuum bestimmt. Unabhängig davon, wie ihr Leben von außen wahrgenommen wird, misst dies, wie sich der Einzelne innerlich fühlt.

Subjektives Wohlbefinden lässt sich weiter in zwei Kategorien unterteilen: Vergnügen und Zufriedenheit. Der Vergnügungsaspekt bezieht sich auf Gefühle, Emotionen und Stimmungen. Die Zufriedenheitskomponente bezieht sich auf Gedanken und darauf, ob eine Person das Gefühl hat, dass ihr Leben erfüllt ist. Menschen messen ihre Gedanken und ihre Lebenserfüllung oft an sozialen und kulturellen Hintergründen.

Mit anderen Worten, es ist wichtig, den Kontext zu berücksichtigen, in dem eine Person lebt. Einzelpersonen können ihr Leben aufgrund sozialer und kultureller Erwartungen unterschiedlich wahrnehmen. Darüber hinaus können Individuen nicht ohne Berücksichtigung ihrer Umgebung gemessen werden.

Das Es gibt fünf Bereiche, die mit subjektivem Wohlbefinden verbunden sind:

  • Genetische Faktoren
  • Grundlegende und psychologische Bedürfnisse
  • Soziales Umfeld
  • Wirtschaft und Einkommen
  • Politisches Umfeld

Wie man das Wohlbefinden verbessert

Es gibt viele Möglichkeiten, wie der Einzelne sein Wohlbefinden steigern kann. Es ist ein komplexes Konstrukt, bei dem viele Faktoren eine Rolle spielen. Daher gibt es keine perfekte Lösung dafür. Stattdessen sollte das Ziel sein, einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, der viele Faktoren einbezieht.

Doch was für den einen gut funktioniert, ist für andere möglicherweise nicht der richtige Anfang. Stattdessen sollten diese Ansätze als Vorschläge zur Verbesserung des Wohlbefindens betrachtet werden. 

1. Zeit in der Natur verbringen

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Interaktionen mit der Natur das Wohlergehen steigern. Dazu gehört eine Steigerung positiver Emotionen, Glück und subjektivem Wohlbefinden. Zeit, die in der Natur verbracht wird, ist auch mit einem gesteigerten Gefühl für Sinn und Zweck des Lebens sowie der Fähigkeit verbunden, Herausforderungen des Lebens zu bewältigen.

Eine Studie ergab, dass ein wöchentlicher Aufenthalt von mindestens 120 Minuten in der Natur mit einer besseren Gesundheit verbunden ist. In der Studie spielte es keine Rolle, ob diese Zeit auf einmal verbracht oder über eine Woche verteilt wurde. Eine besonders hohe Steigerung des Wohlbefindens traten zwischen 200 und 300 Minuten Naturzeit pro Woche auf.

2. Dankbarkeit üben

Personen, die Dankbarkeit als Eigenschaft erleben, sind sehr viel zufriedener. Dankbarkeit bezieht sich auf die Bereitschaft, den unverdienten Wert in der eigenen Erfahrung zu sehen. 

Bei einer Studie wurden die Teilnehmer gebeten, 14 Tage lang ein Tagebuch zu führen, während sie Dankbarkeit ausübten, was eine einmonatige Nachverfolgung beinhaltete. Das Ergebnis war, dass Dankbarkeit, die in Zeiten von erhöhtem Stress und Angst in einer natürlichen Umgebung praktiziert wird, zu erhöhten positiven Gefühlen und einer besseren Lebenszufriedenheit führte. 

Daher solltest du jeden Abend, bevor du schlafen gehst, drei Dinge aufschreiben, für die du dankbar bist. Dies müssen keine großen Sachen sein. Es kann der Sonnenuntergang sein, ein Lächeln eines Fremden usw. Du wirst erkennen, dass du dich bereits nach kurzer Zeit sehr viel positiver fühlst.

3. Achte auf deine Work-Life-Balance

Die Arbeitsstelle einer Person kann ihr entweder helfen oder ihr schaden. Zu den Faktoren am Arbeitsplatz, die sich negativ auf das Wohlbefinden auswirken, gehören:

  • Arbeitsbedingter Druck oder Anforderungen
  • Fehlende Autonomie oder Flexibilität
  • Schlechtes Verhältnis zwischen Kollegen und Vorgesetzten
  • Schichtarbeit
  • Längerer Arbeitstag

Arbeitgeber können das Wohlbefinden ihrer Arbeitnehmer direkt verbessern, indem sie bezahlten Urlaub, Möglichkeiten zur Gehaltssteigerung, Unterstützung für Menschen mit Behinderungen oder Personen, die nach einer Verletzung zurückkehren und Zugang zu Gesundheitsversorgung bieten. Verbesserungen des Arbeitsumfelds und der Jobstruktur können ebenfalls hilfreich sein.

Das Wohlbefinden der Mitarbeiter ist sowohl für Arbeitnehmer als auch für ihre Arbeitgeber von Vorteil. Es ist verbunden mit Verbesserungen in:

  • Mehr Leistung und Motivation bei der Arbeit
  • Stressbewältigung und Selbstregulation
  • Bessere Beziehungen, prosoziale Kommunikation und Kooperation
  • Besseres Immunsystem 
  • Körperliche und psychische Gesundheit

Das Wohlbefinden am Arbeitsplatz ist auch mit einem Rückgang von Burnout, Stress und schlafbezogenen Problemen verbunden.

4. Umgib dich mit positiven Menschen

Personen mit fürsorglichen und positiven Verbindungen rangieren oft höher im Wohlbefinden. Auf der anderen Seite können schlechte soziale Kontakte schädlicher sein als übermäßiges Trinken und Rauchen. Positive soziale Beziehungen tragen auch zum Schutz vor psychischen Störungen wie Depressionen und Angstzuständen bei.

Prosoziales Verhalten ist wichtig, um soziale Verbindungen zu knüpfen, die zu mehr Wohlbefinden führen. Wertschätzung und Dankbarkeit sind beides prosoziale Kennzeichen. Zum Beispiel die Konzentration auf die positiven Eigenschaften und Handlungen anderer. Empathie für andere trägt außerdem zu einem höheren Wohlbefinden bei. Schließlich ist Großzügigkeit auch ein starker Prädiktor für Lebenszufriedenheit.

Diese könnte Dich auch interessieren