Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Was ist emotionale Abhängigkeit und wie geht man damit um?

27 Oktober. 2022

Es ist völlig normal, dass man sich in einer Liebesbeziehung nach emotionalen Beistand sehnt. Es ist sogar ein Zeichen dafür, dass du in einer gesunden Partnerschaft lebst, wenn emotionale Unterstützung auf Gegenseitigkeit beruht, sowohl beim Geben als auch beim Nehmen.


Das Leben der meisten Menschen verbessert sich, wenn sie in einer erfüllten und liebevollen Beziehung leben. Sie fühlen sich lebendiger, und es macht sie glücklich. Wenn die Sehnsucht nach emotionaler Unterstützung jedoch in eine emotionale Abhängigkeit umschlägt, kann dies zu einer toxischen Beziehungsdynamik führen, die mit der Zeit eine Beziehung zerstören kann.


Die roten Fahnen, die auf eine emotionale Abhängigkeit hindeuten, sind die folgenden:


  • Die abhängige Person hat ständig Angst, verlassen zu werden.
  • Sie fühlt sich unsicher und ängstlich.
  • Sie hat eine ständige Angst vor Ablehnung.
  • Sie hat das ständige Bedürfnis nach Bestätigung.
  • Sie sieht ihr wahres Glück in der Abhängigkeit von ihrem romantischen Partner.
  • Sie weiß nicht, wie sie ihre emotionalen Bedürfnisse selbst befriedigen kann.
  • Ist manchmal sogar der Meinung, dass das Leben ohne den Partner nicht lebenswert ist.

Menschen, die mit emotionaler Abhängigkeit zu kämpfen haben, haben oft Bindungswunden, die aus der Kindheit herrühren. Häufig haben sie ein Kindheitstrauma oder Kindesmissbrauch erlebt. Niemand hat ihnen geholfen, ihren Schmerz zu verarbeiten, und ihnen beigebracht, wie sie schöpferisch mit ihren Gefühlen umgehen können. Sie sind sich häufig nicht bewusst, dass es in ihrer Verantwortung liegt, sich um ihre emotionalen Bedürfnisse zu kümmern, und sie haben nicht die Mittel, um dies produktiv zu tun.


Eine Mensch mit einer abhängigen Persönlichkeitsstörung hat Angst vor einer Trennung, fühlt sich unwohl und hilflos, wenn sie allein ist, und hat ein übermäßiges Bedürfnis, umsorgt zu werden. Dies führt zu einem unterwürfigen und anhänglichen Verhalten. Unmittelbar nach dem Ende einer engen Beziehung sucht die Person nach einer anderen Person als Quelle der Fürsorge und Unterstützung.


Doch jeder kann aktiv einiges tun, um sich aus einer solchen Situation zu befreien. Dazu gehört:

1. Lerne dich selbst besser kennen


Eine Person, die sich selbst nicht gut kennt und sich ihrer Verhaltensmuster nicht bewusst ist, wird sie stets und immer wieder wiederholen. Für sie ist es ein nie endendes Ereignis, in dem keine Veränderung möglich ist.


Verbringe regelmäßig etwas Zeit allein und werde zu einem mitfühlenden, nicht wertenden Beobachter deines Selbst. Nimm wahr, wann intensive Empfindungen ausgelöst werden und wie du darauf reagierst. Nimm wahr, welche Gedanken diese Gefühle begleiten. Sei neugierig und überlege, woher du gelernt hast, so zu reagieren.


Überlege, ob dein jetziges Verhalten in der Vergangenheit einem guten Zweck diente (z. B. dem Überleben!) und ob es heute nicht mehr die beste Reaktion ist. Überlege dir, ob es bessere Möglichkeiten gibt, auf die Situation zu reagieren.


Ein guter Anfang könnte sein, sich täglich 10 Minuten Zeit zu nehmen, am besten immer zur gleichen Zeit. Werde nachdenklich und neugierig. Du kannst deine Erkenntnisse mit Stift und Papier festhalten, sie als Audioaufnahmen speichern oder sie einfach in deine Telefonnotizen aufnehmen. Mit der Zeit wirst du dein Gehirn trainieren, aufmerksamer auf deine innere Welt zu achten; denn worauf wir uns konzentrieren, dehnt sich aus.

2. Sei freundlicher zu dir selbst


Menschen, die in einer emotionalen Abhängigkeit stecken, neigen des Öfteren dazu, sehr hart zu sich selbst zu sein. Sie haben toxische Selbstgespräche und ihr Selbstwertgefühl ist oft niedrig. Es ist an der Zeit, mit dieser selbst verschuldeten emotionalen Grausamkeit aufzuhören!


Wenn du merkst, dass dein innerer Kritiker auftaucht, bremse ihn, nimm die Gedanken wahr, aber bleibe nicht in ihnen stecken. Sei dir bewusst, dass deine Gedanken nicht die Wahrheit sind. Oft sind sie nur die verinnerlichte Stimme einer Bezugsperson oder eine Art, wie du gelernt hast, dir einen Reim auf deine Welt zu machen. Das ist die Zeit, in der Freundlichkeit gefragt ist! Ich lade dich ein, Mitgefühl für dich selbst zu haben. Nimm deine Bedürfnisse ernst und sei für dich selbst da


Die Ironie des Wunsches, weniger "bedürftig" zu sein, besteht darin, dass die Lösung darin liegt, zu erkennen, dass deine Bedürfnisse sehr wichtig sind und nicht verschwinden, wenn du sie ignorierst. Emotionale Abhängigkeit ist oft das Ergebnis davon, dass du darauf wartest, dass jemand anderes deine Bedürfnisse erfüllt und sie selbst vernachlässigst.


Um auf die emotionale Gesundheit hinzuarbeiten, musst du verstehen, dass du für die Erfüllung deiner eigenen emotionalen Bedürfnisse verantwortlich bist. Wenn eine andere Person einspringt und dir dabei hilft, ist das ein Bonus, auf den du dich aber nicht verlassen kannst.

3. Entspanne dich regelmäßig


Wenn du unter emotionaler Abhängigkeit leidest, verbringst du höchstwahrscheinlich zu viel Zeit in deinem zerebralen Kampf- oder Fluchtzentrum. Das bedeutet, dass dein Gehirn überaktiv ist. Eine abhängige Person ist häufig nervös, wartet darauf, dass etwas passiert, hat Muskelverspannungen und leidet unter ständigen Gefühlen von Angst und Schrecken.


Um dich besser zu fühlen, musst du dich regelmäßig entspannen. Das kannst du tun, indem du Beruhigungstechniken anwendest und dich täglich in Achtsamkeit übst. Solche Praktiken stimulieren den Vagusnerv, der deinem Körper sagt, dass es Zeit ist, sich zu entspannen und Stress abzubauen.


Der schnellste Weg, das zu tun, ist dein Atemmuster zu ändern, es zu verlangsamen und aus dem Zwerchfell zu atmen. Nimm dir einen Augenblick Zeit und erlebe, welche positive Veränderung eine tiefe Atmung in diesem Moment bewirken kann!


Nimm zehn tiefe Atemzüge. Atme durch die Nase ein und zähle dabei bis vier, dann durch den Mund aus und zähle dabei bis acht. Stell dir beim Einatmen vor, dass du weißes Licht einatmest. Wenn du ausatmest, stell dir vor, wie du all die Anspannung und den Stress loslässt, die sich im Laufe des Tages in deinem Körper angesammelt haben.

4. Baue andere enge Kontakte auf oder aus


Achte darauf, dass du neben deiner Liebesbeziehung außerdem deine Freundschaften und Familienbande pflegst. Sorge für ein gesundes Gleichgewicht, das es dir ermöglicht, auch von anderen als deinem Partner Bestätigung und Liebe zu bekommen. Wenn dein Partner also von Zeit zu Zeit deine Bedürfnisse nicht erfüllt - was normal ist und sogar in den stärksten Beziehungen vorkommt -, wird dich das nicht allzu sehr verletzen. Dieser ausgewogene Ansatz hilft dabei, ein gesundes Maß an Abhängigkeit zu entwickeln.


Zu erwarten, dass dein Partner alle deine emotionalen Bedürfnisse erfüllt, ist eine unrealistische Forderung, die ihn zu sehr unter Druck setzt. Mit der Zeit kann das erdrückend werden und zu dem führen, was du am meisten vermeiden willst: dass er die Beziehung verlässt, weil deine Ansprüche an ihn oder sie einfach zu hoch waren. Zeit getrennt oder mit anderen Freunden und Familienmitgliedern zu verbringen, ist gesund. Sie können helfen, die Beziehung frisch zu halten, Sehnsucht zu wecken und die Leidenschaft mit deinem Partner neu zu entfachen.

5. Werde selbstständiger


Konzentriere dich auf dein eigenes Leben und darauf, wie du es für dich selbst lebendiger und erfüllender gestalten kannst! Erforsche, wie dein Leben eine positive Kraft in dieser Welt sein kann. Dieses Leben ist ein Geschenk. Du solltest es nutzen und so viel Freude und Erfüllung wie möglich aus ihm herausholen.


Es gibt kein Dasein ohne Schmerz und Enttäuschung für jeden von uns. Konzentriere dich auf das, worüber du in deinem Leben die Kontrolle hast! Du kannst so viel tun, um dein Leben zu einem guten Leben zu machen, deine emotionale Gesundheit zu verbessern und dich insgesamt zu verwirklichen.