Kostenloser Versand in DE, AT, LU
30€ Rabatt für über 300€ mit dem Rabattcode: BD30
60 Tage Rückgaberecht

Was genau ist Arbeitsmoral und wie kann man sie messen?

17 März. 2023

In der Umgangssprache sprechen wir schnell von einer schlechten Arbeitsmoral, wenn zum Beispiel jemand zu lange in der Mittagspause war. Doch dabei geht es um noch viel mehr. Wenn man die Bedeutung der Arbeitsmoral versteht, kann sie über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheiden. Es ist erwiesen, dass Mitarbeiter, die sich bei der Arbeit gestresst und unglücklich fühlen, weniger produktiv sind und sich weniger für den Erfolg des Unternehmens einsetzen. Auch das ist eine Art „schlechter Arbeitsmoral“.


Das mag offensichtlich erscheinen, aber es gibt immer noch viele Unternehmen, die ihre Mitarbeiter unter Druck setzen, um bestimmte Ziele innerhalb eines engen Zeitrahmens zu erreichen, und dabei ihre Ausgeglichenheit und ihr Wohlbefinden für den ultimativen finanziellen Gewinn aufgeben. Um ein Unternehmen erfolgreich zu machen, muss man wissen, wie es um die Arbeitsmoral der Angestellten steht. Nur so kann man die Bereiche, die verbesserungsbedürftig sind, identifizieren.


In diesem Beitrag erkunden wir, was die Arbeitsmoral ausmacht und wie man sie am Arbeitsplatz messen kann.

1. Lerne deine Mitarbeiter kennen


Diese Aussage mag wie eine einfache Lösung für ein größeres Problem klingen, aber wenn du deine Mitarbeiter kennenlernst, ist das ein todsicherer Weg, um ihre Arbeitsmoral zu messen. Führungskräfte denken vielleicht, dass sie ihre Angestellten aufgrund von kurzen Unterhaltungen oder zufälligen Gesprächen beim Mittagessen kennen. Dennoch gibt es oft vieles, was die Beschäftigten ihren Chefs vorenthalten, weil sie befürchten, nicht engagiert zu wirken oder sich nicht wohl dabei fühlen, ihr Leben am Arbeitsplatz zu teilen.


Einige Möglichkeiten, die Arbeitsmoral der Beschäftigten besser zu verstehen und Vertrauen aufzubauen, sind:


  • Teambuilding. Viele Teambuildingsaktivitäten können ein besseres Gefühl dafür vermitteln, wer die Mitarbeiter sind und was ihnen in ihrem Leben wichtig ist.
  • Betriebsausflug. Die Planung eines Betriebsausflugs, der Aktivitäten beinhaltet und das Engagement fördert, kann dazu beitragen, Hemmschwellen zu senken, da die informelle Umgebung für Entspannung und Wohlbefinden sorgt. Dabei sind die Angestellten oft offener, über ihr Leben zu sprechen, sodass sie ein besseres Gefühl dafür bekommen, was ihren Tag besser machen würde, sei es, mehr Zeit mit der Familie oder ein späterer Start in den Tag, damit sie im Fitnessstudio Gewichte stemmen können.
  • Umfragen. Umfragen, die sich auf persönliche Vorlieben und Persönlichkeitsmerkmale konzentrieren, helfen Arbeitgebern besser zu verstehen, welche Anpassungen vorgenommen werden müssen, um ein Umfeld zu schaffen, in dem sich die Beschäftigten wohlfühlen.

‍2. Erkenne die Anzeichen von Burnout


In der Realität vernachlässigen viele Arbeitnehmer ihre privaten Projekte und ihre persönliche Zeit, um in ihrem Job zu glänzen, was letztendlich zu Burnout führen kann. Im September dieses Jahres stellte Microsoft in einer aktuellen Studie fest, dass 48 % der Beschäftigten und 53 % der Manager berichten, dass sie bei der Arbeit bereits ausgebrannt sind, sodass die Prioritätensetzung über die bloße Zuordnung einer überfüllten Aufgabenliste hinausgehen muss.


Ein Burnout wird üblicherweise durch unterschiedliche Anzeichen und Symptome definiert, die sowohl physisch als auch psychisch sein und die Leistung eines Mitarbeiters beeinträchtigen können. Anstatt einen Mitarbeiter für seine unzureichende Leistung zu bestrafen, sollten sich Arbeitgeber die Zeit nehmen, die Gründe dafür zu verstehen, um herauszufinden, was an ihrem Arbeitsplatz nicht passt.


Einige Anzeichen, auf die man achten sollte, wenn man vermutet, dass ein Mitarbeiter ausgebrannt ist:

  • Mangelnde Konzentration
  • Zu spätes Erscheinen bei der Arbeit
  • Unerreichbar, schwer zu kommunizieren
  • Unerledigte Projekte
  • Niedrige Stimmung und Desinteresse
  • Eine allgemeine Veränderung der Einstellung

Der beste Weg, um zu verhindern, dass Arbeitnehmer ausbrennen und damit die Arbeitsmoral sinkt, ist dies von vornherein zu verhindern. ‍


3. Hole regelmäßiges – anonymes – Feedback ein


Der klassische Rückmeldungskasten hatte nur einen Schlitz in einer kleinen (meist hölzernen) Kiste, ähnlich wie ein Briefkasten, in den man seine Vorschläge einwerfen konnten. Der Reiz von Vorschlagsboxen liegt darin, dass die Leute ihre Gefühle loswerden können und dabei anonym bleiben.


Unternehmen mit einem Büro können die ursprüngliche Form beibehalten und eine Box in einem öffentlichen Bereich aufstellen. Da aber immer mehr Menschen aus der Ferne arbeiten, können Arbeitgeber zahlreiche Feedback-Tools nutzen, um die Beschäftigten zu ermutigen, ihre Beschwerden und Anregungen vorzubringen. Es gibt viele Online-Umfragen, die anonym durchgeführt werden können.


Es ist wichtig, den Beschäftigten die Entscheidung zu überlassen, ob sie anonym bleiben wollen oder nicht. Es wird immer Menschen geben, die ihre Arbeit mit ihrem Namen versehen wollen. Um die Beschäftigten für sich selbst sprechen zu lassen, solltest du sie entscheiden lassen, wie sie ihre Gedanken speichern wollen.

4. Regelmäßige Check-ins


Wie viele Check-ins man durchführen sollte, hängt von der Größe des Unternehmens ab und davon, wie viel Zeit man für jeden Mitarbeiter aufbringen kann. Monatliche und vierteljährliche Check-ins sind wichtig, um die Bedürfnisse der Angestellten besser zu verstehen und die Stimmung am Arbeitsplatz zu messen.


Diese Check-ins können auf verschiedene Weise strukturiert werden, um die Beurteilung der Arbeitsmoral in den Mittelpunkt des Treffens zu stellen, sodass der Arbeitgeber mögliche Probleme angehen kann, bevor sie außer Kontrolle geraten.


Folgende Themen können bei Check-ins angesprochen werden:


  • Fortschritte. Wenn du die Fortschritte eines Mitarbeiters besprichst, sei es beim Onboarding oder bei einem bestimmten Projekt, können die Mitarbeiter besser verstehen, ob sie zusätzliche Hilfe oder Zeit brauchen, um das Projekt ohne großen Stress abzuschließen.
  • Bildung. Arbeitgeber müssen verstehen, dass auch Angestellte mit viel Erfahrung eine Auffrischung ihrer Fähigkeiten oder sogar eine Schulung für neue Fähigkeiten benötigen. Eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, was die Mitarbeiter brauchen, um erfolgreich zu sein, ist die Weiterbildung oder die Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu erlernen.
  • Stressmanagement. Die Einschätzung des Stressniveaus eines Arbeitnehmers ist ein wichtiger Indikator dafür, ob die Arbeitsmoral sinkt oder nicht.
  • Produktivität. Die Einführung von Instrumenten und Strukturen, die die Produktivität der Mitarbeiter fördern, kann hilfreich, aber auch anstrengend sein. Die Befragung der Kollegen, wie produktiv sie sich fühlen, kann den Unternehmen helfen zu entscheiden, welche Instrumente am besten passen.

5. Vorbeugungsmaßnahmen einführen


Viele Probleme können bereits im Vorfeld vermieden werden, indem die Arbeitgeber mehr für das Wohlbefinden tun. Dazu gehört eine ansprechende und ergonomische Büroeinrichtung, die über den üblichen Standard hinausgeht.


So sorgen zum Beispiel Sitz-Steh-Schreibtische dafür, dass sich die Mitarbeiter freier und aktiver fühlen. Mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch wie das höhenverstellbare Tischgestell E7 oder das E8 von FlexiSpot können die Mitarbeiter regelmäßig zwischen einer Arbeit im Stehen und Sitzen wechseln. Dies fördert die Durchblutung, was zu mehr Energie führt, und lindert gängige, durch zu langes Sitzen ausgelöste Beschwerden wie Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen.


Darüber hinaus sorgen eine gesunde Essensauswahl in der Kantine, Grünbereiche im Außenbereich und Ruheräume für Entspannung oder mehr Konzentration für ein erhöhtes Wohlbefinden. Es ist meistens nicht nur das Finanzielle, was die Angestellten zufriedener macht, sondern das Wohlbefinden und eine bessere Work-Life-Balance.