Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Was bringt das Jahr 2023 in Sachen Ergonomie?

15. Feb. 2023
253 views

In den letzten Jahren wurde das Thema Ergonomie am Arbeitsplatz immer wichtiger und es hat sich viel getan. Vorbei sind die Zeiten, in denen wir starr acht Stunden vor unseren Bildschirmen sitzen, auf Möbeln, die für unsere Gesundheit nicht unbedingt gut sind.


Mit der technischen Entwicklung, die uns das Leben im Laufe der Jahre um einiges erleichtert hat, zogen auch technologische Möbel ins Büro und ins Homeoffice ein. Sei es ein elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch, der sich auf Knopfdruck in die ideale Höhe zum Arbeiten im Sitzen oder im Stehen verstellen lässt oder bis hin zu ideal positionierten Monitoren – häufig nicht mehr nur einer, sondern zwei oder gar drei.


So möchte man denken, dass es inzwischen einen Rückgang von Beschwerden, die von einer falschen Ausstattung hervorgerufen werden, gibt. Doch leider ist das noch nicht der Fall. Laut einer Statistik sind die Muskel-Skelett-Erkrankungen am Arbeitsplatz zwischen 2007 und 2017 sogar erheblich gestiegen. Woran kann das liegen, wenn die meisten doch inzwischen ergonomischer arbeiten? Und was kann man dagegen tun?


Nun, diese Zahlen zeigen uns, dass wir bei Weitem noch nicht an dem Punkt angekommen sind, an dem wir sein sollten. Daher ist das Thema ergonomisches Arbeiten auch für die Zukunft ein sehr Wichtiges. Lass uns einen Blick darauf werfen, worauf künftig besonders geachtet werden muss:


1. Minimierung von Muskel- und Skeletterkrankungen


Wie schon angedeutet, ist dies wohl nach wie vor der wichtigste Punkt auch in der Zukunft. Wenn wir von Muskel- und Skeletterkrankungen sprechen, handelt es sich um Verletzungen von Muskeln, Bändern, Nerven, Sehnen und Blutgefäßen. Sie sind am Arbeitsplatz erstaunlich häufig und können durch vernachlässigbare Faktoren verursacht werden.


Am Arbeitsplatz besteht ein erhebliches Verletzungsrisiko aufgrund verschiedener Konstruktionsmängel, denn selbst der Winkel deines PC-Monitors könnte die Nackenschmerzen verursachen, die dich plagen. Bücken, Neigen des Kopfes, Heben von schweren Gegenständen, sich wiederholende Tätigkeiten und generell das Arbeiten in unbequemen Körperhaltungen können deinen Körper ernsthaft schädigen. Die Ergonomie arbeitet daran, die genauen Gründe für diese Verletzungen zu verstehen und Strategien für die Gestaltung des Arbeitsplatzes zu entwickeln, sodass du weniger davon betroffen bist.


Dem kann unter anderem entgegengewirkt werden, indem du einen Sitz-Steh-Schreibtisch wie das höhenverstellbare Tischgestell E7 von FlexiSpot verwendest. Durch das regelmäßige Wechseln zwischen Arbeiten im Sitzen und Stehen entlastest du unter anderem den Rücken, lockerst die Muskeln und förderst die Durchblutung.


2. Verbessertes physisches und mentales Wohlbefinden


Abgesehen von deinen Muskeln und Nerven können Stress und Anspannung am Arbeitsplatz auch andere Aspekte deines Lebens beeinträchtigen. Verletzungen deines Rückens können deine Fähigkeit, persönliche Aufgaben zu erledigen, stark beeinträchtigen, während eine Überanstrengung der Augen zu einem dauerhaften Verlust des Sehvermögens mit verheerenden Kosten führen kann.


Wenn du nach einem anstrengenden Arbeitstag müde und gestresst nach Hause kommst, kann sich das auch auf deine Fähigkeit auswirken, soziale Kontakte zu pflegen. Der technologische Fortschritt macht es zunehmend möglich, dass die Gefahren am Arbeitsplatz nicht einmal dein Privatleben beeinträchtigen. Ständige Verletzungen an deinem Arbeitsplatz könnten sogar zu einer möglichen Abwanderung in Form von Mitarbeiterfluktuation führen.


Die jüngste Pandemie hat sich erheblich darauf ausgewirkt, da die Beschäftigten nun ihr persönliches Wohlergehen nach der Schließung des Arbeitsplatzes in den Vordergrund stellen und das Homeoffice ihnen ein besseres Arbeitsumfeld beschert.

Mit Ergonomie kannst du sicherstellen, dass die Bedingungen an deinem Arbeitsplatz das Wohlbefinden und die Moral deiner Mitarbeiter nicht beeinträchtigen.


Daher sollte für die Arbeitgeber der Schwerpunkt nicht nur auf die körperliche Gesundheit der Mitarbeiter liegen, sondern vor allem auch auf die mentale. Da Körper und Geist miteinander Hand in Hand gehen, kann man durch eine ergonomische Arbeitsumgebung, in der sich die Mitarbeiter wohlfühlen, das allgemeine Wohlbefinden steigern.


3. Verbesserte Produktivität


Wenn du mit deinen Arbeitsbedingungen zufrieden bist, kann dich das letztlich dazu motivieren, härter zu arbeiten. Die Zufriedenheit der Beschäftigten ist mit einer höheren Produktivität verbunden, und die Ergonomie ist ein wichtiger Faktor dafür.


Eine Überanstrengung der Augen kann zum Beispiel deine Fähigkeit beeinträchtigen, Arbeitsberichte zu verfassen, während Verletzungen des Nackens, des Rückens und der Schultern dich daran hindern können, deine früheren Höchstleistungen zu erreichen.


Außerdem können schwere Verletzungen aufgrund von Gefahren am Arbeitsplatz dazu führen, dass wichtige Mitarbeiter ausfallen, was wiederum zu Stress führt. Ergonomie sorgt dafür, dass du effektiv und effizient arbeiten kannst, indem du deine Arbeitsumgebung verstehst und sie und dein Verhalten entsprechend anpasst.


4. Stärkere Beteiligung der Beschäftigten an Gestaltungskonzepten


Die Pandemie hat das moderne Geschäftsleben am stärksten beeinflusst, da viele Menschen aufgrund von weltweiten Schließungen und Reiseverboten von zu Hause aus arbeiten mussten. Folglich waren die meisten von uns gezwungen, sich an ungewohnte Arbeitsbedingungen anzupassen, da die Zeitpläne flexibler und die Aufsicht weniger streng wurde.


Infolgedessen wurden verschiedene Möglichkeiten erforscht, wie die Arbeit verbessert werden kann, und die Wahl der Homeoffice-Ausstattung wurde wichtig. Wenn du noch kein Homeoffice hattest, musstest du es wahrscheinlich von Grund auf neu einrichten, und im Zeitalter der Ergonomie hast du dabei wahrscheinlich dein Wohlbefinden an erste Stelle gesetzt.


Daher ist es schwer vorstellbar, dass du an einen Arbeitsplatz zurückkehrst, der anders eingerichtet ist und sich oft nachteilig auf deine Gesundheit auswirkt. Die Arbeitgeber werden dich also in Zukunft bei der Gestaltung deines Arbeitsplatzes zurate ziehen müssen. Auch die Fluktuation der Beschäftigten auf der Suche nach den richtigen Arbeitsbedingungen wird in den kommenden Jahren stärker berücksichtigt werden.


5. Mehr Proaktivität


Die traditionelle Ergonomie konzentrierte sich darauf, die Beschäftigten auf den Fall vorzubereiten, dass Risiken am Arbeitsplatz auftreten. Die Forscherinnen und Forscher untersuchten vor allem, wie dein Arbeitsumfeld das Risiko für schwere Unfälle und Verletzungen erhöhen kann. Die moderne Ergonomie befasst sich jedoch auch mit dem Komfort, den du bei deiner Arbeit genießt, z. B. mit der Atmungsaktivität von Bürostühlen, um das Schwitzen zu reduzieren.


Trotzdem ist der Ansatz immer noch leicht reaktiv, wobei einige Strategien erst nach Verletzungen umgesetzt werden. Die Zukunft der Arbeit mit Ergonomie wird ein proaktiver Ansatz sein, der die Risikoerkennung verbessert, um Verletzungen am Arbeitsplatz weiter zu reduzieren. Der Arbeitsplatz von morgen wird in der Lage sein, Risiken durch neue ergonomische Prinzipien zu erkennen, die dich zweifelsohne sicherer machen.

Diese könnte Dich auch interessieren