KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Mikropausen - die Geheimwaffe für mehr Produktivität, Konzentration und Wohlbefinden sind
24. Feb. 2022
389 views

Leider ist es in unserer Arbeitskultur noch immer so, dass diejenigen, die regelmäßig eine kleine Pause einlegen, als faul angesehen werden. Sie drücken sich lediglich um ihre Arbeit, richtig? Falsch! Es sind genau diese Arbeitnehmer, die meist am produktivsten und erfolgreichsten sind. 

 

Eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen hat herausgefunden, dass Mikropausen, also häufige kurze Pausen über den Tag verteilt, deine Produktivität, Konzentration und das allgemeine Wohlbefinden steigern können. Dabei wird empfohlen, dass du mindestens jede Stunde von deinem Arbeitsplatz aufstehen und dich für zwei bis fünf Minuten bewegen und dehnen solltest. 


Wenn du das Ganze mit dem Wechsel vom Arbeiten im Sitzen und Stehen verbindest, wirst du deiner Leistung einen enormen Boost verpassen. Mithilfe eines elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisches von FlexiSpot sorgst du so für ein Maximum an Konzentration, Produktivität und daraus resultierend mehr Erfolg. 


Selbst wenn du den ganzen Tag nur in deinem Bürostuhl sitzt, die Büroarbeit ist sowohl körperlich als auch geistig anstrengend. Ob du dein normaler Angestellter oder Projektleiter bist, die Stunden, die du am Schreibtisch verbringst und auf einen Bildschirm starrst, belasten deine Augen, den Körper und Geist. Schlimmer noch, wenn du dich zu lange auf eine Aufgabe konzentrierst, kann dies deine Produktivität zunichtemachen.


Es gibt ein psychologisches Phänomen namens Troxler Fading, bei dem die ständige Aufmerksamkeit auf ein sich nicht bewegendes Objekt dazu führen kann, dass es aus unserer Sicht verschwindet. Forscher glauben, dass dasselbe passieren kann, wenn wir uns zu sehr auf eine einzelne Aufgabe konzentrieren. 


Natürlich ist es wichtig, sich während des Arbeitstages zu konzentrieren, doch ein zu langes Verweilen in einem fokussierten Zustand kann nach hinten losgehen. Unser Geist wandert, wenn unser Energieniveau sinkt. Der Körper sehnt sich nach Bewegung und unsere Aufmerksamkeit lässt nach.


Mikropausen bewirken kleine Unterbrechungen deines Fokus, um den Körper zu entspannen und das Gehirn neu zu starten. Nur ein paar Minuten Ablenkung wie z. B. durch Bewegung können sich enorm positiv auf deine Produktivität auswirken. Sie verbessern deine Konzentrationsfähigkeit, reduzieren den Stress am Arbeitsplatz, steigern die Freude an der Arbeit und können dir sogar dabei helfen, Schmerzen zu verringern. 


Noch besser, Mikropausen können so ziemlich alles beinhalten, von der Zubereitung einer Tasse Tee bis hin zum Gang auf die Toilette. Tatsächlich gibt es nur zwei Regeln, die man befolgen sollte: Sie sollten kurz und freiwillig sein.


Hier haben wir einige hilfreiche Vorschläge, wie du deine Mikropausen den Arbeitstag über einbauen kannst:


1. Mikropause für die Augen

Den ganzen Tag auf einen Monitor zu starren ist unglaublich anstrengend für deine Augen und den Körper. Wenn wir die Augen zusammenkneifen oder uns anstrengen, um auf den Bildschirm zu sehen, spannen sich unsere Gesichts-, Nacken- und Schultermuskeln an und die Ermüdung der Augen wird nach nur zwei Stunden zu einem ernsthaften Problem.


Mikropausen sind eine großartige Gelegenheit, deinen Augen eine Pause zu gönnen. Eine Methode, die besonders gut funktioniert, ist die 20/20/6-Übung.


Starre dabei alle 20 Minuten zumindest 20 Sekunden lang auf ein Objekt, das mindestens sechs Meter von dir entfernt ist. Diese einfache Übung hilft, die Ermüdung der Augen zu reduzieren und Nacken- und Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen zu vermeiden.


2. Atemübungen zum Stressabbau

Jüngsten Umfragen zufolge fühlen sich bis zu 80 % der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz gestresst. Es gibt ein paar schnelle Übungen, die du während einer Mikropause ausprobieren kannst.


Stress am Arbeitsplatz löst unsere „Kampf-oder-Flucht“-Reaktion aus, was zu erhöhter Angst führt und unsere kognitiven Fähigkeiten reduziert. Um aus diesem Gefühl auszubrechen, kannst du eine einfache Atemtechnik ausprobieren:


  • Setze dich mit geradem Rücken an einen bequemen Ort.

  • Schließe die Augen und atme langsam durch die Nase ein.

  • Zähle dabei bis fünf.

  • Halte den Atem an und zähle bis drei.

  • Atme nochmals sanft durch den Mund aus und zähle dabei wieder bis fünf. 

  • Halte zum Schluss den Atem für ein paar Sekunden an und wiederhole dann die Übung.


3. Sorge für mehr Bewegung

Die meisten von uns verbringen den ganzen Tag vor einem Schreibtisch, was zu allen möglichen gesundheitlichen Problemen führen kann. Jüngste Studien haben einen sitzenden Lebensstil mit allem in Verbindung gebracht, von Angstzuständen über Hüft- und Rückenprobleme bis hin zu einem höheren Risiko für Herzerkrankungen.


Mikropausen sind eine tolle Möglichkeit, dem Sitzen während des Arbeitstages entgegenzuwirken. Nimm dir ein paar Minuten Zeit, um aufzustehen und dich zu strecken oder im Büro herumzulaufen. Verwende einen Sitz-Steh-Schreibtisch, um nach jeder Pause vom Sitzen zum Stehen und umgekehrt zu wechseln. 


4. Geh an die frische Luft

Selbst wenn du nur ein paar Minuten während einer Mikropause im Freien verbringst, kannst du damit deine kognitiven Funktionen und deine Produktivität steigern. Als Forscher die Auswirkungen der Luftqualität auf die Produktivität untersuchten, stellten sie fest, dass eine schlechte Luftzirkulation in Büros zu einem Produktivitätsabfall von bis zu 5-6 % führte.


Frische Luft hilft uns jedoch nicht nur dabei, produktiv zu bleiben. Menschen, die mehr frische Luft bekommen, haben eine geringere geistige Müdigkeit und schlafen nachts besser.


Wenn du keine Möglichkeit hast, ins Freie zu gehen, genügt es bereits oft schon, wenn du nach draußen auf etwas Natürliches blickst. Die kann ein Baum sein, in dem Vögel sitzen – konzentriere dich in einer Mikropause darauf und genieße den Anblick. Diese Nähe zur Natur beruhigt uns und hilft dabei, Stress abzubauen. 


5. Trink mehr Wasser

Die meisten von uns trinken tagsüber nicht genügend Flüssigkeit und vor allem oft nicht das Richtige. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr erhöht deine körperliche Leistungsfähigkeit, hält dich motiviert und verbessert die Konzentration. Tatsächlich hat eine Studie herausgefunden, dass das Trinken eines Glases Wasser am Morgen die Produktivität um 14 % steigern kann.


Andererseits kann selbst eine leichte Dehydrierung Müdigkeit, Angst, Stress und Kopfschmerzen verursachen. Als zusätzlichen Vorteil zwingt dich das Trinken von mehr Wasser dazu, deinen Mikropausenplan konsequenter einzuhalten, da du ständig aufstehen wirst, um dein Glas nachzufüllen und die Flüssigkeit letztlich wieder loszuwerden.


6. Sieh dir ein lustiges Video an

Es mag kontraintuitiv erscheinen, zu versuchen, die Konzentration durch etwas Ablenkendes zu steigern. Aber auch eine kurze erzwungene geistige Pause von deiner Aufgabe kann ausreichen, um dein Denken neu zu starten.


Verbringe ruhig ein paar Minuten damit, durch Facebook zu scrollen, dir ein paar süße Welpenvideos anzusehen oder schnell mit einem Freund zu chatten. Forscher der Universität Hiroshima sind sogar so weit gegangen zu behaupten, dass „das Betrachten entzückender Bilder von Kätzchen, die sich hilflos in Wollknäuel wälzen, unsere Konzentration erhöht und die ‚Zärtlichkeit, die durch niedliche Bilder hervorgerufen wird‘, unsere Motorik am Computer verbessert.“


Diese könnte Dich auch interessieren