Kostenloser Versand in DE, AT, LU
30€ Rabatt für über 300€ mit dem Rabattcode: BD30
60 Tage Rückgaberecht

Das ewige Rätsel des Schlafes: Warum Melatonin nicht mehr Dein Helfer sein sollte

17 August. 2023

Du kennst es bestimmt: Dein Tag war lang und stressig, und jetzt, da Du endlich in Deinem Bett liegst, wartet die Schlaflosigkeit auf Dich.

Schafe zählen, warme Milch trinken oder eine beruhigende Lektüre – nichts scheint zu helfen. Dann greifst Du nach einer kleinen Flasche, die auf Deinem Nachttisch steht: Melatonin, das Wundermittel gegen Schlaflosigkeit. Doch ist es wirklich eine gute Idee, dieses Hormon regelmäßig zu nehmen? Gibt es nicht auch andere Möglichkeiten, wie Du langfristig gesund und entspannt einschlafen kannst? Genau mit dieser Thematik befasst sich dieser Beitrag.

Schlaflosigkeit ist eine vielschichtige Angelegenheit, die unterschiedliche Ursachen haben kann. Dementsprechend sind auch die Herangehensweisen und Behandlungsmöglichkeiten von Person zu Person verschieden. Falls Du an chronischem Schlafmangel leidest oder Dir unsicher bist, solltest Du Dich am besten von einer Ärztin oder einem Arzt beraten lassen.

Dieser Beitrag zielt lediglich darauf ab, die Nützlichkeit von Melatonin als Einschlafhilfe zu untersuchen und Dir vielversprechende Alternativen wie den elektrisch verstellbaren Lattenrost S5 vorzustellen.

Was ist Melatonin

Melatonin ist eine chemische Verbindung, die in verschiedenen Lebewesen vorkommt. Genauer gesagt handelt es sich dabei um ein körpereigenes Hormon, das in der Zirbeldrüse, einem kleinen Organ in Deinem Gehirn, produziert wird.

Als Schlafhormon steuert Melatonin Deinen Schlaf-Wach-Rhythmus. Im gesunden Körper wird es am Abend und bei Dunkelheit automatisch gebildet und führt dazu, dass Du in der Nacht zur Ruhe kommst. Wenn es dunkel wird, signalisiert die Zirbeldrüse Deinem Körper, dass es Zeit ist, müde zu werden und sich auf die Nachtruhe vorzubereiten. Die Produktion von Melatonin steigt an, Dein Körper entspannt sich, und Du wirst schläfrig.

Ein Grund für Schlaflosigkeit kann sein, dass Dein Körper zu wenig Melatonin produziert, dass das Melatonin nicht an den Rezeptoren andocken kann oder dass es zu schnell abgebaut wird. Aus diesem Grund gibt es Melatonin-Präparate, welche Ärzte gegen Schlaflosigkeit verschreiben können.

Ist es sinnvoll, Melatonin einzunehmen?

Doch warum sollte man ein Hormon einnehmen, das der Körper ohnehin selbst produziert? Bei manchen Menschen ist der natürliche Melatoninspiegel gestört, beispielsweise durch Schichtarbeit, Jetlag oder Schlafstörungen. In solchen Fällen kann die Einnahme von Melatonin sinnvoll sein, um den Schlaf-Wach-Rhythmus wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Doch immer mehr Menschen nehmen Melatonin regelmäßig und ohne ärztliche Empfehlung ein, in der Hoffnung, endlich besser schlafen zu können. Die damit verbundene Gefahr wird oft unterschätzt.

Zunächst einmal gibt es keine Langzeitstudien über die Auswirkungen von Melatonin auf den menschlichen Körper. Das bedeutet, dass wir nicht wissen, welche Folgen eine dauerhafte Einnahme haben kann. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass Melatonin in höheren Dosen oder über längere Zeiträume eingenommen, den natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus stören kann. Dein Körper gewöhnt sich an die künstliche Zufuhr des Hormons und kann dann selbst nicht mehr genügend Melatonin produzieren. Das Ergebnis: Du wirst noch abhängiger von der Einnahme. Melatonin ist also kein Allheilmittel.

Was gibt es bei Schlafstörungen zu beachten?

Schlafstörungen sind ein komplexes Thema. Wenn Du regelmäßig unter Schlafstörungen leidest, solltest Du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und nicht einfach zu Melatonin oder anderen Schlafmitteln greifen. Es gibt viele Ursachen für Schlafprobleme, und nur ein Fachmann kann die richtige Diagnose stellen und eine geeignete Therapie empfehlen.

Also, verwendest Du immer noch Melatonin gegen Schlaflosigkeit? Vielleicht ist es an der Zeit, einen Schritt zurückzutreten und nach den Ursachen Deiner Schlafprobleme zu suchen. Du verdienst einen erholsamen Schlaf, und es gibt viele natürliche Wege, um ihn zu erreichen. Dein Körper wird es Dir danken.

Welche Alternativen zu Melatonin gibt es?

Melatonin ist nicht das Allheilmittel, welches Du es Dir vielleicht gehofft hast. Die gute Nachricht ist: Es gibt zahlreiche andere Möglichkeiten, wie man besser einschlafen kann. Mit einigen einfachen Veränderungen in Deinem Lebensstil und Deiner Abendroutine kannst Du Deinem Körper helfen, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten und schneller einzuschlafen.

Schlaf-Wach-Rythmus regulieren

Zunächst einmal ist es wichtig, Deinen Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren. Versuche, jeden Tag zur gleichen Zeit aufzustehen und ins Bett zu gehen. Dein Körper wird sich an diese Zeiten gewöhnen und sich automatisch müder fühlen, wenn es Zeit ist zu schlafen. Auch wenn es verlockend ist, am Wochenende auszuschlafen, solltest Du versuchen, Deinem festgelegten Rhythmus treu zu bleiben.

Schlafzimmer optimieren

Dein Schlafzimmer sollte ein Ort der Entspannung und Ruhe sein. Achte darauf, dass der Raum dunkel, kühl und ruhig ist. Verwende bei Bedarf Vorhänge oder eine Schlafmaske, um das Licht zu blockieren. Ein offenes Fenster oder ein Ventilator können für eine angenehme Temperatur sorgen. Doch auch das Bett ist wichtig. Mit einem elektrischen Lattenrost wie dem oder dem elektrisch verstellbaren Lattenrost S1 oder dem elektrisch verstellbaren Lattenrost S2 liegst Du bequem und kannst besser einschlafen.

Entspannung vor dem Schlafengehen

Es ist auch wichtig, vor dem Schlafengehen zu entspannen. Vermeide anstrengende Aktivitäten und grelle Bildschirme in den letzten Stunden vor dem Zubettgehen. Stattdessen könntest Du ein Buch lesen, meditieren oder einfach ein paar Minuten in Ruhe dasitzen und Deinen Gedanken nachhängen.

Bewegung und Ernährung

Ernähre Dich ausgewogen und vermeide schwere Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen. Wenn Du hungrig bist, wähle leichte Snacks wie einen Joghurt oder eine Banane. Trinke nicht zu viel Flüssigkeit, um nächtliche Toilettengänge zu vermeiden. Auch Koffein und Alkohol sollten in den Abendstunden vermieden werden, da sie Deinen Schlaf stören können.

Bewegung kann ebenfalls helfen, besser einzuschlafen. Regelmäßiger Sport, insbesondere am frühen Abend, kann Deinen Körper müde machen und Deinen Schlaf verbessern. Vermeide jedoch anstrengende Übungen kurz vor dem Schlafengehen, da Dich diese Dich wach halten.