Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

8 Wege zur Förderung der Kreativität von Kindern

28 Juli. 2023

Kreativität ist der Einsatz von Fantasie und Ideen, um etwas Wertvolles zu schaffen: eine Erfindung, ein Kunstwerk oder eine Lösung für ein Problem. In der Schule, im Leben und im Beruf kann Kreativität eine wichtige Rolle für unsere Entwicklung und unseren Erfolg spielen. Kreativität kann gefördert werden und ist oft eher eine Denkweise als ein angeborenes Talent. Die meisten Menschen, die wir als kreativ bezeichnen würden, sind wahrscheinlich Menschen, die unglaublich hart an ihrem Handwerk gearbeitet und bestimmte Fähigkeiten trainiert haben.

Wie schon Picasso so schön sagte: "Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, wie es ein Künstler bleibt, wenn es erwachsen ist". Manche sind der Meinung, dass die Schule im Streben nach akademischem Erfolg die Kreativität etwas dämpft. Der berühmte TED-Talk von Ken Robinson „Do schools kill creativity?“, einer der meistgesehenen TED-Talks aller Zeiten, unterstützt diese Ansicht.

Dort sagt er: "Kreativität ist die freieste Form des Selbstausdrucks. Es gibt nichts Befriedigenderes und Erfüllenderes für Kinder, als wenn sie sich offen und ohne Urteil ausdrücken können."

Kreativität wird manchmal als eine angeborene Fähigkeit angesehen - entweder sind wir kreativ geboren oder wir sind es nicht. Aber das stimmt einfach nicht. Sicher, manche Menschen werden vielleicht mit Eigenschaften geboren, die sich gut für die Entwicklung bestimmter Fähigkeiten eignen, und jeder Mensch hat unterschiedliche Fähigkeiten, Informationen zu verarbeiten und zu lernen, aber das sollte die Entwicklung von Kreativität nicht behindern.

Sehen wir uns die besten Möglichkeiten an, wie Kinder eine kreative Einstellung entwickeln können:

1. Keine Idee ist eine schlechte Idee

Kinder sind voll von Ideen. Ideen sind eine Manifestation der Kreativität. Eine Idee abzulehnen oder gar lächerlich zu machen, bedeutet, die Kreativität zu diskreditieren, mit der sie entstanden ist. Natürlich werden Kinder zweifelsohne auf schlechte Ideen kommen, aber oft sind Teile ihres Denkprozesses oder ihrer Überlegungen gut. Versuche, die guten Teile herauszufiltern und hilf ihnen zu verstehen, was sie bei der Umsetzung einer solchen Idee noch beachten müssen.

Kinder, die Angst haben, Fehler zu machen, denken in der Regel weniger kreativ. Das bedeutet, dass Du ein Umfeld kreieren musst, in dem Kinder kreativ sind, sich austoben können und das Gefühl haben, dass es okay ist, Fehler zu machen.

2. Kein Abstempeln als kreativ oder nicht-kreativ

Kinder können Labels und Benennungen sehr ernst nehmen, ob bewusst oder unbewusst. Jemanden als "unkreativ" oder "besser in Mathe und Naturwissenschaften" abzustempeln, könnte sie zum Beispiel davon abhalten, ihr Bestes in kreativen Fächern in der Schule oder kreativen Hobbys zu geben. Erkunde stattdessen viele verschiedene Fächer und Aktivitäten mit gleicher Ermutigung und ohne zu urteilen.

3. Erlaube ihnen Freiheit und Fantasie

Wenn Kinder auf sich allein gestellt sind, haben sie nur ihre Fantasie und ihre Ressourcen zur Verfügung. Wenn man Kinder ihre eigenen Interessen und Ideen erkunden lässt, fördert man ihre Kreativität, denn es gibt keine Grenzen, was sie tun können.

Ab dem zweiten Lebensjahr streben Kinder nach mehr Unabhängigkeit. Ab diesem Alter solltest Du Dein Kind ermutigen, einfache Entscheidungen über sein Leben zu treffen. Natürlich muss das Maß an Selbstständigkeit, das Du von Deinem Kind erwarten kannst, seinem Alter, seinen Fähigkeiten und der jeweiligen Aktivität angemessen.

Vermeide es, Kinder zu sehr zu managen und lass sie wissen, dass es okay ist, außerhalb der Linien zu zeichnen! Wenn Du sie ermutigst, sich eigene Spiele und Pläne für den Tag auszudenken, ist das nur eine der Möglichkeiten, ihre Kreativität zu fördern.

4. Kreiere eine kreative Umgebung

Damit die Kinder ihrer Kreativität ungebremst freien Lauf lassen können, solltest Du versuchen, ihnen eine kreative Umgebung anzubieten, die sie jederzeit nutzen können. Zum Beispiel Mal- und Bastelutensilien stets bereit halten und einen kreativen Bereich einrichten, wo sie tun und lassen können, was sie wollen und alles haben, was sie dafür brauchen.

Es hat sich gezeigt, dass Kinder, die nicht fest an einem Schreibtisch gebunden sind, sondern sich frei bewegen können, während sie basteln, malen, lernen oder lesen, viel kreativer sind. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch wie der elektrisch höhenverstellbare Kinderschreibtisch SD1 von FlexiSpot ermöglicht es den Kleinen, zwischen Sitzen und Stehen zu wählen. Der höhenverstellbare Kindertisch SD2 von FlexiSpot verfügt zudem über eine neigbare Tischplatte, die es den Kindern erleichtert, zu zeichnen oder zu lesen. Und damit sie bequem und ergonomisch sitzen können, empfehlen wir den ergonomischen Kinderstuhl SC03G von FlexiSpot.

5. Sei ein gutes Vorbild

Auch wenn Deine Kinder für einige Deiner Hobbys schon etwas älter sein müssen, ist es ein guter Anfang, sie in etwas einzubeziehen, das sie interessant finden.

Wir wissen aus Erfahrung, dass Kinder Vorbildern nacheifern, und normalerweise sind die Eltern die ersten und besten Vorbilder für Kinder. Kinder zeigen oft eine natürliche Neugier auf das, was Du tust, und vergiss nicht, dass sie zu Dir aufschauen und wahrscheinlich auch so werden wollen wie du! Jetzt ist es an dir, mit gutem Beispiel voranzugehen und Deinem faszinierten Publikum zu zeigen, was Du tust und wie Du darüber denkst.

Wenn Du Deine Kinder in ein Hobby einbeziehst, für das Du Dich auch interessierst, steigert das nicht nur die Bindung zu ihnen, sondern auch ihr Interesse und ihre Freude daran. Ob sie ihr Zimmer streichen, einkaufen gehen, angeln oder zelten - es gibt immer etwas, bei dem wir kreativ werden können.

6. Reduziere den Konsum

Damit meinen wir nicht von Snacks und kohlensäurehaltigen Getränken! Wir reden über den Konsum verschiedener Medien, einschließlich des Fernsehens. Wenn wir uns untätig eine Fernsehsendung ansehen, nehmen wir in der Regel Informationen auf, ohne sie wirklich zu verarbeiten oder proaktiv zu denken. Wenn wir das jeden Tag stundenlang tun, steht das dem kreativen Denken oder dem eigentlichen kreativen Tun im Weg.

Stattdessen solltest Du Deine Kinder ermutigen, zum Vergnügen zu lesen oder sich künstlerisch zu betätigen, z. B. zu zeichnen, zu malen oder sich eine Geschichte auszudenken. Du könntest auch die Fernseh- und andere Bildschirmzeiten begrenzen, um ein gutes Gleichgewicht zwischen Konsum und Kreativität zu schaffen.

7. Halte es einfach

Manchmal ist es am besten, zu den Grundlagen zurückzukehren. Kreativität braucht nichts Ausgefallenes oder besondere Hilfsmittel. Im Gegenteil, je weniger Du zur Verfügung hast, desto kreativer musst Du sein. Papier, Röhren, Tesafilm, Wasser, Magnete und andere Schreibwaren kreieren eine Welt voller Möglichkeiten.

Einfache Bauelemente wie Duplo, Lego oder Meccano bieten die nächste Stufe in Sachen Design- und Bauaktivitäten. Du musst Dich auch nicht an die Anleitungen halten. Sieh zu, was sie sich noch einfallen lassen.

8. Hilf dabei, die Kreativität anzuregen

Es ist schwer zu sagen, woher der erste Funke des Interesses kommen wird. Manche Kinder scheinen abgesehen von ihren Spielsachen oder der Technik keine besonderen Interessen zu haben, aber je länger das so ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Du sie davon losreißen kannst!

Manchmal kann es auch helfen, talentierte und kreative Menschen in Aktion zu sehen, um ihr Interesse an einer bestimmten Aktivität zu wecken und sie zu verfolgen. Das Theater ist ein perfekter Ort, um damit anzufangen, denn hier werden viele Talente gezeigt. Live-Sport ist ein anderer. Versuche es so lange, bis Du den Ehrgeiz entfachst, es den Talenten, die Du gesehen hast, gleichzutun.