Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Was ist Luxus?

17. Mär 2022
518 views

Luxus ist für jeden ein klein wenig etwas anders, und dennoch sind viele Parallelen zu finden. Wenn wir uns also auf die Suche danach machen, was denn nun tatsächlicher Luxus ist, führt uns der erste Weg zum Duden. Hier wird Luxus folgendermaßen beschrieben: Luxus ist ein zum Vergnügen betriebener Aufwand, kostspielig, verschwenderisch, nicht notwendig, aber auch Pracht. Diese Definition von Luxus jedoch ist eine, die äußerst materialistisch gehalten ist. 

 

Anders formuliert könnte man Luxus folgendermaßen beschreiben: Alles was man nicht zum Leben braucht wie eine Luxuslimousine, ein Sportwagen, eine Yacht, zu viel von etwas oder sehr teure Versionen von etwas (beispielsweise Markenkleidung). Aber ist diese Definition von Luxus, beschränkt auf den Materialismus, auch heute noch aktuell? 

 

Ist es nicht auch Luxus, genug Zeit mit Menschen verbringen zu können, die man liebt? Wie steht es um Gesundheit? 

 

Luxus Verständnis im Wandel

Natürlich stimmt die Definition aus dem Duden auch heute noch zu einem gewissen Grad. Auch bei jüngeren Generationen gibt es nach wie vor Konsum. Aber heute geht es weniger darum, das teuerste oder das meiste von etwas zu haben. Konsum hat sich in den Köpfen der jüngeren Generationen zunehmend gewandelt. So wird nach und nach viel bewusster konsumiert. Jüngere Generationen machen sich Gedanken über das Verhalten der früheren Generationen, denn sie sehen, welchen Beitrag unüberlegter Konsum zu Umweltschäden und Politik leistet. 

 

Baby-Boomer, also die Generation die nach Ende des Weltkrieges geboren wurden, erlebten die Not nach dem Krieg genauso mit, wie den darauffolgenden Aufschwung. Dementsprechend ist es verständlich, dass in ihren Augen Luxus insbesondere materielle Dinge beinhalten sollte, wie ein Auto, Haus oder tolle Uhren. 

 

Neue Dimension: Ideeller Luxus

Millennials und die Gen Z (etwa ab 1981) hingegen fokussieren sich zunehmend auf Themen wie Nachhaltigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Gesundheit. Dies wirkt sich selbstverständlich auch auf die Idee und Definition von Luxus aus. 

 

Konsumenten legen zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit sowie Unternehmensphilosophien die zunehmend Menschen- und Mitarbeiterorientiert sind. Schließlich ist es immer mehr Menschen möglich, rein materiellen Luxus anzuhäufen, sodass Werte und Achtsamkeit in ihrer Bedeutung zunehmend steigen. 

 

Das bedeutet auch, dass Luxusgüter zunehmend langlebig, gut für die Umwelt und gut für die Menschheit sein müssen. Das Kredo: Qualität ist wichtiger als Quantität und Zeitlosigkeit ist wichtiger als kurzlebige Hypes. 

 

Neuer Luxus

Mit dem Umdenken der Konsumenten gehen für die Luxusbranchen auch wichtige Neuerungen einher. Einige der wichtigsten Trends des neuen Verständnisses von Luxus werden hier aufgezählt: 

 

Sharing

War es früher wichtig, mindestens ein ebenso tolles Auto zu besitzen wie der Nachbar, geht der Trend heute deutlich in Richtung Sharing. Dabei kann es sich um Ideen wie Carsharing handeln, wo tatsächlich Produkte mit anderen Personen geteilt werden, sodass der rasche Aufstieg von Leihdiensten sehr deutlich zu erkennen ist. Dasselbe gilt auch für den Aufschwung von Plattformen, die Produkte wiederverkaufen oder eben das ermöglichen. Damit wird vermieden, dass Produkte, die noch funktionsfähig sind einfach weggeworfen werden. Stattdessen kann jemand anderes dieses Produkt (zu einem günstigeren Preis als bei Neukauf) erwerben und so gewinnen alle: Die Umwelt, der Verkäufer und der Käufer. 

 

Experience

Ähnlich wichtig wie das Teilen von Produkten mit anderen oder dem Weitergeben von Produkten, wird auch das Konzept der Community immer wichtiger. Heute ist ein Aspekt von Luxus mit inspirierenden Persönlichkeiten in Austausch zu treten, sodass sich das eigene Sozialkapital um exklusive Netzwerke erweitert. Das bedeutet also, Luxus wird hier nicht konsumiert, sondern erlebt. Oder anders formuliert: Der Zugang zu tollen Erlebnissen und die einzigartigen Erlebnisse selbst sind der Luxus. 

 

Transparenz

Zunehmender Wichtigkeit erfreut sich auch die Transparenz. Wenn Luxusmarken heute um teures Geld Produkte verkaufen wollen, reicht es häufig nicht mehr, ein wohlbekanntes Label darauf zu klatschen. Viel wichtiger ist es, dem Kunden glaubhaft zu machen, dass der Kauf des Produktes nachhaltig ist und womöglich sogar noch Gutes getan wird damit. 

 

Diese Transparenz ist es schließlich auch, die den wählerischen Konsumenten ermöglicht, bewusste und nachhaltige Kaufentscheidungen zu treffen. Mit dieser Transparenz kann letzten Endes auch jeder dem Konsumenten wichtige Aspekt, sei das Umwelt, persönliche Präferenzen oder Gesundheit, beleuchtet werden und der Kunde trifft anschließend die für ihn beste Entscheidung. 

 

Work-Life-Balance

Neben physischer Gesundheit ist ein moderner Luxusbegriff auch untrennbar mit ganzheitlichem Wellbeing verbunden. Das bedeutet, Körper, Geist und Seele müssen im Einklang mit einander sein können. Vorbei sind die Tage, in denen die Menschen stundenlang in Büros oder Fabriken geschuftet haben um sich ein noch größeres Haus oder Auto leisten zu können. 

 

Heute wird es den Menschen zunehmend wichtig, dass sie sich Zeit nehmen können. Zeit für sich, sowie auch die Dinge und Menschen, die ihnen wichtig sind. Immer mehr Menschen priorisieren ihre Gesundheit und schlicht das „Leben ihres Lebens“ über materiellen Luxus. Freizeit und Freizeitaktivitäten werden zu nehmend wesentlicher, während professionelle Verpflichtungen eher der Ermöglichung selbiger dienen. Die bekannteste Bewegung hierfür ist die sogenannte Work-Life-Balance, die genau darauf ausgerichtet ist, ein gutes Verhältnis zwischen beruflicher Verpflichtung und den eigenen Bedürfnissen zu erreichen. 

 

Digitalisierung

Auch die Digitalisierung sollte als Treiber der neuen Definition von Luxus nicht vergessen werden. Sie verändert in bisher unbekanntem Maße die Abläufe in Produktion und Distribution, verändert Produkte und Kommunikation und ermöglicht die Bereitstellung neuer Dienstleistungen. Dies wird insbesondere durch exklusive Marketing-Erlebnisse und Funktionen im E-Commerce so individualisiert, dass ein jeder seine ganz eigene Definition von Luxus erleben kann. Gleichzeitig ermöglicht aber die Digitalisierung auch umweltschädliche Praktiken in den Wertschöpfungsketten zu minimeren. 

 

Individualisierung

In starkem Zusammenhang mit der Digitalisierung steht auch die zunehmende Individualisierung von Luxus. Produkte oder Dienstleistungen, die einem angeboten werden, werden insbesondere im Web immer weiter auf jeden einzelnen User zugeschnitten. Wer sich also nicht für Autos interessiert, sondern lieber Klamotten shoppt, wird sich immer weniger mit Anzeigen für Autos konfrontiert sehen, sondern noch mehr darüber erfahren, welches neue Geschäft die trendigsten Klamotten verkauft. 

 

Außerdem wird es auch zunehmend wichtiger, dass die Konsumenten selbst ihre Produkte entwerfen können, man denke beispielsweise an Produkte mit individuellen Gravuren, eingestickten Namen oder anderen individuellen Ideen.

 

Fazit

Der Begriff Luxus in einem rein materialistischen Weltbild hat ausgedient. Heute ist Luxus zunehmend wichtig in Bezug auf Freizeit und Gesundheit, sowie auch auf die Themen Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit.


Diese könnte Dich auch interessieren