Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Du willst flexiblere Arbeitsbedingungen? So klappt's!

22 Februar. 2023

Viele Menschen mit Remote- oder Hybrid-Jobs genießen die Vorteile eines nicht-linearen Arbeitstages. Das bedeutet, dass du dann arbeiten kannst, wenn es für dich am besten ist und trotzdem deine Arbeit erledigst und die Erwartungen deines Chefs erfüllst.




Vielleicht hast du zum Beispiel früh morgens Energie, also arbeitest du von fünf bis neun Uhr, dann gehst du ins Fitnessstudio, um zu trainieren, und danach gehst du einkaufen. Danach nimmst du an ein paar Meetings teil, arbeitest weiter und beendest deinen Tag um 16 Uhr.


Flexible Arbeitstage ermöglichen es dir, dann zu arbeiten, wenn es für dich am besten ist, was auch zu einer höheren Effizienz führen kann, weil du die Arbeit dann erledigst, wenn du am produktivsten bist. Letztlich ist das ein Gewinn für beide Seiten – den Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer.


Das ist allerdings kein neues Konzept. Es wird auch als Teil eines ergebnisorientierten Arbeitsumfelds, kurz ROWE, bezeichnet. Dieses Konzept gibt es schon seit einiger Zeit und es beruht darauf, dass sich die Manager auf die erwarteten Ergebnisse der Arbeit konzentrieren und nicht darauf, wie diese Ergebnisse erreicht werden.


Diese Art zu arbeiten funktioniert natürlich am besten für diejenigen, die von zu Hause arbeiten. Doch auch für Arbeitnehmer, die im Büro tätig sind, kann es durchaus funktionieren, indem man bestimmte Zeiten festlegt, zu denen jeder vor Ort sein muss. Das kann zum Beispiel Dienstag und Donnerstag von neun bis 15 Uhr sein. Dies erleichtert es, gemeinsame Meetings zu buchen. Die restliche Zeit kann dann von den Angestellten eingeteilt werden, wie sie es bevorzugen – solange sie am Ende der Woche die geforderten Stunden gearbeitet haben.


Das kann also auch bedeuten, dass du an vier Tagen mehr Stunden als üblich arbeitest und dafür einen Tag frei machst. Was auch immer dir am besten gefällt oder mit deinen Lebensumständen zusammen passt, es wird dein Leben erheblich erleichtern und verschönern.


Ob man es nun einen flexiblen Arbeitstag oder einen ROWE nennt, die Manager konzentrieren sich auf die Ergebnisse. Das ist der Erste und wahrscheinlich der wichtigste Aspekt, damit diese Regelung funktioniert. Dann haben die Arbeitnehmer/ Flexibilität, die sie durch Autonomie ausüben. Sie haben die Kontrolle darüber, wann sie arbeiten. Kein Wunder, dass die Effizienz steigt, denn Autonomie ist einer der wichtigsten Faktoren, die uns motivieren.


Wenn auch du die Vorteile eines nicht-linearen Arbeitstages nutzen möchtest, lohnt es sich, mit deinem Chef darüber zu sprechen. Wenn man bedenkt, wie sich die Arbeitswelt in den letzten drei Jahren verändert hat, sind viele Manager zumindest offen für diese Idee. Aber es gibt leider noch immer einige, die das nicht tun. Wenn du für einen dieser Manager arbeitest, solltest du Folgendes bedenken, bevor du das Thema ansprichst.


Erkenne, dass nicht alle Jobs für flexible Arbeit ausgelegt sind


Zu arbeiten, wann und wie du willst, entspricht nicht den Anforderungen aller Jobs. Schichtarbeit, bei der du in einem bestimmten Zeitraum eine Dienstleistung erbringen musst (z. B. Callcenter-Mitarbeiter, Hausmeister, Ärzte und Krankenschwestern, Lehrer usw.), lässt oft keine flexible Arbeit zu.


Bei Positionen mit Kundenkontakt ist das auch nicht der Fall. Concierge-Positionen, der Einzelhandel und Berufe, die viel Koordination zwischen Menschen erfordern (z. B. Programmkoordinatoren oder Case Manager), lassen möglicherweise nicht viel Flexibilität zu.


Der Punkt ist, dass nicht-lineare Arbeitszeiten nicht für alle Jobs gelten. Bevor du fragst, solltest du sicher sein, dass dein Job gut zu dir passt.


Sei gut in deinem Job


Wenn du bei der Arbeit nicht gut bist, d.h. wenn du Termine versäumst, zu spät zu Besprechungen kommst, E-Mails nicht beantwortest und viele Fehler machst, wird dein Antrag auf flexible Arbeit möglicherweise abgelehnt. Stattdessen solltest du all das bereinigen und nachweisen, dass du die Erwartungen mindestens drei Monate lang erfüllen konntest.


Viele Chefs mögen es nicht, wenn mittelmäßige oder schlechte Leistungsträger nicht linear arbeiten. Sei gut in deinem Job. Das bedeutet, dass du verlässlich, vertrauenswürdig und hilfsbereit bist. Wenn du das bewiesen hast, kannst du mit deinem Chef über mehr Flexibilität in deinem Arbeitstag sprechen.


Biete an, die Idee auszuprobieren und konzentriere dich auf die Ergebnisse


Wenn sich dein Job für flexible Arbeit eignet und du bereits eine solide Leistung erbringst, biete die Idee an und beginne das Gespräch. Viele von uns sind eher bereit, etwas Neues auszuprobieren, wenn sie wissen, dass es nicht von Dauer ist - auch Manager. Wenn du also mit deinem Chef über nicht-lineare Arbeit sprichst, schlage es als eine Idee vor, die du ausprobieren kannst. Lege einen Zeitrahmen fest, z. B. einen Monat oder vielleicht drei Monate. Gib an, dass ihr beide nach Abschluss des Tests bewerten könnt, wie es gelaufen ist.


Konzentriere dich dann auf die Ergebnisse. Welche Vorteile hat es für deinen Chef, wenn du arbeiten kannst, wann du willst? Konzentriere dich nicht auf die Vorteile für dich. Es geht darum, deinen Chef zu überzeugen, dass er dem zustimmt. Manche Vorgesetzte haben das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, wenn ihre Teams flexibel sind, und sind deshalb dagegen.


Wirst du deine Arbeit schneller abliefern? Kannst du mehr leisten oder bessere Ideen einbringen? Was auch immer der Fall ist, konzentriere dich auf die besseren Ergebnisse, die du mit dem neuen Arbeitsplan erzielen wirst.


Sorge für eine offene Kommunikation mit deinem Vorgesetzten


Wenn du die Erwartungen an die Kommunikation besprichst, bevor du mit der flexiblen Arbeit beginnst, wirst du erfolgreich sein. Sprich mit deinem Chef darüber, wie ihr beide in Kontakt bleiben werdet. Möchte er, dass du regelmäßig über deine Fortschritte bei der Erreichung der Ziele informiert wirst?


Auf diese Weise kann dein Vorgesetzter sicher sein, dass du in diesem neuen Arbeitsverhältnis genauso gut, wenn nicht sogar besser arbeiten wirst. Noch wichtiger ist, dass dein Vorgesetzter sich nicht ausgenutzt fühlen will. Wenn du also transparent über deine Arbeit berichtest, erhöht das die Wahrscheinlichkeit, dass auch er eine neue Vereinbarung für eine gute Idee hält.


Und übrigens, egal wie dein Arbeitsmodell aussieht, einer der wichtigsten Aspekte ist eine ergonomische Ausstattung. Mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch wie das Tischgestell E7 oder das Modell E8 von FlexiSpot kannst du nicht nur die ideale Position einnehmen, sondern auch zwischen Arbeiten im Stehen und Sitzen abwechseln. Das sorgt für mehr Produktivität und vermeidet oder lindert Schmerzen im Rücken-, Schulter- und Nackenbereich.