Kostenloser Versand in DE, AT, LU
8% Rabatt auf alle Produkte mit Rabattcode: SB24
60 Tage Rückgaberecht

Worauf muss man beim Arbeiten im Stehen achten?

20 Februar. 2023

Jeder spricht davon, dass wir viel zu lange sitzen. Die Deutschen verbringen im Durchschnitt 8,5 Stunden auf einem Stuhl gezwängt. Die gesundheitlichen Folgen kommen der Wirtschaft ziemlich teuer. So verursachen Haltungsschäden, die durch zu langes Sitzen entstehen, in Deutschland pro Jahr über 49 Milliarden Euro, hervorgerufen durch die damit verbundenen Fehlzeiten.


Also wurden Stehtische immer beliebter. Doch auch zu langes Stehen kann schädlich sein und auch in der aufrechten Position musst du auf die richtige Haltung achten. Hier zeigen wir dir, wie du es richtig machst und geben dir auch ein paar Tipps, wie du dich besser an das Arbeiten im Stehen gewöhnen kannst. Doch lass uns erst einmal einen Blick darauf werfen, warum du dich für eine stehende Position entscheiden solltest und welche Nachteile es haben kann:


Vorteile vom Arbeiten im Stehen


1. Reduzierung von Herz-Kreislauf-Krankheiten

Ganztägiges Sitzen erhöht das Risiko für Herzkrankheiten um bis zu 147%. Wenn du den ganzen Tag sitzt, ist das so schlecht für deinen Körper, dass selbst eine Stunde Sport nach der Arbeit das nicht ausgleichen kann. Deshalb solltest du dich während der Arbeitszeit so oft wie möglich bewegen, was du durch regelmäßiges Arbeiten im Stehen erreichen kannst.


2. Bessere Gewichtskontrolle durch mehr Bewegung

Wenn du die ganze Zeit sitzt, verbrennst du viel weniger Kalorien, als du im Laufe des Tages zu dir nimmst. Selbst wenn du dich gesund ernährst, reicht die Bewegung bei einem Bürojob auf keinen Fall aus, um einen gesunden Ausgleich zu schaffen.


Die Arbeit im Stehen ersetzt zwar nicht die Bewegung, aber sie hilft dir, mehr Kalorien zu verbrauchen. Untersuchungen haben gezeigt, dass du fast 200 Kalorien mehr verbrennst, wenn du die Hälfte des Tages im Stehen arbeitest. Pro Woche verbrennst du also bis zu 1.000 Kalorien mehr, als wenn du nur sitzen würdest.


3. Reduzierung und Vorbeugung von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind eine der häufigsten Beschwerden von Büroangestellten, die den ganzen Tag sitzen. Beschäftigte, die bereits unter Wirbelsäulenschmerzen leiden, berichteten von einer Verbesserung von über 50 % nach der Einführung von höhenverstellbaren Schreibtischen.


4. Vorbeugung von Diabetes

Dein Blutzuckerspiegel steigt enorm an, besonders nach der Mittagspause. Wenn du danach sofort sitzt, setzt du deine Gesundheit aufs Spiel. Dadurch erhöhst du das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 112 %. Deshalb solltest du nach dem Mittagessen an einem Stehpult arbeiten, das den Insulinspiegel um über 40 % senkt.


5. Verbesserung der Produktivität

Stehpulte wirken sich nicht nur auf unseren Körper aus, sondern auch auf unser allgemeines Wohlbefinden. Wenn du dich regelmäßig umziehst, fühlst du dich wacher und kannst besser mit Stress umgehen. Deine Konzentrationsfähigkeit hält viel länger an, was dich produktiver macht.


Nachteile der Arbeit im Stehen


Am Anfang kann sich die Arbeit im Stehen sehr ungewohnt anfühlen. Wenn du sitzt, hast du die Möglichkeit, verschiedene Positionen einzunehmen, auch wenn diese nicht immer gut für deine Gesundheit sind. Viele sind so sehr daran gewöhnt, falsch zu sitzen, dass sie anfangs Unbehagen oder sogar Schmerzen empfinden, wenn sie stehen.


Einer der Gründe dafür ist jedoch, dass beim Stehen bestimmte Muskelgruppen beansprucht werden, die du vorher nur wenig benutzt hast. Daher werden diese im Laufe der Zeit nachlassen. Außerdem kann es vor anfangs zu folgenden Nachteilen kommen:


  • Für manche kann es sehr ungewohnt sein, Tastatur und Maus im Stehen zu benutzen. Das ist jedoch nur eine Frage der Umgewöhnung.

  • Wenn du im Stehen arbeitest, ist es wichtig, dass du die Höhe des Monitors einstellen kannst, damit du keine Nackenschmerzen bekommst oder deine Augen überanstrengst.

  • Wenn du im Stehen arbeitest, kann es sogar etwas schwieriger sein, Computer, Smartphone und Dokumente gleichzeitig zu bedienen. Aber auch das ist eine Frage der Gewohnheit. Nach ein paar Wochen wirst du dir darüber keine Gedanken mehr machen.

  • Wenn du in einem Großraumbüro arbeitest, kann die stehende Position dazu führen, dass du komplett sichtbar bist, was nicht jeder als angenehm empfindet. Da die Privatsphäre in Großraumbüros ohnehin schon eingeschränkt ist, wird dies durch das Stehen noch verschlimmert.

  • Das Arbeiten im Stehen hat zwar die bereits erwähnten gesundheitlichen Vorteile, aber wenn du es übertreibst und ausschließlich an einem Stehpult arbeitest, kann das auch ein Gesundheitsrisiko darstellen.

  • Da die Arbeit im Stehen anstrengender ist als im Sitzen, ermüdest du körperlich schneller. Eine ergonomische Bodenmatte kann dir jedoch helfen, diese Ermüdung zu verhindern.

  • Zu langes Stehen kann ebenfalls zu Rückenschmerzen führen. Deshalb empfehlen Experten, 50 % der Arbeit im Sitzen und die andere Hälfte im Stehen zu erledigen.

Worauf du bei der Arbeit im Stehen achten musst


Um das Beste aus deinem Steh-Sitz-Schreibtisch herauszuholen und die möglichen Nachteile zu vermeiden, ist es wichtig, dass du ihn an die Bedürfnisse deines Körpers anpasst. Die optimale Einstellung deines höhenverstellbaren Schreibtisches und auch der anderen Arbeitsmittel wie des Monitors ist sehr wichtig, damit du dich dabei rundum wohlfühlst.


Achte auf die folgenden Punkte, wenn du im Stehen arbeitest:


1. Stell den Schreibtisch auf Ellbogenhöhe auf, sodass sie sich in einem 90-Grad-Winkel befinden.

2. Achte auf deine Körperhaltung beim Stehen. Halte deinen Kopf aufrecht, damit sich dein Nacken und deine Schultern entspannen können. Halte deine Knie leicht gebeugt und deinen Rücken gerade, wenn du stehst.

3. Halte deine Handgelenke gerade und deine Unterarme parallel zur Tischplatte.

4. Beuge dich nicht nach vorne. Achte auf einen gerade Wirbelsäule.

5. Verwende einen externen Monitor, damit du deinen Kopf gerade halten kannst.

6. Benutze immer eine externe Tastatur und Maus, um die optimale Körperhaltung erzielen zu können.

7. Arbeite nicht zu lange im Stehen, um Muskelermüdung und Gelenkbeschwerden zu vermeiden. Wechsle regelmäßig zwischen Sitzen und Stehen ab.

8. Steh dabei nicht statisch still, sondern mach kleine Bewegungen, während du im Stehen arbeitest.

8. Verwende beim Stehen eine ergonomische Anti-Ermüdungsmatte. Verlagere dein Gewicht regelmäßig von einem Bein auf das andere. Du kannst auch eine Fußstütze verwenden, um ein Bein abzustützen.

9. Du kannst einen höhenverstellbaren Hocker als Stütze verwenden, z. B. den ergonomischen Wobble Hocker von FlexiSpot. Dieser Hocker mit einer flexiblen Basis unterstützt dich sowohl im Sitzen als auch im Stehen.