Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Wie viel Einfluss hat die Bettwäsche auf den Schlaf?

14. Feb. 2023
149 views

Du hast dir sicherlich viele Gedanken beim Kauf deines Bettrahmens und der Matratze gemacht. Schließlich will man was Gutes für die Gesundheit tun und sicherstellen, dass man gut schläft. Schließlich ist eine gute Nachtruhe mit das Wichtigste, um ausgeglichen, produktiv und glücklich sein zu können.

Doch es gibt noch einige Faktoren mehr, die eine Rolle spielen können, wenn es um einen gesunden Schlaf geht. Einer davon ist die Bettwäsche. Diese soll nicht nur gut aussehen und warm im Winter oder kühlend im Sommer sein, sondern sie kann dich tatsächlich krank machen, wenn man es nicht richtig macht. Daran hast du noch nie gedacht? Dann lies weiter, wir haben einige interessante Fakten über Bettwäsche für dich!


Worauf man bei der Bettwäsche achten sollte


Es gibt mehr zu bedenken, wenn es um den Bezug des Bettes geht, als man denkt.


1. Achte auf die Fadenzahl

Die Fadenzahl wird oft als Barometer für die Geschmeidigkeit und Haltbarkeit von Bettlaken verwendet. Diese Messung - die sich auf die Anzahl der Fäden bezieht, die in einen Quadratzoll Stoff eingewebt sind - ist jedoch nicht immer zuverlässig. Eine hohe Fadenzahl ist ein Faktor, aber die Art der Baumwolle kann noch wichtiger sein. Dennoch kann man grundsätzlich sagen, je höher die Fadenzahl, desto besser ist die Qualität – wenn auch der Stoff stimmt.


2. Achte auf die Baumwollqualität

Baumwolle ist das beste Material für Bettlaken. Die beste Qualität ist 100 Prozent ägyptische Baumwolle. Am zweitbesten ist 100 Prozent Pima-Baumwolle, auch bekannt unter dem Markennamen Supima. Wenn auf einem Etikett einfach nur "100 Prozent Baumwolle" steht, solltest du davon ausgehen, dass es sich um Hochlandbaumwolle handelt, eine rauere, preiswertere Sorte.


Die langen Fasern der ägyptischen Baumwolle machen die Bettlaken dünn und üppig, aber extrem stark und langlebig. Die kürzeren Fasern der Hochlandbaumwolle hingegen können aus dem Gewebe herausragen, was zu einem gröberen, schwächeren Stoff führt. Pima-Baumwolle ist außerdem weich und knittert nicht so leicht wie Hochland-Baumwolle. Ein gutes Doppelset aus Pima-Baumwolle bekommst du schon für weniger als 200 Euro. Wenn du das Beste willst, solltest du etwa 500 Euro in ein Set aus ägyptischer Baumwolle in Perkal oder Satin investieren - beides saubere, klassische Gewebe.


3. Perkal oder Satin?

Es ist eine Frage des Geschmacks. Perkal ist ein glattes, mattes Gewebe, das sich frisch und kühl anfühlt, sodass es für Menschen, die im Schlaf zu Überhitzung neigen, sinnvoll sein kann. Satin ist etwas schwerer und sehr weich, mit einer glänzenden, glatten Oberfläche, die fast seidig ist. Wenn du dir nicht sicher bist, welchen Stoff du bevorzugst, kannst du ihn anhand von Stoffmustern in der Auslage testen.


4. Günstigere Option für Kinder oder ein Ersatzset

Ein Baumwoll-Polyester-Gemisch, das oft als "pflegeleicht" angepriesen wird, ist eine gute Wahl für Kinder, da sie häufiges Waschen gut verträgt. Ein wenig Poly ist alles, was du brauchst - eine 90/10-Mischung ist langlebig, sieht direkt nach dem Trocknen knackig aus und ist trotzdem weich und kuschelig. Mehr als 30 Prozent Synthetik solltest du nicht verwenden: Die Bettwäsche fühlt sich dann nicht gut an und könnte Wärme erzeugen.


5. Verwende saisonale Bettwäsche

Wenn du im Sommer die dicke Frottee-Bettwäsche verwendest, wirst du sicherlich noch mehr schwitzen. Dann ist an einen erholsamen Schlaf nicht mehr zu denken und du musst sie ebenso viel öfter waschen. Denn wer schläft schon gerne in einem müffelnden Bett?


Im Sommer ist ein leichter Baumwollstoff oder Satin ideal, während im Winter dicke Frotteewäsche am kuscheligsten ist. Im Zweifel solltest du eine weitere, leichte Decke obendrauf verwenden, was besser ist, als in einem überheizten Schlafzimmer zu schlafen.


Synthetische Stoffe stauen die Wärme. Das kann zu Unruhe, schlechter Schlafqualität und häufigem Aufwachen führen. Hochwertige Baumwollbettwäsche ist bequem und atmungsaktiv. Sie ermöglichen es dir, deine Temperatur selbst zu bestimmen. Satinierte Baumwolle ist flauschig und sehr weich und bietet Luxus und Komfort.


Baumwollgewebe ist die bessere Wahl, damit du dich die ganze Nacht lang wohlfühlst. Es ist das ursprüngliche Hochleistungsmaterial mit saugfähigen, atmungsaktiven, weichen und langlebigen Eigenschaften. Das Beste an Baumwolle ist, dass sie deine Temperatur reguliert, indem sie die Luft durchlässt. Eine regulierte Körpertemperatur bedeutet, dass du im Winter warm und im Sommer kühl bleibst und dich das ganze Jahr über wohl fühlst.


Wie oft sollte man die Bettwäsche waschen?


Die einen waschen ihre Bettwäsche wöchentlich, andere monatlich. Beides ist nicht falsch, denn es kommt immer auf die Umstände an. Grundsätzlich kann man sagen, dass man das Bett alle zwei Wochen wechseln sollte.


Länger sollte man es nicht hinauszögern, denn es lagert sich so einiges darauf ab wie abgestorbene Hautzellen, Hausstaubmilben, Ausscheidungen, Schweiß oder Tierhaare, wenn dein Haustier mit im Bett schläft.


Ein häufigeres Waschen kann vonnöten sein, wenn:

  • du Allergien oder Asthma hast und empfindlich auf Staub reagierst
  • du eine Infektion oder Läsion hast, die mit deiner Bettwäsche oder deinem Kopfkissen in Kontakt kommt
  • du übermäßig schwitzt
  • dein Haustier in deinem Bett schläft
  • du im Bett isst
  • du ins Bett gehst, ohne zu duschen
  • du nackt schläfst

Welche Gefahren birgt eine nicht genügende Reinigung?


Du kannst es dir vorstellen: Besonders wenn du einen oder mehrere dieser oben genannten Faktoren berücksichtigen musst, kann das Bett ein Spielplatz für so manche unangenehmen Dinge werden, wenn du nicht immer reine Bettwäsche hast. Dies können Bakterienansammlungen, Hausstaubmilben, Pilze (in den meisten Betten werden bis zu 17 unterschiedliche Pilzarten festgestellt), Tierhaare, Pollen und so weiter sein. Besonders im Sommer oder bei Frauen während der Menopause ist eine Reinigung von mindestens einmal pro Woche sinnvoll, da die erste Schicht im Bett – die Bettwäsche – den Schweiß aufsaugt.


Du kannst dann unter Juckreiz oder Allergien leiden, die deine Atemwege beeinflussen. Und das wiederum wirkt sich natürlich negativ auf den Schlaf aus. Besonders Allergiker sollten im Sommer darauf achten, dass sie Bettwäsche verwenden, die besonders für sie geeignet ist und diese dann ein- bis zweimal pro Woche waschen.


Sorge für das richtige Bett


Was wäre die beste Bettwäsche ohne ein richtig bequemes Bett? Damit du dich rundum wohlfühlst und bequem und schmerzfrei schlafen kannst, empfehlen wir dir die Verwendung des elektrisch verstellbaren Lattenrosts S2 oder das Modell S5 von FlexiSpot. Damit kannst du sowohl den Oberkörper als auch den Unterkörper in der idealen Position elektrisch einstellen. Sei es beim Schlafen oder Lesen vor dem Zubettgehen.


Genügt es Dir, lediglich das Oberteil des Bettes verstellen zu können, weil du entweder gerne im Bett liest, arbeitest oder fernsiehst oder aber auch wenn du unter Schnarchen leidest, solltest du einen Blick auf das Modell EB01 von FlexiSpot werfen.