KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie verwendet man eine Tastatur richtig?
15. Aug. 2022
96 views

Die meisten Bürojobs erfordern heute, dass die Arbeiter vor ihren Computern sitzen und den ganzen Tag auf der Tastatur tippen. Sie finden vielleicht nichts Falsches daran, jeden Tag mehrere Stunden am Stück sitzen und tippen zu müssen, aber wusstest du, dass es dich dem Risiko zahlreicher Gesundheitsprobleme wie Muskel-Skelett-Erkrankungen und Sehnenerkrankungen aussetzen kann?

Wenn wir von Ergonomie sprechen, denken die meisten an das korrekte Sitzen. Doch die Haltung an der Tastatur – also der Arme und Hände – ist mindestens genauso wichtig. Du wirst dies spätestens dann erkennen, wenn du wegen einer Fehlhaltung Probleme hast.


Welche Fehler können beim Tippen gemacht werden?

Wenn du an schmerzenden Handgelenken leidest oder dein gesamter Oberkörper verspannt ist, kann das Tippen schuld daran sein. Die häufigsten Fehler sind:

1.Du stützt dich mit dem Handballen am Tisch ab

Liegen deine Handballen auf der Tastatur oder auf dem Tisch? Wenn ja, machst du es falsch. Du solltest dich beim Tippen nicht auf den Handballen stützen, da dies den Karpaltunnelnerv dehnen und das Risiko eines Karpaltunnelsyndroms erhöhen kann.

2.Du machst kaum Pausen

Tippst du mehrere Stunden lang ununterbrochen auf der Tastatur, wirst du schnell deine Handgelenke überfordern. Wenn du zwischen dem Tippen keine Pausen einlegst, befinden sich deine Hände für längere Zeit in derselben Haltung, was die Handmuskeln steif machen kann. Wenn sich die Muskeln der Hand versteifen, wirst du mit Sicherheit Schmerzen verspüren, was dich ablenkt und das weitere Tippen zur Qual macht.

3.Du schlägst zu hart auf die Tastatur

Es ist ganz natürlich, sich beim Tippen mitreißen zu lassen. Wenn du jedoch zu hart auf der Tastatur tippst, können deine Fingerspitzen überfordert und die Sehnen überbeansprucht werden.

4.Tastatur und Maus sind nicht auf einer Höhe

Die Tastatur und Maus sollten sich auf derselben Höhe befinden. Befindet sich die Tastatur auf einer niedrigeren Ebene als die Maus, belastet dies deine Hände und erhöht das Risiko von Schmerzen und Verletzungen.

Die möglichen Folgen des falschen Tippens

Es mag nicht so wichtig erscheinen, wie man tippt, doch das ist es. Hier sind die Gründe dafür:

1.Überlastung des Handgelenks

Wenn du unter einem Karpaltunnelsyndrom oder einer Sehnenscheidenentzündung leidest, ist sicherlich eine falsche Haltung beim Tippen daran schuld. Dies liegt daran, dass du sich ständig wiederholende Bewegungen mit den Handgelenken in der falschen Position machst.

Beim Tippen sind die Sehnen ständig in Bewegung. Diese Bewegung erzeugt eine erhebliche Reibung und kann ein Mikrotrauma verursachen. Wenn das passiert, werden deine Handgelenke schmerzen und wenn du nichts dagegen tust, kannst du möglicherweise überhaupt nicht mehr tippen.

2.Schulter- und Nackenschmerzen

Ein weiteres großes Gesundheitsrisiko bei schlechter Schreibergonomie sind Schulter- und Nackenschmerzen. Tippst du in einer inkorrekten Haltung, wirst du sicherlich nach einigen Stunden bemerken, wie sich deine Schultern und der Nacken versteifen.

Schuld daran ist oft die falsche Position der Tastatur, ist sie zu weit von dir entfernt, musst du deine Schultern nach vorne drehen, um sie erreichen zu können. Ist der Monitor zu weit entfernt und die Tastatur zu nahe, wirst du deinen Hals strecken müssen, um den Bildschirm klar sehen zu können. Beide Haltungen sind falsch. Damit belastest du den Oberkörper, insbesondere um die Schultern, den Nacken und den oberen Rücken. Das Weiterarbeiten in dieser Haltung führt zu einer Fehlhaltung des Oberkörpers, die nachhaltige Folgen haben kann.

So tippst du richtig

Hier sind ein paar Tipps, wie du richtig tippen kannst:

1.Achte auf die richtige Handgelenksstellung

Deine Handgelenke sollten in einer neutralen Position platziert werden. Sie sollten weder nach oben noch nach unten zeigen. Wenn die Tastatur höher als die Handgelenke platziert ist, musst du sie automatisch strecken, um die Tastatur zu erreichen. Wenn die Tastatur zu nah am Körper steht, wirst du die Schultern nach oben ziehen, die Ellbogen steifhalten und die Handgelenke beugen. Die Handgelenke und die Tastatur müssen sich auf derselben Ebene auf derselben Ebene befinden, damit sie gerade bleiben.

2.Platziere die Tastatur richtig

Die Art und Weise, wie du deine Tastatur aufstellst, wirkt sich auf die Platzierung deines Handgelenks aus. Stell sie so auf, dass deine Ellenbogen in einem 90- bis 110-Grad-Winkel sind. Die Unterarme sollten gerade sein. Lieber steht sie ein klein wenig von dir entfernt, als dass sie sich zu nahe an deinem Körper befindet.

3.Verwende eine ergonomische Tastatur

Eine ergonomische Tastatur ist eine der wichtigsten Investitionen, die du für dich selbst tätigen solltest. Sie verfügt über ein spezielles Design, welches die Handgelenke entlastet. Dabei solltest du auch darauf achten, dass die Tasten nicht zu hart anzuschlagen sind. Viele bevorzugen eine Tastatur mit niedrigeren Tasten, andere mit höheren. Verwende zusätzlich eine Handablage, welche vor der Tastatur liegt und auf der du deine Handgelenke ablegen kannst, damit sie immer gerade sind.

4.Verwende einen Schreibtischaufsatz



Wenn du zu Hause arbeitest, solltest du stets darauf achten, dass dein Laptop hoch genug ist, um eine ideale Tippposition zu erreichen. Mit einem Schreibtischaufsatz wie den M18M oder den F3 von FlexiSpot sorgst du dafür, dass du stets die richtige Position beim Tippen auf dem Laptop einnimmst. Statt nur das Gerät auf den Küchentisch oder gar auf den Schoß zu stellen, kannst du mit einem Schreibtischaufsatz überall zudem auch im Stehen arbeiten, was sich sehr positiv auf deinen gesamten Körper auswirkt.

5.Verwende einen ergonomischen Stuhl

Ein ergonomischer Stuhl wie der BS10 oder BS11 von FlexiSpot mit Armlehnen sorgt dafür, dass deine Ellbogen beim Tippen abgestützt werden und dadurch die Ellbogen oder Arme beim Tippen nicht belastet werden. Zudem wirst du damit deinen Oberkörper nicht nach vorne lehnen, was ebenso die Schultern und den Nacken entlastet.

Diese könnte Dich auch interessieren