KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie schadet die Grippe der Produktivität im Büro?
06. Jul. 2022
93 views

Die Grippesaison kann der schlimmste Albtraum eines Unternehmens sein.

Viele Beschäftigte fühlen sich unter Druck gesetzt, ihre Arbeit fortzusetzen, als ob sie nicht krank wären, aber das ist nicht immer das Beste. Laut Globe and Mail sind viele der Meinung, dass ein kranker Mitarbeiter, der noch arbeitet, die Situation für das Unternehmen noch schlimmer macht.

Kranke Mitarbeiter/innen kommen oft trotzdem zur Arbeit und können kaum das Minimum ihrer Arbeit erledigen. Außerdem besteht die Gefahr, dass sie ihre Mitmenschen anstecken. Alles in allem sind es nicht die Krankheitstage, die während der Grippesaison den größten Schaden anrichten. Die meisten negativen Auswirkungen ergeben sich aus der geringeren Produktivität kranker Mitarbeiter/innen. Auch die Arbeitsmoral kann während der Grippesaison sinken, was wiederum zu Umsatzeinbußen führt.


Mitarbeiter vermeiden Krankheitstage und arbeiten mit der Grippe

Auch ein fleißiger kranker Mitarbeiter schadet dem Unternehmen. Ein Mitarbeiter, der sich krank meldet und die wenigste Arbeit leistet, ist nicht annähernd so leistungsfähig wie ein Mitarbeiter, der zu 100 Prozent gesund ist.

Laut Small Biz Trends gehen etwa 70 Prozent der Beschäftigten zur Arbeit, auch wenn sie krank sind. Selbst wenn sie Krankheitstage in Anspruch nehmen, können die Gründe dafür unterschiedlich sein. Ein Arbeitnehmer, der es seinem strengen Chef recht machen will, versucht vielleicht, die Grippe zu überstehen. Manche Arbeitnehmer/innen werden sogar als Workaholics bezeichnet und können es nicht ertragen, sich krank zu melden.

Wenn so viele kranke Menschen nebeneinander arbeiten, ist ein Grippeausbruch vorprogrammiert. Wer in einem Großraumbüro oder einem gemeinsam genutzten Bereich arbeitet, macht dies noch wahrscheinlicher.

Ganz gleich, ob die Beschäftigten versuchen, ihre Krankheitstage zu sparen, ob sie gegen die Abgabetermine arbeiten oder ob sie einfach denken, es zeugt von Initiative, wenn sie trotzdem zur Arbeit kommen - krank zur Arbeit zu gehen, kann der Produktivität im Büro wirklich schaden.

Krank zur Arbeit zu gehen, kann zu einer längeren Genesungszeit führen, da die Erkrankten sich keine Zeit nehmen, um sich zu erholen und gesund zu werden. Das kann auch bedeuten, dass ein Mitarbeiter länger nicht sein volles Potenzial ausschöpfen kann. Das kann dazu führen, dass Fristen nicht eingehalten werden und Projekte ins Stocken geraten. Die Beschäftigten sehen sich dann mit noch mehr Arbeit konfrontiert, die sie aufholen müssen, während sie ihrem Körper keine Gelegenheit zur Erholung geben.

Die Moral im Büro kann sinken

Nicht nur, dass kranke Mitarbeiter/innen versuchen, zur Arbeit zu gehen, die Grippe kann auch die Arbeitsmoral im Büro senken.

Wenn Menschen nebeneinander arbeiten, werden sich zwangsläufig Keime unter den Kolleginnen und Kollegen verbreiten. Die kranken Mitarbeiter/innen können auch zu längerfristigen Produktivitätsproblemen führen, wie z.B. zu angespannten Beziehungen. Wenn Mitarbeiter/innen zum Beispiel mit Krankheiten zu kämpfen haben, kann das "die Kommunikation und die Beziehungen im Büro belasten." Das Unternehmen hat dann Schwierigkeiten bei Projekten, die die Hilfe verschiedener Mitarbeiter/innen benötigen.

Jeder Arbeitgeber weiß, dass gesunde Mitarbeiter/innen in der Regel auch glückliche Mitarbeiter/innen sind. Sie haben in der Regel eine großartige Arbeitsenergie und -kultur, die es allen ermöglicht, gut zusammenzuarbeiten und Ziele und Fristen einzuhalten.

Aber wenn dein Team nicht mehr gut miteinander kommuniziert, wird sein Antrieb stark beeinträchtigt. Auch die Arbeitnehmer/innen ohne Grippe können nicht mehr so produktiv sein. Sie haben sich daran gewöhnt, mit kranken Kolleginnen und Kollegen zu tun zu haben, die nicht in der Lage sind, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Außerdem ist die Arbeitsmoral von Arbeitnehmern, die ständig mit Krankheiten zu kämpfen haben, wahrscheinlich nicht besonders hoch. Ein unerwartetes Problem könnte sogar eine höhere Fluktuationsrate sein. Diese negative Entwicklung kann zu Umsatzeinbußen für das Unternehmen führen. Die Ausgaben für das Personalwesen steigen mit den Kosten für Neueinstellungen und Schulungen.

In einem aktuellen Bericht der CDC und einer Coaching-Firma für Führungskräfte werden die grippebedingten Verluste in den USA auf über 21 Milliarden Dollar geschätzt. In dieser Zahl sind alle Formen von Produktivitätsverlusten durch das Virus enthalten.


Was können Arbeitgeber tun?

Wie viele Menschen während der Grippesaison sind auch Arbeitgeber dieser Zahl nicht hilflos ausgeliefert.

Tu dein Bestes, um die Grippeschutzimpfung im Büro zu fördern und eine virenfreie Umgebung zu schaffen. Ermutige deine Mitarbeiter/innen, sich krankschreiben zu lassen, um sich von einer Grippe zu erholen. Auch die Kommunikation scheint während der Grippesaison ein wichtiger Faktor im Büro zu sein. Sorge dafür, dass die Mitarbeiter/innen gut miteinander kommunizieren, auch wenn einige von ihnen eine Auszeit brauchen.

Die Jahreszeiten haben sich geändert und die Grippesaison hat nun begonnen. Es ist wichtig, dass du deine Beschäftigten darauf hinweist, wie wichtig es ist, auf sich selbst aufzupassen und sich gegen die Grippe zu wappnen. Wenn möglich, biete Grippekliniken vor Ort an, damit sich deine Beschäftigten nicht freinehmen müssen, um sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Weisen Sie auf die Grundlagen des Selbstschutzes hin, z. B. die Verwendung von Händedesinfektionsmitteln, das Händewaschen während des Tages, das Bedecken des Mundes beim Husten und das Nichtteilen von Gegenständen mit potenziell kranken Kollegen.

Wenn kranke Mitarbeiter/innen nicht im Büro sind, können sie andere Kollegen/innen nicht anstecken. Die Grippesaison kann die Produktivität eines Unternehmens senken, und es genügt ein einziger kranker Mitarbeiter, der beschließt, während der Krankheit zu arbeiten.

https://www.youtube.com/c/FlexiSpotDE

Diese könnte Dich auch interessieren