Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Wie man Spaß am Joggen hat

15 März. 2023

Viele Läuferinnen und Läufer finden es langweilig und demotivierend, allein zu laufen, ganz zu schweigen davon, dass es schwieriger ist. Eine Möglichkeit, keinen der Läufe, die du in deinem Kalender geplant hast, auszulassen, ist, jemanden zu finden, der dich begleitet.

Wenn du dich mit einem Freund oder einer Gruppe von Läuferinnen und Läufern triffst, wird es nicht so leicht sein, an den Tagen, an denen du keine Lust hast, zu Hause zu trainieren, zu bleiben. Das hilft dir auch dabei, eine Routine zu entwickeln. Laufen in Gesellschaft hat einen doppelten Vorteil: Es macht mehr Spaß und die Wahrscheinlichkeit ist größer, dass du es regelmäßig machst.

Vergiss aber nicht, dass du immer noch unsere Trainingsprodukte, wie den V9U, für zu Hause hast, für die Tage, an denen es schwer ist, aus dem Haus zu kommen und du deine Routine nicht verlieren willst. Diese Art von Training lässt sich genauso gut mit dem sogenannten Herz-Kreislauf-Training kombinieren.

Du kannst sie auch zum Aufwärmen vor und nach dem Training verwenden. Das ist ganz wichtig. Wie jeder weiß, beugt das Aufwärmen mögliche Verletzungen vor und bereitet Körper und Geist auf das Training vor; es ist der Schlüssel zur Stimulation, also solltest du ihm mindestens fünf Minuten widmen. Denke daran, dass du mit unseren Produkten (wie dem FC211) dein Aufwärmen zu Hause beginnen kannst, bevor du joggen gehst. So kannst du dich zu Hause aufwärmen und dann sofort für ein intensives Cardio-Training nach draußen gehen.

Das Aufwärmen mit unseren Produkten vor dem Joggen zu Hause sollte nicht zu Müdigkeit oder Ermüdung führen, sondern dazu dienen, sich zu entspannen und den perfekten Aktivierungsgrad zu erreichen, um mit den Übungen und danach loszulegen. Ebenso wichtig ist es, sich vor und nach jedem Training zu dehnen. Dehnen beugt nicht nur Steifheit, Verspannungen und Muskelkater vor, sondern sorgt auch für körperliche und geistige Entspannung und hilft, den Tag (und die Nacht) besser zu überstehen.

1. Höre Musik oder Podcasts

Stell dir eine Playlist mit deinen Lieblingssongs zusammen, die deine Motivation auf die Spitze treiben. Nimm auch ein paar ruhigere Lieder auf, die du zum Aufwärmen und Dehnen nach dem Rennen verwenden kannst. Das ist sowohl bei der Nutzung zu Hause als auch beim Verlassen deines Zuhauses zum Laufen nützlich.

Eine von der Brunel University in London veröffentlichte Studie hat herausgefunden, wie die Beats per Minute (BPM) der Musik mit der Trainingsintensität zusammenhängen. Laut der Studie eignen sich Lieder mit einer Frequenz zwischen 125 und 140 BPM besser für höhere Intensitäten. Für langsames, entspanntes Joggen sind PPMs zwischen 100 und 120 ausreichend.

Auf Plattformen wie YouTube oder auf Musikportalen wie iTunes, Deezer oder Spotify gibt es Playlists, die speziell für die Geschwindigkeit, Dauer, Intensität und die Sportart, die du ausübst, erstellt wurden.

Als Alternative zur Musik kannst du auch einen Podcast hören, um dich zu unterhalten und dich von den Gedanken an die Kilometer abzulenken, die du noch laufen musst.

2. Ändere deine Route

Wenn du immer dieselbe Strecke läufst, ist es normal, dass du irgendwann müde wirst. Du musst nicht jedes Mal den Hut des Entdeckers aufsetzen, wenn du laufen gehst. Es reicht schon, wenn du einmal in der Woche eine neue Route entdeckst. Anstatt deine übliche Strecke zu laufen, kannst du auch eine Straße früher loslaufen, in den nächsten Park gehen oder zum nächsten Block wechseln.

Nutze die Vorteile des wechselnden Terrains, denn jedes stellt eine besondere Herausforderung dar. Der Körper muss lernen, auf unterschiedliche Untergründe zu reagieren, indem er sich mit jedem Schritt anpasst. Lass den Beton und die gepflasterten Straßen hinter dir und versuche, dort zu laufen, wo es ungewohnt ist. Geh in den Wald oder laufe über Felder und Pfade. Du wirst feststellen, dass es ein Kinderspiel ist, auf das dir bekannte Terrain zurückzukehren, und dein Tempo wird sich deutlich verbessern.

Du kannst auch deine übliche Strecke in umgekehrter Richtung laufen. Das wird deinem Gehirn helfen, sie als lustiger zu empfinden. Das gilt auch, wenn du sie abwechselnd zu Hause mit unseren stationären Cardio-Trainingsgeräten machst und ab und zu aus dem Haus gehst.

3. Erkenne den Grund, warum du läufst

Frag dich, warum du mit dem Laufen angefangen hast und warum du weiter läufst. Wenn du dir darüber im Klaren bist, warum du laufen gehst, fällt es dir viel leichter, dein Ziel im Auge zu behalten. Ein realistisches Ziel zu setzen, hilft dir, motiviert zu bleiben, und wenn du wirklich daran glaubst, dass du es erreichen kannst, wird es dir auch mehr Spaß machen.

Denk daran, dass dein Ziel realistisch sein muss, damit du nicht frustriert wirst. Es ist unmöglich, dass du in zwei Wochen 10 kg abnimmst oder einen Marathon läufst, aber du bist sicher auf dem richtigen Weg. Du kannst auch auf alternative Methoden zurückgreifen, bei denen Dritte mitmachen, z. B. Mitglieder deiner eigenen Familie, indem sie vorausschauend laufen.

Schreibe die Zeit, die du für eine bekannte Strecke brauchst, auf ein Blatt Papier und schau dabei nicht auf die Uhr. Wenn du fertig bist, schau nach, wie nah oder weit du an deiner Vorhersage dran bist. In einer Gruppe geht das noch besser: Eine Art "fairer Preis", bei dem derjenige, der am nächsten dran ist, eine Einladung zu einem Kaffee, eine Süßigkeit oder die Wahl des nächsten Trainings gewinnen kann. Wenn du diese Art von Rennen oft ausprobierst, kannst du lernen, regelmäßig zu laufen, ohne die ganze Zeit auf die Uhr zu schauen.

Und schließlich ist der Wunsch manchmal nicht genug, wir brauchen auch kleine Dinge, die uns ein wenig anspornen, weiterzumachen. Und das Laufen ist eines der besten Beispiele dafür.

Eines der wichtigsten Dinge ist es, immer wieder zu variieren, denn niemand verfällt wirklich gerne in Monotonie, aber gleichzeitig ist es wichtig, sich nicht zu bestrafen, wenn man noch keine 5 Kilometer erreicht hat. Wenn wir den Spaß an der Bewegung herausholen können, ist der Rest egal.