KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie man eine gesunde Work-Life-Balance in einem Hybrid-Büro fördert
24. Feb. 2022
351 views

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Arbeit von zu Hause aus vielen Arbeitnehmern zu einer besseren Lebensqualität verholfen hat. Fern- oder Hybridarbeit bringt den Vorteil mit sich, dass man weniger oder gar nicht pendeln muss. Es kann mehr Zeit mit der Familie verbracht werden, und Mama oder Papa können früher zum Fußballspiel gehen. Weniger Ablenkungen, mehr Komfort, mehr Zeit für Bewegung. Die Liste der Vorteile ist sehr lang. Doch trotz all dieser Vorteile haben viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Schwierigkeiten, ihr Berufs- und Privatleben zu richtig auszubalancieren. Die Tage sind länger, die Zoomüdigkeit ist real und es ist fast unmöglich, Arbeit und Privatleben zu trennen.


Da sich viele Unternehmen für eine hybride Belegschaft entschieden haben, ist die Notwendigkeit, die Work-Life-Balance ihrer Teams zu unterstützen, ein dringendes Thema. Eine Studie mit über 3000 Büroangestellten ergab, dass 37 % der Beschäftigten das Gefühl hatten, dass ihre Arbeit während der Pandemie nicht anerkannt wurde. Die Hälfte der Fernarbeitskräfte fühlt sich extrem unter Druck gesetzt, und insgesamt 70 % der beteiligten Arbeitnehmer/innen leiden unter Burnout. Da die Mitarbeiterbindung für viele Unternehmen oberste Priorität hat, gibt es hier einige Strategien, mit denen du verhindern kannst, dass dein Hybridbüro zu einer weiteren Statistik wird.


Setze Grenzen und halte sie ein

Beginnen wir mit den Zahlen. 76% der Menschen checken berufliche E-Mails außerhalb der Arbeitszeit. 43 % checken diese E-Mails alle paar Stunden außerhalb ihrer Arbeitszeit und 10 % sagen, dass sie das fast ständig tun (auch wenn sie das nicht wollen). Diese Gewohnheit erweckt die Erwartung, dass du rund um die Uhr erreichbar bist, und wenn sie sich einmal etabliert hat, ist es schwer, sie zu durchbrechen. Es ist erwiesen, dass sich diese E-Mail-Gewohnheit negativ auf die Gesundheit, den Schlaf und die Beziehungen der Arbeitnehmer/innen auswirkt.

Neben all den Vorteilen der Fernarbeit haben viele Arbeitnehmer/innen Schwierigkeiten, ihr Arbeitsleben zu vereinbaren. Unterstütze deine Mitarbeiter*innen, indem du sie ermutigst, klare Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben zu setzen. Der beste Zeitpunkt, um diese Grenzen festzulegen, ist zwar das erste Vorstellungsgespräch, aber es ist nie zu spät! Sprich darüber, wann du von deinem Team erwartest, erreichbar zu sein, aber der Schwerpunkt dieser Gespräche liegt darauf, wann du erwartest, dass sie NICHT erreichbar sind. Mache es zur Regel, dass du dienstliche E-Mails von Handys und Tablets löschst und diese nur auf dem für die Arbeit bestimmten Computer aufbewahrst. Als Führungskraft gehst du mit gutem Beispiel voran, indem du deine eigenen Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit setzt.


Überdenke deine Meetings

Meetings sind eine gute Möglichkeit, die Besten und Klügsten zusammenzubringen, um sich über Unternehmensrichtlinien und -initiativen abzustimmen oder um große Ideen zu entwickeln. Sie treiben Innovationen voran und sorgen dafür, dass dein ganzes Team auf der gleichen Seite steht und jeder zu Wort kommt. Aber jeder hat schon an viel zu vielen Meetings teilgenommen, die auch per E-Mail hätten stattfinden können. Ferngesteuerte Teammitglieder bekommen das vielleicht am meisten zu spüren, da die Zoomüdigkeit ihren Tribut fordert. Anstatt dass die Besprechung eine Pause vom Computerbildschirm bedeutet, um mit den Kolleginnen und Kollegen persönlich zu kommunizieren, ist sie oft nur eine weitere Stunde, in der wir an unseren Sitzen kleben. 

Aus diesem Grund ist es von äußerster Wichtigkeit, so bequem wie möglich zu sitzen. Ein ergonomischer Stuhl bietet unzählige Vorteile an, die wir bereits in mehreren Posts besprochen haben und die wir dir immer wieder vor Augen führen.

Fördere deine die Work-Life-Balance, indem du Meetings neu bewertest. Jede Minute, die ein Arbeitnehmer in einer unproduktiven oder unnötigen Besprechung verbringt, verkürzt seine Zeit für konzentrierte Einzelarbeit. Das beeinträchtigt seine Effizienz, aber vor allem auch die Kreativität. Unterstütze deine Mitarbeiter*innen, indem du sie dazu ermutigst, klare Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben zu setzen.

Beginne damit, alle Besprechungen zu streichen, die auf andere Weise erledigt werden können. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie Meetings von deinem Team gesehen werden, solltest du eine Umfrage durchführen. Stelle auch Fragen dazu, welche Besprechungen für das Team einen Mehrwert darstellen und welche nicht. Stelle auch Fragen über die Dauer, den Zeitpunkt und die Themen der Besprechungen sowie über die Struktur. Lass Raum für Ideen, wie du die notwendigen Meetings verbessern kannst. Du wirst vielleicht überrascht sein, welche Erkenntnisse dein Team liefert.


Mehr Fokus

Unternehmen sind auf Teamarbeit aufgebaut. Alle Beteiligten müssen in der Lage sein, zusammenzuarbeiten, um große Ideen zu entwickeln und sie in die Tat umzusetzen. Viele Büros sind so gestaltet, dass die Zusammenarbeit ein vorherrschendes Thema ist.

Egal, ob du zu Hause, im Büro oder irgendwo dazwischen arbeitest, Ablenkungen gibt es überall. Deshalb ist es wichtig, Raum und Zeit zu finden, um sich zu konzentrieren. Du kannst die Work-Life-Balance deiner Mitarbeiter*innen in diesem Bereich unterstützen, indem du im Büro Arbeitsbereiche bereitstellst, die ideal für eine Person sind. 

Konzentriertes Arbeiten kann etwas schwieriger sein, wenn du von zu Hause aus arbeitest. Wenn du von zu Hause aus arbeitest, bist du immer erreichbar, und jede E-Mail, jede SMS und jeder Anruf kann die Produktivität beeinträchtigen. Erlaube deinen Mitarbeitern, sich auf bestimmte Zeiten zu konzentrieren und Benachrichtigungen abzuschalten, damit sie sich auf die eigentliche Arbeit konzentrieren können. 

 

Urlaubszeit hilft, die Work-Life-Balance wiederherzustellen

In vielen Branchen schrumpft die Zahl der Arbeitskräfte stetig. Auf der anderen Seite ist die Arbeitsbelastung gleich geblieben oder in vielen Fällen sogar gestiegen. Die Mitarbeiter, die im Team geblieben sind, stehen unter mehr Stress als je zuvor. Wenn du ständig darauf wartest, dass wichtige Arbeiten erledigt werden, liegt das zwar daran, dass dein Team viel zu tun hat, aber vielleicht weiß dein Team nicht, welche Arbeit für dich am dringendsten ist.

Für die Beschäftigten führen diese missverstandenen Prioritäten oft zu langen Nächten und dazu, dass die Arbeit von heute in die Zeit mit der Familie fällt. Du kannst die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fördern, indem du die Prioritäten abstimmst. Arbeite mit deinem Team von Anfang bis Ende daran, die Prioritäten mit den Unternehmenszielen abzustimmen.  Sobald die Prioritäten abgestimmt sind, ist eine konsequente und kontinuierliche Kommunikation wichtig. Besprich dich zu Beginn der Woche mit deinem Team und teile ihm deine drei wichtigsten Prioritäten mit. Sprich unter der Woche noch einmal mit deinem Team, um herauszufinden, welche Hindernisse oder Barrieren es gibt und wie du helfen kannst.

Wähle einen Punkt aus dieser Liste, an dem du arbeiten möchtest. Du wirst überrascht sein, welche Auswirkungen das auf dein ganzes Team haben kann.


Diese könnte Dich auch interessieren