KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie man die Müdigkeit nach dem Essen bekämpfen kann
19. May. 2022
161 views

So ziemlich jeder hat damit zu kämpfen – diesen enormen Leistungsabfall nach dem Mittagessen. Am liebsten würdest du dich ins Bett legen und ein kleines Nickerchen halten. Doch da wartet noch Arbeit auf dich ... Ist diese Müdigkeit nach dem Essen normal? Absolut. Die gute Nachricht ist, dass es einfache Möglichkeiten gibt, das Schläfrigkeitsgefühl nach einer Mahlzeit zu vermeiden.


Warum fühle ich mich nach dem Essen müde?


Es gibt mehrere Gründe, warum du dich nach dem Essen ausgelaugt fühlst. Hier sind die Hauptgründe aufgeführt, warum du dich unmittelbar nach der Einnahme einer Mahlzeit müde fühlst.


1. Du isst zu viel 

Wenn du das Gefühl hast, nach dem Mittagessen einzuschlafen, liegt das wahrscheinlich daran, wie viel du zu dir genommen hast. Die Antwort auf dieses Phänomen ist einfach: Es braucht viel Energie, um die Nahrungsmittel zu verdauen, die du gerade gegessen hast. Daher ist es umso wahrscheinlicher, dass du dich nach dem Essen schläfrig fühlst, je größer die Mahlzeiten sind. 


2. Es ist ein natürlicher Teil des Verdauungsprozesses

Unser Darm braucht etwa zwei Stunden, um eine ganze Mahlzeit zu verdauen. Aus diesem Grund bist du nach dem Essen oft schläfrig. Dies gilt insbesondere nach dem Mittagessen, da wir kurz danach wieder zur Arbeit zurückkehren oder mit unseren Aufgaben fortfahren. Außerdem beeinflusst die Qualität der Nahrung, die du zu dir nimmst, ebenso die Menge an Energie, die du nach einer Mahlzeit noch zur Verfügung hast.


3. Du isst zu viele verarbeitete Lebensmittel

Lebensmittel, die reich an gesättigten Fettsäuren, einfachen Kohlenhydraten und künstlichen Aromen (wie Junk Food) sind, rauben dir viel mehr Energie und laden deinen Körper mit vielen Kalorien auf. Neben dem notwendigen Verdauungsprozess machen die hohen Mengen an Kohlenhydraten und Fetten deinen Blutzucker instabil und erzeugen ständige Spitzen. Dies verursacht die Energieeinbrüche in der Nachmittagszeit.


4. Du isst Lebensmittel, die reich an Proteinen und Kohlenhydraten sind

Du solltest jeden Tag ausreichend Eiweiß und Kohlenhydrate zu dir nehmen. Denk also nicht, dass du weniger Protein essen oder Kohlenhydrate eliminieren solltest. In der Tat werden diese dazu beitragen, ständiges Verlangen den ganzen Tag über zu verhindern und dich insgesamt gesund zu halten. Es ist jedoch erwähnenswert, dass bestimmte Lebensmittel dazu führen können, dass du dich nach einer Mahlzeit schläfrig fühlst.


Proteinreiche Nahrungsmittel wie Lachs, Geflügel, Milchprodukte, Soja, Eier und Samen haben einen höheren Tryptophanspiegel. Diesen Stoff findet man auch in kohlenhydratreichen Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Weißbrot und Crackern sowie verarbeitetem Gebäck. 


Tryptophan ist eine Aminosäure, die dem Körper hilft, Serotonin zu produzieren, das Hormon, das Entspannung bringt. Einige Wissenschaftler fanden heraus, dass sich Menschen nach dem Essen müde fühlen, weil ihr Körper mehr Serotonin produziert. An sich etwas Gutes, doch nicht unbedingt, wenn du arbeiten und dich konzentrieren musst.


5. Blutzuckerspitzen

Während es völlig normal ist, dass dein Blutzuckerspiegel steigt und fällt, können ungesunde Zuckerspitzen den berüchtigten Energie-Crash verursachen. Dies geschieht, weil plötzlich eine hohe Menge an Zucker in deinem Blut vorhanden ist, die ihn dazu zwingt, ihn zu speichern, wodurch du einen sehr niedrigen Zuckerspiegel bekommst, der dazu führt, dass du dich nach mehr zuckerhaltigen Lebensmitteln sehnst. 


6. Du isst zu wenig

Den ganzen Tag über nicht genug zu essen oder sogar Speisen auszulassen, ist ebenfalls ein sehr häufiger Grund dafür, dass man sich nach dem Essen müde fühlt. Manchmal merken wir nicht, warum unser Energieniveau so niedrig ist, bis wir eine Mahlzeit auslassen.


Studien zeigen, dass man schläfrig wird, weniger Energie hat und den Drang verspürt, bei der nächsten Mahlzeit zu viel zu essen, wenn man während der regulären Stunden hungert. Da der Körper nicht genügend Energie hinzugefügt bekommt, verbraucht er mehr Energie und du wirst müde.


7. Du nimmst zu viel Koffein zu dir

Es ist nichts falsch daran, den Tag mit der Lieblingstasse Kaffee zu beginnen. Kaffee ist eines dieser Lebensmittel, das uns helfen kann, tagsüber wach zu bleiben. Aber eine Übertreibung davon kann den gegenteiligen Effekt hervorrufen und dich schläfrig machen. Das Gleiche gilt für Energiedrinks.


Zu viel Koffein lässt die energiesteigernde Wirkung irgendwann nach. Das passiert vor allem während der nächsten Kaffeepause am Nachmittag oder nach der Mittagszeit.


8. Dir fehlt Bewegung

Das mag so klingen, als ob es nicht direkt mit Schläfrigkeit zusammenhängt, aber es ist so. Wenn du nicht körperlich aktiv bist, fehlt deinem Körper die Energie, die er braucht, um problemlos zu funktionieren und dir zu helfen, wach zu bleiben. Dies kannst du während der Arbeit gut umgehen, indem du einen Sitz-Steh-Schreibtisch verwendest. 


9. Du bekommst keinen ausreichenden Schlaf

Ein weiterer Grund, warum du dich nach dem Essen müde fühlst, ist, dass du nicht anständig schläfst. Unser Körper braucht ausreichend Ruhe, um gut zu funktionieren und uns mit genügend Energie zu versorgen. Wenn du in der Nacht zuvor nicht genug geschlafen hast, wirst du am nächsten Tag nach mehr Essen verlangen und in den Nachmittagsstunden müde sein.


10. Zu viel Alkohol

Auch wenn Alkohol an sich nicht einer der Hauptgründe für Müdigkeit nach dem Essen ist, solltest du vielleicht dein Trinkverhalten überprüfen. Dies bedeutet, dass Alkohol zu den Mahlzeiten oder das Trinken in der Nacht zuvor zu Schläfrigkeit führen kann. Laut Harvard-Experten ist Alkohol ein Beruhigungsmittel und kann somit deine Energie senken.


So vermeidest du Müdigkeit nach dem Essen


Sich nach jeder Mahlzeit müde zu fühlen, kann lästig sein und manchmal sogar einen erheblichen Einfluss auf dein Leben haben. Im Folgenden findest du einige Tipps, wie du Müdigkeit nach dem Essen vermeiden kannst.


1. Trink genügend Wasser 

Genügend Wasser zu trinken ist der Schlüssel, damit dein Körper gut funktioniert. Wenn du deinen Körper mit Flüssigkeit versorgst, wird dein Stoffwechsel angekurbelt und du ermüdest weniger und hast somit auch mehr Energie.


2. Iss mehr Vollwertkost und reduziere raffinierten Zucker

Eines deiner Ziele sollte sein, deinen Blutzuckerspiegel auszugleichen. Dazu musst du darauf achten, genügend Vollwertkost und weniger stark verarbeitete Lebensmittel zu dir zu nehmen. Der Verzehr von Vollwertkost kann das Risiko dieser Zuckerspitzen, des heftigen Verlangens und dieses Energieeinbruchs verringern.


3. Iss genug, aber nicht zu viel

Du solltest weder zu wenig noch zu viel essen. Die Balance macht den Unterschied. Iss lieber öfter ein wenig, sodass du die Blutzuckerspitzen vermeiden kannst. Isst du zu regelmäßigen Zeiten, hat dein Körper den ganzen Tag über mehr Energie. Versuche nicht, den Hunger zu ertragen, denn dann wirst bei der nächsten Mahlzeit zu viel essen und dich noch müder fühlen. Vermeide zudem fettige und zu viele verarbeitete Speisen.


4. Beweg dich mehr

Bleib so aktiv wie möglich. Geh nach dem Mittagessen an der frischen Luft spazieren. Nimm die Treppe statt den Aufzug. Arbeite im Wechsel, im Stehen oder im Sitzen. Mach regelmäßige Pausen, in denen du eine Runde durch das Büro gehst. Am besten gehst du in deiner Freizeit einer Sportart nach oder führst deinen Hund regelmäßig aus.


5. Sorge für einen guten Schlaf

Ausreichender Schlaf ist in vieler Hinsicht der Schlüssel für deiner Körper. Eine gute Schlafqualität beträgt mindestens sieben bis neun Stunden. Versuche, abends vor dem Schlafengehen nicht zu spät zu essen, schalte Ablenkungen und Aufregungen aus (vor allem dein Handy!) und blockiere übermäßiges Licht, um eine gute Schlafgewohnheit zu entwickeln.


6. Trinke Koffein in Maßen

Wenn du deinen Tag gerne mit deinem Lieblingskaffee beginnst, ist dies absolut in Ordnung. Denk jedoch daran, dass das Trinken von etwa zwei bis drei Tassen pro Tag ausreichen sollte, um Energie aufzunehmen. Mehr als das kann zu Problemen führen und du fühlst dich schläfrig. 


7. Mäßige deinen Alkoholkonsum

Wenn du den Alkohol einschränkst, wirst du insgesamt eine deutliche Verbesserung deines Energieniveaus feststellen. Du solltest nicht mehr als ein bis zwei Gläser Wein pro Tag zu dir nehmen. Besonders das Trinken von Alkohol zu den Mahlzeiten kann dazu führen, dass sich du schläfrig wirst.

Diese könnte Dich auch interessieren