KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Wie du deinen Kindern hilfst, in der Schule erfolgreich zu sein
14. Feb. 2022
269 views

Viele Eltern fragen sich, was sie tun können, damit ihre Kinder in der Schule erfolgreich sind. Zu wissen, wie viel Unterstützung du anbieten sollst, kann eine heikle Angelegenheit sein - und hängt vom Alter deines Kindes ab. Zu viel Hilfe kann leicht dazu führen, dass du alles übernimmst oder für sie tust, und zu wenig kann dazu führen, dass sie sich abmühen, frustriert oder überfordert sind.


Dieses Thema ist jetzt, nach der Corona-Virus-Pandemie, besonders wichtig. Viele Kinder sind in der Schule zurückgeblieben, nachdem sie den größten Teil des Jahres im Fernunterricht oder im Hybridunterricht verbracht haben. 

 

1. Kontakt zu ihren Lehrern aufnehmen

Wenn du Bedenken hast, wie viele Hausaufgaben dein Kind bekommt oder wie lange es braucht, um sie zu erledigen, sprich mit der Lehrkraft. Wenn du denkst, dass es zu viel ist, lass es die Lehrkraft wissen. Sprich auch über Lernunterschiede oder sozial-emotionale Probleme, die den Schulerfolg beeinträchtigen könnten. Es ist erwiesen, dass eine effektive Kommunikation zwischen Eltern und Lehrern die Leistungen der Schüler/innen verbessert.


In den meisten Fällen ermutigen die Lehrkräfte und das Personal die Eltern in allen Klassenstufen zur Kommunikation. Bei älteren Kindern werden viele Lehrer/innen die Schüler/innen auffordern, sich zuerst zu melden, aber auch bei den Oberstufenschülern/innen können sich die Eltern mit allen Fragen und Sorgen an die Schule wenden. Die Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen wollen schon früh eine Beziehung zu den Familien aufbauen, damit sie wissen, wie sie helfen können, wenn es Probleme gibt.


Außerdem sind manche Kinder nicht so mitteilsam wie andere. Deshalb kann es hilfreich sein, wenn die Eltern relevante Informationen weitergeben, z. B. über Schwierigkeiten zu Hause, Krankheiten, Probleme mit Gleichaltrigen oder bestimmte Hausaufgabenprobleme.  

 

2. Eine Hausaufgaben-Routine einrichten

Es hilft auch, eine gute Routine zu haben, wie, wo und wann du deine Schularbeiten erledigt. Es ist auch sehr wichtig, eine Zeit und einen guten Arbeitsplatz festzulegen. Hausaufgaben, die in einem speziellen, Ablenkung freien Bereich mit einem guten ergonomischen Stuhl wie dem SC05 Kinderstuhl erledigt werden (idealerweise außerhalb des Bettes und des Schlafzimmers), können dazu beitragen, dass Kinder ihre Hausaufgaben besser erledigen und besser schlafen.


Menge und Qualität der Hausaufgaben variieren von Schüler zu Schüler, je nach Klassenstufe, Lernstil und Schule, die sie besuchen. In der Regel haben jüngere Kinder keine Hausaufgaben oder weniger als eine Stunde Hausaufgaben pro Nacht, wobei mit jedem Jahr mehr dazukommt.


Die Forschung über die Wirksamkeit von Hausaufgaben ist uneinheitlich. Es hat sich jedoch gezeigt, dass zu viele Hausaufgaben den Schlaf, die Zeit mit der Familie, außerschulische Aktivitäten und das soziale Leben der Schüler/innen beeinträchtigen - und dass sie nicht immer die Leistungen verbessern.


Vergewissere dich, dass dein Kind mit allen Hausaufgaben Materialien ausgestattet ist, die es braucht; frage die Schule, wenn du Hilfe bei der Beschaffung von Materialien brauchst. Bringe deinem Kind bei, einen Planer zu benutzen, um die Aufgaben zu verfolgen, sie zu organisieren und seine Zeit sinnvoll zu nutzen. Übe, die Aufgaben aufzuschreiben und die erledigten Aufgaben abzuhaken, um diese Fähigkeiten zu stärken. 

 

3. Positive Erwartungen setzen

Es ist hilfreich, wenn Eltern und ihre Kinder einige gute Erwartungen, Routinen und Jahresziele für die Schule festlegen. Überlege dir, welche Ziele der Schüler/die Schülerin erreichen möchte, z. B. das Lesen von Kapitel Büchern, das rechtzeitige Erledigen der Hausaufgaben, das vermehrte Sprechen im Unterricht, das Erreichen von Einsen oder das Erreichen von guten Noten. 


Sich zu sehr auf Noten oder Leistung zu konzentrieren, kann sehr stressig sein - und das Lernen deines Kindes und eure Familiendynamik beeinträchtigen. Stattdessen solltest du dein Kind dort anzuerkennen, wo es ist. Die Gaben, die dein Kind mitbringt, zu erkennen, kann sich positiv auswirken. Es bekommt die Chance, so zu sein, wie es ist - und ihr habt eine bessere Beziehung. 

 

4. Vertraue dein Kind

Wie können Eltern also das richtige Gleichgewicht zwischen Engagement und Hilfsbereitschaft finden, ohne anmaßend oder kontrollierend zu sein? Das ist eine gute Frage. Ich bin mir nicht sicher, ob es eine gute Antwort gibt, außer dass es wichtig ist, mit dem Kind darüber zu sprechen, welche Ziele er hat und wie er Unterstützung braucht, und dann das Ergebnis loszulassen.


Oft haben Eltern Angst davor, ihre Kinder Fehler machen zu lassen. Diese Angst kann dazu führen, dass Eltern die Hausaufgaben so stark kontrollieren oder übernehmen, dass ihr Kind nicht mehr lernt. Außerdem solltest du versuchen, den Druck, den du auf dein Kind ausübst, zu begrenzen. Übermäßiger schulischer Stress kann zu Burnout, Frustration, einem geringeren Selbstwertgefühl, schlechteren schulischen Leistungen und sogar zu psychischen Problemen wie Depressionen und Angstzuständen führen. 

 

5. Fokus auf Lösungen

Anstatt sich darauf zu konzentrieren, was dein Kind falsch gemacht hat (zB. seine Bücher in der Schule vergessen oder einen Termin verpasst), solltest du ihm helfen, einen Weg nach vorne zu finden. Stelle Fragen, was es braucht und welche Bedürfnisse unerfüllt sind. Es ist auch wichtig zu wissen, dass nicht jede Herausforderung "behoben" werden muss, sondern dass die Schülerin oder der Schüler vielleicht auch Zeit braucht, um zu reifen.  


Nimm dir die Zeit, um herauszufinden, welche Hindernisse dein Kind hat und welche Lösungen für es am besten funktionieren. Am wichtigsten ist, dass du nicht erwartest, dass deine Schülerin oder dein Schüler so ist wie alle anderen Mitschülerinnen und Mitschüler oder dass sie oder er einen Standard erreicht, der nicht zu ihren oder seinen einzigartigen Talenten passt. Konzentriere dich stattdessen darauf, ihre Freude am Lernen und die Fähigkeiten zu fördern, die ihnen helfen werden, ihre Ziele zu erreichen. 

 

6. Förderung von Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Es ist wichtig, dass du mit deinem Kind über die Erwartungen an seine Arbeit sprichst, aber genauso wichtig ist es, es auch zur Verantwortung zu ziehen. Ermutige es, seine Lehrerin oder seinen Lehrer um Hilfe zu bitten oder Lösungen für schulische Probleme zu finden. Sei ihr Sprachrohr, anstatt ihnen zu sagen, was sie tun sollen. Konzentriere dich jedoch mehr auf gute Gewohnheiten wie Zeitmanagement, Organisation und Selbstbehauptung sowie auf das Lernen als auf bloße Noten.


Die Eltern machen sich Sorgen um die Noten, aber die meisten "Superstars" (Kinder, die ihre Arbeit und andere Verpflichtungen wie Sport, Arbeit, Freiwilligenarbeit usw. unter einen Hut gebracht haben) machen sich weniger Sorgen um die Noten und haben wirklich gute Gewohnheiten, die sie zu guten Noten führen. Außerdem neigen erfolgreiche, ausgeglichene Schülerinnen und Schüler dazu, zu kommunizieren, was sie zu leisten imstande sind, und um Unterstützung für Schularbeiten zu bitten, die sie nicht erledigen können. 

 

7. Lass sie Fehler machen

Eltern haben Angst davor, Schüler/innen aus natürlichen Konsequenzen lernen zu lassen, aber gerade dann lernen Kinder oft am meisten, sagt sie. Anstatt sich von Ängsten leiten zu lassen, solltest du dein Kind aus jeder Situation lernen lassen, in der es sich befindet.


Es ist wichtig zu wissen, wann man sich zurückziehen muss. Wenn du dich mehr anstrengst als dein Schüler, musst du loslassen. Dein Kind sagt, dass es für die ganze Arbeit noch nicht bereit ist. In diesen Fällen können die Eltern zwar immer noch hohe Erwartungen haben, aber es ist wichtig, dass sie auf die Botschaften ihres Kindes hören.


Konzentriere dich auf die Kommunikation und darauf, herauszufinden, welche Bedürfnisse dein Kind hat, bei denen es Hilfe gebrauchen könnte, sei es, dass es sich an seine Lehrerin oder seinen Lehrer wendet, sich organisiert, lernt, ein Projekt in kleinere Abschnitte aufzuteilen, Aufschieberitis zu vermeiden, Ablenkungen zu beseitigen oder einfach eine Pause zu machen.


Diese könnte Dich auch interessieren