Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Wie du all die Kabel unter deinem Schreibtisch organisierst

11 Februar. 2023

Wenn du unter deinen Schreibtisch geschaut hast und endlich die Nase voll hast von dem Kabelsalat unter deinem Schreibtisch, dann erfährst du hier, wie du dieses Chaos organisieren und deine Kabel in den Griff bekommen kannst.


In den meisten Fällen ist es dir wahrscheinlich egal, wie deine Kabel aussehen. Schließlich sind sie unter deinem Schreibtisch versteckt, wo sie sowieso niemand sehen kann. Aber in dem Moment, in dem du etwas ausstecken musst, wird dir klar, was für ein Chaos da unten herrscht. Zum Glück kannst du etwas dagegen tun - es braucht nur ein bisschen Zeit und Aufmerksamkeit.


Ein weiterer Grund, warum du für Ordnung im Kabelsalat sorgen solltest, ist die Sicherheit. Wenn zu viele davon überall herumhängen, kannst du darüber stolpern oder dich in einem Kabel verfangen. Laut Statistiken gehört das zu den häufigsten sieben Arbeitsunfällen. Jeder fünfte Unfall in der Arbeit ist auf lose Kabel zurückzuführen.


Daher haben wir für dich nicht nur die besten Produkte zusammengefasst, mit denen du dem Chaos Herr wirst, sondern auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt, wie du es am besten machst.


1. Entferne alles vom Stromnetz


Am besten fängst du ganz von vorne an, das heißt, du ziehst den Stecker aus der Steckdosenleiste und trennst alle Kabel.


Wenn du willst, kannst du an dieser Stelle aufhören, aber du kannst auch alles von der anderen Seite her ausstecken und alle Kabel zur Seite werfen, um eine völlig saubere Weste zu haben. Das macht die Sache ein bisschen einfacher, ist aber nicht unbedingt nötig.


2. Befestige die Steckdosenleiste am Schreibtisch oder an der Wand


Der vielleicht wichtigste Schritt ist es, den besten Platz für die Steckdosenleiste zu finden, denn alle deine Kabel werden an diesem einen Punkt zusammenlaufen.


Wenn du einen Sitz-Steh-Schreibtisch hast, der sich auf- und abbewegen lässt, ist der beste Platz für die Steckdosenleiste an der Unterseite des Schreibtisches, sodass sie größtenteils versteckt ist und sich mit dem Schreibtisch mitbewegt, wenn du ihn zum Stehen oder Sitzen umstellt. Hierfür gibt es spezielle Schreibtischkanäle wie den cmp502 von FlexiSpot, der das Organisieren von Steckleisten und Kabeln erheblich vereinfacht. Außerdem bleiben so alle Kabel statisch, wenn ich die Höhe des Tisches verstelle.


Achte bei der Montage jedoch darauf, wie dick deine Tischplatte ist und du nur kurze Schrauben verwendest, um die Oberfläche nicht durchzubohren. Klebe hierfür am besten Klebeband auf den Bohrer, damit du beim Bohren der Vorbohrungen nicht ganz durch die Oberfläche des Tisches bohrst.


Wenn du aber einen normalen Schreibtisch hast, kannst du ihn auch einfach an der Wand befestigen. Das Ziel ist es, die Steckdosenleiste vom Boden zu entfernen und sie an einer idealen Stelle anzubringen, damit nicht alle Kabel bis zum Boden baumeln.


Um die Steckdosenleiste zu befestigen, haben die meisten (wenn nicht alle) Geräte auf der Rückseite Löcher, in die du Schraubenköpfe schieben kannst, um sie an einer Oberfläche zu befestigen. Verwendest du den Kabelkanal, kannst du die Kabel und die Steckleiste ganz einfach hineinlegen.


Um die Leiste zu befestigen, misst du einfach den Abstand zwischen den Löchern, kopierst ihn auf den Schreibtisch oder die Wandoberfläche und drehst die Schrauben ein, sodass sie ein wenig überstehen, damit du die Leiste aufschieben kannst.


Danach richtest du die Löcher der Steckdosenleiste mit den Schrauben aus und schiebst sie an ihren Platz. Wenn sie immer noch ziemlich locker sitzt, zieh die Schrauben ein wenig an, bis die Steckdosenleiste richtig fest sitzt.


Dann hängt jedoch immer noch das Kabel der Steckleiste vom Tisch, um zur Steckdose zu gelangen. Damit dieses Kabel nicht nur Unfallgefahr wird, kannst du einen flexiblen Kabelkanal wie den cmp017 von FlexiSpot verwenden, der sich auch der Höhe des Tisches anpasst.


Wenn du Geräte hast, die Stromumwandler benötigen, die oft groß und schwer sind, kann sich eine Schublade unter der Schreibtischplatte wie die S07 von FlexiSpot lohnen. Darin kannst du alle diese Geräte und viele Stromkabel verstauen und sie gehen nicht mehr im Weg um.


3. Kabel einwickeln und einstecken


Als Nächstes musst du alle Kabel so weit wie möglich kürzen, damit sie nicht herunterhängen und ein unschönes Durcheinander verursachen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu tun.


Du kannst entweder Klettbänder oder Kabelbinder verwenden. Kabelbinder sind einfacher und schneller zu handhaben, aber sie sind auch dauerhafter. Du musst sie abschneiden und einen Neuen verwenden, wenn du in Zukunft etwas ändern willst.


Um die Kabel zu kürzen, kannst du so ordentlich vorgehen, wie du willst: Entweder du bündelst den Überschuss und wickelst einen Kabelbinder drum, oder du wickelst die Kabel vorsichtig in Schlingen und sicherst sie dann, wie oben gezeigt.


In jedem Fall geht es darum, das überschüssige Kabel zu bündeln und es so gut wie möglich zu verstecken.


4. Beschrifte jedes Kabel


Wenn du ständig Dinge aus deiner Steckdosenleiste herausziehen und einstecken musst, ist es eine gute Idee, jedes Kabel zu beschriften, damit du es nicht jedes Mal zurückverfolgen musst.


Du kannst dafür ein Kreppband verwenden und es um das Kabel wickeln, um eine Art Etikett zu erstellen. Dann nimmst du deinen Lieblings-Stift und schreibst auf das Schild, wohin das Kabel führt.


Auch dieser Schritt ist optional, aber er kann dir in Zukunft einiges an Kopfzerbrechen ersparen.


Verwende ein System, das für dich funktioniert


Letztendlich gibt es nicht das eine System, das für alle funktioniert, vor allem weil jeder Schreibtisch anders eingerichtet ist und jeder seine eigene Definition von Ordnung hat.


Du könntest dir z. B. einfach einen dieser Kabelkanäle besorgen und alles darauf legen, um den Kabelsalat zu verstecken, und das wäre letztendlich schneller und einfacher. Wenn du jedoch keinen Kabelsalat magst, solltest du dir etwas mehr Zeit nehmen, um alles zu trennen und klare Wege für jedes Kabel zu schaffen.


Insgesamt solltest du dich nicht scheuen, diesen Leitfaden als Ausgangspunkt zu nehmen und ihn an deine eigene Situation anzupassen. Was bei mir funktioniert hat, muss bei jemand anderem nicht funktionieren und umgekehrt.