KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Was du über die Lernfähigkeiten des Gehirns wissen musst
02. Mar. 2022
322 views

Die meisten von uns lernen jeden Tag neue Dinge. Aber um wirklich voranzukommen und unser Bestes zu geben, hilft es, sich bewusst anzustrengen, um neuartige Informationen, neue Fähigkeiten und neue Techniken anzueignen.

 

Was wir über die Funktionsweise des Gehirns wissen

Hier erfährst du, was wir darüber wissen, wie das Gehirn Dinge einstudiert und wie uns das dabei helfen kann, unsere Zeit optimal zu nutzen, egal was wir lernen.


Lernen im Schlaf

Während Forscher immer noch nicht den Schlaf vollständig verstehen können, wissen wir, dass er uns beim Lernen hilft. Forschungen haben gezeigt, dass das Schlafen, nachdem wir etwas Neues gelernt haben, unsere Leistung bei einem anschließenden Test erhöht. In einer Studie über motorische Fähigkeiten verbesserten sich Teilnehmer, die nach dem Erlernen einer neuen Fähigkeit eine ganze Nacht geschlafen hatten, um 20,5 %, als sie 12 Stunden nach dem Erlernen getestet wurden. Eine andere Gruppe von Teilnehmern, die im Vier-Stunden-Takt ohne Zwischenschlaf getestet wurden, verbesserte sich nur um 3,9 %.


Kleine Nickerchen können zu unseren Gunsten wirken, wenn sie nach dem Lernen und vor dem Abrufen von Informationen gemacht werden. Eine Studie, in der Teilnehmer, die die gleiche Aufgabe mit einer Erholungspause dazwischen durchführten, verglichen wurden, ergab. Diejenigen, die während der Ruhezeit ein Nickerchen machten, konnten ihre Leistung stärker verbesserten als diejenigen, die nicht schliefen.


Wenn wir schlafen, erledigt unser Gehirn die harte Arbeit, die Informationen zu verarbeiten, die wir gesammelt haben, während wir wach sind, und diese dann aus dem Kurzzeitgedächtnis zu verschieben.


Ohne eine Schlafphase nach dem Lernen verliert unser Gehirn diese Chance, unser neues Wissen zu festigen. Damit ist die Lernzeit ist im Wesentlichen verschwendet. Tatsächlich kann Schlafentzug die Fähigkeit des Gehirns, neue Informationen aufzunehmen, um fast 40 % verringern.


Eine Studie ergab, dass 30 Stunden wach zu bleiben, nachdem man etwas Neues gelernt hat, den Lerneffekt fast auf null setzt. Selbst wenn die Teilnehmer nach diesen 30 Stunden einen erholsamen Schlaf hatten, ruinierte diese lange Wachphase jede Chance, die gelernten Informationen zu festigen.


Einige Forscher betrachten Schlaf als eine Möglichkeit, den Posteingang unseres Geistes zu leeren. Sie sehen ihn als eine Chance an, das zu sortieren, was wir gelernt haben, während wir wach waren und aufzuräumen, bevor neue Informationen eintreffen. Schlafen bevor und nachdem du lernst, kann also nützlich sein, um deine grauen Zellen darauf vorzubereiten, neue Informationen aufzunehmen.


Bewegung und Gesten fördert das Lernen

Auch Körperbewegungen sind beim Lernen überraschend hilfreich. Untersuchungen belegen, dass Kinder eher die Namen von Dingen lernen, auf die sie zeigen. Erwachsene können sich leichter eine Reihe von Zahlen merken, wenn sie beim Lernen in einer Art darauf deuten.


Eine weitere Studie testete die Verwendung von Gesten bei Drittklässlern, die mathematische Prinzipien einstudierten. Während eine Gruppe von Schülern während des Lernens Plastiknummern auf einem Whiteboard physisch hin und her schob, lernte die andere ohne die Zahlen zu bewegen. Eine dritte Gruppe benutzte ihre Hände, um eine Geste zu machen, wenn sie beim Lösungsversuch auf die Zahlen der Gleichung zu zeigten.


Die Schüler beider Gestengruppen waren erfolgreicher darin, die allgemeinen Konzepte, die sie lernten, zu verstehen und diese in neuen Situationen anzuwenden. Die Psychologin Susan Goldin-Meadow von der University of Chicago sagt, dies zeige, dass die Verwendung von Gesten „einen Raum für Abstraktion ermöglicht. Sie sind nicht so sehr an die Einzelheiten eines Gegenstands, eines Problems, eines Wortes oder einer Erfahrung gebunden.“


Eine andere Studie konzentrierte sich darauf, Menschen abstrakte Wörter beizubringen, während sie Körperbewegungen einsetzten. Nach sechs Tagen des Lernens abstrakter Wörter aus einer erfundenen Sprache zeigten Gedächtnistests, dass Teilnehmer, die Wörter mit Gesten lernten, diese leichter abrufen konnten.


Egal, ob man das Gelernte nachspielt oder beim Lernen gestikuliert, den Körper mit einzubeziehen, könnte das Langzeitgedächtnis verbessern.


Durch Wiederholung lernen

Die meisten von uns sind es gewohnt, auf eine Weise zu lernen, die als „Blockübungen“ bekannt ist. Bei diesem Ansatz verbringen Sie eine halbe Stunde mit Ihrem Tennisaufschlag oder Monate damit, stets die gleichen Wörter einer neuen Sprache zu lernen. Wenn du immer wieder dasselbe übst, ist das Blockübung.


Und leider denken die meisten von uns, dass dies eine effiziente Art des Lernens ist, obwohl die Forschung beweist, dass dies nicht der Fall ist.


Ein viel effektiverer Lernprozess ist eine Überlappung verschiedener Techniken und Fähigkeiten. Dabei konzentriert man sich nicht immer wieder auf den gleichen Ablauf einer Übung oder lernt stets auf die gleiche Art, wie es bei der Blockübung der Fall ist. Auf diese Weise ist die Gefahr sehr viel geringer, dass man in einen Trott verfällt, der letztlich auch langweilig wird. So kann man beim Lernen zum Beispiel zwischen verschiedenen Technologien wechseln, sei es mal durch eine App und dann im nächsten Abschnitt auf physischem Papier, danach in Sprache.  


Diese Methode treibt viele verschiedene Fähigkeiten gleichzeitig voran, anstatt eine nach der anderen voranzutreiben. Obwohl es langfristig effizienter ist, fühlt es sich anfangs vielleicht nicht so an.


Und der Grund, warum es so effizient ist? Das liegt daran, dass jede neue Fähigkeit oder Information, die man lernt, unter anderen „sitzt“. Wenn Informationen so untersucht werden, dass sie in Bezug auf andere Dinge im Gedächtnis interpretiert werden können, ist das Lernen viel erfolgreicher. Eine Ausnahme sind jedoch Lernanfänger. Hier ist eine Wiederholung der gleichen Übungen angebrachter.


Als diese Methode im Mathematikunterricht einer siebten Klasse erprobt wurde, führte eine Mischung aus Blockübungen und Interleaving zu dramatisch unterschiedlichen Ergebnissen. Als die Schüler mit Material getestet wurden, das sie im Klassenzimmer eingearbeitet hatten, gaben sie durchschnittlich 72 % richtige Antworten für Probleme, die sie durch verschachteltes Üben gelernt hatten. Nur 38 % Aufgaben lösten sie richtig, die sie mit Blockübungen gelernt hatten.


Diese Methode sorgt zudem dafür, dass das Lernen interessanter und spannender bleibt.  Wenn du immer wieder das Gleiche wiederholen musst, wird es schnell langweilig. Versuche daher das, was du lernst, mit anderen Fähigkeiten, Techniken oder Ideen zu kombinieren, um sicherzustellen, dass deine Lernzeit so effektiv wie möglich genutzt wird.


Diese könnte Dich auch interessieren