KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Was du tun kannst, wenn du dich im Leben festgefahren fühlst
28. Apr. 2022
559 views

Das Leben hat immer wieder eine Herausforderung parat, selbst wenn alles ideal scheint. Egal, ob du ein berufstätiger Elternteil mittleren Alters, im Ruhestand oder irgendwo dazwischen bist, es gibt Zeiten, in denen jeder einmal das Gefühl hat, festzustecken.

Dies kann sich in einem Gefühl von Niedergeschlagenheit, wenig Energie, einem Mangel an Motivation bis hin zu dem Punkt zeigen, an dem das Aufstehen aus dem Bett ein Kampf sein kann, mit dem du jeden Morgen vor der Arbeit zu kämpfen hast.

Auf welche Werkzeuge oder Techniken kann man sich in diesen Momenten stützen, in denen man einfach nicht aus dem Loch herauszukommen scheint, in dem man sich festgefahren fühlt?

Wir haben ein paar hilfreiche Tipps für Dich:

1. Identifiziere die Quelle der Hindernisse

Wir alle haben im Leben mit Hindernissen zu kämpfen. Es gehört dazu, damit wir uns entwickeln und mehr das schätzen können, was wir haben. Und genau so solltest du es sehen.

Wenn du dich den Widrigkeiten stellst, wird ein entscheidender Punkt beim Umgang mit den Emotionen, deinem Temperament und dem Gesamtergebnis deines Lebens sein, zu versuchen, dein inneres Vertrauen wiederzugewinnen und zu beginnen, aus den mentalen Ketten auszubrechen, die du dir meist selbst auferlegst.

Oft bleiben wir in einer Situation stecken, aber setzen dennoch die gleichen Ansätze fort, die uns ursprünglich dazu gebracht haben, uns festzufahren, anstatt nach einem alternativen Weg nach vorne zu suchen.

Wenn du beginnst zu sagen „Ich stecke fest“, ist es an der Zeit, mit einer vollständigen Bewertung deiner Situation zu beginnen, um zu versuchen, besser zu verstehen, was die Quelle dieses Gefühls ist.

Wenn du das Gefühl hast, festzustecken oder festgefahren zu sein, versuche, die Zeit zurückzuverfolgen und festzustellen, was dich überhaupt in diesen mentalen Zustand gebracht hat.

Vielleicht hast du einen neuen Chef, der kritischer ist als der letzte, sodass du unsicher bist. Vielleicht erwägst du, wieder zur Schule zu gehen, bist aber wegen der Kosten gestresst. Es kann wirklich alles Mögliche sein.

Das Warum zu kennen und daran zu arbeiten, die innere Grundlage für diesen Moment der Apathie zu verstehen, wird Sie befähigen, die notwendigen Änderungen vorzunehmen, um aus diesem Loch herauszukommen und deinen Aufstieg zu einem produktiveren Selbst zu beginnen.

2. Organisiere deine Zeit neu

Es kann allzu leicht werden, in eine Falle negativer Routinen oder ungesunder Gewohnheiten zu geraten, die zu dieser Flaute in Ihrem Leben beitragen können, in der du einfach keine Lust hast, irgendwas zu tun. 

Bei der Suche nach der Grundursache für das Feststecken solltest du damit beginnen, zu bewerten, wie du deine Zeit nutzt. „Ich habe nicht die Zeit, um…“ wird oft als Entschuldigung dafür genommen, einen Weg des unproduktiven Verhaltens fortzusetzen, der den einzelnen nur noch weiter in ein Loch graben wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, zu analysieren, wie du deine Zeit verbringst. Erstelle einen Plan für deine Zeit, genauso wie du einen für deine Finanzen haben solltest.

Zu sehen, wie du deine Zeit im gegenwärtigen Moment nutzt, könnte dir die Augen öffnen, wenn du dich zu sehr auf Netflixserien widmest, dich übermäßig mit sozialen Medien beschäftigst oder nur noch arbeitest.

Wenn du deine Zeitfresser identifiziert hast, ist es an der Zeit zu handeln. Mach dir einen Plan und lege Zeiten fest, in denen du das machst, was dir guttut oder woran du die ganze Zeit schon arbeiten wolltest.

3. Lenk dich ein wenig ab

Vielleicht fehlt dir einfach nur die Zeit für dich selbst, um das zu tun, was dir Spaß macht. Um nicht ständig darüber nachzudenken, was falsch läuft, kannst du dich mit den kreativen Seiten deines Geistes ein wenig davon ablenken, wenn du gerade nicht alles ändern kannst. Höre Musik, schreibe, bastle etwas oder was auch immer dich anregt. Es kann eine gesunde Befreiung von all den negativen Gedanken sein. Auch körperliche Bewegung kann dir helfen, dich davon abzuhalten.

Wenn du das Gefühl hast, in einem bestimmten Bereich des Lebens festzustecken, versuch dich für einen Moment von diesem Bereich zu entfernen und deine Aufmerksamkeit wieder auf einen anderen Bereich zu richten, der Leben und Energie spendet.

Wir alle haben tägliche Routinen, die manchmal langweilig werden und uns frustrieren. Die Dinge aufzurütteln und neue Wege zu finden, um den Geist abzulenken, ist eine perfekte Möglichkeit, aus diesem mentalen Kreislauf auszubrechen!

Wenn du dich in einer Sackgasse befindest und diese Unfähigkeit, die Motivation zum Weitermachen zu sammeln, nicht überwinden kannst, ist eine kleine Nebenaufgabe möglicherweise genau das Richtige, um dich wieder auf Kurs zu bringen.

4. Steigere deine Produktivität

Versuche als Nächstes, Wege zu finden, wie du eine Zeit produktiv nutzen kannst, wenn du das Gefühl hast, in einer anderen Beschäftigung festzustecken. Hast du beispielsweise keinerlei Motivation für deinen Job mehr, kannst dies aber nicht so einfach und vor allem nicht sofort ändern, suche dir etwas Angenehmes für deine Freizeit, auf das du dich freuen kannst und das dich anderweitig herausfordert. 

Nutzt du deine Zeit abends nach der Arbeit produktiv, kannst du jegliche Gefühle von Apathie oder Nichtstun abwehren, die so oft der Grund dafür sind, dass man sich festgefahren fühlt. In Maßen mit produktiven Dingen innerhalb und außerhalb des Arbeitsplatzes beschäftigt zu sein, ist eine hervorragende Möglichkeit, deinen Geist zu auf Trab zu halten. Es kann dir zudem dabei helfen, bessere Gewohnheiten in deiner Freizeit zu etablieren, die dir das Gefühl geben, dass du deine Ziele erreichen und neue Ebenen von Erfolg und Motivation erleben können.

5. Blick zurück und Blick nach vorne

Erinnere dich daran, dass keine Veränderung im Leben schnell erfolgt. Es ist nun mal nicht so einfach, dass man einfach nur mit den Fingern schnippt und plötzlich fühlst du dich wieder hervorragend. Aber wie alles, was es wert ist, angestrebt zu werden, braucht es Zeit, Energie und eine starke Unterstützungsgruppe von Freunden oder Familie, um aus der inneren Perspektive auszubrechen.

Versuchst du, aus einem „Ich stecke fest“-Gefühl auszubrechen, scheinst aber nach kurzer Zeit zu scheitern, gib nicht auf. Arbeite weiter daran und versuche weiterhin, eine positivere Einstellung zu deiner Situation anzunehmen. Du kannst eine Pause einlegen, um dich auch davon zu erholen, doch dann musst du es weiter versuchen.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt nicht nur im Tun. Es geht auch um die Analyse deiner Handlungen vor einer Veränderung während der Einführungsphase einer Veränderung und nachdem die Veränderung begonnen hat, in deinem Leben Fuß zu fassen. Wer nicht darüber nachdenkt, wo er war, verpasst wichtige Einblicke in den eigenen Lebensweg.

Diese könnte Dich auch interessieren