Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Was du in der Arbeit besser nicht sagst

20. Mär. 2023
282 views

Alle Arbeitsumgebungen sind unterschiedlich, und so können die Ansichten darüber, was am Arbeitsplatz korrekt ist und was nicht, natürlich variieren. Im Allgemeinen gibt es jedoch ein paar Dinge, die man besser nicht sagen sollte. Damit sind nicht die ganz offensichtlichen Dinge wie unhöfliche, verletzende und unangemessene Bemerkungen gemeint, die sich hoffentlich von selbst verstehen. Stattdessen geht es um sehr gängige Wörter und Sätze, die viele von uns möglicherweise benutzen, aber am besten vermeiden sollten, wenn du dich als kompetentes und selbstbewusstes Mitglied eines Teams etablieren willst.


Wie du etwas bei der Arbeit sagst, kann genauso viel Einfluss haben wie das, was du sagst. Die Art und Weise, wie du mit deinen Kollegen oder dem Chef kommunizierst, kann subtile (oder offene) Botschaften über dein Engagement für deinen Job, dein Interesse daran, anderen zu helfen und ein echter Mitarbeiter zu sein, deine Einstellung gegenüber den Menschen, mit denen du zusammenarbeitest und sogar über deine Figur oder Integrität aussenden.


Hier sind einige der häufigsten Phrasen, die du am Arbeitsplatz hörst und die tabu sein sollten, wenn du professionell, kompetent und proaktiv sein willst:


1. "Das mag eine dumme Idee sein, aber ..."


Wenn du dich dabei ertappst, dass du deine Ideen oft "relativierst" oder dich für deine Meinungen oder Vorschläge entschuldigst, solltest du dir diese schlechte Kommunikationsgewohnheit so schnell wie möglich abgewöhnen. Wenn du Dinge sagst wie "Es tut mir leid, wenn das falsch ist, aber..." oder "Ich weiß, dass das wahrscheinlich keinen Sinn ergibt, aber...", zeigt das, dass du wenig Vertrauen in deinen eigenen Wert oder deine Ideen hast.


2. "Es ist, wie es ist"


Dieser Satz signalisiert, dass du nicht daran interessiert bist, kreative Lösungen oder neue und bessere Arbeitsweisen zu finden, sondern dich damit zufriedengibst, weiterzumachen, auch wenn dein Ansatz nicht zu guten Ergebnissen führt. Damit sagst du deinen Kolleginnen und Kollegen, dass es keine Möglichkeit gibt, sich zu verbessern, und dass sie aufhören sollen, nach Lösungen für Probleme zu suchen und einfach mit ihnen leben sollen.


3. "Das ist nicht mein Problem"


Wenn es in deinem Unternehmen passiert, ist es dein "Problem". Auch wenn das Problem nicht in deinen direkten Zuständigkeitsbereich oder deine Stellenbeschreibung fällt, kannst du dennoch Teil der Lösung sein, indem du vorschlägst, es an einen bestimmten Kollegen oder ein Teammitglied weiterzuleiten. Dein Tonfall und die Art und Weise, wie du eine Weiterleitung formulierst, sind wichtig, denn das könnte darauf hindeuten, dass es dich einfach nicht interessiert. Statt eine Frage oder ein Problem mit "das ist nicht mein Job" oder "das ist nicht mein Problem" zu beantworten, sag etwas wie: "Ich kenne mich auf diesem Gebiet nicht so gut aus wie er/sie - vielleicht können wir das Problem schneller lösen, wenn wir ihn/sie um Hilfe bitten."


4. "Das haben wir schon immer so gemacht"


Ähnlich wie "es ist, wie es ist" ist dies eine gängige Floskel am Arbeitsplatz, die eigentlich nichts zum Gespräch beiträgt, außer dass sie vielleicht allen, mit denen du zusammenarbeitest, zeigt, dass du nicht sehr zukunfts- oder wachstumsorientiert bist. Wenn etwas nicht so passt, wie du es immer gemacht hast, ist es nur vernünftig, einen neuen Ansatz zu finden. Sätze wie diese zeigen, dass du nicht bereit bist, dies zu tun, und signalisieren, dass du kein Interesse daran hast, die Dinge richtig zu machen und die Ziele deines Teams, deiner Abteilung oder des Unternehmens insgesamt voranzubringen.


5. "Ich hab's dir ja gesagt"


"Ich hab's dir ja gesagt" zu Kollegen zu sagen, die etwas Neues ausprobiert haben, aber es hat nicht ganz gepasst, wirkt kleinlich, gehässig und einfach nur unhöflich. Dieser Satz enthält keinen Mehrwert, trägt nicht zur Lösungsfindung bei und bietet nicht einmal konstruktive Kritik, die deinem Kollegen oder deiner Kollegin bei zukünftigen Versuchen helfen könnte. Wenn du in einer Position bist oder eine Beziehung zu ihm/ihr hast, in der es angemessen ist, ihm/ihr Feedback zu geben, dann lobe ihn/sie zumindest dafür, dass er/sie sich bemüht hat, und gib ihm/ihr hilfreiche Ratschläge oder Hinweise, wie er/sie sein/ihr Vorgehen in Zukunft verbessern kann. Das ist besonders wichtig, wenn du eine Management- oder Führungsposition innehast. In diesem Fall willst du Kreativität, Innovation, Problemlösung oder Initiative nicht dadurch behindern, dass du deine Mitarbeiter beschämst, wenn sie etwas falsch machen.


6. "Ich bin sehr beschäftigt"


Nun, weißt du was? Das gilt auch für alle anderen um dich herum. Wenn du merkst, dass du ungewöhnlich viel zu tun hast oder dein Arbeitspensum zu hoch ist, lass deine Kolleg/innen wissen, dass du viele zusätzliche Aufgaben zu erledigen hast und - das ist das Wichtigste - sei ehrlich zu ihnen, wenn es darum geht, wann sie mit deiner Antwort auf Dinge rechnen können, an denen ihr gemeinsam arbeitet. Du willst nicht den Eindruck erwecken, dass du "zu beschäftigt" bist, um dich um sie zu kümmern, was zu Unmut führen kann.


7. "Das ist mir egal"


Dieser negative Satz spricht eigentlich für sich selbst und es ist nicht schwer zu verstehen, wie er auf deinen Chef oder deine Kolleg/innen wirken kann. In Wirklichkeit gibt es vielleicht einige Aspekte deines Unternehmens, die dich weniger interessieren oder in die du dich weniger investierst als andere - das ist normal. Nur wenige Menschen in einem Unternehmen haben ein persönliches Interesse an allem. Aber hier kommt es darauf an, wie du dein mangelndes Interesse zum Ausdruck bringst. Anstatt zuzugeben, dass dir etwas an der Arbeit oder an den Problemen deiner Kollegen egal ist, solltest du lieber gar nichts sagen.


Und was außerdem zum Erfolg in der Arbeit beiträgt, ist die richtige ergonomische Büroausstattung wie ein Sitz-Steh-Schreibtisch. Durch einen höhenverstellbaren Schreibtisch wie den E1 von FlexiSpot oder das Modell EG8 sorgst du dafür, dass du weniger Schmerzen vom Sitzen hast und du regst deinen Kreislauf an, was dich wacher und somit produktiver macht. Mehr Information findest du auf flexispot.de.

Diese könnte Dich auch interessieren