KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Was du gegen Produktivitätsangst tun kannst
24. May. 2022
180 views

Nicht jeder kennt den Begriff Produktivitätsangst. Doch damit wird ein Zustand definiert, eine Angst, die inzwischen immer häufiger vorkommt. Wenn man sich die Definition genauer ansieht, werden sich einige damit identifizieren können. 

Was genau ist Produktivitätsangst? 

Im Wesentlichen ist es das Gefühl, nie genug zu machen. Egal wie viele Stunden du arbeitest oder wie viel du erledigst, du bist nie wirklich zufrieden mit deinen Leistungen, weil es immer mehr zu tun gibt.

Produktivitätsangst ist auch durch ein Schamgefühl dafür gekennzeichnet, Dinge zu tun, die man als „unproduktiv“ betrachtet. Selbst an einem freien Tag wirst du dich also schuldig fühlen, wenn du deine endlose To-do-Liste nicht abgearbeitet hast, anstatt sich die Zeit und den Raum zum Ausruhen und Erholen zu gönnen.

Auch wenn kontinuierliches Arbeiten von Anfang an der schnellste Weg zu sein scheint, allen anderen einen Schritt voraus zu sein, kann es einen tatsächlich viel weiter nach unten ziehen. Dieses ständige Bedürfnis, etwas zu tun, kann ziemlich schnell zu Burn-out, Ressentiments bei der Arbeit oder sogar zu psychischen Problemen wie Angstzuständen in anderen Bereichen des Lebens führen. Es ist eine schlechte Angewohnheit, sich niemals zu erlauben, sich zu entspannen oder sich dabei schuldig zu fühlen.

Oft beginnt die Produktivitätsangst mit harmlosen To-do-Listen, die im Laufe der Zeit immer länger werden. Bis sie eines Tages plötzlich so überwältigend sind, dass man nichts anderes als Arbeit verrichtet und sich nicht mehr entspannen kann. Man vernachlässigt seine Hobbys, das Sozialleben oder gar die Familie oder Partnerschaft. Dabei heißt dies jedoch bei Weitem nicht, dass man tatsächlich auch viel mehr schafft. Im Gegenteil, die Qualität der Arbeit und die Produktivität leiden enorm darunter. Und nicht nur das, sondern auch die mentale und körperliche Gesundheit. Ein Burn-out droht einen zu überwältigen.

Wir müssen unsere Denkweise ändern, um zu erkennen, dass es wichtig ist, Zeit mit unseren Hobbys zu verbringen, sich um sich selbst zu kümmern oder sich einfach eine Auszeit zu nehmen, um sich zu erholen, um auf einem optimalen Niveau zu arbeiten. Es ist der nachhaltigste Weg, um Ihre Ziele weiter zu übertreffen und eine gesunde Work-Life-Balance zu erreichen.

So erkennst du, ob du unter Produktivitätsangst leidest

1. Du nimmst dir nie die Zeit, dich auszuruhen

Wenn du nie Zeit damit verbringst, Dinge zu tun, die dir Spaß machen oder dir Zeit zum Abschalten nimmst, weil du Angst davon hast, nicht produktiv zu sein, dann leidest du wahrscheinlich unter Produktivitätsangst. Ausruhen sollte sich nie wie ein Verbrechen anfühlen und ist unerlässlich, um ein optimales Produktivitätsniveau aufrechtzuerhalten.

Bist Du zu dieser Erkenntnis gekommen, aber steckst noch immer im Kreislauf des „Tuns“, versuche, deine Denkweise zu ändern und den Wert darin zu finden, dir eine Auszeit zu nehmen. Sei es nur ein Bad zu nehmen, ein Buch zu lesen oder einer schönen Freizeitaktivität nachzugehen.  

2. Etwas zu tun, gibt dir das Gefühl, die Kontrolle zu haben

Indem du ständig beschäftigt bist, hast du das Gefühl, dass du den Ausgang deiner Karriere oder deines Lebens kontrollieren kannst. Wenn uns die Pandemie eines gelehrt hat, dann dass selbst die Dinge, von denen wir glauben, dass wir sie kontrollieren können, wie unsere Karriere nicht immer der Fall sind. 

Was ist der einzige Weg, den wir absolut kontrollieren können? Unsere Zeit. Die Zeit ist so beständig und niemals unvorhersehbar, im Gegensatz zu unserem Leben und unserer Karriere. Wenn wir älter werden, sehen wir, wie wertvoll unsere Zeit ist. Läufst du ständig auf Hochtouren, tritt einen Schritt zurück, um zu überlegen, wie du deine Zeit verbringst, welchen Sinn das Ganze macht. Wir müssen nicht nur unsere Zeit berücksichtigen, sondern auch die Kontrolle darüber übernehmen, und das kann eine ermächtigende Sache sein. Setz dir Zeitlimits für die Arbeit oder plane Zeit für Selbstpflege oder Entspannung ein.

3. Du suchst ständig nach Bestätigung 

Hast du das Gefühl, dass du ständig beschäftigt sein musst, um dich bei deiner Arbeit oder in deinem Leben wertgeschätzt zu fühlen, dann könntest du ein Opfer von Produktivitätsangst sein. Die Welt, in der wir heute leben, legt großen Wert auf Geschäftigkeit und lobt sie sogar. Diese toxische Idee hebt im Grunde hervor, dass deine Leistung mehr wert ist als deine Werte und Ambitionen. Viele Menschen wiederum sind zu der Überzeugung gelangt, dass sie sich umso glücklicher und wertvoller fühlen, je beschäftigter sie sind.

Anstatt all die Dinge zu denken und zu akzeptieren, die du tun kannst, wähle die, die du machen möchtest, weil sie mit deinen persönlichen Werten, deiner Moral und deinem Glauben übereinstimmen. Dies sollte für jeden Einzelnen am wertvollsten sein, und je mehr Menschen sich aktiv daran beteiligen, desto einfacher wird es sein, die Internalisierungen und die Geschäftskultur der Welt zu verändern.

4. Leidest unter Schlafproblemen

Dieses ist ein leicht zu erkennendes Symptom. Du kannst nicht einschlafen, weil sich dein Kopf kontinuierlich um die Dinge dreht, die du noch machen musst oder du wachst nachts auf und kannst deshalb nicht mehr einschlafen? Du hast das Gefühl, dass du heute nicht genug erledigt hast? Die Ursache für diese Gedankenspirale könnte Produktivitätsangst sein. Es gibt zwar unzählige Dinge, die Schlaflosigkeit verursachen können, aber wenn du bemerkst, dass sich deine Gedanken spezifisch rund um deine Produktivität drehen, musst du Änderungen vornehmen, um wieder für eine gesunde Nachtruhe zu sorgen.

5. Du hast nie das Gefühl, genug getan zu haben

Menschen, die unter Produktivitätsangst leiden, werden niemals mit dem zufrieden sein, was sie erreichen oder erledigt bekommen, weil es sich nie genug anfühlen wird. Sie haben das Bedürfnis, ständig beschäftigt zu sein, und sind äußerst kritisch, wie effizient sie die Sachen bewältigen können. Und das liegt im Allgemeinen daran, dass sie sich nie die Zeit nehmen, über die Dinge nachzudenken und zu feiern, die sie tatsächlich getan haben!

Blicke wöchentlich oder monatlich auf das zurück, was du erreicht hast und nimm dir die Zeit, um zu feiern, wie großartig das ist und wie es dir hilft, deine größeren Ziele zu erreichen. Und wenn du nicht so viel geschafft hast, denk darüber nach, warum das so war und wie du es künftig besser machen kannst. Eine Entspannungspause zwischendurch kann hier oft Wunder bewirken.

6. Selbstwert und Leistung sind für dich untrennbar miteinander verbunden

Unsere Gesellschaft verbindet Selbstwert mit Leistung. Wir loben die Leistungsträger und haben Mitleid mit denen, die nicht viel erreichen. Aber sollte unser Selbstwert nicht von unseren Grundwerten, Moralvorstellungen und Überzeugungen abhängen? Die Welt mag etwas anderes sagen, aber es gibt keinen besseren Zeitpunkt als die Gegenwart, um diese ungeschriebene Regel zu ändern. Dein Selbstwert und Deine Leistungen sind beide wichtig, aber sie sollten niemals untrennbar miteinander verbunden sein.

Diese könnte Dich auch interessieren