KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Warum ist der Internationale Frauentag so wichtig?
14. Mar. 2022
150 views

Am 8. März ist der Internationale Frauentag oder auch Weltfrauentag oder Frauenkampftag genannt, an dem die Errungenschaften von Frauen gefeiert und auf die Gleichberechtigung der Geschlechter hingewiesen wird. In Berlin ist dieser Tag sogar ein öffentlicher Feiertag, womit das kleine Bundesland revolutionär vorgeht. Leider ist dies in den anderen Bundesländern nicht der Fall – noch nicht! 

 

Jedes Jahr gibt es ein anderes Thema, unter dem dieser Feiertag für die Frauen steht. Das Motto in diesem Jahr ist „Der Wandel ist weiblich“ und Aktivisten fordern die Menschen auf, Geschlechterstereotypisierung und Diskriminierung anzuprangern, wenn sie sie sehen. 

 

Doch warum gibt es den Weltfrauentag und warum brauchen wir ihn heute überhaupt noch? 

 

Der UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagt: „Die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen und Frauen und Mädchen zu stärken, ist die unerledigte Aufgabe unserer Zeit und die größte menschenrechtliche Herausforderung in unserer Welt.“ Auch heute noch! Denn nicht in jedem Land haben Frauen die gleichen oder zumindest ähnlichen Rechte wie Männer, auch wenn es in Deutschland vorwiegend so sein mag. 

 

Was ist der Internationale Frauentag und seit wann gibt es ihn?

Der Internationale Frauentag oder Weltfrauentag findet jedes Jahr am 8. März statt. Er wurde im Februar 1909 als nationaler Frauentag in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen. Im folgenden Jahr forderte die Frauenrechtsaktivistin Clara Zetkin auf der zweiten Internationalen Konferenz der arbeitenden Frauen in Kopenhagen, Dänemark, einen Internationalen Frauentag, um Frauen eine größere Stimme zu geben, um ihre Forderungen nach Gleichberechtigung zu fördern.

 

Damals waren 17 Länder in der neu geformten Organisation beteiligt, unter ihnen ebenso die ersten weiblichen Abgeordneten einer Regierung, welche aus Finnland kamen. Der Weltfrauentag wurde dann zum ersten Mal in dieser Form 1911 abgehalten und seit 1913 jedes Jahr am 8. März veranstaltet. Seit 1975 wird dieser wichtige Tag auch von den Vereinten Nationen gefeiert.  

 

Wie wird der Tag auf der ganzen Welt abgehalten?

Der Weltfrauentag wird von Nationen auf der ganzen Welt als Nationalfeiertag gefeiert, wobei den weiblichen Bewohnern des Landes oft Blumen und Geschenke überreicht werden. Zudem gibt es weltweit sehr viele Veranstaltungen in Großstädten.

 

Am 8. März 1914 gab es in London eine Demonstration für das Frauenwahlrecht, bei der das Frauenwahlrecht gefordert wurde, bei der die hochkarätige Aktivistin Sylvia Pankhurst festgenommen wurde.

 

Im Jahr 2001 wurde die Plattform internationalwomensday.com ins Leben gerufen, um die Aufmerksamkeit für den Tag neu zu entfachen, die Errungenschaften der Frauen zu feiern und weiterhin die Gleichstellung der Geschlechter zu fordern.

 

Anlässlich des hundertjährigen Bestehens im Jahr 2011 rief der amtierende US-Präsident Barack Obama dazu auf, den März als Women’s History Month bekannt zu machen. Er sagte: „Die Geschichte zeigt, dass Gesellschaften gerechter sind, Volkswirtschaften eher gedeihen und Regierungen eher den Bedürfnissen all ihrer Menschen dienen, wenn Frauen und Mädchen Zugang zu Chancen haben.“

 

Was unternimmt das Weltwirtschaftsforum gegen die Kluft zwischen den Geschlechtern?

Feindseligkeit und Voreingenommenheit, ob unbewusst oder absichtlich, kann es Frauen erschweren, in ihrer Karriere voranzukommen oder sogar die richtige Gesundheitsversorgung zu erhalten. Jessica Nordell, Autorin von The End of Bias, sagt, dass sich alltägliche Vorfälle von geschlechtsspezifischer Voreingenommenheit wie zum Beispiel Frauen, die in gemischten Arbeitsgruppen weniger Anerkennung erhalten häufen und die sogenannte gläserne Decke schaffen, die weltweit viel weniger Frauen in Führungsrollen sieht.

 

In diesem Jahr fordert der Internationale Frauentag alle dazu auf, jedes Mal, wenn man ein Vorgehen wie dieses sieht, geschlechtsspezifische Vorurteile, Diskriminierung und Stereotypisierung aktiv anzuprangern.

 

Wie steht es um die Ungleichheit der Geschlechter weltweit?

Durch die COVID-19-Pandemie sind die Fortschritte bei der Erreichung der Geschlechterparität ins Stocken geraten. Der Global Gender Gap Index des Weltwirtschaftsforums bewertet 156 Länder in vier Schlüsseldimensionen: wirtschaftliche Teilhabe und Chancen, Bildungsstand, Gesundheit und Überleben sowie politisches Empowerment. Dabei werden die Fortschritte bei der Schließung von Geschlechterkluft im Laufe der Zeit verfolgt.

 

Der globale durchschnittliche Abstand zur Parität ist im Jahr 2021 gewachsen, so der jüngste Global Gender Gap Report, der feststellt, dass es nun 135,6 Jahre dauern wird, um die geschlechtsspezifische Kluft zu schließen, verglichen mit 99,5 Jahren im Jahr 2020. Von den vier verfolgten Lücken blieb die politische Ermächtigung mit nur 22 % geschlossen – und hat sich seit 2020 um 2,4 Prozentpunkte erweitert.

 

Leider ist es tatsächlich so, dass beim Thema weltweite Gleichstellung der Frauen einen Schritt vorwärts gegangen wird und wieder drei zurück. Daher ist es besonders in diesem Jahr so wichtig, darauf aufmerksam zu machen.

 

Was ist die Geschlechterkluft beim Gehalt?

„Die Gehälterkluft ist der Unterschied zwischen dem durchschnittlichen Entgelt von Männern und Frauen innerhalb einer Parität einer bestimmten Gruppe oder Bevölkerung “, so die Fawcett Society, die sich für gleiches Entgelt in Großbritannien einsetzt.

 

Die geschlechtsspezifische Kluft in Bezug auf die Bezahlung und Karriereoptionen für Frauen stellt die zweitgrößte der Lücken dar. Bisher wurden nur 58 % geschlossen. Die Pandemie hatte überproportionale Auswirkungen auf Frauen, zum Teil, weil sie eher in den stärker betroffenen Sektoren einschließlich des Einzelhandels und der Pflege arbeiten.


Wofür kämpfen die Frauen an diesem Weltfrauentag?

Auf der offiziellen Seite des Weltfrauentages in Deutschland werden die Forderungen wie folgt dargelegt:

 

„Wandel ist weiblich! Deswegen:

  • Faire Chancen für Frauen in der digitalen Arbeitswelt!

  • Gleichstellung als Querschnittsaufgabe in die Klimapolitik!

  • Gesellschaftliche und finanzielle Aufwertung sozialer und personenbezogener Dienstleistungen!

  • Und endlich: Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit!

 

Als Gewerkschaftsfrauen wollen wir das Potenzial des Wandels heben, um Gleichstellung voranzutreiben! Wir fordern die neue Bundesregierung auf, den Wandel für ein Jahrzehnt der Gleichstellung mutig zu nutzen – damit Zeit, Geld und Macht endlich fair verteilt werden!“

 

Aus aktuellem Anlass werden sich die meisten Veranstaltungen zudem um das Thema Frauen im Krieg drehen, wobei auf die Bedrohungen von speziell Frauen und Kinder in der Ukraine eingegangen wird und wie man helfen kann.


Diese könnte Dich auch interessieren