KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Warum Hunde gut für unsere psychische Gesundheit sind
30. Aug. 2021
677 views

Es ist kein Geheimnis, dass Hunde unserer psychischen Gesundheit in vielerlei Hinsicht zugutekommen. In den USA ist es ein Trend, einen Hund zur emotionalen Unterstützung zu haben. Hunde bauen Stress ab, sorgen für mehr körperliche Bewegung, sind tolle Begleiter und lieben uns bedingungslos.

 

Hunde können Emotionen spüren


Jeder Tierbesitzer kann dies bestätigen: Katzen und Hunde (und viele andere Haustiere) haben Gefühle. Und Hunde sind besonders sensibel dafür, zu spüren, wie wir uns fühlen. Unsere pelzigen Freunde kommen zum Kuscheln, wenn wir uns schlecht fühlen. Sie werden nervös, wenn wir es sind, und sie reagieren auf Streit zwischen ihren Besitzern. Unsere Haustiere begleiten uns, wenn wir uns einsam fühlen und sorgen dafür, dass wir besser schlafen.


Es ist nicht nur das Offensichtliche, was fast jeden Hund zu einem emotionalen Support-Tier macht. Studien belegen, dass sie Depressions- und Angstpatienten helfen können, selbst wenn diese zuvor nicht auf Antidepressiva oder Therapie ansprachen.


5 Möglichkeiten, wie Hunde unserer psychischen Gesundheit zugute kommen


Sozialleben


Ein Hund braucht seine Spaziergänge, um auf die Toilette zu gehen und er muss mit Artgenossen Kontakt haben. Wenn Sie unter einer Depression leiden, möchten Sie nicht aus dem Haus gehen. Sie haben das Gefühl, dass Sie sich nicht bewegen können, aber Ihr Hund zwingt Sie dazu, zu duschen, sich anzuziehen und mit ihm spazieren zu gehen. Dort treffen Sie andere Hundebesitzer, die sich über ihre Fellnase unterhalten wollen, und bevor Sie es bemerken, sind Sie bereits draußen und gesellig.


Es kann schwer sein, sich dazu durchzuringen. Aber Ihr Hund hat keine andere Möglichkeit und verdient eine gute Zeit. Er macht sich die ganze Zeit Sorgen um Sie, weshalb er auch mal eine Pause braucht.


Körperliche Aktivitäten


Ihr pelziges Kind möchte rennen und springen und an neuen Orten schnuppern, die frische Luft spüren und das alles mit Ihnen. Selbst wenn Sie gerade keine Lust haben oder im Stress sind, Ihr Hund muss raus. Wenn Sie dann einmal in der Natur und an der frischen Luft sind, entspannen Sie sich mit ihm und genießen die Auszeit, die er Ihnen damit beschert. 


Besserer Schlaf


Die University of Missouri-Columbia hat herausgefunden, dass die Nähe zu Ihrem Hund das Serotonin erhöhen kann. Diese Chemikalie ist wichtig, um den Schlaf zu regulieren. Und nicht nur die Ruhe selbst, auch das Aufwachen am Morgen wird mit Fiffi einfach schöner! Ein feuchter Stupser mit der kalten Nase, eine mehr oder weniger sanfte Pfote im Gesicht oder sogar ein ganz nasser Kuss mit der Zunge - wie kann man da keine gute Laune haben? Hunde freuen sich so sehr über einen neuen Tag und darauf, bei Ihnen zu sein.


Routine


Hunde brauchen Routine. Ob es ihre Fütterungszeiten, Spaziergänge oder die Spielzeit sind. Sie werden Sie daran erinnern, wenn Sie nicht dazu bereit sind. Solange es dauert, bis Sie es endlich tun. Ihre Routine wird zu Ihrer, und dies kann helfen, Depressionen zu überwinden.


Liebe


Selbst wenn es so scheint, dass Sie nichts mehr zu geben haben oder gerade keine Emotionen verspüren. Wenn Sie denken, dass niemand Sie liebt. Die Bindung zu einem Haustier setzt das Hormon Oxytocin frei, das „Liebeshormon“, das mit Gefühlen von Zuneigung und Glück verbunden ist.


7 Vorteile für die mentale Gesundheit von Hundebesitzern


  • Hunde können Ihr Selbstwertgefühl stärken

  • Hunde steigern Motivation und Aktivität

  • Hunde geben Sicherheit und Komfort

  • Hunde können helfen, Gefühle auszudrücken

  • Hunde helfen, Vertrauen wiederzuerlangen

  • Hunde helfen, sich an Liebesgefühle zu erinnern

  • Hunde geben Ihnen Stabilität und Routine


Haustiere sind gut fürs Herz


Im Jahr 2013 veröffentlichte die American Heart Association eine wissenschaftliche Erklärung, in der es heißt, dass „Hundebesitz wahrscheinlich mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist und eine kausale Rolle bei der Verringerung des Herz-Kreislauf-Risikos spielen könnte“.


Die Interaktion mit Ihrem Hund ist auch mit einer Abnahme des systolischen Blutdrucks verbunden, was bedeutet, dass das Risiko für Herzerkrankungen verringert wird.


Physiologische Reaktionen auf psychischen Stress wurden vor der Adoption von Haustieren und sechs Monate später untersucht, wobei Haustiere für diejenigen, die sie adoptiert hatten, anwesend waren. Verglichen mit denen, die kein Haustier besitzen, zeigten diejenigen, die ein Haustier adoptierten, zu Studienbeginn ähnliche physiologische Reaktionen auf psychischen Stress, aber einen signifikant verringerten Anstieg des systolischen und diastolischen Blutdrucks, der Herzfrequenz und der Plasma-Renin-Aktivität, wenn sie nach sechs Monaten psychischem Stress ausgesetzt waren.


 


Einige Studien über den Besitz von Haustieren und den systemischen Blutdruck haben einen Zusammenhang zwischen dem Besitz von Haustieren und einem niedrigeren Blutdruck gefunden. Eine australische Studie mit 5741 Teilnehmern, die eine Screening-Klinik besuchten, ergab, dass Haustierbesitzer trotz ähnlichem Body-Mass-Index (BMI) und sozioökonomischer Profile einen signifikant niedrigeren systolischen Blutdruck hatten als Nicht-Haustierbesitzer.


Allgemeine Vorteile für die psychische Gesundheit


Besserer Schlaf

In einer wissenschaftlichen Studie wurde die Schlafeffizienz mit einem Fitness-Tracker gemessen, um die Schlafzeit von Hunden und Menschen, die sich ein Schlafzimmer teilen, genau zu messen. Bei beiden konnte ein sehr guter Schlaf festgestellt werden. 81 % Schlafeffizienz bei den Besitzern und 85 % bei den Hunden. Ein Schlafeffizienzwert von 80 % oder höher ist eine sehr gute Nachtruhe.


Hunde helfen, chronische Schmerzen zu lindern

Da Hundebesitzer sehr viel entspannter und positiv abgelenkt sind, kann ein zotteliger Begleiter sogar dabei helfen, chronische Schmerzen zu lindern. Das Streicheln eines Hundes beruhigt uns, senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz und lenkt uns ab. Damit konzentriert man sich weniger auf den Schmerz als ohne Tier.


Fitness

Egal ob Regen, Sonnenschein oder Schnee, Ihr Hund muss auf die Toilette. Er möchte rennen und springen, neue Orte erschnüffeln und andere Hunde treffen. Das hält Sie nicht nur fit, sondern es stärkt auch Ihr Immunsystem.


Geselligkeit 

Sie fangen automatisch an, über Ihre pelzigen Freunde im Hundepark oder wo immer Sie mit ihm sind zu sprechen. Gerade für Menschen mit Sozialisationsdefiziten ist dies eine einfache Möglichkeit, Leute kennenzulernen. Und wir alle wissen, dass man im Hundepark sogar die große Liebe finden kann!


Arbeiten Sie mit Ihrem pelzigen Liebling? Wir von FlexiSpot haben ergonomische Büromöbel im Angebot, die selbst ein paar Wilde Spiele mit dem felligen Co-Worker aushalten. Erfahren Sie mehr auf unserer Webseite.


Diese könnte Dich auch interessieren