Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Warum du nie in Rente gehen solltest

25 Mai. 2023

Wir leben in einer Gesellschaft, in der unsere Beziehung zur Arbeit stark polarisiert ist. Auf der einen Seite des Spektrums gibt es diejenigen, die die Idee vertreten, dass du unermüdlich arbeiten und alles - von deinem Schlaf bis zum Sozialleben - für deine Karriere opfern solltest.

Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die unsere toxische Arbeitskultur dafür verurteilen, dass sie uns unsere Energie raubt und uns die Zeit für unsere Familien, Hobbys, Erholung und unser allgemeines Wohlbefinden nimmt, während sie uns nur wenig für unsere Opfer zurückgibt.

Das allgemeine Ziel der Menschen scheint zu sein, so viel Geld wie möglich zu sparen, damit man in Rente gehen und endlich ein ideales Leben haben kann. Dabei gehen jedoch sehr viele wertvolle Jahre und Beziehungen verloren. Doch nicht nur das, was geschieht, wenn man endlich im wohlverdienten Ruhestand ist, auf den man fast sein ganzes Leben lang gewartet hat? Nicht wenigen geht es nicht lange sehr gut dabei.

Das Problem dieses modernen Lebens ist, dass der Zweck der Arbeit nur darin besteht, Geld zu verdienen, um seine Familie zu ernähren und für die Rente sparen zu können. Und weiterhin ist auch die Art und Weise, wie die Menschen den Ruhestand wahrnehmen – durch nichts tun.

Was geschieht dann? Wenn du Kinder hast, sind sie aus dem Haus und leben ihr eigenes Leben. Du bist noch viel zu jung, als dass das Leben vorbei sein könnte, doch zu alt, um alles zu tun, was du früher vielleicht gerne getan hättest. Unter dem Strich bist du – hart gesagt – für die Gesellschaft als Rentner eine Belastung und dienst keinem Zweck an die Gemeinschaft, wenn du nicht etwas Sinnvolles tust. Wenn man bedenkt, dass alleine in Deutschland 21,26 Millionen Rentner gibt, sind das 21 Millionen verschwendetes Wissen und Ressourcen.

Wenn wir aufhören zu arbeiten, hört alles auf zu funktionieren. Wenn wir aufhören, körperlich zu arbeiten (sei es in Form von körperlicher Arbeit oder absichtlicher Bewegung), wird unser Körper schwach und ungesund. Wenn wir aufhören zu lernen (d. h. geistige Arbeit), wird es für unser Gehirn immer schwieriger, neue Informationen zu behalten. Wenn wir aufhören, Rätsel und Denkaufgaben zu lösen, lässt unser logisches Denkvermögen und unser Gedächtnis nach. Wenn wir aufhören, neue Dinge auszuprobieren und neue Fähigkeiten zu entwickeln, auch wenn es anfangs frustrierend und schwierig sein mag, werden wir gelangweilt und depressiv, weil die Produktion von stimmungsaufhellenden Neurotransmittern und Hormonen fehlt, die mit Neuem verbunden sind.

Unsere Gehirne und Körper mögen Arbeit. Wir wollen uns etwas verdienen und etwas lernen. Es ist lohnend, ein Problem zu lösen. Es ist aufregend, etwas Neues zu erleben. Außerdem ist es gut für uns. Ältere Menschen, die Kreuzworträtsel und Sudoku lösen, regelmäßig spazieren gehen und in ihrem Garten arbeiten, leben länger und erkranken seltener an Demenz und Alzheimer als Menschen, die das nicht tun. Deshalb ist die ganze Idee "Ich werde arbeiten, bis ich 60 bin, und dann kann ich mich entspannen", von vornherein gar keine gute Idee. Damit beschließen viele leider ihr vorzeitiges Ende. Entspannung hat ihre Vorzüge, aber wenn sie zu lange andauert, ist sie nicht erfüllend, beunruhigend und einfach nur langweilig.

Wenn wir das alles bedenken, müssen wir überdenken, wie, wann und ob wir in den Ruhestand gehen sollten. Wenn du Freude und Erfüllung in deinem 9-5-Job findest, dann lass dir nicht vom gesellschaftlichen Druck diktieren, wann du die Zügel in die Hand nimmst.

Wenn du ein florierendes Unternehmen hast, auf das du stolz bist und an dem du gerne arbeitest, gibt es keinen Grund, aufzuhören. Wenn du dich in deinem Job gelangweilt hast, aber noch Dampf in der Maschine hast, ist es nie zu spät, einen neuen Karriereweg einzuschlagen oder ein neues Projekt in Angriff zu nehmen.

Aber auch wenn das Geldverdienen nicht mehr dein Hauptanliegen ist und du wirklich das Gefühl hast, dass es an der Zeit ist, mit der Arbeit im herkömmlichen Sinne aufzuhören, gibt es einen richtigen und einen falschen Weg, dies zu tun.

Wenn du nicht sonderlich glücklich in deinem Job bist, kannst du durchaus noch einmal etwas anderes beginnen. Schließlich lässt der Druck nach, deinen Lebensunterhalt zu verdienen und nun hast du die Freiheit zu tun, was du schon immer machen wolltest. Aber das Schlüsselwort liegt beim „Tun“. Sei es, dass du damit Geld zusätzlich zur Rente verdienst oder auf Freiwilligenbasis etwas Sinnvolles für die Gesellschaft leistest. Es ist unglaublich befriedigend und du wirst dich zudem nicht nutzlos fühlen.

Hier sind noch ein paar Tipps, die du auch nach der Hauptarbeitszeit in deinem Leben befolgen solltest, damit du diesen Abschnitt im Leben wirklich genießen kannst:

Hör nie auf zu lernen

Die Teilnahme an Gruppenkursen in Fächern, die dich interessieren, das Arbeiten und Lernen an öffentlichen Orten wie Cafés, die bewusste Planung von Verabredungen mit Freunden und mehr Zeit mit deiner Familie sind alles gute Möglichkeiten, um zu verhindern, dass du dich einsam fühlst.

Bleib aktiv

Das Sofa ist nicht dein Freund! Egal, ob du ein junger oder ein älterer Rentner bist, körperliche Aktivität ist unbestreitbar ein wichtiger Bestandteil eines gesunden, glücklichen Lebens. Schließe eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ab, gehe spazieren, trete einem Fahrradclub bei, lege einen Gemüsegarten an - was auch immer du tust, Hauptsache, du findest einen Weg, deinen Körper körperlich zu betätigen.

Trainiere deine Gehirnmuskeln

Körperliche Aktivität ist nicht die einzige Art von Aktivität, die du in deinen Tagesablauf einbauen solltest; geistige Aktivität ist genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger.

Lernen ist keine Sache, die nach der Uni einfach aufhören sollte, und wenn du dich gut um dein Gehirn kümmern willst, wirst du das auch tun. Das Lösen von Denksportaufgaben und das Erlernen neuer Fähigkeiten, das Lesen von Büchern und die regelmäßige Anwendung deiner Fähigkeiten zum kritischen Denken fördern die Neuroplastizität und die neuronale Regeneration und verlangsamen oder verhindern altersbedingte Krankheiten wie Alzheimer. Ein untätiges Gehirn wird zu einem gelangweilten Gehirn und zu einem kaputten Gehirn. Das darfst du nicht sein.

Finde einen Zweck

Ziellosigkeit ist eine Plage, die leicht zu Depressionen und einer Resignation führen kann. Dein Zweck ist ein sich ständig weiterentwickelndes Gefühl für den Grund deines Daseins. Er kann sich in einer Leidenschaft für das Unterrichten, für deine Familie, für das Schreiben von Gedichten oder für ehrenamtliche Arbeit manifestieren. Es kann alles sein, solange es dich motiviert, jeden Morgen aufzustehen und dich erfüllt, glücklich und begeistert fühlst.

Unser Tipp:

Wenn du ab einem gewissen Alter kürzer treten und einiges ändern willst, warum es nicht einfach angenehmer gestalten? Nun hast du keinen Druck mehr, jeden Tag in ein Büro zu gehen und anwesend zu sein. Dennoch kannst du weiterhin einer Arbeit nachgehen, von zu Hause aus.

Richte dir ein schönes, ergonomisches und funktionales Büro ein, indem du einen Sitz-Steh-Schreibtisch wie das höhenverstellbare Tischgestell E7 oder das E8 von FlexiSpot oder den höhenverstellbaren Tisch mit Bambusplatte Q8 verwendest. So kannst du arbeiten, Rückenschmerzen vermeiden und dich dabei auch bewegen.