Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Warum Du nicht mit Deinem Smartphone im Bett schlafen solltest

31. Aug. 2023
296 views

Du bist bei weitem nicht allein, wenn Du im Bett auf Deinem Smartphone scrollst oder SMS schreibst. Die meisten schlafen mit ihrem Smartphone neben sich. Egal, ob es sich um das Update am Morgen, die sozialen Medien kurz vor dem Schlafengehen oder irgendetwas dazwischen handelt, das Überprüfen Deines Handys im Bett kann beeinflussen, wie viel Schlaf Du bekommst und wie erholsam er ist.

Guter Schlaf ist sowohl für die geistige als auch für die körperliche Gesundheit wichtig, und Dein Smartphone kann das erschweren. So verlockend es auch sein mag, online zu gehen - um für wichtige E-Mails, SMS oder Anrufe erreichbar zu sein - es gibt viele Gründe, bei der Smartphone-Nutzung vorsichtig zu sein.

Im Folgenden findest Du einen kurzen Überblick über die Risiken der Smartphone-Nutzung im Schlafzimmer und darüber, was Du tun kannst, um Deine Gewohnheiten zu ändern und einen besseren und ruhigeren Schlaf zu bekommen.

Gründe, warum Du Dein Smartphone nicht im Bett haben solltest

Es hat seinen Preis, wenn Du im Bett mit Deinem Smartphone verbunden bleibst und es benutzt. Forscher haben festgestellt, dass Menschen, die ihre Smartphones häufig benutzen, vor allem nachts, eher unter Schlafmangel und schlechter Schlafqualität leiden. Obwohl die Sicherheit von Hadys im Allgemeinen gut ist, können sie zusätzliche Gefahren bergen, je nachdem, wie Du sie benutzt. Schwachstellen können zudem die Ladekabel sein, die Du verwendest, insbesondere, wenn es sich nicht um Originalzubehör handelt. Im Folgenden findest Du gute Gründe, warum es eine gute Idee ist, Dein Smartphone im Bett nicht zu benutzen.

Bildschirme stören den Schlafrhythmus

Die Nutzung von Smartphones und Bildschirmen wird direkt mit einer Störung des zirkadianen Rhythmus, also des natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus, in Verbindung gebracht. Untersuchungen haben ergeben, dass das blaue Licht von Smartphones die Produktion von Melatonin hemmt, dem Hormon, das Dich schläfrig macht. Normalerweise steigt der Melatoninspiegel vor dem Schlafengehen an, aber blaues Licht unterdrückt den Melatoninspiegel. Dadurch wird das Einschlafen erschwert, da Du wacher und nicht so schläfrig bist, wie Du es normalerweise wärst.

Zu Deinem Schlafzyklus gehört der REM-Schlaf (eine Phase, die durch schnelle Augenbewegungen und Träume gekennzeichnet ist), der Dein Gedächtnis und die emotionale Verarbeitung unterstützt. Die nächtliche Exposition gegenüber blauem Licht senkt nicht nur den Melatoninspiegel, sondern kann auch die Dauer des REM-Schlafs verkürzen, wodurch Du Dich weniger wach fühlst und es länger dauern kann, bis Du am Morgen vollständig wach bist.

Diese Untersuchungen haben zudem ergeben, dass die Exposition gegenüber dem Licht von Bildschirmen im Bett oder sogar davor den Schlaf beeinträchtigen kann. In einer Studie aus dem Jahr 2018 wurde festgestellt, dass die Nutzung von Bildschirmen innerhalb von ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen den Schlaf negativ beeinflusst, wobei der Effekt bei Kleinkindern und Kindern besonders ausgeprägt ist.

Smartphones stimulieren Deinen Geist

Es ist nicht nur das Leuchten des Bildschirms, das den Schlaf unterbricht. Denk auch daran, wie Du mit Deinem Gerät interagierst. Smartphones sind eine grenzenlose Informations- und Stimulationsquelle, die einen Zustand der Erregung und Wachsamkeit hervorrufen kann. Das kann es schwieriger machen, einzuschlafen und durchzuschlafen.

Und nicht nur das: Die interaktive Natur von Smartphones oder Geräten - sie erfordern eine aktive Steuerung - scheint die Sache noch schlimmer zu machen. Einige Studien deuten darauf hin, dass die nächtliche Nutzung von Smartphones und anderen interaktiven Geräten wie Videospielen einen stärkeren Einfluss auf den Schlaf hat als passivere nächtliche Bildschirmaktivitäten, wie sich fernzusehen.

Smartphones können ein Brandrisiko darstellen

Auch wenn es sehr selten und nur in Einzelfällen vorkommt, besteht die Gefahr, dass der Akku Deines Smartphones Feuer fängt.

Eine Explosion oder ein Brand des Smartphones im Bett kann zu erheblichen Schäden führen. In einem kürzlich erschienenen Übersichtsartikel wurde festgestellt, dass überhitzte oder brennende Akkus mit mehreren Fällen von Verbrennungen zweiten Grades in Verbindung gebracht wurden. Wegen der Gefahr schwerer Verbrennungen musste Samsung 2016 eine Million Smartphones des Galaxy Note7 zurückrufen.

Wie Du besser schlafen kannst

Wenn Du weißt, dass Smartphones Deinen Schlaf stören können, ist es wichtig, darüber nachzudenken, was Du tun kannst, um Deine Nutzung zu regulieren und zu steuern. Da sich Technologie besonders auf Jugendliche und Kinder auswirken kann, sollten Eltern besonders aufmerksam sein und feste Regeln aufstellen.

Was kannst Du tun, um zu verhindern, dass Dein Smartphone Deinen Schlaf beeinträchtigt? Hier ist eine Unterteilung:

Versuche, die Bildschirmzeit insgesamt zu begrenzen: Forscher haben nicht nur festgestellt, dass die nächtliche Nutzung ein Problem darstellt, sondern auch, dass ein Zusammenhang zwischen schlechtem Schlaf und der vor Bildschirmen verbrachten Zeit besteht. Wenn Du herausfindest, wie Du die Zeit mit Smartphone, Computer und/oder Fernsehen einschränken kannst, kann das Deinen Schlaf verbessern.

Mach das Bett zu einer bildschirmfreien Zone: Dein Bett sollte nur zum Ausruhen oder Schlafen da sein. Angesichts der Auswirkungen des Lichts, das von Handys ausgeht, und ihrer stimulierenden Wirkung solltest Du erwägen, Geräte und Smartphones aus dem Schlafzimmer zu verbannen oder mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen nicht mehr zu benutzen. Arbeite nie im Bett.

Richte einen Nachtmodus ein: Wenn Dein Smartphone in der Nähe ist, können Benachrichtigungen und spätabendliche SMS Deine Nachtruhe stören. Überlege dir, ob Du Dein Smartphone nachts in den Nachtmodus oder in den "Nicht stören"-Modus schaltest.

Erstelle ein Ritual: Ein beständiges und entspannendes Ritual vor dem Schlafengehen kann ebenfalls dazu beitragen, das Einschlafen zu erleichtern. Versuche es mit einem entspannenden Bad, einer Meditation, einer Lektüre oder höre eine Weile entspannende Musik, bevor Du ins Bett gehst. Halte Deine Schlafenszeit konstant.

Passe die Beleuchtung an: Helles Licht, wie z.B. 100-Watt-Glühbirnen, kann den Melatoninspiegel senken und das Einschlafen erschweren. Sorge dafür, dass die Beleuchtung in Deinem Schlafzimmer gedämpft und weniger hell ist.

Bette Dich richtig: Nicht nur das Handy kann Deinen Schlaf stören, sondern das Bett ist natürlich ein ausschlaggebender Faktor. Wenn Du gerne vor dem Schlafengehen noch gerne etwas tust wie fernzusehen oder zu lesen, mach es Dir so bequem wie möglich, um Deinen Körper in den Schlafmodus zu bringen.

Lies am besten ein Buch, das Deinen Geist nicht zu sehr anregt. Ein verstellbarer Lattenrost wie der elektrisch verstellbare Lattenrost S2 oder der elektrisch verstellbare Lattenrost S1 von FlexiSpot lässt sich im Kopf- und Beinbereich so verstellen, dass Du eine bequeme Position beim Lesen einnehmen kannst und daher nicht unter Schmerzen leidest – was wiederum für einen besseren Schlaf sorgt. Mit dem elektrisch verstellbaren Lattenrost S5 von FlexiSpot kannst im Falle von Rückenschmerzen die sogenannte Schwerelosigkeitsposition einstellen, die den Rücken entlastet und so für einen ungestörten Schlaf sorgt.

Diese könnte Dich auch interessieren