Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht

Warum du im Winter mehr Schlaf brauchst

13 März. 2023

Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, ist es für viele Menschen schwieriger, ausreichend Schlaf zu bekommen. Doch warum ist das so und warum brauchen wir im Winter eigentlich mehr Schlaf? In diesem Blogpost werfen wir einen genaueren Blick auf die Gründe dafür und geben Tipps, wie du deinen Schlaf im Winter verbessern kannst.

Wie wirkt sich die kürzere Tageslänge im Winter auf unseren Schlaf aus?

Unser Schlaf-Wach-Rhythmus, auch als Circadianer Rhythmus bezeichnet, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter auch das Tageslicht. Im Winter, wenn die Tage kürzer sind und weniger Tageslicht vorhanden ist, kann sich unser Schlaf-Wach-Rhythmus verändern und wir neigen dazu, früher müde zu werden und länger zu schlafen.

Warum fühlen wir uns im Winter oft müder und schläfriger?

Neben der kürzeren Tageslänge gibt es weitere Gründe, warum wir im Winter oft müder und schläfriger sind. Ein Grund dafür ist, dass unser Körper im Winter mehr Energie für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur benötigt. Durch die kühleren Temperaturen und den Mangel an Sonnenlicht produzieren wir weniger Vitamin D, was sich auf unser Energielevel auswirken kann. Zudem können Winterdepressionen oder die Winter-Blues dazu beitragen, dass wir uns müder und schläfriger fühlen.

Um deinen Schlaf im Winter zu verbessern, gibt es einige Dinge, die du beachten kannst. Eine Möglichkeit ist, einen verstellbaren Lattenrost (S2) zu verwenden, der deine individuellen Bedürfnisse und Vorlieben berücksichtigt. Ein verstellbarer Lattenrost ermöglicht es, die Härte und Neigung anzupassen und kann dazu beitragen, die Wirbelsäule zu entlasten und Rückenbeschwerden zu lindern.

Eine weitere Möglichkeit, deinen Schlaf im Winter zu verbessern, ist, eine kalte, dunkle und ruhige Schlafumgebung zu schaffen. Dazu gehört zum Beispiel, dass du die Heizung etwas herunterdrehst und für ausreichend Luft in deinem Schlafzimmer sorgst. Du kannst auch Vorhänge oder Jalousien verwenden, um das Tageslicht abzuschirmen und eine dunklere Umgebung zu schaffen.

Um deinen Schlaf-Wach-Rhythmus zu unterstützen, kann es auch hilfreich sein, regelmäßige Schlafzeiten einzuhalten und sich vor dem Schlafengehen von Bildschirmen und elektronischen Geräten fernzuhalten. Auch Entspannungsübungen wie Yoga oder progressive Muskelentspannung können dazu beitragen, dass du besser einschlafen und den Winter mit mehr Energie und weniger Müdigkeit überstehen kannst.

Wie kannst du deinen Schlaf im Winter verbessern?

Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden, ist es für viele Menschen schwieriger, ausreichend Schlaf zu bekommen. Es gibt jedoch einige Dinge, die du tun kannst, um deinen Schlaf im Winter zu verbessern und dich fit und ausgeruht zu fühlen.

Eine Möglichkeit ist, einen verstellbaren Lattenrost, wie den S5, zu verwenden. Verstellbare Lattenroste ermöglichen es, die Härte und Neigung anzupassen und können dazu beitragen, die Wirbelsäule zu entlasten und Rückenbeschwerden zu lindern. Sie sind besonders empfehlenswert, wenn du unter Rückenproblemen leidest oder eine Matratze hast, die nicht optimal auf deine Bedürfnisse abgestimmt ist. Es gibt verstellbare Lattenroste in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen, sodass du das für dich passende Modell finden kannst.

Eine weitere Möglichkeit, deinen Schlaf im Winter zu verbessern, ist, eine kalte, dunkle und ruhige Schlafumgebung zu schaffen. Dazu gehört zum Beispiel, dass du die Heizung etwas herunterdrehst und für ausreichend Luftzirkulation in deinem Schlafzimmer sorgst. Du kannst auch Vorhänge oder Jalousien verwenden, um das Tageslicht abzuschirmen und eine dunklere Umgebung zu schaffen. Ein kühleres Schlafzimmer kann dazu beitragen, dass du besser einschläfst und tiefer schläfst.

Welche Rolle spielt die Heizung bei Winter-Schlafproblemen?

Die Heizung kann eine wichtige Rolle bei Winter-Schlafproblemen spielen. Wenn das Schlafzimmer zu warm ist, kann dies dazu beitragen, dass du schlechter einschläfst und unruhig schläfst. Eine zu hohe Raumtemperatur kann dazu führen, dass du ins Schwitzen gerätst und dich unbequem fühlst, was den Schlaf stören kann.

Um deinen Schlaf im Winter zu verbessern, solltest du daher darauf achten, dass das Schlafzimmer nicht zu warm ist. Eine empfohlene Raumtemperatur für einen erholsamen Schlaf liegt bei etwa 16 bis 18 Grad Celsius. Du kannst die Heizung entsprechend einstellen oder, falls du ein Fenster im Schlafzimmer hast, dieses während der Nacht einen Spalt offen lassen, um für ausreichend Luftzirkulation zu sorgen.

Es kann auch hilfreich sein, atmungsaktive Bettwäsche zu verwenden, die Feuchtigkeit aufnimmt und verdunstet, um das Schwitzen zu reduzieren. Auch eine geeignete Matratze und Kissen, die deine individuellen Bedürfnisse berücksichtigen, können dazu beitragen, dass du dich im Schlafzimmer wohler fühlst und besser schlafen kannst.

Insgesamt ist es wichtig, dass du dich im Schlafzimmer wohlfühlst und eine angenehme Schlafumgebung schaffst. Indem du die Heizung entsprechend einstellst und atmungsaktive Bettwäsche verwendest, kannst du dazu beitragen, dass du im Winter besser schläfst und dich fit und ausgeruht fühlst.

Welche Auswirkungen hat der Mangel an Sonnenlicht im Winter auf unseren Schlaf?

Der Mangel an Sonnenlicht im Winter kann Auswirkungen auf unseren Schlaf haben. Unser Körper produziert das Schlafhormon Melatonin in Reaktion auf das Fehlen von Tageslicht. Im Winter, wenn die Tage kürzer sind und weniger Tageslicht vorhanden ist, kann die Produktion von Melatonin gestört werden und wir neigen dazu, schlechter einzuschlafen und weniger tief zu schlafen.

Eine Möglichkeit, dem Mangel an Sonnenlicht im Winter entgegenzuwirken, ist die Verwendung von Lichttherapie. Lichttherapie beinhaltet das gezielte Bestrahlen des Gesichts mit speziellen Lampen, die eine hohe Menge an Licht abgeben. Dies kann dazu beitragen, dass der Körper mehr Melatonin produziert und der Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert wird. Lichttherapie kann besonders für Menschen mit Winterdepressionen oder dem Winter-Blues hilfreich sein.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, um dem Mangel an Sonnenlicht im Winter entgegenzuwirken. Du kannst beispielsweise versuchen, möglichst viel Zeit draußen zu verbringen und dich der Sonne auszusetzen, wenn sie scheint. Auch Sport und körperliche Aktivität können dazu beitragen, dass du dich im Winter wacher und energiegeladener fühlst.

Insgesamt lässt sich sagen, dass es im Winter wichtig ist, ausreichend Schlaf zu bekommen, um den körperlichen und mentalen Anforderungen des Winters gewachsen zu sein. Indem du deinen Schlaf-Wach-Rhythmus unterstützt, eine geeignete Schlafumgebung schaffst und Entspannungsübungen praktizierst, kannst du deinen Schlaf im Winter verbessern und dich fit und ausgeruht fühlen.