KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Ursachen für niedrige Produktivität an einem Arbeitsplatz
28. Jan. 2022
586 views

Die Leistung eines Unternehmens ist so gut wie die Produktivität der Mitarbeiter/innen. Wenn deine Beschäftigten nicht die erwartete Leistung bringen, leidet die Produktivität deines Unternehmens. Ein niedriges Produktivitätsniveau schadet nicht nur der Moral deiner Mitarbeiter/innen, sondern kann sich auch auf deine Gewinnspanne auswirken und deine Effizienz beeinträchtigen.


Als Manager/in oder Unternehmer/in bist du dafür verantwortlich, Strukturen zu schaffen, die die Produktivität verbessern und eine Kultur schaffen, die den Erfolg fördert. Wenn es darum geht, niedrige Produktivität am Arbeitsplatz zu bekämpfen, musst du die Ursache des Problems herausfinden, bevor du eine Lösung findest, die dein Unternehmen wieder auf Kurs bringt.  

 

1. Mangelnde Mitarbeiterschulung

Die häufigste Ursache für niedrige Produktivität am Arbeitsplatz liegt in der mangelnden Ausbildung der Beschäftigten. Wenn Arbeitnehmer/innen nicht angemessen geschult sind, werden Zeitmanagement und Ressourcen automatisch beeinträchtigt.


Sie brauchen Vorgesetzte, die überwachen, ob ihre Aufgaben erledigt werden, du brauchst andere Arbeitgeber, die ihre Arbeit korrigieren und auf Fehler überprüfen.


Ungeschulte Arbeitnehmer/innen benötigen unweigerlich mehr Zeit und Ressourcen als nötig und führen zu einem Rückgang deiner Produktivität. Der Schlüssel zur Beseitigung dieses Problems und zur Steigerung der Produktivität bei der Arbeit liegt in der richtigen Schulung aller Beschäftigten.


Wenn ein/e Beschäftigte/r jedoch auch nach der Schulung die Standards nicht erfüllt, musst du eventuell eine Versetzung oder sogar eine Kündigung in Betracht ziehen. 

 

2. Verletzungen und Krankheiten

Verletzungen und Krankheiten bremsen natürlich jeden Arbeitnehmer aus. Manche Verletzungen können am Arbeitsplatz auftreten, andere sind auf Faktoren außerhalb des Arbeitsumfeldes zurückzuführen, z. B. auf Unfälle zu Hause oder häusliche Gewalt. Als Arbeitgeber solltest du der körperlichen und geistigen Gesundheit und dem Wohlbefinden deiner Mitarbeiter/innen Vorrang einräumen. Du kannst gute ergonomischen Bürostühle wie den BS8 BackSupport Bürostuhl kaufen. Dieser Stuhl verringert das Risiko, an Muskel-Skelett-Erkrankungen zu erkranken, die durch langes Sitzen bei der Arbeit entstehen. 

 

3. Ineffiziente Verwaltung und Aufsicht

Effektive Manager und Teamleiter sind wichtig, um die Effizienz am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Geringe Produktivität am Arbeitsplatz kann die Folge von Managern sein, denen es an Führungsqualitäten mangelt und denen es nicht gelingt, ihre Mitarbeiter zu motivieren und sie zu Höchstleistungen zu bringen.


Schlechtes Management kann sich durch inkonsistente, unangemessene Kommunikation und Mikromanagement in einem solchen Ausmaß auszeichnen, dass die Mitarbeiter/innen sich scheuen, auch nur die kleinste Entscheidung ohne Zustimmung zu treffen, und dass sie für eine gut gemachte Arbeit nicht belohnt werden, was zu einem Anstieg der Demotivation führt. Eine niedrige Mitarbeiterproduktivität ist oft ein Hinweis darauf, dass du dein Management überprüfen solltest.


Es ist deine Aufgabe, mit deinen Beschäftigten darüber zu sprechen, ob deine Vorgesetzten sie dazu befähigen, die für den Erfolg notwendigen Leistungen zu erbringen, oder sie demotivieren. Vielleicht ist deine Führungskraft nicht ausreichend geschult, oder sie muss verstehen, wie sie besser mit den Beschäftigten umgehen kann, die unter ihrer Aufsicht arbeiten.


So oder so ist es deine Aufgabe als Unternehmensleiter, Problemstellen in der Beziehung zwischen Management und Beschäftigten zu erkennen und zu versuchen, Korrekturen vorzunehmen, um die Produktivität zu steigern. 

 

4. Mangel an Ressourcen

Man sagt, ein Arbeitnehmer ist nur so gut wie sein Werkzeug, und das zu Recht. Wenn du von deinem Mitarbeiter erwartest, dass er bestimmte Aufgaben erledigt und bestimmte Ergebnisse innerhalb bestimmter Zeiträume erzielt, musst du ihm die richtige Arbeitsausrüstung zur Verfügung stellen. Ohne die erforderlichen Mittel untergräbst du ihre Bemühungen und zerstörst nach und nach ihre Arbeitsmoral. Informiere dich immer über die Anforderungen bestimmter Aufgaben am Arbeitsplatz und sorge dafür, dass deine Beschäftigten sie bekommen. 

 

5. Schlechtes Verhalten am Arbeitsplatz

Wenn du die Produktivität an deinem Arbeitsplatz steigern willst, musst du damit beginnen, gutes Verhalten zu fördern und schlechtes Verhalten stark zu unterbinden.


Oft kommt es zu toxischen Verhalten am Arbeitsplatz, weil einige Leute versuchen, das Arbeitsumfeld zu sabotieren und zu manipulieren. Dies ist häufiger in größeren Unternehmen zu beobachten, wo einige Mitarbeiter/innen hinterhältige Methoden anwenden, um ihre Karriere voranzutreiben und auf der Karriereleiter höher zu klettern.


Diese Art von Verhalten macht die betroffenen Teammitglieder unglücklich und zwingt sie dazu, langfristig über ihre Position im Unternehmen nachzudenken. Toxisches Verhalten unter den Beschäftigten kann letztendlich zu Stress führen und (wie im vorherigen Punkt erwähnt) zu einem Mangel an Arbeitsabläufen, Arbeitsmoral und Produktivität führen.


Die Lösung für jedes Problem beginnt damit, dass du sie mit den nötigen Leuten kommunizierst. Wenn du positive Veränderungen umsetzen willst, musst du einen kontinuierlichen Wissensaustausch zwischen dir und deinem Team / deinen Mitarbeitern in Form von sogenannten "Feedbackschleifen" einrichten.


Was auch immer das Problem in deinem Unternehmen sein mag, wenn du es - dank des von dir eingeführten kontinuierlichen Feedback-Prozesses - frühzeitig erkennst, wirst du es auch viel leichter beseitigen können.


Dies sind einige der wichtigsten Gründe, die zu einer schlechten Produktivität am Arbeitsplatz führen, insbesondere in der Fertigungsindustrie. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass mindestens einer dieser Gründe deinen Arbeitsablauf und deine Effizienz behindert.


Wenn du die Ursachen für eine niedrige Produktivität berücksichtigst und dich darum kümmerst, die Gründe zu korrigieren oder zu beseitigen, wird deine Produktivität zweifellos steigen. 

 

6. Stress am Arbeitsplatz

Ein wichtiger Grund für niedrige Produktivität ist Stress. Wenn Beschäftigte von arbeitsbedingten Ängsten geplagt werden, fällt es ihnen schwer, sich zu konzentrieren, und sie lassen sich ablenken, was dazu führt, dass sie Aufgaben nicht erledigen, nur das Nötigste tun und sich nicht auf ihre Arbeit einlassen.


Das passiert auch, wenn deine Mitarbeiter/innen überarbeitet und überlastet sind. Wenn deine Mitarbeiter/innen ständig in Sorge sind, ob sie ihre nächste Aufgabe erledigen können, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie keine der Aufgaben erfüllen können.


Es ist wichtig, dass du dich bemühst, den Stress für deine Beschäftigten zu reduzieren, und dir bei Bedarf zusätzliche Hilfe holst, wenn deine Beschäftigten ständig überlastet sind. Denn übermäßiger Stress am Arbeitsplatz führt zu mangelnder Produktivität, die den Arbeitsablauf, die Arbeitsmoral, die Ressourcen und den Gewinn beeinträchtigen kann. 

 

7. Ego-Konflikte

Aufgrund der zunehmenden Vielfalt am modernen Arbeitsplatz teilen sich viele verschiedene Persönlichkeiten ein Büro, was zu einem Zusammenprall der Egos führen kann. Diese Begegnungen führen zu gegensätzlichen Ansichten und können zu bösem Blut zwischen einzelnen Mitarbeitern und Abteilungen führen.


Die Produktivität am Arbeitsplatz zu steigern, ist nicht leicht zu erreichen. Du solltest die Ursache deines Problems verstehen, um einen praktikablen Aktionsplan zu erstellen. Die oben genannten Faktoren sind einige der häufigsten Ursachen für geringe Produktivität. Indem du sie ansprichst, schaffst du ein besseres Arbeitsumfeld für deine Beschäftigten und gibst ihnen die Motivation, die sie brauchen, um ihre Aufgaben zu erfüllen.

Diese könnte Dich auch interessieren