Kostenloser Versand in DE, AT, LU
30€ Rabatt für über 300€ mit dem Rabattcode: BD30
60 Tage Rückgaberecht

Tipps für einen gesünderen Arbeitsplatz

20 März. 2023

Die Schaffung eines guten Arbeitsumfeldes ist wichtig, um die Arbeitsmoral, Produktivität und das Wohlbefinden der Beschäftigten zu steigern. Zum Glück muss die Verbesserung des Arbeitsumfeldes nicht teuer oder zeitaufwendig sein.


Zunächst ist es wichtig, die Faktoren zu ermitteln, die zu einem gesunden Arbeitsumfeld beitragen: die Kultur des Büros, die physische Umgebung, das Wohlbefinden der Beschäftigten und die Unterstützung. Mit diesen Schlüsselfaktoren im Hinterkopf haben wir sechs Tipps für ein gesundes Arbeitsumfeld zusammengestellt:


1. Belohnung und Anerkennung


Wenn du deine Mitarbeiter belohnst und ihre harte Arbeit anerkennst, bleibt die Stimmung im Team gut. Die Belohnung und Anerkennung eines Mitarbeiters kann ein einfaches Dankeschön sein, aber auch eine größere Geste wie eine Geldprämie, ein Extraurlaub oder eine Incentive-Reise. Wenn du dein Team daran erinnerst, wie wertvoll es ist, kann das die Arbeitsmoral erheblich verbessern.


2. Gute Kommunikation


Eine gute Kommunikation innerhalb eines Teams, nicht nur zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, schafft ein gesünderes Arbeitsumfeld. Persönlichkeitskonflikte sind oft unvermeidlich, aber nicht unbedingt negativ. Gesunde Konfrontationen und Konflikte sind in einem Unternehmen wichtig, da sie innovative Ideen und Meinungen hervorbringen. Solange ein Team offen kommuniziert und Streitigkeiten angemessen behandelt werden, sollte das Arbeitsumfeld gedeihen.


3. Wellness fördern


Wellness wird am Arbeitsplatz oft vernachlässigt, aber das Institute for Healthcare Consumerism hat herausgefunden, dass fast 70 % der Beschäftigten an einem Wellnessprogramm teilnehmen würden, wenn ihr Unternehmen es anbieten würde. Zum Wohlbefinden der Beschäftigten gehört nicht nur die geistige, sondern auch die körperliche Gesundheit - deshalb ist es wichtig, dass das Unternehmen die Bewegung fördert, z. B. durch einen Walkingclub in der Mittagspause. Für die geistige Gesundheit solltest du kleine Pausen einlegen und auf die Arbeitsbelastung achten.


4. Saubere, komfortables und gesundes Büro


Auch die räumliche Gestaltung des Büros ist wichtig. Studien haben ergeben, dass eine ansprechende Bürogestaltung die Mitarbeiter bis zu 33 % zufriedener macht. Achte darauf, dass es viel natürliches Licht, viel Platz und bequeme Möbel gibt und streiche vielleicht sogar die Wände grün - der Mensch assoziiert Grün von Natur aus mit Ruhe und Gelassenheit.


Zum Wohlbefinden gehören auch ergonomische Büromöbel, die nicht nur dafür sorgen, dass die Mitarbeiter keine Verletzungen erleiden, sondern die sogar ihre Produktivität erhöhen. So zum Beispiel ein Sitz-Steh-Schreibtisch wie das höhenverstellbare Tischgestell E8 oder der höhenverstellbare Schreibtisch mit Bambusplatte Q8 von FlexiSpot. Damit kann die Sitzzeit erheblich reduziert werden, der Körper wird entlastet und mehr durchblutet, was der Konzentrationsfähigkeit zugutekommt.


5. Teambuildings


Teambuilding-Aktivitäten helfen dabei, Gräben zu überbrücken und Beziehungen aufzubauen. Da jeder Einzelne oft unabhängig von seiner Rolle arbeitet, können Teambuilding-Aktivitäten positive Interaktionen sowohl innerhalb des Teams als auch teamübergreifend fördern und so zu einem besseren Arbeitsklima beitragen. Teambuilding fördert nicht nur die Kommunikation zwischen den Mitgliedern verschiedener Teams, sondern stärkt auch die Bindung zwischen Menschen, die in derselben Funktion arbeiten. Freunde am Arbeitsplatz zu haben ist so wichtig. Viele halten Freunde am Arbeitsplatz als das wichtigste Element für ein glückliches Arbeitsleben. Teambuilding-Aktivitäten tragen dazu bei, Freundschaften zu fördern und zu pflegen.


6. Förderung der Work-Life-Balance


Die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist für ein gesundes Arbeitsumfeld unerlässlich. Durchschnittlich besteht die Work-Life-Balance zu 30 % aus Arbeit und zu 70 % aus Freizeit. Unternehmen können sich dafür einsetzen, indem sie dafür sorgen, dass die Arbeit im Büro bleibt, Freizeit fördern und flexibles Arbeiten ermöglichen. Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist nicht nur für die Gesundheit und die Beziehungen wichtig, sondern kann auch die Produktivität und Leistung der Beschäftigten verbessern.


Maßnahmen, die jeder ergreifen kann


Ein gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen, muss nicht schwierig oder kostspielig sein. Schon das Abspielen von Musik im Büro kann den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen und die Stimmung des gesamten Teams verbessern. Auch jeder einzelne Arbeitnehmer kann etwas dazu beitragen:


  • Lass den Raum atmen: Zuallererst solltest du versuchen, deinen Arbeitsbereich so oft wie möglich "atmen" zu lassen. Ich weiß, dass das in den kalten Monaten nicht sehr einladend oder in besonders heißen Zeiten erfrischend erscheint, aber es ist wirklich von Vorteil, dafür zu sorgen, dass die Luft zirkuliert und so oft wie möglich gereinigt wird. Das hilft dir auch, verbrauchte Luft und unangenehme Keime loszuwerden, die gerade die Runde machen.

Der Frühling ist sicherlich die richtige Zeit, um frische Luft hereinzulassen. Öffne die Fenster und Türen und lass saubere Luft zirkulieren. Verlasse dich nicht zu sehr auf Heizungen oder Klimaanlagen. Besonders effektiv ist das nach einem frischen Regen, wenn die saubere, regnerische Luft deinen Raum wirklich reinigen kann.


  • Achte auf natürliches Licht: Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Großbritannien hat keinen Zugang zu natürlichem Licht in ihrem Arbeitsumfeld. Natürliches Licht hat einen großen Einfluss auf dein Wohlbefinden im Büro und ist etwas, worauf viele Menschen achten sollten, wenn sie ein gesünderes Arbeitsumfeld schaffen wollen.

Wenn du Zugang zu natürlichem Licht hast, solltest du das Beste daraus für deinen Arbeitsplatz machen. Wenn du nicht so viel Glück hast, solltest du Vollspektrum-Lampen verwenden, die natürliches Licht simulieren, sowie aufgabenorientierte Lampen in Bereichen, in denen du zusätzliche Klarheit und Hilfe brauchst. Und sorge dafür, dass du in der Mittagspause und in kürzeren Pausen so oft wie möglich deinen Schreibtisch verlässt und an die frische Luft gehst.


  • Geh nach draußen und hol die Natur herein: Studien haben gezeigt, dass Arbeitnehmer, die Grünflächen um sich herum haben oder von ihrem Arbeitsplatz aus Grünflächen sehen können, tatsächlich produktiver sind und sich ihre Laune entsprechend verbessert. Ein wenig Natur an deinem Arbeitsplatz ist gut für dein Wohlbefinden. Außerdem fördert es die sogenannte Mikrorestauration und hilft deinem Gehirn, sich im Laufe des Tages zu erholen.

Kakteen und Sukkulenten sehen ziemlich cool aus, nehmen nicht viel Platz weg und sind sehr pflegeleicht. Wer also nicht die besten Voraussetzungen hat, um Pflanzen am Leben zu erhalten, für den sind diese Schönheiten genau das Richtige. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass sie keine Pollen enthalten. Wenn du oder deine Kollegen also unter Allergien leiden, werden sie dich wahrscheinlich nicht stören!