KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Symptome, Ursachen und Behandlungen von Rückenschmerzen
04. Jan. 2022
487 views

Die meisten von uns werden irgendwann in ihrem Leben unter den gefürchteten Rückenschmerzen leiden, welche alles andere als schön ist. Sie sind die häufigsten Probleme, die meist bei Menschen mit sitzenden Berufen auftritt. Tatsächlich leiden in Deutschland über 61 Prozent unter Schmerzen im Rückenbereich oder hatten bereits eine oder mehrere Phasen, wie die Ärztezeitung bei einer Befragung im Jahr 2020 festgestellt hat. 


Wie ist der Rücken aufgebaut?

Die Bereiche des Rückens umfassen den Brustkorb (oberer und mittlerer Rücken), den Lendenbereich (unterer Rücken) und den Sakralbereich (Basis der Wirbelsäule). Der Rücken ist eine komplexe Struktur aus Knochen, Muskeln, Bändern, Sehnen und Bandscheiben (die knorpelähnlichen Polster), die als Polster zwischen den Wirbeln (Segmenten) der Wirbelsäule fungieren.


Wer ist von Rückenschmerzen betroffen?

Jeder kann und wird höchstwahrscheinlich mehrmals in seinem Leben unter Rückenschmerzen leiden. Es gibt jedoch einige der Dinge, die das Risiko erhöhen:


  • Fortgeschrittenes Alter

  • Schlechte körperliche Fitness

  • Übergewicht

  • Veranlagung

  • Sitzende berufliche Tätigkeit

  • Schlecht ausgerüsteter Arbeitsplatz

  • Schlechte Haltung


Was sind die typischen Symptome von Rückenschmerzen?

Symptome von Rückenschmerzen können sein:


  • Anhaltende Schmerzen oder Steifheit überall entlang der Wirbelsäule

  • Schießende oder stechende Schmerzen im Nacken, oberen Rücken oder unteren Rücken

  • Schmerzen, die ins Bein oder den Arm ausstrahlen

  • Eingeschränkte Flexibilität oder Bewegungsfreiheit im Rücken

  • Unfähigkeit, gerade aufzustehen

  • Unfähigkeit, in einer Position zu bleiben (sitzend oder stehend) für längere Zeit


Was verursacht Rückenschmerzen?

Die Ursachen für Kreuzschmerzen sind zahlreich – einige davon sind vermeidbar, andere sind unvermeidlich. Zu den Hauptursachen für Rückenschmerzen zählen:


Muskel- oder Bänderbelastung

Dies kann auf wiederholtes schweres Heben, nicht korrektes Heben von Gegenständen, eine plötzliche unangenehme Bewegung, Schlafen in einer unangenehmen Position oder etwas so einfaches wie ein nicht angemessenes Aufwärmen oder Abkühlen vor und nach dem Training zurückzuführen sein.


Arthritis

Arthrose (Verschleiß), rheumatoide Arthritis oder Spondylitis ankylosans können alle zu Rückenschmerzen beitragen.


Bandscheibenvorfall

Das weiche Material im Inneren einer Bandscheibe kann sich ausbeulen oder reißen, was oft zu lokalisierten Kreuzschmerzen führt. Manchmal ist ein Bandscheibenvorfall nicht unbedingt die Ursache der Schmerzen, da viele von uns unter einer „Bandscheibenvorwölbung“ leiden, aber dabei keine Rückenschmerzen haben.


Eingeklemmter Ischiasnerv

Wenn eine vorgewölbte Bandscheibe auf den Hauptnerv drückt, der entlang der Beine liegt, kann dies einen scharfen, stechenden Schmerz durch das Gesäß und die Rückseite des Beins verursachen.


Schlechte Haltung

Eine nicht korrekte Körperhaltung ist nicht nur so einfach wie falsches Stehen und Sitzen. Dinge wie ein nicht richtig aufgestellter Schreibtisch bei der Arbeit oder eine nicht passende Höhe des Autositzes können zu einer schlechten Körperhaltung und damit zu Rückenschmerzen beitragen. Eine schlechte Haltung ist einer der Hauptursachen für Rückenbeschwerden.


Krankheiten und Skelettanomalien

Rückenschmerzen können auftreten, wenn sich die Wirbelsäule ungewöhnlich krümmt, z. Skoliose. Andere Erkrankungen wie Spondylolisthesis, Stenose, Nierensteine, Infektionen und Fibromyalgie können ebenfalls dazu beitragen.


Schwangerschaft

Einige der hormonellen Veränderungen, denen Frauen während der Schwangerschaft ausgesetzt sind, können zu Rückenschmerzen beitragen sowie das zusätzliche Gewicht, das auch den Rücken stärker belastet.


Was kann man gegen Rückenschmerzen tun?

Das ist immer der schwierige Teil. Soll man die Schmerzen einfach ertragen und hoffen, dass sie in ein paar Tagen verschwinden oder zu einem Arzt und damit dem Problem so schnell wie möglich auf den Grund gehen?


Nun, in erster Linie musst du erkennen, wie deine Schmerzen begonnen haben und woher sie kommen. In sehr vielen Fällen benötigst du dazu die Hilfe eines Physiotherapeuten oder Arztes.


Medikamentöse Behandlung

Wenn du unter sehr akuten Rückenschmerzen leidest, musst du höchstwahrscheinlich einige entzündungshemmende Mittel einnehmen, um die Entzündung zu reduzieren. Dies sollte mit deinem Hausarzt oder Physiotherapeuten vor Ort besprechen werden. Eis und / oder Hitze können in diesem akuten Stadium ebenfalls hilfreich sein.


Ruhe und Training

Obwohl du vielleicht das Bedürfnis nach Bettruhe hast, hat die Forschung die Bedeutung der Vermeidung längerer Ruhephasen betont, da dies zu Muskelschwund führen kann, der die Schmerzen weiter verschlimmern kann. Hast du die akute 48-Stunden-Phase hinter dich gebracht, beginne mit kleinen Spaziergängen, um deinen Muskeln zu zeigen, dass sie noch gebraucht werden. Beginn langsam mit stärkenden Übungen und bewege dich sanft so oft wie möglich.


Aufsuchen eines Physiotherapeuten

Der nächste Schritt besteht darin, einen Physiotherapeuten aufzusuchen, falls du dies noch nicht getan hast. Dieser kann unterschiedliche Behandlungstechniken wie Wärme, Massage, Mobilisation und Muskelkräftigung anwenden.


Wenn die Schmerzen nachlassen und sich deine Rückenbeweglichkeit wieder normalisiert, kann dir dein Physiotherapeut spezifische Übungen beibringen, die deine Flexibilität verbessern und die Rücken- und Bauchmuskulatur stärken. Du solltest dabei auch die Möglichkeiten zur Verbesserung deiner Körperhaltung besprechen und auf diese stets achten.


Anpassung des Arbeitsbereiches

Ein typisches Symptom von stärkeren Rückenschmerzen ist, dass du weder länger stehen noch sitzen kannst. Dem kann bei der Arbeit im Büro ganz leicht Abhilfe geschaffen werden, indem du dir einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch von FlexiSpot kaufst. 


Mit nur einem Knopfdruck fährst du den Schreibtisch auf die ideale Höhe, sodass du ganz einfach zwischen Sitzen und Stehen wechseln kannst. Dies solltest du besonders bei Rückenschmerzen alle halbe bis Stunde tun, um deinen Rücken zu entlasten. Arbeiten im Stehen kann dir helfen, die Muskeln im Rücken zu stärken und sie ebenso zu entspannen.


Ist das Stehen für dich die beste und schmerzfreiste Option, kannst du dich durch eine Stehhilfe, die flexibel ist, unterstützen lassen. Ein Aktivstuhl mit einer flexiblen Basis kann sowohl als Unterstützung bei der Arbeit im Stehen dienen als auch zum sitzen. Durch die bewegliche Basis werden deine Muskeln stets beansprucht, was wiederum förderlich für die Rumpfstärkung ist. 


Diese beiden Produkte von FlexiSpot sind bei Rückenschmerzen und -beschwerden das absolute Traumpaar, mit dem du nicht nur deinen Schmerzen lindern kannst, sondern auch dauerhaft beschwerdefrei sein kannst, da deine Muskeln und Sehnen trainiert werden und du stets eine optimale Position beim Stehen und Sitzen einnimmst.

Diese könnte Dich auch interessieren