Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

So wird es im Homeoffice nicht zu einsam

06. Mär. 2023
148 views

Die Zahl der Arbeitnehmer und Freiberuflichen, die von zu Hause im Homeoffice arbeiten, steigt stetig an. Durchschnittlich arbeiten die Deutschen inzwischen 1,4 Tage im Homeoffice. Damit liegt Deutschland zwar noch knapp unter dem weltweiten Durchschnitt, allerdings wird es seit der Corona-Pandemie immer mehr.



Die Arbeit von zu Hause hat viele Vorteile, allerdings geben 20 % in einer Umfrage an, dass sie sich zumindest teilweise im Homeoffice einsam fühlen. Viele, die von zu Hause arbeiten, fühlen sich isoliert und ausgeschlossen, haben das Gefühl, nicht mehr ein fester Bestandteil des Unternehmens oder Teams zu sein. Die Folge sind Unsicherheit und Einsamkeit. Die Motivation sinkt und damit auch die Produktivität.


Hier sind nicht nur die Arbeitgeber gefragt, das so gut wie möglich zu vermeiden, sondern du kannst selbst auch vieles tun, um dich aus dieser Isolation zu befreien. Wir haben einige hilfreiche Tipps für dich zusammengestellt.


1. Sprich offen über dein Einsamkeitsgefühl


Um die Einsamkeit als Fernarbeitskraft zu bekämpfen, kommuniziere offen, wie du dich fühlst. Du wirst schnell merken, dass es vielen anderen genauso geht wie dir. Schließe dich mit Gleichgesinnten zusammen, sei es mit Kolleginnen und Kollegen, um den Teamgeist zu stärken, oder mit Freunden und Familie, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.


Es gibt keinen Grund, sich schlecht zu fühlen oder sich zu schämen, denn wir Menschen sind soziale Lebewesen, die auf Kommunikation und Austausch angewiesen sind. Vergrabe dich nicht zu Hause, da du sonst in einer Depression versinken könntest. Teile anderen offen mit, was in dir vorgeht. Allein das Verständnis der anderen kann bereits helfen, sich weniger einsam zu fühlen.


2. Verlasse regelmäßig das Haus


Einer der vielen Vorteile der Arbeit im Homeoffice ist, dass du dir den Weg zur und von der Arbeit sparst, Zugang zu allem hast, was du möchtest und gewöhnt bist und du kannst deine Pause so verbringen, wie du es möchtest.


Zwar findet das alles dann gewöhnlich alleine statt, aber du kannst beispielsweise in der Mittagpause spazieren gehen, in ein Café gehen, sei es alleine oder dich mit jemandem zu verabreden, die Mittagspause dazu nutzen, den Hund Gassi zu führen usw.


Wenn es möglich ist, solltest du deine Pausen nicht damit verbringen, Hausarbeiten zu erledigen oder gar am Schreibtisch zu essen, ohne das Haus zu verlassen. Sicherlich, einer der Vorteile ist auch, dass du mittags kochen kannst und damit auch Geld sparst, aber auf den Spaziergang danach solltest du nicht verzichten. Das ist nicht nur gut für deinen Körper, sondern auch für deinen Geist und du triffst wahrscheinlich andere Menschen.


3. Verwende das Telefon und Videotelefonie so oft wie möglich


Zwar ist es am effektivsten, eine E-Mail zu schreiben oder sich mit Kollegen auf dem Instant Messenger auszutauschen, allerdings ist es auch nicht so persönlich. Wenn du es genauer nimmst, magst du damit zwar Zeit sparen, wenn du dadurch allerdings unter Motivationsproblemen und Einsamkeit leidest, wirkt sich das noch unproduktiver aus.


Am besten machst du ein paar Videocalls mehr, da ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht immer persönlicher ist, auch wenn es nur digital ist. Zudem hält es dich davon ab, dich morgens nicht auf die Arbeit vorzubereiten und den ganzen Tag im Schlafanzug und ungeduscht vor dem Computer zu verbringen. Auch das motiviert, sich auf die Arbeit angemessen vorzubereiten.


4. Arbeite regelmäßig im Stehen


Regelmäßige Bewegung fördert nicht nur deine körperliche Fitness, sondern hält dich auch geistig gesund. Wenn du regelmäßig von zu Hause arbeitest, solltest du generell dafür sorgen, dass du ergonomische Büromöbel hast. Ein Sitz-Steh-Schreibtisch, also ein höhenverstellbarer Schreibtisch wie der E8 von FlexiSpot oder das Modell E7 ersetzen zwar nicht die Kollegen, aber du wirst dich allgemein besser fühlen, was indirekt auch gegen das Einsamkeitsgefühl helfen kann.


Denn leidest du unter Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen, weil du am Küchen- oder Wohnzimmertisch arbeitest, wird das auf deine Stimmung drücken, dich demotivieren, unproduktiver machen und das Gefühl, mit allem alleine zu sein, noch mehr verstärken. Achte also auch auf deinen Körper, indem du einen höhenverstellbaren Schreibtisch und einen ergonomischen Bürostuhl mit Rückensupport wie den BS11 von FlexiSpot benutzt.


5. Arbeite regelmäßig woanders


Wenn es die Situation erlaubt und Cafés, Restaurants, Bibliotheken oder Gemeinschaftsbüros geöffnet sind, versuche mindestens einmal pro Woche woanders zu arbeiten.


Du kannst einen Co-Working Space für einen Tag mieten oder eine Arbeitsstation in einem Café einrichten. Wenn du ein Familienmitglied oder einen Freund hast, der auch im Homeoffice arbeitet, könnt ihr euch abwechselnd bei euch zu Hause oder an einem anderen Platz treffen.


Hast du dazu keine Gelegenheit, kannst du beispielsweise an einem schönen Tag deinen Arbeitsbereich in den Garten verlegen. Die frische Luft und das natürliche Licht werden sich sehr gut auf deine Produktivität auswirken und zudem die Produktion von Glückshormonen steigern, wodurch du dich weniger einsam fühlen wirst.


6. Koste die zeitliche Flexibilität im Homeoffice aus


Der Vorteil von Heimarbeit ist, dass du deine Zeit flexibler einteilen kannst. Du kannst immer noch vor der Arbeit oder in der Mittagspause trainieren, lange Spaziergänge mit dem Hund machen, mit den Nachbarn plaudern, mehr Zeit mit deiner Familie verbringen oder dich mit Freunden treffen.


Natürlich solltest du das nicht während der Arbeitszeit tun, aber da du nicht mehr zur Arbeit fahren musst, hast du jetzt mehr Zeit zur Verfügung. Außerdem lassen sich manche Aufgaben wie die Wäsche am besten nebenbei erledigen, sodass du am Abend etwas mehr Zeit für die Familie und soziale Aktivitäten hast.


7. Unterhalte dich in Onlinegruppen mit Kollegen


Die meisten Unternehmen nutzen heute Messenger-Dienste wie Slack, Skype oder andere Instant-Messenger-Funktionen. Gründe, mit deinen Kollegen Gruppen, über die ihr kommunizieren könnt. Dabei geht es nicht nur um die Arbeit, sondern du kannst auch private Themen besprechen wie das Austauschen von Rezepten für die Mittagspause. Diese Gespräche müssen nicht unbedingt zur Arbeitszeit vonstatten gehen, sondern ihr könnt auch gemeinsam die Mittagspause verbringen.


Es gibt viele Interessen, über die ihr euch austauschen könnt und entsprechende Gruppen bilden. Sei es diejenigen mit Haustieren, eine Gruppe, die sich damit beschäftigt, wie sie zu Hause fit bleiben usw. Veranstalte ein wöchentliches Zoom-Treffen für Homeoffice-Eltern, um sich auszutauschen und einfach zu plaudern. Diese Aktivitäten, auch wenn ihr sie nur online durchführt, stärkt den Zusammenhalt und verringert das Gefühl, allein zu sein.

Diese könnte Dich auch interessieren