KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So überwindest du das Nachmittagstief
08. Aug. 2022
34 views

Jeder kennt das: Nach der Mittagspause fühlt man sich einfach nur müde und würde sich am liebsten Schlafen legen. Doch selbst wenn es nicht am Essen liegt, lässt die Energie am Nachmittag einfach nach.

Das kann an vielen unterschiedlichen Faktoren liegen, doch die gute Nachricht ist, dass man so einiges dagegen tun kann. Wir haben uns die Ursachen und die Lösung dafür genauer angesehen.

Was du gegen Müdigkeit am Nachmittag tun kannst


Um etwas gegen die Nachmittagsträgheit tun zu können, musst du erst einmal herausfinden, woran es liegt. Achte daher darauf, wann du träge wirst und welche Faktoren eine Rolle dabei spielen könnten. Meist liegt es daran, dass man in der Mittagspause entweder zu viel oder nicht das Richtige isst, zu wenig geschlafen hat oder sich zu wenig bewegt. Hier sind die besten Tipps, wie du nachmittags wieder mehr Energie hast.

1.Arbeite im Stehen

Es hat sehr viele Vorteile, besonders nach dem Mittagessen für eine Weile im Stehen zu arbeiten. Wenn du noch keinen höhenverstellbaren Schreibtisch hast, solltest du unbedingt einen Blick auf den elektrisch höhenverstellbaren Bambustisch Q8, das höhenverstellbare Tischgestell E7 oder E8 von FlexiSpot werfen. Dadurch wird eine Durchblutung angeregt, dein Gehirn wieder mit mehr Sauerstoff versorgt, was dazu führt, dass du dich wieder wacher fühlst.



Zudem entlastet es deinen Rücken, die Schultern und den Nacken, wodurch du Verspannungen lösen und Schmerzen vorbeugen kannst.

2.Beweg dich nach dem Mittagessen

Du musst nicht nach dem Mittagessen joggen gehen, doch wenn du lediglich 20-30 Minuten einen Spaziergang an der frischen Luft machst, wird deine Verdauung angeregt und dein Körper mit mehr Sauerstoff versorgt. Dadurch tut er sich leichter, die aufgenommene Nahrung zu verarbeiteten und du erhältst wieder mehr Energie.

Doch auch morgens und nach der Arbeit solltest du dich mehr bewegen, um der Müdigkeit vorzubeugen. Geh zu Fuß zum Büro, nimm das Fahrrad oder geh zumindest einen Teil der Strecke. Nimm immer die Treppe und nicht den Aufzug und geh einen Umweg, wenn du zum Drucker oder Kaffeeholen gehst. Dadurch wird sich dein Schlaf verbessern, was dich allgemein fitter macht.

3.Achte auf deine Ess- und Trinkgewohnheiten

Meist liegt das Nachmittagstief daran, dass man zu viel und nicht das Richtige gegessen hat. Dein Körper braucht all seine Energie, um die aufgenommene Nahrung zu verarbeiten. Daher solltest du darauf achten, nicht zu viel zu essen.

Aber auch zu wenig Essen kann dich sehr müde machen, da du keine Energie mehr hast. Am besten isst du lieber mehrmals kleinere Portionen und ein paar gesunde Snacks wie Nüsse, Obst und Gemüse.

Achte zudem auch darauf, dass du nicht zu viele verarbeitete Lebensmittel zu dir nimmst. Sie enthalten meist sehr viel Zucker, was zu Blutzuckerspitzen und damit ebenso einen enormen Abfall führt.

Auch zu viele Kohlehydrate und Proteine können der Grund für die Müdigkeit am Nachmittag sein. Wähle lieber Nahrungsmittel wie Lachs, Geflügel, Milchprodukte, Soja, Eier und Samen, welche nicht so schwer verdaulich sind und gleichzeitig wertvolle Energie für den Körper bieten. Greife weniger zu dem kohlenhydratreichen Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Weißbrot und Crackern sowie verarbeitetem Gebäck.



Ein weiterer Grund für die Müdigkeit kann sein, dass du zu wenig oder das Falsche trinkst. Zwar hilft dir ein Kaffee durch sein Koffein für eine kurze Zeit wieder wacher zu sein, doch danach wirst du dich umso müder fühlen. Dies ist besonders bei Energydrinks der Fall.

Trink lieber genügend Wasser, verzichte auf Säfte mit viel Zucker, da sie diese Blutzuckerspitzen verursachen.

4.Sorge für ausreichend Schlaf

Schlafmangel erhöht das Unfallrisiko und ist – das ist keine Überraschung – die Hauptursache für Müdigkeit am Arbeitsplatz. Jeder Mensch ist anders, aber die meisten Erwachsenen brauchen im Durchschnitt etwa sieben bis neun Stunden Schlaf, um sich ausgeruht zu fühlen.

Darüber spielen auch die Perioden, zu denen du schläfst, viel damit zu tun, dass du einen erholsamen Schlaf bekommst. Hier spricht man von der inneren Uhr. Dein Körper gewöhnt sich an deinen Schlafplan. Wenn du also während der Woche zu unterschiedlichen Zeiten ins Bett gehst und aufwachst, wirst du dich sicherlich müder fühlen. Daher solltest du versuchen, dich immer zur gleichen Zeit schlafen zu legen und aufzustehen. Außerdem erhöht die Schlafapnoe das Risiko für Tagesmüdigkeit und Krankheiten. Der elektrisch verstellbare Lattenrost EB01 von FlexiSpot unterstützt optimal deinen Körper beim Schlafen und sorgt einen erholsamen Schlaf.

Hast du Schlafprobleme, kannst du in der Mittagspause versuchen, ein zehnminütiges Nickerchen zu machen, um dein Energielevel wieder zu steigern. So ein Powernap kann oft wahre Wunder bewirken. Allerdings sollte es nie länger als 30 Minuten dauern, sonst kannst du in der Nacht nicht mehr schlafen.

5.Lege viele kleine Pausen ein

Den ganzen Tag auf einen Monitor zu starren ist unglaublich anstrengend für deine Augen und den Körper. Wenn wir die Augen zusammenkneifen oder uns anstrengen, um auf den Bildschirm zu sehen, spannen sich unsere Gesichts-, Nacken- und Schultermuskeln an und die Ermüdung der Augen wird nach nur zwei Stunden zu einem ernsthaften Problem.

Mikropausen sind eine großartige Gelegenheit, deinen Augen eine Pause zu gönnen. Eine Methode, die besonders gut funktioniert, ist die 20/20/6-Übung.

Starre dabei alle 20 Minuten zumindest 20 Sekunden lang auf ein Objekt, das mindestens sechs Meter von dir entfernt ist. Diese einfache Übung hilft, die Ermüdung der Augen zu reduzieren und Nacken- und Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und verschwommenes Sehen zu vermeiden.

6.Hör deine Lieblingsmusik

Es kann dir auch helfen, wenn du am Nachmittag deinen Kopfhörer aufsetzt und deine Lieblingsplaylist anhörst. Doch natürlich sollte die Musik nicht zu langsam und beruhigend sein, sonst schläfst du wirklich noch ein.

Leg etwas Fröhliches und Schnelles auf, das dich in eine gute Laune versetzt und dich wieder wacher macht. Am besten kombinierst du dies mit dem Arbeiten im Stehen, wobei du dich freier bewegen und vielleicht sogar ein bisschen tanzen kannst. Du wirst sehen, wie positiv sich dies auf deine Konzentration und Produktivität auswirken wird.

Diese könnte Dich auch interessieren