KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So lernen Sie die Kunst des Nichtstuns
07. Sep. 2021
1004 views

Haben Sie jemals versucht, fünf Minuten lang still zu sitzen und absolut nichts zu machen? Für viele ist dies ein Ding der Unmöglichkeit, denn schließlich bedeutet nichts zu tun Stillstand, oder? Nichts zu tun zu haben, außer auf seine eigenen Gedanken zu hören, kann sich genauso aufregend anfühlen wie das Trocknen von Farbe. Oder es kann auch zu viel werden und man möchte sich damit gar nicht auseinandersetzen.

Weil wir uns dieser Art von Folter lieber nicht aussetzen möchten, geben wir uns selten Zeit, nichts zu tun. Stattdessen versuchen wir, jede Minute des Tages zu füllen, oft mit unbedeutenden Dingen wie dem Scrollen durch soziale Medien.


Haben Sie das Gefühl, dass Sie nie Zeit haben, einfach nur zu entspannen? So können Sie das Nichtstun zu Ihrer Routine machen, ohne sich deswegen schuldig zu fühlen. Sie haben vielleicht das Gefühl, dass Sie mehr hätten erreichen können, obwohl sich Ihr Tag anstrengend anfühlte. Wer rastet, der rostet. Wirklich?


Wenn Sie sich keine Zeit lassen, nichts zu tun, riskieren Sie ein Burn-out. Die Kunst des Nichtstuns ist wichtig, wenn Sie mehr Kreativität, Entspannung und Achtsamkeit in Ihrem Leben haben möchten.


Mit den nachfolgenden Tipps können Sie Ihre Denkweise ändern, um ein Gleichgewicht zwischen produktiv zu sein und nichts zu tun zu erreichen. Machen Sie das Nichtstun zur Routine, ohne dabei Langeweile oder Schuldgefühle zu empfinden.


Sie müssen nicht rund um die Uhr produktiv sein


Oft denken wir, dass jeder Moment des Tages produktiv sein muss. In Wahrheit ist es jedoch sehr kraftvoll, sich selbst zu erlauben, nichts ohne Erwartungen zu tun. Das Problem dabei ist, dass es schwer ist, zu lernen, das Nichtstun auch zuzulassen. Schließlich gibt es so viel zu erledigen und eine abgehakte Checkliste ist einfach wunderbar. 


Selbst wenn Sie Ihre Zeit mit Aktivitäten füllen, die Ihnen Spaß machen, können Sie in Stress geraten. Sie finden keine Zeit für sich selbst, haben keine kreative Energie mehr und Sie fühlen sich müde und ausgelaugt. 


Das Leben muss nicht vollgepackt sein, um erfüllend zu sein


Unsere Gesellschaft verlangt es von uns, stets beschäftigt zu sein, nicht zu „rosten“, nicht „stehen zu bleiben“. Doch gerade das sind die Momente, in denen Entwicklung stattfinden kann. Somit erwarten wir von uns selbst zu viel und setzen uns unter Druck, immer mehr zu tun und zu erreichen. Doch wollen Sie das wirklich?


Wenn Sie einmal wirklich nichts tun, sich einfach entspannen und versuchen, die Ruhe zu genießen, meldet sich das schlechte Gewissen. Statt nur „Zeit zu verschwenden“, könnten Sie weitere Punkte auf Ihrer Liste abhaken. 

Doch niemand kann die ganze Zeit schöpferisch sein, und das sollten Sie auch nicht von sich selbst erwarten. Das Beste, was Sie tun können, ist in diesen Momenten, in denen Sie nicht produktiv sind, freundlich zu sich selbst zu sein.


Geben Sie sich die Erlaubnis, nichts zu tun


Lassen Sie sich manchmal in einen „Schwebezustand“ versetzen. Damit ist gemeint, sich selbst keinerlei Druck auszusetzen und mental und physisch einfach mal nur zu sein. Wenn Sie es richtig machen und Ihre Gedanken an Aufgaben und Erledigungen abschalten können, werden Sie sehen, dass die besten Ideen in diesem Schwebezustand kommen. 


Wenn es Ihnen schwerfällt, Ihre Gedanken abzuschalten, versuchen Sie doch Meditation. Im Gegensatz zum Glauben vieler ist das Ziel zwar nicht vollkommen das Denken einzustellen, denn das ist nur sehr schwer möglich, doch Sie lernen, wie Sie gewisse Gedankengänge wahrnehmen und sanft beiseiteschieben. 


„Dolce far niente“, das süße Nichtstun, wie es die Italiener so schön benennen. In diesen Momenten des süßen Nichtstuns erzwingen wir nichts. Wir reagieren nur auf das, was uns umgibt. Wir geben unseren Gedanken Raum zum Atmen ohne Ablenkung oder Erwartung.


Eine Möglichkeit, dies zu tun, ist, spazieren zu gehen, ohne Kopfhörer. Lauschen Sie dabei lediglich den Geräuschen der Welt. Nehmen Sie alles wahr, was um Sie herum geschieht, den Geruch, fühlen Sie die Natur. Somit können Sie mit Ihren Gedanken und Ideen präsenter zu sein. 


Wie man sich Zeit zum Nichtstun nimmt


Um einem Burnout vorzubeugen, ist es wichtig, sich Zeit zu nehmen, um nichts zu tun. Sie müssen nicht jede Sekunde des Tages produktiv ausfüllen, um ein erfülltes Leben zu führen. Im Gegenteil, Sie brauchen Auszeiten und pure Entspannung, um Körper, Geist und Seele zu stärken.


1. Finden Sie heraus, wie das ideale Nichtstun für Sie aussieht


Jeder hat eine andere Vorstellung davon, wie das Nichtstun aussehen soll. Vielleicht sitzen Sie einfach nur still und starren aus dem Fenster. Vielleicht ist es etwas, das Sie ohne ein bestimmtes Ergebnis tun, wie zeichnen, Musik hören oder lesen. Überlegen Sie, wie Ihre ganz persönliche Auszeit für Sie aussehen könnte und wie Sie sie nutzen möchten.


2. Planen Sie das Nichtstun


Überlegen Sie, wie viel Zeit Sie dem Nichtstun widmen können. Ob 30 Minuten pro Woche oder 30 Minuten pro Tag, fügen Sie dies als Nichtstun zu Ihrem Zeitplan hinzu. Wenn diese Zeit gekommen ist, tun Sie nur das, was sich im Moment gut anfühlt. 


3. Seien Sie realistisch mit Ihrer To-do-Liste.


Denken Sie: „Ich habe keine Zeit, nichts zu tun“? In diesem Fall müssen Sie möglicherweise einen Schritt zurücktreten und Ihre To-do-Liste neu priorisieren. Seien Sie realistisch mit der Anzahl der Dinge, die Sie an einem Tag erledigen können. Seien Sie auch ehrlich zu sich selbst. Haben Sie wirklich nicht genug Zeit oder erledigen Sie Ihre Aufgaben nicht rechtzeitig? Oder bedarf es an einer besseren Organisation? Wenn Sie am Ende des Tages noch Dinge auf Ihrer To-do-Liste haben, müssen Sie Ihre Zeit möglicherweise etwas anders einteilen.


4. Erkennen Sie, wann es Zeit ist, auszuruhen


Die meisten von uns haben Stunden mit Spitzenproduktivität sowie Stunden, in denen die Energie nachlässt. Der Energieeinbruch ist normalerweise am Nachmittag, was eine großartige Zeit ist, um sich von Ihrer To-do-Liste fernzuhalten. Wenn Sie während eines Energieeinbruchs versuchen, Ihre Arbeit zu erzwingen, machen Sie stattdessen eine Pause und tun Sie nichts. Versuchen Sie, Ihre Energiemuster eine Woche lang zu verfolgen, indem Sie aufschreiben, wann Sie sich am energiereichsten fühlen und wann Ihnen die Puste ausgeht.


Wenn Sie ein kostenloses FlexiSpot-Produkt erhalten möchten, ein Influencer sind oder einen populären Blog führen, haben wir genau das richtige Programm für Sie. Mehr Informationen finden Sie auf unserem Youtube-Kanal oder auf Facebook

Diese könnte Dich auch interessieren