KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So kannst du Ermüdung beim Arbeiten im Stehen vermeiden
17. Feb. 2022
333 views

Da zu viel Sitzen im Büro sehr schlecht für die körperliche und ebenfalls geistige Gesundheit ist, werden Stehtische immer beliebter. Doch sich einfach nur hinzustellen genügt nicht, denn auch hier kann man in der Haltung Fehler machen. Daher leiden manche bei der Arbeit an einem Sitz-Steh-Schreibtisch an einer Ermüdung beim Stehen, was sich allerdings mit ein paar Justierungen vermeiden lässt.

 

Denn Fakt ist: Selbst wenn du in deiner Freizeit für Bewegung und Sport sorgst, können die im Schnitt zehn Stunden, die Büromitarbeiter im Sitzen verbringen, nicht mehr revidiert werden. Also musst du darauf achten, dass du diese Zeit erheblich verkürzt, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden. 


Besonders am Anfang, wenn du auf einen Sitz-Steh-Tisch umstellst, kann es sein, dass du schneller müdere Beine bekommst. Die Umstellung ist gewöhnungsbedürftig, hat sich jedoch nach einer kurzen Zeit und beim richtigen Stehen bald gegeben. 


Wenn du dir beim Arbeiten im Stehen schwertust, haben wir ein paar hilfreiche Tipps für dich, wie du durchhalten und somit deiner Gesundheit etwas richtig Gutes tun kannst. 

 

1. Achte auf die richtige Körperhaltung beim Arbeiten im Stehen 

Nicht nur beim Sitzen kannst du bezüglich der Körperhaltung so einiges falsch machen. Gleiches gilt auch für das Arbeiten im Stehen. Machst du es richtig, wirst du nicht nur nicht so schnell ermüden, sondern sogar das Gegenteil erfahren, indem du einen regelrechten Energieschub erfährst.


Wichtig ist auch zu erwähnen, dass ebenso zu langes Stehen schädlich für die Gesundheit sein kann. Arbeitest du zu lange im Stehen, kannst du die Gelenke, Bänder und Sehnen überlasten. Eine regelmäßige Abwechslung ist der Trick für ein rundum gesundes Arbeiten.


So stehst du richtig:

  • Achte beim Stehen auf eine gerade Kopfhaltung. Das Kinn muss parallel zum Boden sein.

  • Halte deine Schultern locker und ziehe sie nicht nach oben oder vorne.

  • Vermeide eine unnatürliche Biegung deiner Wirbelsäule beim Stehen.

  • Strecke deine Beine nicht durch, sondern winkle die Knie leicht ab.

  • Achte darauf, dass deine Bauchmuskeln stets angespannt sind.

  • Halte auch deinen Hüften parallel und gerade.

  • Deine Beine sollten etwa hüftbreit auseinanderstehen mit beiden Füßen flach auf dem Boden.  

  

2. Sorge für das richtige Schuhwerk

Wenn du gerne mit High Heels ins Büro gehst, solltest du dich der Gesundheit wegen entweder ganz davon verabschieden oder in der Arbeit für die Tätigkeit am Stehpult bequemeres Schuhwerk bereitlegen. Denn durch die hohen Schuhe zwingst du deinen Rücken und deine Hüften in eine unnatürliche Position, was sehr schädlich bei der Arbeit am Sitz-Steh-Schreibtisch ist. Du wirst dies sehr schnell bemerken, da du höchstwahrscheinlich Schmerzen empfinden wirst. 


Du kannst für die Arbeit im Stehen flache Schuhe oder gar Turnschuhe benutzen oder aber auch Barfuß oder in Socken arbeiten, wenn du damit niemanden störst. Idealerweise verwendest du Schuhe mit einem Fußbett, welches die Fußwölbung unterstützt. Dadurch werden deine Sehnen, Bänder und die Muskeln beim Stehen geringer belastet und deine Füße ermüden weniger schnell. Eine weitere gute Möglichkeit ist es, Geleinlagen in den Schuhen zu tragen, die den Druck dämpfen und somit ebenfalls beim Stehen Ermüdung vorbeugen. 

 

3. Regelmäßiger Wechsel zwischen Stehen, Sitzen und Bewegen

Egal, was du von diesen drei Dingen tust – zu viel oder zu wenig davon kann schädlich sein. Es gilt also, eine ideale Balance zwischen den drei Arten zu finden. Am besten ist es, dass du stündlich von einer sitzenden Position ins Stehen wechselst und dabei eine kleine Pause einlegst, in der du dich ein wenig bewegst und deinen Körper dehnst. 


Die meisten höhenverstellbaren Schreibtische von FlexiSpot haben ein Bedienelement, welches über Speichertasten verfügt, sodass du einfach nur einen Knopf drücken musst, um den Tisch auf die richtige Höhe zu bringen. Manche Modelle sind zusätzlich mit einem Intervall-Timer ausgestattet, welcher dich daran erinnert, dass es Zeit ist, deine Position zu wechseln.


Nimm im Büro immer einen kleinen Umweg, wenn du zu Drucker, auf die Toilette oder zu einem Kollegen gehst und mach mittags einen kleinen Spaziergang um den Block. Je mehr Bewegung du während des Tages einbindest, desto besser! 

 

4. Verwende eine Anti-Ermüdungsmatte

Die Anti-Ermüdungsmatte von FlexiSpot mit ihrer gummierten Textur und der weichen Einlage sorgt dafür, dass sich deine Muskeln in den Beinen beim Stehen kontinuierlich bewegen. Die Oberfläche der Matte ist strukturiert, sodass du darauf nicht ausrutschen kannst, selbst wenn sie nass sein sollte. Diese Struktur kannst du zudem dazu verwenden, darauf barfuß oder in Socken zu stehen und daher deine Reflexzonen an der Fußsohle zu aktivieren. Dadurch wird die Durchblutung in den Beinen angeregt und somit einer Ermüdung vorgebeugt. 


Alternativ kannst du ebenfalls ein Balance Board verwenden, wenn du dich noch mehr beim Arbeiten im Stehen bewegen möchtest. Dies ist jedoch mehr für die Fortgeschrittenen gedacht, da es ein wenig Übung benötigt. Dabei werden die Bänder und Muskeln gestärkt und der Gleichgewichtssinn trainiert.  

 

5. Führe regelmäßige Dehnübungen durch 

Egal ob du stehst, sitzt oder gehst, du kannst immer von Dehnübungen in den Pausen profitieren. Insbesondere die Nacken, Schulter- und Rückenmuskulatur wir den ganzen Tag über sehr beansprucht und profitiert daher von solchen Übungen. Sei es, dass du eine kleine Runde Yoga in der Mittagspause machst oder einfach nur ein paar Dehnungsübungen an deinem Arbeitsplatz. 


Besonders die Körpermitte profitiert davon, wenn sie gestärkt und gedehnt wird. Sie ist der Dreh- und Angelpunkt deines Körpers. Wenn die Muskeln in den Hüften, im Bauch oder unteren Rücken verspannt sind, wirkt sich dies auf deinen gesamten Körper aus und du leidest unter Schmerzen. Dehne diese Bereiche so gut und so oft wie möglich, um eine Ermüdung zu vermeiden.   

 

6. Verwende eine Stehhilfe 

Du kannst bei der Arbeit im Stehen auch eine Stehhilfe wie den ergonomischen Wobble Hocker von FlexiSpot verwenden. Er lässt sich bis auf eine Höhe von 73 cm bringen, sodass du dich beim Stehen an ihn lehnen kannst. Besonders am Anfang, wenn du dich noch an das Arbeiten an einem Stehpult gewöhnen musst, kann dies eine hervorragende Hilfe sein.


Doch ebenso im Sitzen dient dieser Aktivstuhl mit seiner flexiblen Basis dazu, deinen Rumpf zu stärken, da du stets kleine Mikrobewegungen durchführst. Damit beugst du einer Ermüdung sowohl im Sitzen als auch Stehen vor, regst die Durchblutung in den Beinen an und verbesserst die Herz-Kreislauf-Funktion. 


Diese könnte Dich auch interessieren