KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So kannst du deine Willenskraft verbessern
02. Mar. 2022
174 views

Ob es darum geht, eine Diät zu machen, langweilige Aufgaben zu erledigen oder gute Gewohnheiten aufzubauen, es scheint Willenskraft in allen Facetten des Lebens erforderlich zu sein. Und je mehr du davon hast, desto besser geht es dir, so macht es den Anschein.

 

Auch wenn die Wissenschaft stets versucht zu untersuchen, wie Willenskraft überhaupt funktioniert, wissen wir noch lange nicht alles darüber. Werfen wir also einen Blick darauf, was man bereits weiß, was nicht und wie man mehr davon entwickeln kann. 


Warum wir denken, dass Willenskraft endlich ist

Einer der größten Fortschritte in der wissenschaftlichen Erforschung der Willenskraft kam in den 90er-Jahren von einem Psychologen namens Roy Baumeister. Baumeister und seine Kollegen führten ein Experiment durch, das zu beweisen schien, dass Willenskraft eine endliche Ressource ist, die uns ausgehen kann.


Die Studie ließ die Teilnehmer in einem Raum mit zwei Tellern mit Essen warten: frisch gebackene Kekse und Radieschen. Einigen wurde gesagt, dass sie bloß die Kekse verspeisen sollten, während andere nur die Radieschen essen durften.


Nach dieser Wartezeit erhielten die Teilnehmer ein Denkspiel, das ohne bestimmtes Wissen nicht zu lösen war. Die Forscher maßen, wie lange die Teilnehmer versuchten, das Rätsel zu lösen, bevor sie aufgaben.


Was passierte, war, dass die Teilnehmer, die die Kekse nicht essen durften und daher angeblich einen Teil ihrer Willenskraft aufgebraucht hatten, um den Keksen zu widerstehen, das Rätsel viel früher aufgaben. Diejenigen, die nur Radieschen essen durften, gaben nach durchschnittlich acht Minuten auf, während diejenigen, die die Kekse aßen, im Durchschnitt neunzehn Minuten durchhielten.


Diese Studie schien zu beweisen, dass das Aufbrauchen von Willenskraft für eine Versuchung bedeuten kann, dass wir weniger für weitere Aufgaben übrig haben. Und andere Forschungen haben den Befund unterstützt. Tatsächlich haben über 100 Studien einen gewissen Effekt dessen gezeigt, was Forscher als „Ego-Erschöpfung“ bezeichnen, bei der das Aufbrauchen von Willenskraft bei einer Aufgabe weniger für eine zukünftige Aufgabe zur Verfügung lässt.


Willenskraft ist jedoch nicht begrenzt

Aber die Befunde sind nicht so eisern, wie sie scheinen. Es gab auch viele Studien, die Baumeisters Ergebnisse widerlegten. Im Jahr 2010 untersuchte Evan Carter von der University of Miami eine Abhandlung von 198 Experimenten und 83 Studien. Dabei stellte Carter fest, dass die Analyse nur veröffentlichte Studien umfasste, die Baumeisters Ergebnisse unterstützten. Die Studien in der Analyse widersprachen sich darin, dass sie lediglich die Selbstkontrolle maßen. Carters erneute Analyse ergab keine Hinweise auf eine Ego-Erschöpfung. Auch in einer zweiten von ihm durchgeführten Metaanalyse mit 48 unveröffentlichten Experimenten fand er keine.


Es überrascht nicht, dass diese Ergebnisse einen Aufruhr in der wissenschaftlichen Gemeinschaft auslösten. Die Ego-Erschöpfung und die Vorstellung, dass die Willenskraft endlich ist, waren inzwischen akzeptierte Ideen, aber Carters Arbeit zeigte, dass der „Beweis“ dieser Konzepte fehlerhaft war.


Im Jahr 2014 wollte die Association for Psychological Science einen Teil dieser Verwirrung auflösen, indem sie einige Experimente erstellte, die von verschiedenen Labors durchgeführt werden sollten, um auf eine Ego-Erschöpfung zu testen. Dabei wurden Computertests ausgewählt, um die Willenskraft zu testen, was in einer früheren Studie einen starken Effekt der Ego-Erschöpfung hervorgerufen hatte.


Von den 24 unterschiedlichen Labors, die dasselbe Experiment in verschiedenen Sprachen durchführten, fanden nur zwei einen signifikanten Effekt der Ego-Erschöpfung. Einer belegte sogar ein negatives Ergebnis, bei dem die Willenskraft der Teilnehmer durch den ursprünglichen Willenskrafttest gestärkt zu sein schien. Kombiniert zeigte die Reihe von Experimenten keine Ego-Erschöpfung. 


Bei anderen Studien wollte man sich genau auf diesen Effekt konzentrieren und fand jedoch heraus, dass einige Teilnehmer sogar fähig waren, ihre Willenskraft mit der Zeit zu stärken, je schwieriger die Tests wurden. Dabei gab es zum Beispiel signifikante Unterschiede bei Teilnehmern aus unterschiedlichen Kulturen. So schnitten zum Beispiel die aus Indien viel besser ab als Europäische. Dies könnte daran liegen, dass in der indischen Kultur vermittelt wird, dass geistige Anstrengung energetisierend ist. 


Die Forscher gehen demnach davon aus, dass das, was wir über unsere Willenskraft zu glauben scheinen, unsere Tatsächliche enorm beeinflusst. Wenn du also fest daran glaubst, dass sie unendlich ist, scheint sie dies auch zu sein, wie Tests gezeigt haben. 


Wie man seine Willenskraft verbessern kann

Diese neuesten Ergebnisse zeigen, dass also der Glaube daran, dass man genügend Willenskraft hat, diese enorm steigern kann – und dies unerschöpflich. Es lässt sich von den Wissenschaftlern nicht deutlich beweisen, doch geht man ein wenig mehr in die psychologische und spirituelle Richtung, macht diese Erkenntnis ohne Zweifel Sinn. Sie lässt sich mit dem Selbstvertrauen eines Menschen durchaus vergleichen. 


Ob die Ego-Erschöpfung tatsächlich ein Ding ist, konnte niemand wirklich beweisen – genauso wenig, dass es das Phänomen nicht gibt. Daher ist es auch schwer zu erkennen, wie man dies umgehen kann. Doch es haben sich einige Techniken zur Verbesserung der Willenskraft als hilfreich herausgestellt. Diese sind:


1. Glaube fest daran, dass Willenskraft unendlich ist

Deine persönliche Überzeugung bezüglich Willenskraft scheint der Schlüssel dafür zu sein, wie viel davon du tatsächlich aufwenden kannst. Diejenigen, die glauben, dass ein Rückgang der Willenskraft nur vorübergehend ist und überwunden werden kann, werden eher wieder auf die Beine kommen als diejenigen, die sich Sorgen über mangelnde Willenskraft als dauerhaften Zustand machen.


2. Behandle Willenskraft als Emotion

Michael Inzlicht, Professor für Psychologie an der University of Toronto, schlägt vor, Willenskraft wie eine Emotion zu behandeln. Unsere Gefühle geben uns wichtige Informationen über unsere Umstände, wenn wir darauf achten. Sie können uns helfen zu verstehen, wie wir uns am besten um uns selbst kümmern und was unsere Bedürfnisse sind.


Auf unsere Willenskraft zu hören, kann uns dann helfen zu verstehen, wenn wir nicht in der Lage sind, etwas Schwieriges zu tun, oder wenn wir viel Selbstbeherrschung übrig haben und mit etwas umgehen können, das wir sonst vielleicht vermeiden würden.


3. Glaube daran, dass dich geistige Anstrengung belebt

Wie die Studie mit indischen Teilnehmern gezeigt hat, können tief verwurzelte Überzeugungen über das Aufwenden von Willenskraft und mentaler Arbeit beeinflussen, wie wir diese Situationen erleben. Zu glauben, dass es anregend ist, geistige Anstrengung und Selbstbeherrschung aufzuwenden, kann diese Dinge wahr werden lassen.


Auch hier ist es nicht einfach, seine Überzeugungen zu ändern. Aber es kann einen großen Unterschied machen, wie Sie den Kampf mit der Verwendung von Willenskraft erleben, also kann es die Mühe wert sein. Versuche, dich in schwierigen Situationen daran zu erinnern, dass Durchhalten, harte Arbeit und der Einsatz von Willenskraft dich mit Energie versorgen und dir helfen werden, diese Herausforderungen in Zukunft zu meistern.

Diese könnte Dich auch interessieren