KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So erreichen Sie Ihre Fitnessziele
15. Sep. 2021
668 views

Jeden Tag nehmen Sie sich vor, sich mehr zu bewegen. Das geht ein paar Wochen gut und dann kommt etwas dazwischen. Ihr Training gerät wieder in den Hintergrund und schon bald haben Sie es wieder ganz vergessen. 

Es gibt diese Tage, an denen einem die Motivation und Willenskraft fehlt. Doch wenn Sie es nicht zu einer Priorität machen und Ihre Einstellung nicht dahingehend ändern, dass Sie verstehen, dass es Ihnen guttut, werden Sie nie dranbleiben. Halten Sie durch und sobald Sie die ersten Veränderungen sehen und spüren können, fällt es auch mit der Motivation leichter.


Wir haben Ihnen ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie Sie eine Fitness Routine einführen und diese auch erfolgreich durchziehen können.


  1. Stellen Sie Ihre Denkweise um

Statt sich zu sagen, dass Sie das Training machen, um abzunehmen, programmieren Sie Ihr Denken so um, dass Sie es tun, weil Sie sich danach besser fühlen. Zwar braucht man immer Ziele (darauf kommen wir noch), doch finden Sie eines, welches Sie anspornt und nicht überwältigt. 


Wenn Sie Fitness machen möchten, weil Sie 15 kg abnehmen wollen, klingt dies wie ein sehr schwieriges Ziel. Stellen Sie den Spaß und das allgemeine Wohlbefinden in den Vordergrund. Sie werden mit sich zufrieden sein, weil Sie auf sich achten, angenehm müde sein, Stress abbauen und ja, bald auch besser aussehen. 


Doch machen Sie nicht den Fehler und starren Sie ständig in den Spiegel und bemängeln Sie das, was Sie nicht schön an sich finden. Akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind, alles andere ist eine Verbesserung dessen, was Sie eh schon lieben. Damit setzen Sie sich weniger unter Druck und es fällt Ihnen leichter, am Ball zu bleiben.


  1. Machen Sie das Training, das Ihnen wirklich Spaß macht

Ein häufiger Fehler, den viele machen, ist, dass sie ins Fitnessstudio gehen und dort Übungen oder Gruppen durchführen, die ihnen keinen Spaß machen. Warum sich also quälen? Kein Wunder, dass Sie die Motivation verlieren. Nur weil Ihnen jemand gesagt hat, dass man durch Fitness abnimmt, heißt das nicht, dass dies der einzige Weg ist.


Suchen Sie sich etwas, auf das Sie sich jedes Mal freuen. Wenn Sie kein Cardiogeräte- und Zumba-Kurs-Typ sind, gibt es dennoch viele Alternativen. Wie wäre es mit Kickboxen, einer Ballsportart oder Cross-Country-Laufen? Denken Sie ein wenig über das Fitnesscenter hinaus, es gibt so viele Möglichkeiten. Und ganz sicher ist auch etwas für Sie dabei. 


  1. Setzen Sie sich Ziele

Nun sind wir bei der Zielsetzung, bei der Sie jedoch niemals auch den Spaß vergessen sollten. Gehen wir wieder von den besagten 15 kg abnehmen aus. Legen Sie sich dabei realistische Ziele und richten Sie sich nicht nur nach der Waage. Lassen Sie einen Test durchführen, welcher Ihnen den Körperfettanteil mitteilt und messen Sie Ihren Körper. Denn je nach Sportart und Körperbau kommt es oft vor, dass Sie nicht wirklich sehr viel abnehmen, wenn Sie Sport machen. Muskeln sind schwerer als Fett und die Muskelmasse, die Sie aufbauen werden, wiegt auch so einiges. Also lassen Sie die Kilos mal außen vor. 


Setzen Sie sich kleine Zwischenziele. Wie beispielsweise xy Kilos im Monat verlieren, x cm an Körperumfang oder x % Körperfettanteil. Bleiben Sie dabei unbedingt realistisch, aber spornen Sie sich auch an. Wenn Sie beispielsweise 5 % zu viel Körperfett haben, nehmen Sie sich vor, 1 % pro Monat zu verlieren. Wenn Sie sogar mehr schaffen sollten, umso besser, denn es wird Sie noch mehr anspornen.


Legen Sie feste Tage in der Woche fest, an denen Sie trainieren. Blocken Sie diese Zeit in Ihrem Kalender und lassen Sie nichts dazwischenkommen. Das Training ist eine Priorität, die Sie verfolgen möchten und werden.


  1. Verfolgen Sie Ihren Fortschritt


Schreiben Sie einmal im Monat Ihre Erfolge oder auch Misserfolge auf. Auch davon wird es welche geben, denn es ist ganz normal, dass Sie beispielsweise zu Beginn einige Kilos abnehmen und dann einen Stillstand erleben. Wie bereits erwähnt, kann dies auch daran liegen, dass Sie mehr Muskelmasse aufgebaut haben.


Es kann nichtsdestotrotz mal vorkommen, dass Sie Ihr Training verschieben müssen. Dies ist nicht weiter tragisch, solange Sie es verschieben und nicht komplett ausfallen lassen. Setzen Sie eine Zahl an Trainingseinheiten pro Woche oder Monat fest, die Sie dann auch einhalten. Dann können Sie die Zeiten und Tage verschieben, Hauptsache, am Ende haben Sie Ihr Soll erreicht. 


  1. Verändern Sie Ihre Gewohnheiten

Nur zu trainieren und auch dranzubleiben, genügt für ein gesundes Leben und besonders zum Abnehmen nicht. Sie müssen ebenso Ihre Ernährung umstellen und Ihre anderen Gewohnheiten. Sie können Ihr Training zum Beispiel mit dem Tischfahrrad V9 von FlexiSpot unterstützen. Dabei bewegen Sie sich sogar während der Arbeit am Schreibtisch. 


Ebenfalls unterstützend zum Training ist das Arbeiten im Stehen mit dem Kana Pro Bambus höhenverstellbaren Schreibtisch von FlexiSpot. Wenn Sie regelmäßig zwischen Arbeiten im Sitzen und Stehen wechseln, verbrauchen Sie mehr Kalorien, fördern die Durchblutung und beugen auch Rücken-, Nacken- und Schulterschmerzen vor. 


Stehen Sie morgens früher auf und gehen Sie spazieren. Sei es auf dem Weg zum Bus, wenn Sie einen Umweg nehmen, oder Sie steigen ein paar Stationen früher aus und gehen den Rest zu Fuß. Oder Sie fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit. Auch in der Mittagspause tut Ihnen eine Runde an der frischen Luft sehr gut, was ebenso Ihrer Produktivität und Konzentrationsfähigkeit zugutekommt. Nehmen Sie überall die Treppen statt des Aufzugs. 


  1. Belohnen Sie sich

Wenn Sie hart an Ihrer Fitness arbeiten und es auch durchziehen, sollten Sie sich belohnen. Gehen Sie dabei jedoch bedacht vor, denn wenn Sie sich jedes Mal nach dem Sport mit einer Sahnetorte belohnen, wird das Ergebnis nicht zufriedenstellend sein. Sie können sich genauso etwas Schönes kaufen, was sie schon immer haben wollten. Setzen Sie dies als Belohnung für das Erreichen eines Ziels vor Augen.


Grundsätzlich gilt: Sie werden erkennen, wie gut Sie sich nach dem Training fühlen, wenn Sie es trotz Motivationsschwierigkeiten gemacht haben. Sie werden lernen, dass Sie nicht immer Lust dazu haben, es aber gut für Sie ist, weil Sie zufriedener sind, besser schlafen, Ergebnisse sehen können und sich auf eine Belohnung für Ihre Mühen freuen können.


Diese könnte Dich auch interessieren