KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So baust du eine erfolgreiche Beziehung zu deinem Vorgesetzten auf
15. Apr. 2022
122 views

Ein wichtiger Faktor bei der Zusammenarbeit mit anderen ist, sich nicht allein um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern, sondern auch um die Wünsche anderer. Von Hunderten von Dingen, die von einem Manager erwartet werden, ist die Aufrechterhaltung einer gesunden Beziehung zu seinen Arbeitnehmern nur eine davon. Und es stimmt, dass ein großer Teil der Arbeit eines Vorgesetzten darin besteht, Zeit in seine Mitarbeiter und deren Wachstum zu investieren. 


Doch eine Beziehung ist keine Einbahnstraße. Es ist nicht möglich, ein gesundes Verhältnis zum Manager haben, wenn man nicht in sein eigenes Wachstum investiert. Menschen, die sich bei der Arbeit auszeichnen, geben ihrem Vorgesetzten nicht die Schuld an einer schlechten Beziehung.


Welche Beziehung hast du zu deinem Vorgesetzten? 

Ist es ein auf Respekt und Wertschätzung basiertes Verhältnis oder könnt ihr euch kaum ausstehen? Die meisten schreiben eine ungesunde Beziehung zu ihrem Vorgesetzten diesem die Schuld zu. Wenn die Beziehung nicht funktioniert, muss er entweder schlecht, gleichgültig oder schlichtweg inkompetent sein.


Menschen, die sich bei der Tätigkeit auszeichnen, geben üblicherweise nicht ihrem Vorgesetzten die Schuld an einer schlechten Beziehung. Sie sind bereit, die notwendige Arbeit zu leisten, damit es funktioniert. Sie verstehen, dass ein wichtiger Faktor bei der Zusammenarbeit mit anderen darin besteht, sich nicht nur um die eigenen Bedürfnisse zu kümmern, sondern auch um die Wünsche der anderen Person. Selbstverständlich gibt es jedoch auch Ausnahmen.


Dies ist das entscheidende Unterscheidungsmerkmal. Wenn man bereit ist, über sich selbst hinauszuschauen, was der Vorgesetzte auch will, sieht er dich als Verbündeten. Deine Führungsqualitäten zeichnen sich aus. Es ist eine Partnerschaft und keine Einbahnstraße mehr. Dadurch wird auch in dich investiert, weil der Manager sehen kann, wie sehr du es versuchst, dass es klappt.  


Welche Basis ist notwendig, um ein gutes Verhältnis aufzubauen?

Um eine gesunde Beziehung zum Vorgesetzten aufzubauen, kannst du dir diese drei Fragen stellen:

  • Was ist mir wichtig?

  • Wie teile ich dies meinem Vorgesetzten mit?

  • Was will mein Vorgesetzter?


Jeder will Erfolg und Wachstum, aber nur sehr wenige kümmern sich darum, zu definieren, was das für sie bedeutet. Wenn du nicht weißt, was du willst, schwimmst du oft mit dem Strom. Spontane Entscheidungen zu treffen führt zu einer suboptimalen Priorisierung. Widersprüchliche Prioritäten sorgen für Frustration. Ist man unfähig zu diagnostizieren, was der Job und was man selbst braucht, führt dies zu negativen Gefühlen wie Enttäuschung, Groll und Unzufriedenheit.


Und wenn es im Job nicht klappt, muss der Vorgesetzte daran schuld sein – richtig? Er versteht es einfach nicht, er kümmert sich nicht darum, was du möchtest oder was dir wichtig ist. Aber denke mal darüber nach: Ist es wirklich die Schuld des Managers, wenn du nicht einmal definiert hast, was Erfolg für dich überhaupt bedeutet?


Sobald du weißt, was dir wichtig ist, kannst du die Erwartungen mit deinem Chef abstimmen. Du kannst ihm genau mitteilen, was du willst. Du musst dich nicht mehr zwischen Arbeits- und Lebenszielen entscheiden, sondern du kannst tatsächlich beides haben. Ist es dir wichtig, früh das Büro zu verlassen, um mit deiner Familie zu Abend zu essen, oder legst du mehr Wert auf eine flexible Zeiteinteilung am Morgen? Bist du bei der Arbeit eher daran interessiert, komplexe Probleme zu lösen, oder ist es die Führung eines Teams, das dich antreibt?


Das sind einfache Fragen und doch denken wir allzu oft nicht bewusst an sie. Wir überlassen die meisten Dinge dem Glück, auch wenn es für unseren Erfolg eine sehr kleine Rolle spielt. 

 

Eine gesunde Beziehung zum Manager beginnt damit, dass du deine Prioritäten gut definierst. Stell dir hierzu folgende Fragen:

  • Was sind deine Berufs- und Lebensziele? Beides ist wichtig. Eines wegzulassen führt später oft zu Stress und Unzufriedenheit.

  • Welche Fähigkeiten möchtest du aufbauen?

  • Was interessiert dich bei der Arbeit mehr? Lernen, bestimmte Möglichkeiten, weniger Meetings, Wachstum, Fachwissen? Eine Liste deiner beiden wichtigsten Arbeitsprioritäten hilft dir dabei, klare Erwartungen zu formulieren.

  • Was sind deine Stärken? Wie kannst du diese nutzen, um deine Ziele besser zu erreichen?


Wenn du dich zum ersten Mal hinsetzt, um über deine Ziele für die Zukunft nachzudenken, berücksichtige deine Grundwerte und Lebensprioritäten als Bezugspunkte. Solange deine Werte und Prioritäten gültig sind, sollten sie der Kompass für die Ausrichtung deiner Ziele sein. Andernfalls musst du dich auf eine Zukunft voller Frustration und Unglück einstellen.


Es kann am Anfang etwas schwierig sein, diese Antworten für sich selbst zu bekommen. Aber wenn du über einen längeren Zeitraum oft darüber nachdenkst, wirst du dir stets klarer darüber, was du willst. Du musst deine Lebensziele nicht für immer fixieren. Wenn du wächst, werden sich auch deine Ziele im Laufe der Zeit ändern. 


Wie teile ich dies meinem Vorgesetzten mit?

Zu wissen, was du willst, ist der erste Schritt. Der nächste besteht darin, dies deinem Manager mitzuteilen. Mach dir keine Gedanken mehr über falsch ausgerichtete Erwartungen und setze deine Ressourcen frei, um dich auf die Arbeit zu konzentrieren. So kannst du dann mit weniger Zeitaufwand eine bessere Wirkung erzielen.


Um deine Karriereziele mit deinem Vorgesetzten abzustimmen, vereinbare ein Meeting und besprich Folgendes:

  • Deine Ziele für die nächsten 1–2 Jahre. Die Schlüsselbereiche, auf die du dich konzentrieren möchtest. Finde heraus, welche Möglichkeiten es gibt und wie du deine Stärken einsetzen kannst, um dich in diesen Bereichen einzubringen.

  • Über die Fähigkeiten, die du aufbauen möchtest. Lass dich beraten, wie du diese Fähigkeiten innerhalb der verfügbaren Ressourcen in der Organisation am besten anwenden kannst.

  • Deine Rolle in den nächsten 1–2 Jahren. Es ist wichtig, die Lücken zu verstehen, die du zwischen dem, wo du bist und dem, wo du sein möchtest.


Übe die bedeutungsvollen Punkte, die du kommunizieren willst und zeig Flexibilität, um den Standpunkt deines Managers zu hören. Es ist wichtig, seinen Rat und sein Feedback zu deinen Zielen und Prioritäten einzuholen. 


Denk jedoch daran: Es reicht nicht aus, dies einmal zu kommunizieren. Sprich regelmäßig mit deinem Chef über Chancen und Prioritäten. Halte ihn auch auf dem Laufenden über deine Aktivitäten, deine Herausforderungen und die Lösungen, die du implementierst. 

Diese könnte Dich auch interessieren