KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
So achtest du auf eine bessere Augengesundheit bei der Arbeit
15. Apr. 2022
211 views

Was wären wir ohne unser Augenlicht. Stell dir einfach mal vor, du müsstest alle deine Aufgaben blind erledigen. Das ist nicht möglich? Richtig und daher müssen wir umso mehr auf unsere Augengesundheit achten. Denn besonders bei der Arbeit am Computer sind unsere Sehorgane dem schädlichen Blaulicht ausgesetzt. Den ganzen Tag blicken wir auf irgendeine Art von Bildschirm – sei des der Computer- oder Laptopmonitor, das Handy oder der Fernseher. Umso wichtiger ist es, alles zu tun, damit unser Sehvermögen sich nicht verschlechtert und unsere Augen gesund sind.

 

Symptome von überanstrengten Augen

 

Überanstrengung der Augen kann nicht nur lästig sein, sondern auch gefährlich. Aber meistens ist es nicht sehr ernst und verschwindet, sobald man seine Augen ausruht oder Maßnahmen ergreift, um die Augenbeschwerden zu reduzieren. Die gute Nachricht ist, dass eine Überlastung der Augen leicht zu behandeln und vor allem auch zu vermeiden ist. 

 

Hier sind einige der häufigsten Symptome von Überanstrengung der Augen: 

  • Trockene Augen
  • Augenirritationen
  • Verschwommenes Sehen
  • Müde Augen
  • Kopfschmerzen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Blutunterlaufene Augen
  • Schulter-, Nacken- und Rückenschmerzen
  • Doppeltsehen
  • Reduzierte Fähigkeit zu lesen oder sich zu konzentrieren
  • Ständige Müdigkeit oder Schlafprobleme


Leidest du auf einem oder beiden Augen unter einer Augenbelastung, wirst du eine oder mehrere dieser Symptome über einen längeren Zeitraum wahrnehmen. Diese Augenbelastungssymptome können auch nur auftreten, wenn du bestimmte Aufgaben ausführst. Dauern die Symptome länger an, solltest du unbedingt deinen Augenarzt oder Optiker aufsuchen, um den Grund herauszufinden.

 

Was verursacht Augenbelastung?

 

Stellt das Lesen von gedrucktem Text weniger Probleme dar als das Lesen von einem Computer? Dann leidest du möglicherweise unter einer digitalen Augenbelastung oder dem Computer-Vision-Syndrom – eine der typischen Beschwerden bei stundenlanger Arbeit am Computer.

 

Hier sind einige der Faktoren, die dazu beitragen:

 

1. Eine schlechte Beleuchtung

 

Computermonitore strahlen so viel Helligkeit ab, dass wir den Bedarf an Umgebungslicht vernachlässigen können. Dabei handelt es sich um das Licht, das wir von Fenstern, Schreibtischlampen und anderen Lichtquellen erhalten.

 

Ohne sekundäre Lichtquellen werden deine Augen gezwungen, sich auf einen einzelnen Lichtpunkt zu konzentrieren, was deine Licht-, Farb- und Tiefenwahrnehmung beeinflusst. Zusammen tragen diese Effekte zur Überbelastung der Augen bei. 

 

2. Blendung vom Computerbildschirm

 

Deine Wahrnehmung der visuellen Welt beginnt mit der Netzhaut deiner Augen. Diese ist reich an lichtempfindlichen Zellen, die überstimuliert werden können, wenn sie grellem Licht ausgesetzt werden. Eine solche Exposition führt zu einer massiven negativen Rückkopplung chemischer Reaktionen, die den Augenhintergrund schädigen können.

 

Zudem strahlen Computerbildschirme blaues Licht ab, das zu einer Schädigung der Netzhaut führen kann. Daher solltest du immer eine Brille mit einem Blaulichtfilter verwenden, wenn du am Computer arbeitest.

 

3. Eine schlechte Haltung

 

Wenn du auf deinem Stuhl lümmelst oder über einen Schreibtisch gebeugt arbeitest, wird die Verbindung zwischen deinem Gehirn und dem Rückenmark unterbrochen. Dadurch wird ebenso der Sehnerv belastet, was sich auf deine Licht-, Farb- und Tiefenwahrnehmung auswirkt. Es kann auch Probleme mit der Hand-Auge-Koordination verursachen, da zwischen dem Sehen und dem effektiven Reagieren des Gehirns auf diesen Reiz eine Verzögerung besteht. 

 

4. Falscher Abstand vom Bildschirm

 

Wenn dein Bildschirm zu nah oder zu weit weg ist, ist die Blendung in hohem Maße schädlicher. Dies führt dazu, dass du die Anzeige auf dem Monitor nicht klar sehen kannst und sich somit deine Augen sehr viel mehr anstrengen müssen. Achte darauf, dass der Bildschirm etwa eine Armlänge von dir entfernt steht und die Oberkante etwa auf Augenhöhe ist. 

 

5. Keine Korrektur von Fehlsichtigkeit

 

Manchmal stammen die Probleme nicht von den Geräten oder der Umgebung, sondern von den Augen selbst. Überanstrengung der Augen kann auch bedeuten, dass du tatsächlich schlecht siehst. Geh daher einmal jährlich zu deinem Augenarzt oder Optiker und lass deine Sehstärke überprüfen. Ein weiter Grund für eine Überanstrengung der Augen können trockene Augen sein oder ein zu niedriger oder zu hoher Augendruck.

 

So reduzierst du die Belastung der Augen

 

Um einer Überanstrengung deiner Augen vorzubeugen, kannst du einige Vorsichtsmaßnahmen durchführen. Hier sind die wichtigsten Tipps:

 

1. Verwende eine Brille mit Blaufilter 

 

Um die Belastung des Blaulichts eines Monitors zu minimieren, solltest du stets eine Brille mit einem integrierten Blaufilter verwenden. 

 

2. Verwende eine größere Textgröße

 

Du kannst deinen Computer, den Monitor, das Smartphone, Tablets so einstellen, dass die Textgröße angenehmer zu lesen ist. Dies entlastet deine Augen enorm.

 

3. Achte auf die richtige Körperhaltung

 

Eine gute Körperhaltung am Schreibtisch entlastet deine Muskeln und das zentrale Nervensystem. Es erfordert, dass du deinen Rücken einigermaßen gerade hältst, um sicherzustellen, dass Schultern, Nacken und Wirbelsäule weniger belastet werden.

Ein ergonomischer Bürostuhl mit Rückensupport schmiegt sich an deinen Rücken an und unterstützt effektiv die natürliche Form deiner Wirbelsäule. 

 

4. Lass deine Augen regelmäßig prüfen

 

Eine Selbstdiagnose hilft nur, geringfügige Symptome zu behandeln, wenn sie auftreten. Für länger anhaltende Lösungen solltest du routinemäßige Augenuntersuchungen in Betracht ziehen, die von einem qualifizierten Optiker oder deinem Augenarzt durchgeführt werden.

 

5. Mach regelmäßig Pausen

 

Um deine Augen zu entlasten, solltest du mindestens jede Stunde eine Pause einlegen, in der du auf keinen Bildschirm blickst – also auch nicht auf dein Smartphone. So oft du kannst, suche dir einen Punkt in der Ferne, mindestens 6 Meter von dir entfernt und blicke einige Zeit darauf. Der höhenverstellbare Schreibtisch von Flexispot EC5 bieten die integrierte Intervalltimer-Funktion, die an den regelmäßigen Positionswechsel erinnern. Dabei wirst du die Augenpausen auch nicht verpassen.

 

6. Verwende einen hochwertigen Monitor

 

In einigen Fällen kann die Kombination aus Augenbelastung und einem Computermonitor von schlechter Qualität Ihr Sehvermögen für immer ruinieren. Dies liegt daran, dass alte TFT- und CRT-Bildschirme eine niedrigere Bildwiederholfrequenz haben. Dies verursacht Tausende von Bildmikroflimmern pro Sekunde, die Sie nicht wahrnehmen können, aber dennoch Ihren Augen schaden.

 

Die einfache Lösung besteht darin, solche Bildschirme durch moderne OLED-, AMOLED- oder LED-Computerbildschirme zu ersetzen. Die modernen Modelle haben meist ein spezielles Augenschonprogramm, das man einstellen lässt. Dadurch wird das Blaulicht reduziert, die Helligkeit ein wenig heruntergestellt und die Angaben sind einfacher zu lesen.

Diese könnte Dich auch interessieren