Kostenloser Versand in DE, AT, LU
8% Rabatt auf alle Produkte mit Rabattcode: SB24
60 Tage Rückgaberecht

Simpler leben: Zeit, Raum und Geist entrümpeln

21 März. 2023

Der Frühling steht vor der Tür und das bedeutet für viele, den Muff des Winters loszuwerden und wieder frische Luft und Ordnung ins Haus zu bringen. Doch wir sollten nicht nur im Frühling und nicht nur in unseren Räumen entrümpeln. Auch unser Geist braucht regelmäßig eine Aussortierung und Neuorganisation.


Minimalismus - die Idee, deinen Raum und deinen Geist zu entrümpeln - hat die Welt im Sturm erobert und Anfang des Jahres sogar eine Netflix-Dokumentation hervorgebracht. Das Konzept beschreibt einen Weg, sich vom Überfluss im Leben zu befreien und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, um Glück, Erfüllung und Freiheit zu finden.


Übertragen auf den Alltag heißt das: Behalte die Dinge, die dein Leben bereichern, und entledige dich des Rests. Das gilt sowohl für die Lebensräume wie das Haus und das Büro, als auch für deinen Kopf. Die moderne Gesellschaft verleitet uns zu der Annahme, dass mehr besser ist - der Minimalismus behauptet, dass weniger Konsum und weniger materielle Besitztümer zu mehr Glück führen.


Warum führt ein simples Leben zu mehr Zufriedenheit?


In erster Linie ist ein Haus mit weniger Dingen darin eine ruhigere Umgebung für dein Gehirn. Denn je mehr Unordnung, desto mehr Dinge, über die du nachdenken musst, und desto beschwerlicher fühlst du dich. Laut der klinischen Psychologin Dr. Whitney Roban kann eine unordentliche Umgebung eine große Stressquelle für dein Gehirn sein und Schlaflosigkeit verursachen. Deshalb schläfst du in einem Raum mit weniger Dingen besser als in einem Raum voller Gegenstände.


Übermäßiger Konsum führt zu einem tiefen Gefühl der Unzufriedenheit und zu Stress. Es ist ein Teufelskreis: Je mehr du hast, desto mehr willst du; und desto mehr wirst du das Gefühl haben, dass du zu kurz kommst. Das erkundet der australische Autor Michael Blue in seinem Buch The Anatomy of Escape, stellt sogar eine Verbindung zu mehr Geld und Erfolg her.


Der Psychologe Tim Kasser hat zudem eine positive Korrelation zwischen einer übermäßig materialistischen Einstellung und einem erhöhten Maß an Angst und Depression festgestellt.


Konsum bleibt ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens, und beim Minimalismus geht es nicht darum, ihn sofort abzuschaffen, sondern darum, deinen Besitz schrittweise zu reduzieren. Egal, ob die Güter, die du behältst, einem funktionalen Zweck dienen oder eher einen symbolischen Wert haben, wichtig ist, dass sie dich glücklich machen.


Wenn du dir dieses Konzept zu eigen machst, wirst du anfangen, die Ketten zu sprengen, die dich an die Konsumgesellschaft binden und letztendlich freier werden. Natürlich ist der Minimalismus auch für die Umwelt von großem Nutzen.


Wo soll man mit dem Entrümpeln beginnen?


Um mit dem Entrümpeln deines Hauses zu beginnen, musst du als Erstes all die Dinge wegwerfen, die du nur selten oder nur einmal im Leben brauchst. Diese Dinge nehmen Platz weg, den du für etwas anderes nutzen könntest, und meistens erinnerst du dich nicht einmal daran, dass du sie hast, wenn du sie sowieso brauchst.


10 kreative Entrümpelungs-Tipps


Wenn du Probleme hast und eine Anleitung zum Entrümpeln brauchst, musst du bei deinen Plänen kreativ werden. Hier sind einige interessante Entrümpelungs-Tipps, die dir helfen, dein Zuhause zu entrümpeln:


1. Beginne mit jeweils 5 Minuten. Wenn du neu im Entrümpeln bist, kannst du mit nur fünf Minuten am Tag langsam in Schwung kommen.

2. Gib jeden Tag einen Gegenstand weg. Damit würdest du jedes Jahr 365 Gegenstände aus deinem Zuhause entfernen. Wenn du diese Zahl auf zwei pro Tag erhöhst, hättest du 730 Dinge weggegeben, die du nicht mehr brauchst. Erhöhe diese Zahl, wenn es zu einfach wird.

3. Fülle einen ganzen Müllsack. Nimm dir einen Müllsack und fülle ihn so schnell du kannst mit Dingen, die du bei Goodwill spenden kannst.

4. Spende Kleidung, die du nie trägst. Um sie zu identifizieren, hängst du einfach alle deine Kleidungsstücke mit Bügeln in umgekehrter Richtung auf. Nachdem du ein Kleidungsstück getragen hast, drehst du den Bügel in die richtige Richtung. Wirf die Kleidung, die du nie angefasst hast, nach ein paar Monaten weg.

5. Erstelle eine Entrümpelungs-Checkliste. Es ist viel einfacher auszumisten, wenn du eine visuelle Darstellung hast, wo du anfangen musst. Du kannst unsere Entrümpelungs-Checkliste verwenden.

6. Nimm die 12-12-12 Herausforderung an. Finde 12 Dinge, die du wegwerfen kannst, 12, die du spenden kannst, und 12, die du an ihren richtigen Platz zurückbringen kannst.

7. Betrachte dein Zuhause wie ein Besucher, der zum ersten Mal kommt. Es ist leicht zu "vergessen", wie dein Zuhause für einen neuen Besucher aussieht. Betritt dein Haus, als würdest du das Haus eines Freundes besuchen. Notiere dir deinen ersten Eindruck, wie sauber und organisiert dein Zuhause ist, und nimm Änderungen vor.

8. Mache Vorher- und Nachher-Fotos aus einem kleinen Bereich. Wähle einen Teil deiner Wohnung, z. B. deine Küchentheke und mache ein Foto von einem kleinen Bereich. Räume die Gegenstände auf dem Foto schnell weg und mache ein Nachher-Foto. Wenn du siehst, wie dein Zuhause aussehen könnte, fällt es dir leichter, mit der Entrümpelung weiterer Teile deines Hauses zu beginnen.

9. Lass dir von einem Freund helfen. Bitte einen Freund oder ein Familienmitglied, deine Wohnung zu durchsuchen und dir eine Handvoll großer Gegenstände vorzuschlagen, die du wegwerfen oder jemand anderem geben kannst. Wenn du den Gegenstand verteidigst und ihn behalten willst, muss dein Freund oder deine Freundin mit deiner Begründung einverstanden sein. Wenn er oder sie nicht zustimmt, ist es an der Zeit, es loszuwerden.

10. Verwende die Vier-Kisten-Methode. Besorge dir vier Kisten und beschrifte sie mit den Begriffen: wegwerfen, verschenken, behalten oder umplatzieren. Gehe in ein beliebiges Zimmer in deiner Wohnung und lege jeden Gegenstand in eine der folgenden Kisten. Lass keinen Gegenstand aus, auch wenn er dir noch so unbedeutend erscheint. Das kann Tage, Wochen oder Monate dauern, aber es wird dir helfen zu erkennen, wie viele Gegenstände du wirklich besitzt und du wirst genau wissen, was du mit jedem einzelnen Gegenstand machen musst.


Bonus-Tipp:

Vergiss beim Entrümpeln auch nicht deinen Arbeitsplatz. Ein chaotischer Schreibtisch sorgt auch für verwirrte Gedanken. Du wirst viel zu viel Zeit damit verbringen, Dinge zu suchen, was dich unproduktiv macht.


Besonders, wenn du einen Sitz-Steh-Schreibtisch wie den höhenverstellbaren Tisch E7 oder den E8 von FlexiSpot verwendest und regelmäßig zwischen Sitzen und Stehen wechselst, sollte der Tisch und alles darum ordentlich und sauber sein, damit du sich frei bewegen kannst.