KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Schlaf: Ein wichtiger Faktor für Gesundheit und Produktivität am Arbeitsplatz
16. Jun. 2022
151 views

Die Auswirkungen des Schlafs auf Gesundheit und Produktivität werden oft unterschätzt, doch Schlafmangel ist nach wie vor ein erheblicher Risikofaktor für eine geringere Produktivität am Arbeitsplatz, Arbeitsfehler und Arbeitsunfälle, die Arbeitgeber jedes Jahr Milliarden von Dollar kosten.

Nach Angaben des National Safety Council (NSC) leiden mehr als 70 Millionen Menschen an einer schlafbezogenen Störung, und die durch Schlafmangel verursachte Müdigkeit kostet die Arbeitgeber in den USA jedes Jahr rund 136 Milliarden Dollar - 1.200 bis 3.100 Dollar pro Arbeitnehmer - an gesundheitsbedingtem Produktivitätsverlust.

“Schlaflose Nächte schaden allen", sagt Deborah A.P. Hersman, Präsidentin und CEO von NSC. "Viele von uns haben sich angewöhnt, ihre Müdigkeit einfach wegzustecken, aber die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer/innen am Arbeitsplatz ist gefährdet, wenn sie nicht den nötigen Schlaf bekommen. Wenn Arbeitgeber nichts gegen Müdigkeit unternehmen, kostet sie das viel mehr, als sie denken."

Einem aktuellen CDC-Bericht zufolge sind die höchsten Raten an Schlafmangel bei Bedienern von Kommunikationsanlagen (58,2 %), bei anderen Transportarbeitern (54,0 %) und bei Beschäftigten im Schienenverkehr (52,7 %) zu verzeichnen. Außerdem stellt die NSC fest, dass Beschäftigte in der Nachtschicht und solche, die nachts Auto fahren, am stärksten von chronischem Schlafmangel bedroht sind. Die NSC stellte fest, dass 59% der Nachtschichtarbeiter von Schlafmangel berichteten, verglichen mit 45% der Tagarbeiter.

Auswirkungen des Schlafmangels auf die Gesundheit und Produktivität der Beschäftigten

Der Einfluss des Schlafs auf das Wohlbefinden und die Produktivität kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Jüngste Schätzungen haben ergeben, dass ein Drittel der Erwachsenen angibt, nicht genug zu schlafen. Die American Academy of Sleep Medicine und die Sleep Research Society stellen in einer gemeinsamen Konsenserklärung fest, dass Erwachsene mindestens 7 Stunden Schlaf pro Tag benötigen, um ihre Gesundheit zu optimieren. Der Bericht zeigt außerdem, dass eine Schlafdauer von weniger als 7 Stunden täglich mit einem höheren Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes, Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Die CDC berichtet jedoch, dass 35 Prozent der Autofahrer weniger als die empfohlenen Stunden pro Tag schlafen.

Unfälle und Verletzungen sind ebenfalls eine häufige Folge von Schlafmangel. Im Februar berichtete die AAA Foundation for Traffic Safety in einem Forschungsbericht, dass schläfriges Fahren in 9,5 Prozent der Kraftfahrzeugunfälle verwickelt ist. Jedes Jahr werden in den USA durchschnittlich 328.000 Kraftfahrzeugunfälle durch schläfriges Fahren verursacht, 6.400 davon mit tödlichem Ausgang. Außerdem waren 10,8 Prozent der Autounfälle mit Sachschaden auf schläfriges Fahren zurückzuführen.

Je mehr Stunden und Tage die Beschäftigten aufgrund ihrer Arbeit oder anderer Stressfaktoren an Schlafmangel leiden, desto mehr sinkt zwangsläufig die Produktivität, und Arbeitgeber können viel Geld verlieren, wenn sie diesen kritischen Faktor ignorieren. Chronischer Schlafverlust beeinträchtigt die Effizienz am Arbeitsplatz auf vielerlei Weise, einige davon sind

Verschlechterung der kognitiven Leistung

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Schlafmangel zu einer deutlichen Abnahme einiger kognitiver Funktionen wie Kreativität, divergentes Denken, Entscheidungsfindung, Kurzzeit- und Arbeitsgedächtnis und Aufgabenausführung führt, selbst wenn der Arbeitnehmer durch aufputschende Maßnahmen wieder wach wird. Chronischer Schlafentzug führt häufig zu verminderter Aufmerksamkeit und Wachsamkeit sowie zu verlangsamten Reaktionszeiten, was die Fähigkeit des Arbeitnehmers, proaktive Entscheidungen zu treffen, einschränken kann. Dies führt zu einer Vielzahl von Arbeitsfehlern, zu denen auch Begehungs- und Unterlassungsfehler gehören können, die die Nachhaltigkeit und Rentabilität eines Unternehmens langfristig beeinträchtigen können.

Ein großes kognitives Problem, das mit Schlafentzug einhergeht, ist die mangelnde Einsicht des Einzelnen in kognitive Leistungsdefizite. Arbeitnehmer/innen mit Schlafentzug wissen oft nicht, wie sehr der chronische Schlafverlust sie und ihre Arbeitsleistung beeinträchtigt. Dies kann einen weiteren Leistungsabfall begünstigen, wenn der Arbeitgeber mehr Stunden Schlafentzug erfährt.

Die Studie ergab, dass nach 10 Stunden Wachsein jede zusätzliche Stunde einem Blutalkoholspiegel von 0,004% entspricht. Das bedeutet, dass eine Person, die über einen längeren Zeitraum keinen Schlaf bekommen hat, die gleiche beeinträchtigte Hand-Augen-Koordination entwickelt wie eine Person, die bis zur gesetzlichen Grenze mit Alkohol berauscht ist.

Schlechte Kommunikation

Chronischer Schlafmangel macht erschöpft und kann zu Konzentrationsschwäche und einer deutlich geringeren Aufmerksamkeitsspanne führen. Menschen mit Schlafentzug haben oft Schwierigkeiten, sich auf wichtige Details zu konzentrieren und den Überblick über Aufzeichnungen und Ereignisse zu behalten. Dies beeinträchtigt den Arbeitsablauf und die Kommunikation zwischen den Beschäftigten und den Abteilungen.

Außerdem fanden Forscher in einer Studie heraus, dass Personen, die unter Schlafmangel leiden, die Intensität und den Tonfall ihrer Stimme vermindern, unnötige Pausen während eines Gesprächs machen, Details schlecht und unhörbar murmeln, sich falsch ausdrücken und in einer Satzfolge wiederholen.

Neigung zu risikofreudigem Verhalten

Forscher fanden heraus, dass Schlafmangel die Hemmungskapazität bestimmter Hirnregionen verringert und dadurch die Bereitschaft und Freude an risikoreichem Verhalten erhöht. Dies führt auch dazu, dass die Konsequenzen eines solchen Verhaltens weniger beachtet werden. Am Arbeitsplatz führt dies dazu, dass Arbeitnehmer/innen unter Schlafmangel dazu neigen, riskantere Entscheidungen zu treffen, die potenziell schädliche Auswirkungen auf das Unternehmen haben können.

Strategien zur Eindämmung von Schlafmangel bei Arbeitnehmern

Arbeitgeber aller Branchen sind in einer strategischen Position, um Arbeitnehmern zu mehr Schlaf zu verhelfen, indem sie evidenzbasierte Strategien und Wellnessprogramme am Arbeitsplatz einsetzen. Diese Programme sollten sich auf die Schlafhygiene konzentrieren und sicherstellen, dass die Beschäftigten die empfohlene Schlafqualität und -menge jeden Tag erreichen, ohne den Arbeitsablauf zu beeinträchtigen.

Aufklärung und Schlafevaluierung

Der erste Schritt zur Förderung eines besseren Schlafverhaltens der Beschäftigten ist die Einbeziehung von Initiativen zur Schlafhygiene in die Wellness-Programme am Arbeitsplatz. Schlaf wurde in Wellness-Programmen oft vernachlässigt, da sie sich hauptsächlich auf Essen und Ernährung, Bewegung und Raucherentwöhnung konzentrierten.

Ein wichtiger Teil der Schlafprogramme ist die Aufklärung der Beschäftigten über Schlafhygiene. Diese Informationen sollten auch Empfehlungen der zuständigen Gesundheitsbehörden darüber enthalten, wie viel Schlaf für eine optimale Gesundheit angemessen ist, welche Symptome Schlafstörungen auftreten und welche Maßnahmen für einen besseren Schlaf ergriffen werden können.

Außerdem sollten Führungskräfte und Arbeitnehmer angemessen darin geschult werden, die Merkmale von Müdigkeit zu erkennen und die Strategien zur Vermeidung von müdigkeitsbedingten Arbeitsunfällen zu kennen. Die Schlafevaluierung ist ein wichtiger Teil der Schlafhygieneprogramme und beinhaltet die Verwendung bestimmter Instrumente, mit denen die Beschäftigten ihren Schlaf bewerten können. So können Arbeitgeber und Schlafexperten auf der Grundlage der Ergebnisse gezielte Ratschläge und Empfehlungen für jeden Arbeitnehmer geben.

Nickerchenräume und geplante Pausen einplanen

Kurze Nickerchen und geplante Pausen fördern die Gesundheit der Beschäftigten und verringern das Risiko von Fehlern und Unfällen am Arbeitsplatz. Beschäftigte, die geplante Pausen einlegen, berichten oft, dass sie sich während ihrer Schicht weniger müde und wacher fühlen. Die aktive Einführung einer Schlafkultur am Arbeitsplatz führt zu einer insgesamt höheren Leistungsfähigkeit der Belegschaft. Räume, die mit gemütliche Betten ausgestattet sind, ein verstellbares Lattenrost (EB01) haben und den Arbeitern eine Art Wohlfühloase bieten, eignen sich hierfür besonders.

Früher war Schlafen am Arbeitsplatz bei den Arbeitgebern verpönt, aber da es immer mehr Belege dafür gibt, dass schlechter Schlaf zu schlechten Gesundheits- und Produktivitätsergebnissen führt, bieten immer mehr Arbeitgeber schlaffördernde Initiativen an, z. B. Schlafräume oder Schlafkapseln, die den Arbeitnehmern für ein Nickerchen während der Schicht zur Verfügung stehen.

Zu den Unternehmen, die Schlafkapseln in ihren Betrieben einrichten, gehören die Huffington's Post in ihrer New Yorker Zentrale, Nike in ihrer Zentrale in Oregon und die NASA, die Astronauten während ihrer Schichten einen "NASA-Schlafraum" zur Verfügung stellt. Diese Unternehmen haben berichtet, dass sie durch den Einsatz dieser Schlafsäcke ihre Effizienz steigern konnten, da der Schlaf für sie zur Priorität wurde.

Auch Arbeitgeber können bei der Einrichtung dieser Schlafkabinen die Technologie nutzen, um geplante Pausen effizienter und produktiver zu gestalten.

Diese könnte Dich auch interessieren