KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
PC selbst zusammenbauen - die wichtigsten Komponenten
29. Apr. 2022
245 views

Du überlegst also dir deinen nächsten PC selbst zusammen zu bauen, bist aber noch nicht ganz sicher, was du alles brauchst, oder ob du alles hast? Dann bist du hier haargenau richtig. Wir stellen dir alle Komponenten vor, die du brauchst um einen gut funktionierenden PC selbst zusammen zu bauen.

Was brauchst Du für Deinen neuen PC?

Die allererste Frage ist natürlich, aus welchen Komponenten dein PC eigentlich mindestens bestehen muss, bevor er tatsächlich funktionsfähig ist. Welche Komponenten du in welcher Qualität und Stärke brauchst, ist natürlich davon abhängig welche Ziele du mit deinem PC verfolgst. Wenn es ein einfacher Arbeitscomputer werden soll, der nur mit ein wenig Internet-Browsing und Word Bearbeitung fertig werden muss, kannst du auf vergleichsweise schwache (dafür aber billige) Komponenten zurückgreifen.  

Bei einem Gaming PC jedoch solltest du dir ansehen, welche Spiele du spielen möchtest und davon ausgehend einen PC zusammenstellen, der wenigstens den Anforderungen der Spiele entspricht, optimalerweise aber deutlich stärker ist. 

Ein letzter wesentlicher Punkt, bevor wir starten, ist, dass die Komponenten unbedingt zueinander passen müssen! Insbesondere Prozessor und Motherboard, aber auch alle anderen Bestandteile deines PCs müssen natürlich miteinander kompatibel sein. Das bedeutet: Planung ist alles! Bevor du die ersten Bestandteile deines neuen PCs kaufst, muss der Plan für den PC fertig stehen und am besten alles gleichzeitig bestellt werden.

Motherboard

Das Motherboard ist quasi das Herzstück des Computers. Hier läuft alles zusammen, anders herum läuft ohne Motherboard prinzipiell gar nichts. Hierbei musst du beim Kauf auf jeden Fall darauf achten, dass du ein Motherboard kaufst, das mit deinem Prozessor kompatibel ist, das heißt, du hast den erforderlichen Anschluss auf deinem Motherboard. Dasselbe gilt auch für alle weiteren Komponenten, die ebenfalls am Motherboard angeschlossen werden.  

Wie genau das Motherboard aussieht hängt davon ab, welche Schnittstellen du brauchst. Die meisten Motherboards verfügen über die wichtigsten Schnittstellen, wenn du aber besondere Anforderungen hast, solltest du sicherstellen, dass dein Motherboard diese auch erfüllen kann!

Prozessor

Beim Prozessor ist es ganz wesentlich zu wissen, welchen Zweck der PC am Ende des Tages erfüllen soll. Bei ganz einfachen “digitalen Schreibmaschinen” reichen ganz einfachen, billigen Bauteilen in der untersten Preisklasse aus. Wenn du im Internet viel und schnell recherchieren möchtest oder gar Videos sehen willst, musst du schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Sollte dein Ziel aber sein Videos oder Bilder zu bearbeiten und vielleicht sogar das eine oder andere Hochleistungs-Game zu spielen, solltest du dich eher in der oberen Preisklasse umsehen. Da empfehlen sich Prozessoren, die mindestens(!) 4 Kerne haben.

Kühler

Der Prozessor wird beim Arbeiten sehr schnell sehr heiß. Damit er aber nicht überhitzt (und damit der Computer abstürzt und möglicherweise dauerhaften Schaden nimmt) solltest du unbedingt einen CPU-Kühler mit einbauen. Diese Kühler sind für gewöhnlich große Kühlkörper mit Lüftern, die direkt mit dem Prozessor verbunden werden müssen.

Festplatte

Die günstigsten Massenspeicher sind immer noch HDDs. Wenn du aber Leistung haben möchtest und dementsprechend eine gute Lese- und Schreibleistung brauchst, wirst du um eine SSD nicht herumkommen. Sie ist deutlich schneller, aber auch deutlich preisintensiver. Hier kann es sich also empfehlen eine Kombination zu verwenden, aus HDD und SSD, natürlich wiederum abhängig von deinen Anforderungen und der Größe deines Geldbeutels.

Arbeitsspeicher

Für jeden PC solltest du heute mindestens 4 GB RAM-Speicher einplanen. Natürlich kannst du auch weniger Arbeitsspeicher verwenden, wirst aber keine Freude damit haben, da dann selbst die Verwendung als digitale Schreibmaschine sehr mühsam wird, weil der PC einfach mega langsam wird. Wenn du also mehrere Programme gleichzeitig öffnen möchtest oder Spiele spielen willst, musst du wenigstens 8 GB Arbeitsspeicher einplanen, besser sogar noch mehr.

Gehäuse

Leider ist auch Gehäuse nicht Gehäuse. Je nachdem welches Motherboard, welche Grafikkarte und welchen Prozessor (plus Kühler) du verwenden möchtest, muss das Gehäuse entsprechend groß ausfallen.

Grafikkarte

Die Grafikkarte im Prozessor kann ausreichend sein, wenn du nur eine digitale Schreibmaschine brauchst. Wenn du allerdings Spiele spielen möchtest oder Bilder verarbeiten willst, solltest du dir jedenfalls eine eigene Grafikkarte zulegen. 

Wenn dein Geldbeutel schon sehr klein werden sollte, kannst du überlegen einen stärkeren Prozessor zu kaufen, und die Grafikkarte erst später nachzurüsten, wenn du wieder etwas Geld gespart hast. Du musst aber auf jeden Fall sicherstellen, dass dein Motherboard über einen Steckplatz für deine Grafikkarte verfügt, sonst wirst du sehr schnell keine Freude mehr haben mit deiner Grafikkarte.

Netzteil

Dein PC braucht Strom. Wie viel Strom er braucht kommt darauf an, mit welchen Komponenten du ihn ausstattest. Auf jeden Fall muss das Netzteil aber in der Lage sein, alle deine Komponenten ganz einfach mit Strom zu versorgen. Insbesondere hochperformante Grafikkarten sind äußerst hungrig nach Strom, stelle also in jedem Fall sicher, dass dein Netzteil mit dem Hunger deiner Komponenten mithalten kann!

DVD-Laufwerk

Natürlich ist das nicht zwingend notwendig, aber wenn du gerne Filme schauen möchtest, oder Spiele von CD- oder DVD-Roms starten möchtest, brauchst du auf jeden Fall ein Laufwerk. Dabei kannst du dich auf dem Markt umsehen und hast meist eine große Auswahl an unterschiedlichsten, meist sehr preisgünstigen DVD Laufwerken.

Betriebssystem

Beim Betriebssystem ist es natürlich wieder davon abhängig was du machen möchtest. Brauchst du immer unbedingt Windows? Dieses Betriebssystem ist alles andere als billig. Vor einem Kauf solltest du also wirklich überlegen, ob es tatsächlich für dich notwendig ist. Alternativ kannst du sonst auch immer Linux ausprobieren. Oder aber, wenn du jetzt etwas unsicher bist, kannst du ganz einfach mit Linux starten und im Fall der Fälle ganz einfach Windows nachrüsten, wenn du feststellst, dass du lieber mit Windows arbeiten möchtest.

Peripherie

Die Peripherie gehört natürlich streng genommen, nicht mehr zum eigentlichen PC-Turm. Dennoch wirst du wahrscheinlich wenig Freude damit haben, wenn du keinen guten Monitor hast, der dir anzeigt, was gerade auf deinem PC so abgeht. Und selbst ein Monitor alleine angesteckt ist wahrscheinlich nicht sehr nützlich, da du ohne Maus und Tastatur nichts eingeben kannst. Wenn du also diese Komponenten noch nicht bereits bei dir zu Hause hast, solltest du auch hierfür etwas Geld einplanen. 

Außerdem musst du insbesondere beim Bildschirm sicherstellen, dass dein PC auch die richtigen Anschlüsse hat.

Viel Spaß beim Basteln!

Diese könnte Dich auch interessieren