KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
New Work: Arbeitskonzepte in einer neuen Arbeitswelt
31. Mar. 2022
152 views

New Work beschreibt im Prinzip nichts anderes als den strukturellen Wandel der Arbeitswelt, den wir im Moment auf Grund von Faktoren wie Digitalisierung, Globalisierung und Robotern oder auch Künstlicher Intelligenz erleben. Eingeführt wurde der Begriff dabei bereits Ende der 70er Jahre von Prof. Dr. Frithjof Bergmann, ein österreichisch-amerikanischer Sozialphilosoph. New Work, was auf Deutsch “Neue Arbeit” bedeutet, beschreibt Lösungsansätze und positive Sichten auf einen Arbeitsweltwandel, in dem durch Automatisierungen ganze Berufsgruppen wegfallen könnten und gleichzeitig in den verschiedensten Berufen Fachkräftemangel herrscht. Je nach Unternehmen können sich dabei die Herausforderungen und Probleme und damit auch die Lösungsansätze ändern.

 

Ist New Work ein neues Konzept?

 

Wie neu das Konzept New Work ist, kommt bei den Unternehmen ganz auf die Weise an, in der das Unternehmen vorher organisiert war. Für manche mag New Work eine radikale Änderung bedeuten. Viele Unternehmen, besonders wenn sie noch jung sind, haben allerdings bereits Teile von New Work automatisch verinnerlicht und müssen nur noch kleinere Änderungen vollführen.

 

Faktoren, die innerhalb des Konzeptes New Work eine Rolle spielen, sind dabei gar nicht wirklich neu. So kommt es natürlich oft dazu, dass Firmen den Prinzipien schon folgen, auch wenn der Begriff New Work noch gar nicht aufgetaucht ist.

 

Innovationen bieten das Grundgerüst für das Konzept, indem nicht nur internes als auch externes Wissen für die Weiterentwicklung des Unternehmens genutzt werden. Das Ziel in Unternehmen ist nach New Work, Innovationen aktiv zu fördern. 

 

Gleichzeitig spielt auch Partizipation eine große Rolle, die nicht nur innerhalb eines Firmenranges durchgesetzt werden soll, sondern auch hierarchieübergreifend. Faktoren für die Partizipation sind dann eher Interesse und Fähigkeiten als die Zugehörigkeit zu einer Abteilung. Teilweise gehen Firmen so weit, sich komplett basisdemokratisch zu gestalten, wobei in wenigen Fällen sogar das Gehalt gleichmäßiger verteilt ist.

 

Das passt auch zu dem Gemeinschaftsgefühl, das durch die großen Netzwerke beim neuen Arbeiten entsteht.

 

In einer New Work Wirtschaft wird daher oft von Coopetition gesprochen, ein Mix aus Cooperation und Competition. Gemeint ist damit, dass sich Kooperation und Konkurrenz nicht ausschließen, sondern dass man sich durch einen gesunden Wettkampf auch untereinander anregen kann und gegenseitige Hilfe ermöglicht wird.

 

Aber auch der einzelne Mensch rückt mehr in den Mittelpunkt, denn eine gute Work-Life-Balance und die Möglichkeit zur Entfaltung des vollen Potenzials sind zentrale Werte, die in dem Konzept New Work vertreten werden. Dazu zählen auch gesundheitliche Aspekte, sodass besonders in der neuen Arbeitswelt vermehrt auf ergonomische Möbel geachtet wird. Auch Fitnessstudioangebote oder Achtsamkeitskurse, die von dem Unternehmen angeboten werden, gehören in diese Schiene der Gesundheit.

 

Die Ursache für den Aufschwung der “Neuen Arbeit”

 

Durch den Fachkräftemangel wird vielen Unternehmen bewusst, dass gute Mitarbeiter viel wert sind und es sich lohnt, diese an das Unternehmen zu binden. Besonders in den jüngeren Generationen wird dabei oft deutlich, dass Geld und Status nicht mehr die einzige Rolle spielen, sondern auch Glücklichkeit und Gesundheit zunehmende Rollen spielen.

 

Statt viel Geld sucht der neue Arbeiter eher nach einem Umfeld, das ihm die Entfaltung und Weiterentwicklung ermöglicht und in dem er sich einer Gemeinschaft angehörig fühlt. Bei Arbeitgebern, die ein solches Umfeld nicht bieten, sondern zum Beispiel versuchen, die fehlende Gemeinschaft durch ein höheres Gehalt wettzumachen, kommt es oft zu einer erhöhten Fluktuation, durch die der Arbeitgeber immer wieder neue Kosten in die Ausbildung neuer Mitarbeiter stecken muss.

 

Im idealen Fall ist die Umsetzung des Konzeptes New Work also ein Gewinn sowohl auf der Seite der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer.

 

Durch die externen Möglichkeiten der Zusammenarbeit wird es außerdem immer häufiger, dass Unternehmen nicht nur um Innovationen konkurrieren, sondern dass neue Produkte oft auch zusammen entwickelt werden und dann zum Beispiel getrennt durch zwei konkurrierende Firmen auf den Markt gebracht werden. Gerade durch die Digitalisierung wurde es zunehmend einfach, sich mit Mitarbeitern auf der ganzen Welt verteilt zu vernetzen, ohne viel Zeit für Reisen zu verlieren.

 

Was bedeutet New Work für Unternehmen?

 

Unternehmen müssen sich durch den Wandel in der Arbeitswelt zunehmend auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer fokussieren. Langfristig kann der Arbeitgeber allerdings durch eine höhere Innovationskraft und mehr Engagement unter den Mitarbeitern rechnen, was sich wiederum positiv auf die Stelle des Unternehmens am Markt auswirkt. 

 

Mitarbeiter werden quasi als Intrapreneure gesehen, also als Personen, die ebenfalls einen Anteil an dem Werdegang der Firma haben und mitentscheiden können. Das heißt im konkreten Fall mehr Selbstverantwortung und Freiheiten für den Mitarbeiter statt einem stumpfen Erledigen von Aufgaben mit einer Zeitstempelkarte. Statt sich auf den Chef zu verlassen, werden aktiv Ideen der Mitarbeiter gefordert.

 

Auch das Konzept eines Chefs gibt es so nicht mehr in der New Work, eher wird von einem Coach oder einem Moderator gesprochen: Es soll vielmehr ermutigt und beraten werden als dass nur Aufgaben verteilt werden. Statt Kontrolle wird so zunehmend Empathie und Vertrauen die Arbeitswelt bestimmen, sodass auch von der Arbeitnehmerseite konstruktives Feedback möglich gemacht wird, das die Firma verbessern kann.

 

Was bedeutet New Work für Arbeitnehmer?

 

Moderne Arbeitgeber, die durch aktuelle Methoden mehr Mitarbeit und Kreativität ermöglichen, bieten für viele Arbeitnehmer ein attraktiveres Angebot mit Möglichkeiten zur Partizipation und Selbstentwicklung als starr hierarchische und konservative Unternehmen.

Wichtig ist dafür, dass es nicht nur gut organisierte Räume zum Arbeiten gibt, sondern dass die Arbeitnehmer auch den Freiraum zum Experimentieren haben. Nur so ist es möglich, die volle Innovationskraft des Unternehmens zu nutzen.

 

Fazit

 

New Work ist eine Tendenz und eine Chance für Unternehmen, um zukunftsfähig zu bleiben. Dabei ist eine trendige Gestaltung des Büros und der Einsatz von Videokonferenzen noch lange kein New Work. Der Wandel muss in allen Seiten des Unternehmens vollzogen werden, um die Arbeit auch für zukünftige Generationen attraktiv zu machen. Den größten Erfolg erhält man dabei, wenn man nicht nur von oben herab alles entscheidet, sondern wenn man die Arbeitnehmer in die Entscheidungen miteinbezieht und so eine Arbeitswelt schafft, die für sie attraktiv ist.

Diese könnte Dich auch interessieren