KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören
04. Aug. 2022
39 views

Warum ist Aufhören so schwer? Wir alle kennen die gesundheitlichen Risiken des Rauchens, aber das macht es nicht einfacher, das Rauchen aufzugeben. Egal, ob es sich um einen Teenager handelt, der gelegentlich raucht oder einen lebenslangen Raucher, der eine Packung pro Tag raucht, das Aufhören kann wirklich schwierig sein.


Das Rauchen von Tabak ist sowohl eine körperliche Sucht als auch eine psychische Gewohnheit. Das Nikotin aus Zigaretten sorgt für ein vorübergehendes – und süchtig machendes – High. Das Eliminieren dieser regelmäßigen Dosis Nikotin führt dazu, dass der Körper körperliche Entzugserscheinungen und Heißhunger erfährt. Aufgrund der „Wohlfühl“-Wirkung von Nikotin auf das Gehirn wirken sie für Raucher bestens, um Stress abzubauen und sich zu entspannen. Rauchen kann auch eine Möglichkeit sein, mit Depressionen, Angstzuständen oder sogar Langeweile fertig zu werden. Aufhören bedeutet, andere, gesündere Wege zu finden, um mit diesen Gefühlen umzugehen.


Auch das Rauchen ist als tägliches Ritual verwurzelt. Es kann eine automatische Reaktion sein, eine Zigarette zum Morgenkaffee zu rauchen, während man eine Pause bei der Arbeit oder in der Schule macht oder am Ende eines hektischen Tages nach Hause pendelt. Zudem ist es insbesondere in Gesellschaft schwer, es nicht zu tun, wenn andere rauchen.


Um erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, müssen man sich sowohl mit der Sucht als auch mit den damit einhergehenden Gewohnheiten und Routinen auseinandersetzen. Mit der richtigen Unterstützung und Entwöhnungsplan kann jeder Raucher von der Sucht loskommen – selbst wenn man es schon mehrfach versucht habt und gescheitert sind.


Fragen, die die man sich stellen sollte


Nimm dir die Zeit, darüber nachzudenken, welche Art von Raucher du bist, welche Momente in deinem Leben nach einer Zigarette verlangen und warum. Dies wird dir helfen, herauszufinden, welche Tipps, Techniken oder Therapien für dich am vorteilhaftesten sind.


  • Bist du ein sehr starker Raucher (mehr als eine Packung pro Tag)? Oder eher ein Gesellschaftsraucher? Würde ein einfaches Nikotinpflaster die Arbeit erledigen?

  • Gibt es bestimmte Aktivitäten, Orte oder Personen, die du mit dem Rauchen in Verbindung bringst? Hast du das Bedürfnis, nach jeder Mahlzeit, einem Drink oder bei jeder Kaffeepause zu rauchen?

  • Greifst du zur Zigarette, wenn du gestresst oder niedergeschlagen bist? Oder geht es mit anderen Abhängigkeiten wie Alkohol einher?

Der Raucherentwöhnungsplan mit START


S = Stop – setzte ein Enddatum fest.


Wähle einen Termin innerhalb der nächsten zwei Wochen, damit du genügend Zeit hast, dich vorzubereiten, ohne die Motivation zum Aufhören zu verlieren. Wenn du hauptsächlich bei der Arbeit rauchst, hör am Wochenende auf, damit du ein paar Tage Zeit hast, dich auf die Umstellung einzustellen.


T = Tell (engl. sagen) Sag deiner Familie, Freunden und Kollegen, dass du vorhast, aufzuhören.


Informiere deine Freunde und Familie über deinen Plan, mit dem Rauchen aufzuhören, und sag ihnen, dass du ihre Unterstützung und Ermutigung brauchst, um damit aufzuhören.


A = Antizipiere und plane die Herausforderungen, denen du beim Aufhören begegnen wirst.


Die meisten Menschen, die wieder mit dem Rauchen beginnen, tun dies innerhalb der ersten drei Monate. Du kannst dir selbst helfen, es zu überstehen, indem du dich auf häufige Herausforderungen wie Nikotinentzug und Gelüste auf Zigaretten vorbereitest.


R = Raus! Entferne Zigaretten und andere Tabakprodukte aus deinem Haus, Auto und Arbeitsplatz.


Wirft alle Zigaretten, Feuerzeuge, Aschenbecher und Streichhölzer weg. Wasch deine Kleidung und frisch alles auf, was nach Rauch riecht. Das Auto, die Vorhänge, den Teppich und die Möbel.


T = Team. Hol dir fachmännische Unterstützung, wie z. B. von einem Arzt. Bilde ein Team „Raucherentwöhnung“ mit ihnen.


Dein Arzt kann Medikamente verschreiben, um bei Entzugserscheinungen zu helfen. Oder du holst dir in der Apotheke rezeptfreie Nikotinpflaster, Lutschtabletten und Kaugummi.


Identifiziere Rauchauslöser

Eines der besten Dinge, die du tun kannst, um dir selbst beim Aufhören zu helfen, ist, die Dinge zu identifizieren, die dich zum Rauchen bringen, einschließlich bestimmter Situationen, Aktivitäten, Gefühle und Menschen.


Führe ein Verlangenstagebuch

Ein Verlangenstagebuch kann dir dabei helfen, deine Muster und Auslöser einzugrenzen. Führe etwa eine Woche lang vor dem Rauchstopp ein Protokoll über das Rauchen. Beachte jeden Tag die Momente, in denen du das Verlangen nach einer Zigarette hattest:


  • Wie viel Uhr war es?
  • Wie intensiv war das Verlangen (auf einer Skala von 1-10)?
  • Was hast du gemacht?
  • Bei wem warst Du?
  • Wie hast du dich gefühlt?
  • Wie haben Sie sich nach dem Rauchen gefühlt?

Tipps zur Vermeidung häufiger Auslöser


1.Alkohol

Viele Menschen rauchen, wenn sie trinken. Versuche, auf alkoholfreie Getränke umzusteigen oder trink nur an Orten, an denen das Rauchen nicht so einfach möglich ist. Versuche alternativ, Nüsse zu naschen, auf einem Cocktailspieß zu kauen oder an einem Strohhalm zu lutschen.


2.Andere Raucher

Wenn Freunde, Familie und Kollegen in deiner Nähe rauchen, kann es doppelt so schwierig sein, das Rauchen aufzugeben oder einen Rückfall zu erleiden. Sprich über deine Entscheidung aufzuhören, damit die Leute wissen, dass du beispielsweise nicht mehr mit ihnen rauchen gehst. Finde stattdessen am Arbeitsplatz Nichtraucher, mit denen du deine Pausen einlegen kannst oder andere Dinge, wie z. B. einen Spaziergang. Dies gilt vor allem auch nach dem Essen.



Umgang mit Nikotinentzugserscheinungen


Sobald du mit dem Rauchen aufhörst, wirst du bestimmt einige körperliche Symptome erleben, wenn sich dein Körper vom Nikotin entzieht. Der Nikotinentzug beginnt schnell, normalerweise innerhalb einer Stunde nach der letzten Zigarette und erreicht seinen Höhepunkt zwei bis drei Tage später. Entzugserscheinungen können einige Tage bis mehrere Wochen andauern und sind von Person zu Person unterschiedlich.


Häufige Nikotinentzugssymptome sind:


  • Heißhunger auf Zigaretten
  • Reizbarkeit, Frustration oder Wut
  • Angst oder Nervosität
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Unruhe
  • Gesteigerter Appetit
  • Kopfschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Zittern
  • Vermehrter Husten
  • Ermüdung
  • Verstopfung oder Magenverstimmung
  • Depression
  • Verringerte Herzfrequenz

So unangenehm diese Entzugserscheinungen auch sein mögen, es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sie nur vorübergehend sind. Sie werden in ein paar Wochen besser, wenn die Giftstoffe aus dem Körper gespült werden.


Lenk dich ab

Mach den Abwasch, schalte den Fernseher ein, nimm eine Dusche, geh spazieren oder laufen oder ruf einen Freund an. Die Aktivität spielt keine Rolle, solange es dich vom Rauchen ablenkt.


Erinnere dich daran, warum du aufgehört hast

Konzentriere dich auf deine Gründe für das Aufhören, einschließlich der gesundheitlichen Vorteile (z. B. die Senkung des Risikos für Herzkrankheiten und Lungenkrebs), ein verbessertes Aussehen, Geld, das Sie sparen, und ein gesteigertes Selbstwertgefühl.


Raus aus einer verlockenden Situation

Wo du bist oder was du tust, kann das Verlangen auslösen. Wenn ja, kann ein Tapetenwechsel den Unterschied machen.


Belohn dich

Belohn dich für das Nichtrauchen. Wann immer du über ein Verlangen triumphierst, gönn dir eine Belohnung, um dich zu motivieren.


Finde Ersatz

Halte andere Dinge bereit, die du in den Mund nehmen kannst, wenn du das Verlangen spürst. Probiere Pfefferminzbonbons, Karotten- oder Selleriestangen, Kaugummi oder Sonnenblumenkerne. Oder an einem Trinkhalm lutschen.


Halte deine Gedanken beschäftigt

Lies ein Buch oder eine Zeitschrift, hör deine Lieblingsmusik, löse ein Kreuzworträtsel oder Sudoku oder spiel ein Online-Spiel. Am besten gewöhnst du dir eine Sportart an, wobei du Dampf ablassen kannst. Zum Beispiel auf dem Fahrrad Stuhl V9 trainieren, wenn man sich bei der Arbeit gestresst fühlt, anstatt eine zu rauchen.



Halte deine Hände beschäftigt

Quetschbälle, Bleistifte oder Büroklammern sind ein guter Ersatz, um dieses Bedürfnis nach taktiler Stimulation zu befriedigen.


Putze deine Zähne

Das frisch geputzte, saubere Gefühl kann helfen, das Verlangen nach Zigaretten zu vertreiben.


Trink viel Wasser

Trink langsam ein großes Glas Wasser. Es wird nicht nur helfen, das Verlangen zu vertreiben, sondern hydratisiert zu bleiben, hilft, die Symptome des Nikotinentzugs zu minimieren.


Werde aktiv

Geh spazieren, mach ein paar Hampelmänner oder Liegestütze, probier einige Yoga-Dehnübungen aus oder lauf um den Block.


Versuch, dich zu entspannen

Tu etwas, das dich beruhigt, wie z. B. ein warmes Bad nehmen, meditieren, ein Buch lesen oder Atemübungen machen.


Wir von FlexiSpot sind dir gerne jederzeit zur Verfügung, um dir bei jeder Angelegenheit rund um ergonomische Fitnessstühle, Stühle, höhenverstellbare Schreibtische, elektrische Lattenroste usw. an der Seite beizustehen und jegliche Fragen, bezüglich unserer Produkte zu klären. Trete dafür einfach mit unserem Support-Team in Verbindung und zögere nicht. Wir sind gerne für dich da!