Kostenloser Versand in DE, AT, LU
Bis zu 10 Jahre Garantie
60 Tage Rückgaberecht
Zurück

Mit diesen 5 Tipps verbesserst Du Deine Produktivität

20. Jul. 2023
341 views

Wenn Du eine erfolgreiche Karrierelaufbahn an den Tag legen möchtest, musst Du lernen, wie man produktiv arbeitet. Der Tag hat nur 24 Stunden und es gibt stets genug zu tun.

Viele Personen haben Mühe damit, selbstverantwortlich Maßnahmen zu ergreifen, um effizienter zu arbeiten. Doch genau das ist nötig, wenn Du nicht ausbrennen möchtest. Produktiver zu arbeiten ist einfach gesagt, doch wie sollst Du konkret vorgehen? Genau das erfährst Du in diesem Artikel. Wir stellen Dir fünf bewährte Tipps vor, mithilfe denen Du Deine Produktivität bei der Arbeit messbar steigern kannst.

Was ist Produktivität?

In der Technik lautet die Definition der Produktivität Leistung pro Zeiteinheit. Wenn also beispielsweise eine neue Maschine 1000 Kugelschreiber (Leistung) in einer Stunde (Zeiteinheit) herstellt, ist die neue Maschine produktiver als die alte, welche in einer Stunde lediglich 600 Kugelschreiber produzieren kann.

Auf die Arbeitsleistung von Personen bezogen, kann man die Produktivität als Ergebnis pro Faktor sehen. Das Ergebnis ist beispielsweise ein erfolgreicher Vertragsabschluss, eine bestimmte Anzahl an beantworteten E-Mails, buchhalterische Aufgaben etc. Der Faktor ist eine Ressource wie Zeit, Material oder Leads, die Du benötigst, um Deine Arbeit auszuführen.

Je nach Tätigkeit kannst Du die Produktivität bei der Arbeit unter anderem anhand folgender Beispiele messen;

● Erfolgreiche Verkäufe pro Verkaufsgespräch

● Geschriebene Briefe pro Arbeitstag

● Ertrag pro 1000 investieren Euro

● Zeichen-Anschläge pro Minute, usw.

So verbesserst Du Deine Produktivität

Sowohl Angestellte als auch Selbstständige profitieren davon, wenn sie ihre Produktivität erhöhen. Angestellte erhöhen ihre Chancen auf Beförderungen, Boni und kürzere Arbeitstage. Auch Selbstständige verdienen mehr, haben mehr Zeit, um ihr Business voranzutreiben und können sich ab und zu freinehmen, wenn sie produktiver arbeiten.

In der Theorie tönt das alles schön und gut. Wenn es aber so einfach wäre, würde jeder einfach produktiver arbeiten, oder? Nicht unbedingt. Vielen Leuten ist gar nicht bewusst, welche positiven Auswirkungen eine Produktivitätssteigerung bei der Arbeit haben kann.

Wenn Du allerdings aktiv dafür sorgen möchtest, Deine Produktivität zu erhöhen, hast Du gute Aussichten darauf, von diesen positiven Auswirkungen zu profitieren.

1. Verzichte auf Multitasking

Alles auf einmal machen zu wollen, ist meistens nicht die allerbeste Strategie. Wie Untersuchungen zeigten, gehört Multitasking nicht zu den Stärken des Menschen. Wenn Du probierst, gleichzeitig mehrere Dinge zu erledigen, brauchst Du in den meisten Fällen insgesamt länger, als wenn Du die Aufgaben nacheinander ausführst. Zusätzlich zu dem Fakt, dass es länger dauert, ist auch die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Qualität Deiner Arbeit schlechter ist, da Du Dich auf mehrere Dinge gleichzeitig konzentrieren musst und Deinen Fokus nicht auf eine bestimmte Tätigkeit lenken kannst.

Es ist daher empfehlenswert, eins nach dem anderen anzugehen. Das hilft Dir dabei, Deine Motivation zu behalten, genauer zu arbeiten, Dich besser zu konzentrieren und schneller fertig zu werden. Unter dem Strich bist Du also produktiver, wenn Du kein Multitasking betreibst.

2. Geh fit zur Arbeit

Ein Geheimnis des produktiven Arbeitens ist eine ausgewogene Work-Life-Balance. Wenn Du Deinen Fokus auch in der Freizeit zu stark auf die Arbeit lenkst, lange wach bleibst, wenig Sport treibst oder zu viel Genussmittel konsumierst, bist Du am nächsten Tag nicht ausgeschlafen.

Um produktiv zu arbeiten, musst Du fit und ausgeruht sein. Verzichte daher nicht auf Pausen, Mahlzeiten oder Sport, um zu arbeiten. Nur wenn Du Deine körperlichen und psychischen Bedürfnisse respektierst, kannst Du bei der Arbeit Höchstleistungen verbringen. Achte unbedingt darauf, genügend Energie zu haben und frisch ausgeschlafen zur Arbeit zu gehen.

3. Sorge für die nötige Infrastruktur

Du hast einen großen Einfluss auf Deine Arbeitsweise. Allerdings bestimmt bis zu einem bestimmten Maß auch Deine Umwelt, wie produktiv Du arbeiten kannst. Unternimm daher alles in Deiner Macht Stehende, um Deine Umwelt so zu gestalten, dass Du produktiv arbeiten kannst. Neben einem zugänglichen, ruhigen Arbeitsumfeld, hat vor allem Deine Büroeinrichtung einen Einfluss auf Deine Arbeit.

Die falschen Möbel führen dazu, dass Du unbequem, ungesund und ineffizient arbeitest, was Deine Produktivität auf längerfristige Sicht massiv einschränkt. Neben einem ergonomischen Bürostuhl BS8Pro empfiehlt sich ein elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch wie der höhenverstellbare Schreibtisch mit Bambus-Tischplatte Q8 oder das elektrisch verstellbare Tischgestell E7.

4. Plane und priorisiere Deine Tätigkeiten

Wenn Du Deine Aufgaben im Vorhinein ordentlich priorisierst und planst, erarbeitest Du Dir die nötigen Grundlagen, um produktiv zu arbeiten. Überlege Dir im Vorhinein, was Du bis wann erledigen möchtest. Falls Du irgendwo stecken bleibst, kannst Du mit einer anderen Aufgabe weitermachen und später, wenn Du noch Zeit hast, zur angefangenen Arbeit zurückkehren.

Kaufe Dir am besten einen Organizer oder führe einen digitalen oder analogen Kalender, in dem Du Deine Aufgaben, Pausen, Meetings, Treffen und Telefonanrufe einplanst.

5. Steh für Dich ein

Auch wenn Du Deinen Arbeitstag bis ins Detail planst, können unvorhergesehene Dinge passieren, die Deine Planung über den Haufen werfen. Doch Planung bedeutet auch Priorisierung. Wenn Aufgaben auftreten, die nicht in Deinen Verantwortungsbereich gehören und für die Du keine Zeit hast, musst Du für Dich einstehen.

Wenn Du zu allem "Ja" sagst, hast Du am Ende des Tages keine Zeit mehr für die Aufgaben, die besonders wichtig sind. Um produktiv arbeiten zu können, musst Du nicht nur Deine Prioritäten kennen, sondern Du musst auch lernen "Nein" zu sagen. Dies ist nicht für alle Leute einfach und benötigt etwas Überwindung. Schlussendlich darf jedoch nicht alles an Dir hängen bleiben, vor allem nicht das, was eindeutig nicht in Deinen Verantwortungsbereich fällt.

Das gilt auch dann, wenn Du Deine verdiente Pause machen möchtest, die Dir zusteht. Lass Dich nicht hin und her schubsen und steh für Dich und Deine Arbeitsplanung ein.

Mit diesen 5 Tipps verbesserst Du Deine Produktivität: Fazit

Deine Karriere und Dein Privatleben werden es Dir danken, wenn Du lernst, wie Du produktiv arbeiten kannst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, produktiver zu arbeiten; verzichte auf Multitasking, geh fit zur Arbeit, sorge für die nötige Infrastruktur wie beispielsweise dem ergonomischen Bürostuhl BS13 und dem Tischgestell höhenverstellbar E8, plane und priorisiere Deine Tätigkeiten und steh für Dich ein.

Wenn Du diese fünf Tipps befolgst, wirst Du schon bald messbar produktiver arbeiten.

Diese könnte Dich auch interessieren