KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Lebensmittel, die dein Immunsystem stärken
14. Dec. 2021
542 views

Niemand möchte sich besonders jetzt in der kalten Jahreszeit und inmitten einer Pandemie eine Erkältung holen. Daher versuchen die meisten von uns tun ihr Bestes, um jede Form von Krankheit zu vermeiden. Aber egal wie vorsichtig wir sind, es kommt doch vor, dass die Nase läuft und der Hals kratzt. 


Das ist insbesondere im Winter unvermeidlich, doch da es besonders jetzt mit Corona immer wichtiger wird, seine Widerstandsfähigkeit zu erhöhen, ist es sinnvoll, der Ernährung so viele immunstärkende Lebensmittel wie möglich hinzuzufügen.


Wie funktioniert das Immunsystem?

Das Immunsystem ist die Abwehr des Körpers gegen Infektionen. Es greift Keime an und hilft uns, gesund zu bleiben. Dabei arbeiten viele Zellen und Organe zusammen, um den Körper zu schützen. Weiße Blutkörperchen, auch Leukozyten genannt, spielen eine wichtige Rolle im Immunsystem.


Einige Arten von weißen Blutkörperchen, sogenannte Phagozyten, zersetzen eindringende Organismen. Andere, die Lymphozyten, helfen dem Körper, sich an die Eindringlinge zu erinnern und sie zu zerstören.


Eine Art von Fresszellen ist das Neutrophile, das Bakterien bekämpft. Wenn du eine bakterielle Infektion hast, ordnen Ärzte oft einen Bluttest an, um festzustellen, ob der Körper viele Neutrophile hat. Andere Arten von Fresszellen erledigen ihre eigenen Aufgaben, um sicherzustellen, dass der Körper auf die Eindringlinge reagiert.


Es gibt zwei Arten von Lymphozyten, die B-Lymphozyten und T-Lymphozyten. Sie arbeiten im Knochenmark und bleiben entweder dort und reifen zu B-Zellen oder gehen zur Thymusdrüse, um sich zu T-Zellen zu entwickeln. B-Lymphozyten sind wie das militärische Nachrichtensystem des Körpers – sie finden ihre Ziele und senden Abwehrmaßnahmen, um sie zu bekämpfen. T-Zellen sind wie die Soldaten – sie zerstören die Eindringlinge, die das Abwehrsystem erkennt. 


Wenn der Körper fremde Substanzen, sogenannte Antigene wahrnimmt, arbeitet das Immunsystem daran, sie zu erkennen und wieder loszuwerden. B-Lymphozyten werden zur Bildung von Antikörpern angeregt. Diese Proteine binden spezifische Antigene. Nachdem sie hergestellt wurden, verbleiben Antikörper üblicherweise in unserem Körper, falls der gleiche Keim erneut bekämpfen werden muss. Deshalb wird jemand, der sich mit einer Krankheit wie Windpocken infiziert, normalerweise nicht wieder daran erkranken.


Auf diese Weise können auch Impfungen einigen Krankheiten vorbeugen. Durch eine Impfung wird dem Körper ein Antigen so zugeführt, dass man nicht krank wird. Es bilden sich durch den Impfstoff Antikörper, die die Person vor zukünftigen Angriffen durch den Keim schützen.


Antikörper können zwar ein Antigen erkennen und daran festhalten, sie können es jedoch nicht ohne Hilfe zerstören. Das ist die Aufgabe der T-Zellen. Sie zerstören Antigene, die von Antikörpern oder Zellen markiert sind, die infiziert oder verändert sind. Einige dieser T-Zellen werden deshalb "Killerzellen" genannt. T-Zellen helfen auch anderen Zellen wie Fresszellen zu signalisieren, dass sie ihre Arbeit zu erledigen haben.


Zusätzlich können Antikörper auch:


  • Toxine, giftige oder schädliche Substanzen neutralisieren, die von verschiedenen Organismen produziert werden

  • eine Gruppe von Proteinen aktivieren, die als Komplement bezeichnet werden und Teil des Immunsystems sind. Diese helfen dabei, Bakterien, Viren oder infizierte Zellen abzutöten.

  • Diese spezialisierten Zellen und Teile des Immunsystems bieten dem Körper Schutz vor Krankheiten und sorgen für die Immunität. 


Die drei Arten von Immunität

Jeder Mensch verfügt über drei verschiedene Arten von Immunität. 


Angeborene Immunität

Jeder wird mit einer angeborenen oder natürlichen Immunität geboren, einer Art allgemeiner Schutz. Die Haut wirkt beispielsweise als Barriere gegen das Eindringen von Keimen in den Körper. Das Immunsystem erkennt, wenn bestimmte Eindringlinge fremd sind und gefährlich werden könnten.


Adaptive Immunität

Die adaptive oder aktive Resistenz entwickelt sich im Laufe unseres Lebens. Wir entwickeln eine adaptive Immunität, wenn wir Krankheiten ausgesetzt sind oder mit Impfstoffen gegen sie immunisiert werden.


Passive Immunität

Passive Immunität wird von einer anderen Quelle „geliehen“ und hält nur für kurze Zeit an. Zum Beispiel verleihen Antikörper in der Muttermilch einem Baby eine vorübergehende Immunität gegen Krankheiten, denen die Mutter ausgesetzt war.



Mit diesen Lebensmitteln kannst du dein Immunsystem stärken

Um deiner Immunität eine zusätzliche Stärke zu verleihen, solltest du die folgenden Lebensmittel zu deiner täglichen Nahrungsaufnahme hinzufügen. 

 

1. Knoblauch

Knoblauch enthält Allicin, einen Wirkstoff, der Infektionen bekämpft und deinen Körper von schädlichen Bakterien befreit.


2. Schalentiere

Selen kommt in vielen Schalentieren wie Austern, Hummer, Krabben und Muscheln vor. Dies dient deinen weißen Blutkörperchen, Zytokine (Proteine, die helfen, Grippeviren aus dem Körper zu entfernen), zu produzieren.


3. Joghurt

Joghurt enthält lebende aktive Kulturen. Diese gesunden Bakterien helfen, den Darm frei von Keimen und Parasiten zu halten. Du solltest dich jedoch für einen Naturjoghurt entscheiden und natürliche Aromen in Form von frischem Obst oder Honig hinzufügen, da aromatisierte Joghurts üblicherweise sehr viel Zucker enthalten.

 

4. Pilze

Pilze werden seit Jahrhunderten für medizinische Zwecke verwendet. Es wurde festgestellt, dass Pilze die Aktivität der weißen Blutkörperchen erhöhen, wodurch dein Körper Infektionen effektiver abwehren kann.


5. Hafer

Hafer enthält eine Art von Ballaststoffen in Form von Beta-Glucan. Dies wird dazu beitragen, deine Immunität zu unterstützen, den Heilungsprozess zu beschleunigen und die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhöhen. Fügst du Haferflocken zu deinem Frühstück hinzu, zusammen mit frischem Obst und Honig, kannst du auf Dauer dein Immunsystem stärken.


6. Eier

Eier sind reich an Vitamin A, das für die Immunität wichtig ist. Die meisten von uns erhalten ungefähr die Hälfte des täglichen Bedarfs an Vitamin A, indem sie es aus einem Nährstoff namens Beta-Carotin herstellen. Dieser kommt in Obst und Gemüse vor. Fügst du deiner Ernährung ein Ei pro Tag hinzu, ist der empfohlene Tagesbedarf üblicherweise gedeckt.



Unser Tipp: Ausreichende Bewegung wirkt sich ebenfalls positiv auf das Immunsystem aus. Wenn du einen sitzenden Beruf hast, solltest du darauf achten, dich ebenfalls während der Arbeit genügend zu bewegen. Mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch und / oder einem Aktivstuhl wie den Wobble Hocker von FlexiSpot sorgst du auch während der Arbeitszeit für mehr Bewegung.


Diese könnte Dich auch interessieren