KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Langfristige Auswirkungen einer Rückenmarkskompression
29. Apr. 2022
237 views

Die Gesundheit deiner Wirbelsäule beeinflusst jeden Teil deines Körpers von Kopf bis Fuß, sowohl körperlich als auch geistig. Deshalb können die Bedeutung der Wirbelsäulenpflege und ihre Rolle für deine allgemeine Gesundheit gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Ob durch tägliche Abnutzung oder durch eine Verletzung, eine Wirbelsäulenkompression entsteht durch jede Erkrankung, die Druck auf das Rückenmark ausübt. Heute werfen wir einen Blick auf die langfristigen Auswirkungen einer Wirbelsäulenkompression, einschließlich möglicher Langzeitfolgen, wenn sie unbehandelt bleibt.

Wie immer solltest du deinen Hausarzt konsultieren, bevor du mit einer Behandlung beginnst, um sicherzustellen, dass sie für dich sicher ist.

Was ist eine Wirbelsüulenkompression?

Die Auswirkungen einer Rückenmarkskompression entstehen durch einen übermäßigen Druck auf das Rückenmark und können durch eine Reihe von Auslösern verursacht werden. Das Rückenmark ist ein Nervenbündel, das dein Gehirn mit deinen Muskeln und anderem weichen Gewebe verbindet. Es wird entlang deines Rückens von Wirbeln geschützt, die auch dazu beitragen, deinen Körper in aufrechter Position zu halten. Die Nerven entlang der Wirbelsäule verlaufen durch die Öffnungen zwischen den Wirbeln zu den Muskeln deines Körpers.

Was verursacht eine Wirbelsäulenkompression?

Was verursacht eine Wirbelsäulenkompression und wo tritt sie auf? Die Auswirkungen einer Wirbelsäulenkompression können überall auftreten, vom Nacken bis hinunter zum unteren Rücken. Eine der häufigsten Ursachen ist die tägliche Abnutzung der Wirbelsäule, die zu einer Kompression führt. Sogar die Schwerkraft selbst wirkt sich auf die Wirbelsäulenkompression aus und kann dazu führen, dass du an einem Tag zwischen ½ und ¾ Zoll schrumpfst!

Die Wirbelsäulenkompression ist eine häufige Ursache für Rückenschmerzen, kann aber auch das Ergebnis vieler Arten von Verletzungen sein. Wirbelsäulenverletzungen können sehr ernst sein und langfristige Folgen haben, wenn sie unbehandelt bleiben, deshalb ist es wichtig, dass du sie sofort von einer medizinischen Fachkraft untersuchen lässt.

Einige häufige Ursachen für die Auswirkungen einer Wirbelsäulenkompression sind:


  • Fehlstellungen der Wirbelsäule (einschließlich Erkrankungen wie Skoliose)
  • Arthritis-Schmerzen (die sowohl mit fortschreitendem Alter als auch bei jungen Menschen auftauchen können)
  • Häufige Infektionen
  • Rückenverletzungen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Knochensporne

Die häufigste Ursache für eine Stauchung der Wirbelsäule, die zu Rückenschmerzen führt, sind Rückenverletzungen. Das können Verletzungen durch einen Autounfall, unsachgemäßes Heben, Sportverletzungen oder viele andere Auslöser sein. Wenn du lernst, wie du die Wirbelsäule zu Hause dekomprimieren kannst, kann das einen großen Unterschied machen und die Schmerzen lindern und die Heilung beschleunigen. Sie können wirksame Methoden zur Behandlung von Bandscheibenvorfällen, zur Behandlung geschwollener Gelenke, zur Verbesserung der Blutzirkulation für eine schnellere Heilung und eine Vielzahl anderer gesundheitlicher Vorteile bieten!

Negative Auswirkungen einer Kompression des Rückenmarks

Jetzt, wo wir wissen, was eine Rückenmarkskompression ist und was sie verursachen kann, wollen wir einen Blick auf die Auswirkungen einer Rückenmarkskompression auf deinen Körper werfen. Die Symptome einer Rückenmarkskompression können sich langsam entwickeln oder schnell auftreten (z. B. bei Rückenverletzungen). Bei Infektionen oder altersbedingten Krankheiten dauert es in der Regel länger, bis sich Symptome zeigen, während Handlungen wie unsachgemäßes Heben sofort zu Schmerzen führen können. 

Einige Auswirkungen einer Rückenmarkskompression sind:


  • Nacken- und Rückenschmerzen oder Steifheit
  • Schmerzen im Ischiasnerv
  • Taubheit oder Krämpfe in den Armen, Händen oder Beinen
  • Verlust des Gefühls in den Füßen
  • Probleme mit der sexuellen Leistungsfähigkeit

Mit einfachen Behandlungen können viele Symptome einer Rückenmarkskompression ohne Operation behoben werden. Unbehandelt können einige Langzeitfolgen der Rückenmarkskompression jedoch auch ernstere Gesundheitsprobleme wie das Cauda-Equina-Syndrom mit sich bringen, das zu Inkontinenz oder sogar Lähmungen führen kann. 

Eine weitere Auswirkung der Rückenmarkskompression können Schmerzen durch zu langes Sitzen oder Schwierigkeiten beim Auf- und Absteigen von einem Stuhl sein. 

Diese Einschränkung der Mobilität kann nicht nur schmerzhaft sein, sondern auch deine Lebensqualität beeinträchtigen. Umso wichtiger ist es, dass du dich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über Möglichkeiten zur Behandlung der Wirbelsäulenkompression unterhältst, um Linderung zu finden. 

Und aus diesen Gründen empfehlen wir, von Flexispot, dir, einen (elektrisch-) höhenverstellbaren Schreibtisch (wie den EHD2). Durch die einfache Umstellung von einem normalen Schreibtisch zu einem Stehschreibtisch verhinderst du zu langes sitzen, ohne dabei wertvolle Arbeitszeit zu verschwenden.

Nicht-Chirurgische Behandlungsmöglichkeiten der Wirbelsäulenkompression 

Muss eine Wirbelsäulenkompression chirurgisch korrigiert werden? Manchmal schon, aber oft kannst du feststellen, dass natürliche Behandlungen zur Dekompression der Wirbelsäule helfen können, das Problem zu lösen.

Eines der potenziell wirksamsten Mittel zur Behandlung von Wirbelsäulenkompressionen ist ein Zero-Gravity-Stuhl. Herkömmliche Ruhesessel können die Auswirkungen der Wirbelsäulenkompression ungewollt verschlimmern, da sie den Druck auf den unteren Rücken und den Beckenbereich konzentrieren. Zero-Gravity-Stühle sind besser für deinen Körper, da die Zero-Gravity-Position dein Gewicht gleichmäßig auf deinen Körper verteilt und diesen Druck mindert.

Andere nicht-operative Behandlungen für Rückenmarkskompressionen sind z. B. Dehnübungen zur Dekompression der Wirbelsäule, Aktivitäten mit geringer Belastung wie Yoga und Tai Chi und spezielle Übungen wie Hängen an der Stange und Rückbeugen mit Schaumstoffrollen.

Bonus: Sitze nicht mit gekreuzten Beinen auf deinem Stuhl

Auch wenn wir uns daran gewöhnt haben, die Beine übereinander zu schlagen, ist dies eine schlechte Sitzgewohnheit, die sich langfristig auf deinen Körper auswirkt. Wenn du mit gekreuzten Beinen sitzt, wird eine Seite deines Beckens nach oben gezogen. Das führt zu einer Fehlstellung der Wirbelsäule und erhöht den Druck auf deine Muskeln und Bandscheiben. Wenn du nichts dagegen unternimmst, kann das Sitzen mit gekreuzten Beinen zu chronischen Schmerzen im unteren Rücken und zu Muskelverspannungen führen.

Um diese schlechte Angewohnheit zu beheben, solltest du versuchen, deine Knie beim Sitzen aufrecht zu halten. Nach einer Weile wird dir das in Fleisch und Blut übergehen und du wirst dich nicht mehr unbewusst in eine schlechte Position bringen. Mit einer Fußstütze oder einem Stuhl, der die richtige Höhe hat, lässt sich diese schlechte Sitzgewohnheit leichter ablegen!

Wie du jetzt erfahren hast, können die langfristigen Folgen einer Rückenmarkskompression mit der richtigen Behandlung und Hilfsmitteln wie dem Schwerelosigkeitsstuhl vermieden werden. Wie immer solltest du deinen Arzt konsultieren, bevor du mit einer Behandlung beginnst, um sicherzugehen, dass sie für dich ungefährlich ist.

Diese könnte Dich auch interessieren