Kostenloser Versand in DE, ATBis zu 10 Jahre Garantie60 Tage Rückgaberecht
Zurück
Kürbisse, Skelette und Süßigkeiten: Der 31. Oktober ist Halloween!
01. Nov. 2021
617 views

Obwohl es sich um eine amerikanische Tradition handelt, wird der Feiertag mittlerweile auch in Deutschland gefeiert. Die Bilder von ausgehöhlten Kürbissen, Kindern auf der Suche nach Süßigkeiten um die Häuser ziehen und ausgefallene Kostüme stehen für die Halloween-Nacht. Dabei hat das Fest eine weitreichende Geschichte, die bis in das Europa des frühen Mittelalters zurückreicht. 


Aber wo kommt Halloween eigentlich her? Warum wird Halloween gefeiert? Das möchten wir mit diesem Artikel erklären.


Die Geschichte von Halloween

Bekannt ist Halloween vor allem aus den USA. Die Geschichte des Feiertags begann allerdings schon sehr viel früher in Europa und reicht bis ins Mittelalter zurück. Über die genaue Entwicklung von Halloween gibt es viele verschiedene Theorien, von denen keine als finale Antwort auf die Entstehung von Halloween bestätigt werden kann. Fest steht allerdings, dass irische Einwanderer die Tradition aus ihrem Heimatland in die USA mitbrachten und dort verbreiteten.


Der 31. Oktober spielte vor allem in der keltischen Tradition eine Rolle. Der 1. November galt nach dem keltischen Kalender als Neujahr, da an diesem Tag traditionell der Winter begann. Zugleich galt der 1. November als Erntedankfest, da mit dem Winter auch die Erntesaison endete. Daher war der 31. Oktober ein sehr wichtiger Tag für die Kelten. 


Ursprünglich war Halloween dafür gedacht, böse Geister zu vertreiben. Denn die Kelten waren davon überzeugt, dass sich am 31. Oktober die Tore der Unterwelt öffnen. Mit Feuern und schaurigen Verkleidungen sollten die Geister vertrieben werden. Diese Traditionen übernahmen die Iren von ihren keltischen Vorfahren und brachten sie schließlich nach Amerika. 


Über die Jahre veränderte sich die Art und Weise, wie Halloween in den USA zelebriert wird, deutlich geändert. Im Laufe der Jahre begannen Kinder, verkleidet als Geister und andere gruselige Monster, an den Haustüren der Nachbarschaft zu klopfen und mit dem Spruch trick or treat (“Süßes oder Saures”) Süßigkeiten von den Bewohnern der Häuser einzuverlangen. Bei denjenigen, die der Aufforderung nicht folgen wollten, wurden anschließend Streiche gespielt.


Heutzutage hat sich die Bedeutung von Halloween natürlich etwas verändert. Bekannt ist der Feiertag vor allem für Parties und ausgefallene Kostüme. Dabei steht alles im Zeichen von Schrecken und Grusel: Speisen in Form von Schädeln und Knochen, Getränke, die wie Blut aussehen und Verkleidungen, von Vampiren bis hin zu Zombies, definieren das heutige Bild von Halloween. Die Kreativität kennt an diesem Tag oft keine Grenzen und auch ausgefallen Hell Houses sind ein Symbol für Halloween.


Übrigens: Während heutzutage vor allem Kürbisse sinnbildlich für Halloween stehen, waren es ursprünglich Rüben, die als ausgehöhlte Laternen verwendet wurden. Die Geschichte der Rübe geht auf eine irische Legende zurück, nach der ein Schmied aus Irland einen zweifelhaften Deal mit dem Teufel eingegangen war. Am Ende dieser Geschichte landete Jack, der Schmied, in einer ausgehöhlten Rübe. Die Legende von Jack ‘o Lantern war geboren - ein bis heute gängiger Name für einen ausgehöhlten Kürbis, der als Laterne verwendet wird. Denn als die Iren nach Amerika auswanderten, fanden sie nur wenige Rüben - und verwendeten stattdessen Kürbisse. 


Halloween in Deutschland

Obwohl Halloween als amerikanischer Feiertag bekannt ist, wird der Feiertag mittlerweile rund um den Globus gefeiert. Wie viele weitere amerikanische Bräuche entwickelte sich vor allem in den 90er Jahren ein regelrechter Boom um Halloween, der über den Atlantik nach Europa rüber schwappte. Auch in Deutschland ziehen am 31. Oktober Kinder auf der Jagd nach Süßigkeiten durch die Nachbarschaft und an vielen Orten werden Halloweenparties veranstaltet.


Gerade in großen Städten wird an Halloween vielerorts Dekoration aufgehängt oder Häuser in schaurige Attraktionen (sogenannte Hell Houses) umgewandelt. Aber auch in den ländlichen Regionen Deutschlands wird Halloween mittlerweile gefeiert. Kinder, die an den Häusern klingeln und nach Süßigkeiten fragen sind auch hier keine Seltenheit mehr. Viele Lokalitäten veranstalten spezielle Halloween-Events und dekorieren ihre Clubs und Bars mit Fledermäusen, Spinnweben und anderen passenden Akzenten.


In vielen Geschäften findet man bereits in der Zeit vor Halloween Produkte, die auf den Feiertag ausgerichtet sind. Neben speziellen Lebensmitteln in Form von Schädeln und anderen thematischen Gegenständen lassen sich auch Halloween-Dekoration und Kostüme finden. Auffällig ist auch die Masse an Kürbissen, die vielerorts erworben werden kann. Denn auch in Deutschland gehört das Aufstellen eines ausgehöhlten Kürbisses zum Bild von Halloween. Je schauriger und kreativer der Kürbis gestaltet ist, umso besser. Nicht selten versuchen sich die Nachbarn dabei zu überbieten und ermitteln, wer den unheimlichsten Kürbis schnitzen kann.


Kritik an Halloween

Wie bei vielen anderen Traditionen, die aus dem Ausland übernommen werden, gibt es auch hierzulande Kritik an Halloween. Viele Experten sehen in dem Fest einen rein kommerziellen Anlass, da sich viele Hersteller mittlerweile auf die Halloween-Saison mit speziellen Produkten (oft zu überteuerten Preisen) vorbereiten. Nicht selten stellt die Zeit um Halloween eine wichtige Rolle beim Thema Umsatz.


Darüber hinaus sind über die Jahre viele der traditionell eher harmlosen Streiche vielerorts eskaliert. Vandalismus kommt an Halloween leider mittlerweile relativ oft vor und hat dazu geführt, dass einige Gemeinden sich gegen das Fest stellen. Nicht selten haben die Polizei und andere Rettungskräfte an Halloween viel zu tun, was zu großer Kritik seitens der Politik und Experten geführt hat.


Vor allem in vielen traditionell religiösen Gegenden in Deutschland stößt Halloween aufgrund der Nähe zu Allerheiligen (1. November) auf Kritik. Allerheiligen ist ein sehr wichtiger Feiertag in der christlichen Religion und ist ein stilles Fest. An solchen Feiertagen sind viele öffentliche Veranstaltungen verboten und auch übermäßige Lautstärke kann teilweise geahndet werden. Allerdings ist der Übergang von Halloween in den 1. November oftmals fließend, da Parties oft bis tief in die Nacht gefeiert werden. 


Zusammenfassung

Halloween ist heutzutage auch in Deutschland ein fester Bestandteil des Kalenders. Am 31. Oktober heißt es in vielen deutschen Städten und Ortschaften: Gruseln und Feiern! Dabei spielen vor allem Kürbisse, schaurige Verkleidungen und eine ausgelassene Stimmung eine wichtige Rolle.


Dabei dürfen aber die Wurzeln des Fests nicht vergessen werden. Von den keltischen Anfängen über die irischen Einwanderer Amerikas bis hin zur heutigen Darstellung von Halloween hat sich über die Jahre viel verändert. Auch die zunehmend kommerzielle Bedeutung von Halloween gehört zum Feiertag dazu. Nichtsdestotrotz ist Halloween ein Event, das von vielen Menschen auf der Welt zelebriert wird.


Diese könnte Dich auch interessieren