KOSTENLOSER VERSAND IN DE, ATBIS ZU 10 JAHRE GARANTIE 60 TAGE RÜCKGABERECHT
Zurück
Kleines Büro richtig nutzen - 8 Grundsätze zur Hilfe bei der Einrichtung
14. Mar. 2022
333 views

In deine Wohnung passt kein riesiges Arbeitszimmer mehr, du möchtest aber trotzdem einen Platz zum Arbeiten haben? Vor diesem Dilemma stehen momentan immer mehr Personen, denn bei den immer weiter steigenden Mietpreisen kann man nicht so einfach in eine größere Wohnung umziehen. Wir helfen dir deshalb mit 10 Tipps und Grundsätzen, damit du aus deiner Arbeitsecke eine Konzentrationsoase machen kannst. 


Mini-Büro in einer Wandnische, die du nicht nutzt

Du hast eine Dachschräge, eine Wandnische oder einfach ein bisschen Platz zwischen einem Schrank und der nächsten Wand, wo du nicht so richtig weißt, was du mit dem Platz anfangen sollst? Dann ist das vielleicht dein Zeichen, dort dein Mini-Büro einzubauen. Den kleinen Schreibtisch mit den dazugehörigen Wandschränken kannst du dann ganz einfach in dieser Ecke platzieren. 

Damit du dich nicht beengt fühlst, gibt es ein paar Tipps, die im folgenden noch weiter erläutert werden. Je nachdem, wie viel Platz in der Nische ist, kannst du dementsprechend auch dein Büro aufbauen. Du kannst zum Beispiel zwischen einem richtigen, großen Schreibtisch und einem Klappschreibtisch, den du an der Wand befestigst, unterscheiden. Wenn der Platz eher in der Höhe mangelt, weil dein Arbeitsbereich zum Beispiel bei einer Dachschräge sein soll, kannst du dir einen höhenverstellbaren Tisch holen, den du perfekt an die Dachschräge anpassen kannst und diesen mit rollbaren Schränken ergänzen, die du nach einem Arbeitstag einfach wieder unter den Schreibtisch rollen kannst.

 

Stauraum bis ganz nach oben nutzen

Mit Büroarbeit ist oft auch viel Papierkram verbunden. Es braucht Platz für einen Drucker, die ganzen Unterlagen, eventuell ein Faxgerät und noch vieles mehr. Gerade bei einem kleinen Büro kann das schwierig werden. Wenn du hohe Decken hast, solltest du deshalb den Stauraum bis unter die Decke nutzen. Um das Büro nicht zu eng zu gestalten, kannst du statt massiven Regalen, die du aufhängst auch nur einzelne Regalbretter oder Konsolen nutzen, die das ganze ein bisschen auflockern.

Wenn du deine Utensilien und Unterlagen einräumst, solltest du darauf achten, die Dinge, die du häufiger brauchst, eher in den unteren Regalböden verstaust, sodass diese immer in Griffbereitschaft sind.

 

Ablageflächen für mehr Ordnung

Wenn sich die Papiere nur so auf dem Schreibtisch stapeln und man keinen Durchblick mehr hat, kann das besonders in kleinen Büros zu weniger Motivation und Überwältigung führen. Besonders, wenn man nur einen kleinen Schreibtisch nutzt, ist dieser schnell voll und man weiß gar nicht mehr richtig wohin mit den ganzen Sachen. 

Dem kannst du entgegenwirken, indem du von Anfang an ein gutes Ablagesystem entwickelst, das zu deiner Arbeitsweise passt. In Ordnern und Zeitschriftenhaltern kannst du alles sortieren geordnet und beschriftet sortieren, was bereits erledigt ist. Für Dinge, die noch erledigt werden müssen oder für beispielsweise ungeöffnete Briefe kannst du dir ebenfalls durch eine Ablage mehr Ordnung schaffen. Idealerweise befindet sich diese Ablage ebenfalls in einem der Regale, sodass du so viel Freiraum wie möglich auf deinem Schreibtisch hast.

 

Erst ausmisten, dann umbauen

Hast du auch jede Menge Werbegeschenke, alte Unterlagen und Zettel, die du nicht mehr brauchst, herumliegen? Bevor du dein Büro fertig einrichtest, solltest du diese Sachen aussortieren - das gilt sowohl für kleine als auch große Büros. Die einfachste Taktik dabei ist, alle Aufbewahrungsbehälter einfach einmal komplett auszuleeren und nur das wieder in den Behälter zu packen, das ihr notwendigerweise direkt am Arbeitsplatz braucht. Dinge, die dir noch nützlich sein könnten, die du allerdings nicht am Arbeitsplatz brauchst, musst du natürlich nicht wegschmeißen. Diese solltest du nur an einem anderen Ort mit mehr Platz lagern, um dein kleines Büro zu schonen. Wenn du dann noch alles geordnet einsortierst, musst du dir kaum noch über Unordnung im Büro oder vollgestopfte Regale Gedanken machen.

 

Auch im kleinen Rahmen ist Ergonomie wichtig

Auch wenn in einem kleinen Büro teilweise Kompromisse nötig sind, um den Platzmangel auszugleichen, solltest du nie bei deiner Gesundheit Kompromisse machen. Dazu zählt zum Beispiel einen Stuhl, der deine ergonomischen Bedürfnisse befriedigt, zu nutzen, um Probleme wie Rückenschmerzen zu vermeiden. Außerdem solltest du darauf achten, dass genug Licht an deinem Arbeitsplatz kommt, was besonders in dunklen Zimmerecken schwierig sein kann, und dass die Stellung deines PC-Bildschirms möglichst augenschonend ist. Um mehr Licht ins Dunkle zu bringen, können Schreibtischlampen genutzt werden, die du idealerweise auf der Gegenseite des Schreibtisches zu der Hand, mit der du schreibst, befestigst. 

Wie hoch euer Schreibtisch im Idealfall sein sollte und in welchem Abstand ihr zum Bildschirm sitzen müsst, könnt ihr in unserem Ratgeber "Arbeitsplatz einrichten: 11 Tipps & Ideen, die ihr beachten solltet" nachlesen.

 

Tricks für ein größer wirkendes Büro

Dezente, helle Farben bringen mehr Ruhe in das Homeoffice und lassen das Büro größer wirken. Besonders von dunklen Wandfarben raten wir ab, da diese oft das bedrängende Gefühl verstärken. Spiegel hingehen verstärken den optischen Effekt, der das Büro größer erscheinen lässt, genauso Fenster, wenn diese sich in der Nähe befinden. 

Bezüglich der Inneneinrichtung ist es hilfreich, die Dekoration oder Accessoires wie Stiftehalter und Boxen so minimalistisch wie möglich zu halten. Gleichzeitig, falls ein Verzicht nicht möglich ist, sollten auch hier die Farben aufeinander abgestimmt werden.

 

Je mehr Funktionen, desto besser

Wenn deine Geräte mehrere Funktionen haben, brauchst du natürlich auch weniger Geräte und du kannst in deinem Büro Platz sparen. Natürlich musst du jetzt nicht komplett deine Geräte loswerden, wenn du bereits welche besitzt. Wenn du dein Büro allerdings komplett neu einrichtest, solltest du dir einen Drucker zulegen, der gleichzeitig auch kopieren und scannen kann. Überlege also, welche Geräte du für deine Arbeit brauchst und wie vielleicht mehrere Funktionen in einem Gerät zusammengeführt werden können.


Kabelchaos verstecken

Je ordentlicher ein Bereich ist, desto weniger eng wirkt er. So können selbst große Büros beengend wirken, wenn überall Zettel herumfliegen und man auf dem Boden jedes Mal über einen Kabelsalat steigen muss. Aber besonders bei kleinen Büros muss man die Ordnung beibehalten, damit man nicht überfordert wird. Wenn du dein Büro einrichtest, solltest du daher nicht nur auf Aufbewahrungsmöglichkeiten achten, sondern auch darauf, wo du den Kabelsalat versteckst. Unter der Tischplatte kann sonst schnell die Beinfreiheit eingeschränkt werden oder die Kabel können sogar noch offensichtlicher im Weg liegen. Eine Steckdosenleiste oder ein Kabelkanal sorgt hier für die nötige Ordnung.


Diese könnte Dich auch interessieren